+ Antworten
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 52
  1. #21
    Avatar von ikara
    Registriert seit
    20.10.2006
    Beiträge
    12.899

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Fazit: wer mir 65,- EUR die Stunde nennt, darf nicht 65,- + MwSt. verlangen, und wer mir 600,- EUR nennt, muss eine Rechnung über 600,- inkl. MwSt. schreiben - hab ich das richtig verstanden ?
    Ja, genau so. Der Letztverbraucher darf nicht "rechnen müssen" und keine "Überraschungen" erleben. Es ist aber zulässig, dass ein Handwerker seinen vollen Stundensatz nennt und die benötigte Stundenzahl vorläufig schätzt. Es muss aber kenntlich sein, dass es sich um eine Aufwandsschätzung handelt. Da gilt dann, was man von einem Kostenvoranschlag kennt ->der darf nicht ohne Hinweis "wesentlich" überschritten werden. (ca. 15-20 %).

    Aber wenn jemand sagt, es kostet 600,00 € - dann kostet es 600,00 € egal wie lang oder kurz er braucht.


    I am the master of my fate: I am the captain of my soul.

    William E. Henley

  2. #22
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    12.238

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von ikara Beitrag anzeigen
    Aber wenn jemand sagt, es kostet 600,00 € - dann kostet es 600,00 € egal wie lang oder kurz er braucht.

    Er hat ja nur ca. die Hälfte der geschätzten Zeit gebraucht

    Vor allem hatte er ja so extrem betont, daß, wenn er 600,- EUR sagt, es auch nicht teurer wird als 600,- EUR... und plötzlich wärs dann netto
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  3. #23
    antunna
    gelöscht

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Bei einem Betrag von € 600,00 würde ich in jedem Fall auf einem schriftlichen Kostenvoranschlag bestehen.
    Dann muss er sich festlegen.

    Dieser Kostenvoranschlag kann ja auch handschriftlich und mit seiner Unterschrift versehen sein, das reicht.

  4. #24
    Avatar von Fender
    Registriert seit
    18.08.2006
    Beiträge
    7.884

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Dharma09 Beitrag anzeigen
    Jolanda entschuldige, aber jeder weiß. dass eine Rg von einer Firma mit MWSt ausgewiesen wird und der Preis meist netto gemeint ist.
    Nein, das weiss eben nicht jeder. Und es ist auch ein Unding.
    Frauen sind nicht kompliziert. Sie wollen einfach nur geliebt werden.
    Und tolle Überraschungen. Und Schuhe. Und Schmuck.
    Und andere Dinge, die man erraten muss.

  5. #25
    Avatar von Lorelei
    Registriert seit
    09.07.2004
    Beiträge
    22.143

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Das heißt, Du sagst Deinen Kunden immer die Nettopreise ? Ohne Zusatz ? Und das gab nie Probleme ?
    Ich halte das auch für völlig normal. Ehrlich gesagt halte ich es für Allgemeinbildung, das man weiß, das da noch MwSt dazu kommt ....
    "Lieber der Kopf einer Fliege als der Schweif eines Löwen !" (Victor Hugo)

  6. #26
    tilbage
    gelöscht

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Lorelei Beitrag anzeigen
    Ich halte das auch für völlig normal. Ehrlich gesagt halte ich es für Allgemeinbildung, das man weiß, das da noch MwSt dazu kommt ....
    Was überhaupt keine Rolle spielt, da das hier ja ziemlich eindeutig ist.
    Ich würde jedenfalls die MWSt. nicht bezahlen, wenn sie mir im Angebot nicht als Zusatzkosten genannt wurde.

  7. #27

    Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    4.672

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Der Anbieter nennt seinen Preis, netto und dass da noch der Staat seine MWST haben will ist doch wohl logisch. Eine Dienstleistung ist keine Sachleistung und die Preise i.d.R. netto, wenn man nicht explizit nachfragt ist das einfach Pech oder Naivität. Aber ich kenne bisher keinen Dienstleister der im Angebot die mündlich abgegeben werden die MWST integriert hat, denn auf der Rechnung muss diese auch immer separat ausgewiesen werden.
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  8. #28
    tilbage
    gelöscht

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Na, und ich kenne eine Menge Dienstleister, die das gleich im Angebot ausdrücklich erwähnen - und nun?

    Es ist einfach so, dass es genügend Dienstleister gibt, die nicht mit solchen Spielchen kommen - da kann man dann ja zum Glück auswählen.

  9. #29
    Avatar von Fender
    Registriert seit
    18.08.2006
    Beiträge
    7.884

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von tilbage Beitrag anzeigen
    Was überhaupt keine Rolle spielt, da das hier ja ziemlich eindeutig ist.
    Ich würde jedenfalls die MWSt. nicht bezahlen, wenn sie mir im Angebot nicht als Zusatzkosten genannt wurde.
    Ich würde im Zweifel sogar noch weiter gehen. Wie tilbage richtig gepostet hat, muss nach § 1 Abs. 1 Satz 1 Preisangabenverordnung der Preis inklusive aller Steuern angegeben werden.
    Wer das nicht tut, handelt gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 1 Preisangabenverordnung ordnungswidrig.
    Diese Ordnungswidrigkeit ist gemäß § 3 Abs. 1 und 2 des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts mit einer Geldbuße bis zu einer Höhe von 25.000 € bedroht.

    Da stellt sich jetzt doch die Frage, bzw. ich stelle dem Handwerker die Frage, ob er nicht eher auf die nicht angegebene Steuer verzichten möchte, oder ob er lieber Gegenstand eines Ordnungswidrigkeitverfahrens sein will.
    Frauen sind nicht kompliziert. Sie wollen einfach nur geliebt werden.
    Und tolle Überraschungen. Und Schuhe. Und Schmuck.
    Und andere Dinge, die man erraten muss.

  10. #30
    testo_in_chiaro
    gelöscht

    AW: Ist das heute so üblich ? Und ist es rechtens ?

    Zitat Zitat von Lorelei Beitrag anzeigen
    Ich halte das auch für völlig normal. Ehrlich gesagt halte ich es für Allgemeinbildung, das man weiß, das da noch MwSt dazu kommt ....
    Ich halte es für Fachbildung des Handwerkers, zu wissen, wie er dem Endverbraucher gegenüber korrekt anbietet. Ich als Endverbraucherin weiß, dies dank meiner Allgemeinbildung, dass Angebotspreise Endverbrauchern gegenüber inklusive MWSt. sind. Dank einer guten Allgemeinbildung weiß man auch, warum das so ist. Für den Unternehmer ist die MWSt. ein durchlaufender Posten. Für den Endverbraucher einfach noch mehr Geld, das er für eine Leistung aufbringen muss.
    Geändert von testo_in_chiaro (18.07.2012 um 10:49 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •