+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 52
  1. #41
    Avatar von Tirami-Sue
    Registriert seit
    19.05.2010
    Beiträge
    1.383

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Sevi65 Beitrag anzeigen
    Ich finde das normal, wenn Handwerker nur die Nettopreise nennen. Man geht ja ohne ein schriftliches Angebot keinen Vertrag ein und in dem schriftlichen Angebot wird die Mehrwertsteuer dazu addiert und somit offensichtlich. Bei meinem früheren Job in der Mediaplanung haben wir auch Angebote für Werbeagenturen erstellt. Die waren IMMER netto zzgl. MwSt.
    Die sich ihrerseits die Umsatzsteuer rückerstatten lassen konnten. Für Firmenkunden sind natürlich Nettopreise interessant, für Privatleute aber die Bruttobeträge. Das sind also zwei Paar Stiefel.

    Im Übrigen ist zur Gesetzeslage bereits alles gesagt. Würde mir, als Privatperson, ein Handwerker Nettopreise nennen, ginge ich davon aus, er bietet mir seine Leistung "schwarz" an. Von einem Fall abgesehen, in dem das auch tatsächlich so gemeint war, ist es mir aber noch nie passiert, dass ein Handwerker oder sonstiger Dienstleister mir den Nettopreis genannt hätte.
    Kinderlärm ist Zukunftsmusik.

  2. #42
    Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    2.629

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Müssen Pauschalen für die Anfahrt in einem schriftlichen Angebot enthalten sein ?
    Ja, denn:
    Jeder, der Endverbrauchern gewerbsmäßig Waren oder Dienstleistungen anbietet oder unter
    Angabe von Preisen wirbt, ist verpflichtet, den Preis einschließlich Umsatzsteuer und
    aller eventuell zusätzlich anfallenden Preisbestandteile anzugeben, den sogenannten Endpreis.
    Quelle

    Es ist einfach vom Gesetzgeber erwünscht, dass der Endverbraucher einen Endpreis genannt bekommt und nicht nach Gutdünken des Handwerkers irgendeine Zahl die dann beliebig nach oben aufgestockt werden kann. Und im Wettbewerb ist es eigtl. ebenfalls unerlässlich dass die Leistungen miteinander verglichen werden können. Seriöse Firmen sollten doch selbst ein Interesse daran haben?
    Es ist dumm, sich über die Welt zu ärgern. Es kümmert sie nicht. (Mark Aurel)

  3. #43
    Avatar von _Farmelli
    Registriert seit
    09.08.2012
    Beiträge
    6.011

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Jetzt grad im aktuellen Fall waren wir zu zweit. Und 65,- EUR/Stunde für einfache Insatallationsarbeiten sind eigentlich ja eh schon recht hoch, nicht wahr ?
    Es ist sogar für einen selbständigen Handwerker recht billig. Normal sind Std.-Preise von 60-80 € inkl., denn wenn du alles abziehst, muss ja hinten auch was rauskommen für ihn.

    65,- € - 19% Mwst = 54,62
    davon wird Krankenkassse, Unfallversicherung, Haftpflicht, Berufsunfähigkeitsversicherung usw... abgezogen und nicht zuletzt ungefähr 30% Einkommenssteuer.


    Hier ist ein viel besser erklärtes Beispiel.

    Dennoch sollte er bei Privatpersonen die Mwst. erwähnen...
    Hail to the strohmann. Bitte wenigstens einen interessanteren Strohmann einsetzen als "Verbot, Strafrecht oder Gesetz". Hier gehts um Meinungen.

    * * The most common way people give up their power is by thinking they don't have any * * Alice Walker
    Geändert von _Farmelli (22.11.2012 um 14:00 Uhr)

  4. #44
    Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    2.629

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von _Farmelli Beitrag anzeigen
    Es ist sogar für einen selbständigen Handwerker recht billig. Normal sind Std.-Preise von 60-80 € inkl., denn wenn du alles abziehst, muss ja hinten auch was rauskommen für ihn.
    Aber es ist doch nicht das Problem des Kunden sich über die Kalkulation des Handwerkers Gedanken zu machen , als Kunde will ich doch nur wissen was mich das Ganze am Ende kosten wird. (Und ob 65 € Stundensatz preiswert sind oder nicht ist doch außerdem sehr branchenspezifisch und auch abhängig von der Region, denke ich mal.)

    Dennoch sollte er bei Privatpersonen die Mwst. erwähnen...
    Er sollte nicht nur sondern ist dazu verpflichtet .
    Es ist dumm, sich über die Welt zu ärgern. Es kümmert sie nicht. (Mark Aurel)

  5. #45
    Avatar von _Farmelli
    Registriert seit
    09.08.2012
    Beiträge
    6.011

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Und ob 65 € Stundensatz preiswert sind oder nicht ist doch außerdem sehr branchenspezifisch und auch abhängig von der Region, denke ich mal.

    Nebenkosten sind nicht wirklich branchenspezifisch. Einkommenssteuer erst recht nicht.
    Wenn ich den Stundenlohn von 45€ lese, dann muss das entweder ein Berufseinsteiger ohne Familie und Erfahrung sein, oder er hat es arg nötig. Meistens leidet die Qualität darunter.

    Etwas ganz anderes ist es auch, wenn man aufgrund einer hohen Stundenbestellung unter 35€ gehen kann. Allerdings würde ich bei einem Auftrag von 1-2 Std. bei jeder selbständigen Arbeit wirklich vom Stundenlohn über 45€ ausgehen. Normalfall 60€-80€.

    Im Westen. Kann sein, dass im Osten die Lebenshaltungskosten weniger sind.

    Er sollte nicht nur sondern ist dazu verpflichtet .

    Hail to the strohmann. Bitte wenigstens einen interessanteren Strohmann einsetzen als "Verbot, Strafrecht oder Gesetz". Hier gehts um Meinungen.

    * * The most common way people give up their power is by thinking they don't have any * * Alice Walker

  6. #46
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    11.633

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Ja
    Das ist sicher, oder ?

    Jeder, der Endverbrauchern gewerbsmäßig Waren oder Dienstleistungen anbietet oder unter
    Angabe von Preisen wirbt, ist verpflichtet, den Preis einschließlich Umsatzsteuer und
    aller eventuell zusätzlich anfallenden Preisbestandteile anzugeben, den sogenannten Endpreis.
    Es ist einfach vom Gesetzgeber erwünscht, dass der Endverbraucher einen Endpreis genannt bekommt und nicht nach Gutdünken des Handwerkers irgendeine Zahl die dann beliebig nach oben aufgestockt werden kann. Und im Wettbewerb ist es eigtl. ebenfalls unerlässlich dass die Leistungen miteinander verglichen werden können. Seriöse Firmen sollten doch selbst ein Interesse daran haben?

    Darum gings mir. Preisbestandteile sind also definitiv auch Anfahrten, etc., wenn ich das richtig verstehe ?

    Ich habe jetzt (nachdem ich vor 2 Monaten nachgefragt habe) 4 Monate nach Beendigung der Arbeiten die Rechnung bekommen und den Posten

    "Pauschale für Anfahrten und Material ins Haus tragen = 200,-" (netto )"

    reklamiert. (Gesamtkosten ca. 4.600,- EUR, ein Teil war schon angezahlt, den rest hab ich am selben Tag noch überwiesen)

    Daraufhin kam eine Mail, den Posten hätte man im Angebot leider vergessen, es wäre aber rechtlich trotzdem in Ordnung, das zu berechnen.
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  7. #47
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    11.633

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von _Farmelli Beitrag anzeigen
    Wenn ich den Stundenlohn von 45€ lese, dann muss das entweder ein Berufseinsteiger ohne Familie und Erfahrung sein, oder er hat es arg nötig. Meistens leidet die Qualität darunter.
    Das werd ich meinem Freund gern so sagen - der Unterhalt für 2 Kinder zahlt, 45 ist, jede Menge Erfahrung hat, den Job schon ewig macht, gute Qualität liefert und im Grunde fast nur sehr gut betuchte Kunden hat
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  8. #48
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    11.633

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von _Farmelli Beitrag anzeigen
    Nebenkosten sind nicht wirklich branchenspezifisch.
    Das sind sie wohl. Der eine braucht vielleicht eine Werkstatt, ein anderer nur ein kleines Lager, ein Dritter vielleicht nur 1 Fzg, der nächste alle 4 Komponenten...


    Einkommenssteuer erst recht nicht.
    Gewerbesteuer dafür schon.
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  9. #49
    Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    2.629

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Ohoh, also was Rechtliches betrifft lege ich für nichts meine Hand ins Feuer , aber grundsätzlich musst du zwischen Kostenvoranschlag und verbindlichem Angebot (Festpreis) unterscheiden.

    Zweideutigkeiten oder "Vergessene" Leistungen musst du aber m.M.n. in keinem der Fälle bezahlen, es sei denn, die "vergessenen" Leistungen waren bei Angebotsabgabe nicht erkennbar, was bei Bauaufträgen schonmal vorkommen kann.

    Wege- und Fahrtzeiten sind aber vorhersehbar, es sei denn, sie hatten mehrere sinnlose Anfahrten, aus Gründen die du zu vertreten hast .

    Hier
    ist das vllt. ganz gut erläutert.
    Es ist dumm, sich über die Welt zu ärgern. Es kümmert sie nicht. (Mark Aurel)

  10. #50
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    11.633

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    @Sprachlos
    Danke für den Link

    Nein - auf jeden Fall ein Angebot (sogar mit laufender Nummer.... Angebot Nr.xxx steht drüber).

    Daß Anfahrten und das "ins Haus tragen von Material" absehbar ist.... würde ich schon meinen... sogar als totaler Laie in diesem Gewerk.
    Vor allem bekam ich ja die Antwort schriftlich, in der er zugegeben hat, daß es im Angebot "leider vergessen worden war".

    Und nein, es gab keinerlei "zusätzliche" Anfahrten durch unser Verschulden. Daß der freundliche Handwerker teilweise wenig Zeit hatte, und deswegen vielleicht öfter da war, als wenn er immer ganze Tage gearbeitet hätte, würde ich jetzt eher ihm "anlasten".

    Witzig ist (hab ich vorhin erst festgestellt), daß er bzgl. der Rechtslage hiermit argumentiert:

    www. anwalt.de/rechtstipps/verguetung-von-fahrtkosten-abs-bgb_033008.html

    Wenn ich nicht ganz doof bin, hat er damit ja nur "bewiesen", daß ihm eben die Fahrtkosten nicht zustehen.

    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste

    Geändert von Joker (23.11.2012 um 06:52 Uhr) Grund: kommerzieller Link entfernt, bitte bei Bedarf copy + paste

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •