+ Antworten
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 192
  1. #1
    Avatar von teardrop
    Registriert seit
    24.12.2012
    Beiträge
    59

    Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Hallo zusammen,

    vorab möchte ich mich schonmal dafür entschuldigen, dass der Beitrag hier wohl ziemlich wirr rüberkommen mag. Besser kriege ich es aber gerade auch nicht hin, weil mein Kopf auch ziemlich wirr ist.

    Wir hatten uns seinerzeit (Februar 2012) in der Firma kennengelernt. Er 36 und ich 33! Unsere Arbeitsfelder überschnitten sich, daher haben wir dann auch relativ viel miteinander zu tun gehabt. Anfangs alles völlig belanglos, geredet, gescherzt, bisschen geflirtet. Irgendwann haben wir uns dann mal länger unterhalten und er sagte mir, dass es in seiner Ehe seit 2 Jahren drunter und drüber lief und es so für ihn nicht weitergehen könne. Einzig allein seine Tochter (da knapp 2) würde ihn überhaupt noch Zuhause halten. Er erklärte die Ehe für gescheitert.
    Als er dann in den Urlaub fuhr, schrieb er mir eMails. Ebenfalls noch belanglos und scherzhaft. Ebenso antwortete ich dann auch.
    Dennoch konnte ich da schon nicht abstreiten, dass ich ihn interessant fand. Dass er gut aussieht, hatte ich natürlich schon wesentlich vorher mitbekommen.

    Er kam dann aus dem Urlaub zurück und wir haben uns beide über das Wiedersehen gefreut. Wir arbeiteten wieder zusammen, und irgendwann kam es dazu, dass wir zu zweit im Lastenaufzug fuhren und er mich an sich zog und wir uns zum ersten Mal küssten.

    Himmel hatte ich weiche Knie! Und selbiges schrieb er mir dann auch, dass es ihn auch ziemlich umgehauen hat.

    Wir traffen uns 2 oder 3 Mal außerhalb der Firma, gingen im Wald spazieren, Hand in Hand, machten Späße und haben uns viel und gut unterhalten. Eines Abends wollten wir dann bei mir zusammen Fußball schauen, und er kam zu mir nach Hause, das erste Mal. Wir kuschelten auf dem Sofa und waren voll und ganz ineinander versunken. An Sex dachten wir dort beide nicht, denn sowohl ich, als auch er wollten erst, dass er für sich entscheidet, was er nun machen möchte. Seine Frau verlassen, die er Zitat "nicht mehr ertragen kann, aber 9 Jahre an seiner Seite war! siech für für die Frau entscheiden, die ihn glücklich machen kann und bei der er sich so wohl und verstanden fühle, wie noch nie zuvor!" oder "des Kindes wegen, die Ehe irgendwie aufrecht erhalten und selber zurückstecken!"

    Diese Entscheidung konnte und wollte ich ihm nicht abnehmen, habe ihm jedoch ganz klar meinen Standpunkt klargemacht. Nämlich, dass ich gegen 9 Jahre Beziehung inkl. Kind und Hochzeit, keine Chance habe, weil ich keins von Beidem bieten kann, sondern nur mich habe, mit allem was ich bin und wie ich bin.
    Er bekam Tränen in den Augen und sagte, er hätte einen dicken Kloß im Hals, weil er in dem Moment unglaubliche Angst hatte, mich zu verlieren. Er wollte sich aber ganz ganz sicher sein, wenn er eine Entscheidung trifft, dann nicht halbherzig sondern für immer!

    Eines Nachmittags bekam ich dann eine SMS "Ich bin gerade dabei Zuhause auszuziehen. Packe meine Sachen. Habe ihr ganz deutlich gesagt, dass ich sie nicht mehr liebe. Als sie das nicht einsehen konnte oder wollte, habe ich ihr auch gesagt, dass ich mich verliebt habe und es nicht nur eben eine Schwärmerei ist, sondern dass ich dich wirklich liebe!"

    Er wollte zu dem Zeitpunkt zu seinen Eltern ziehen, die in ihrem eigenen Haus noch 2 leere Wohnungen zur Verfügung stehen hatten. Seine Eltern haben ihm aber die Tür vor der Nase zugehauen und meinten, wenn er meint ausziehen zu müssen, dann soll er auch auf der Straße leben. Kurz, sie hatten für die Trennung kein Verständnis.

    Was blieb mir also anderes übrig, als ihm zu sagen, dass er zu mir kommen soll, denn meine Tür stünde ihm offen, zumal ich ja auch irgendwie eine "Teilschuld" trage. Auch wenn er 100 Mal versichert hat, dass die Ehe schon vorher kaputt war und ich es ihm lediglich vereinfacht habe, den letzten Schritt zu gehen.

    Was darauf folgte war wie ein schlechter Psychoterror. Die Ex verfolgte ihn nach der Arbeit mit einem geliehenen Auto um rauszufinden wo er jetzt wohnt. Sie hatte sich Fotos von seinem Rechner besorgt, die ich ihm geschickt hatte, hatte diese Fotos dann ausgedruckt, mit Lügen versehen und in der Umgebung rumgezeigt. Sie hat in der Firma angerufen und so ein Theater gemacht, dass ICH dafür meinen Job verloren habe. Ihre Verwandten wünschten ihm per Mail und SMS den Tod und meinten es wäre besser gewesen er wäre einfach gestorben, seine Eltern wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben, seine Freunde zogen sich weitgehend zurück (klar, sie kannten ja auch alle nur IHRE Version).... usw. usf. Dreckige Schlampe war übrigens das Netteste was der Sippe zu mir eingefallen ist.

    Vom ersten Tag an, sind er uns sein Kind von meiner Familie mit offenen Armen aufgenommen worden. Ruckzuck stand ein Planschbecken und ein Sandkasten im Garten meiner Eltern. Er konnte es nutzen, auch wenn keiner Zuhause war, er hatte sogar einen Schlüssel zum Haus meiner Eltern. Mit meinem Bruder, meinen Tanten und Onkel, ist er super klargekommen und war überall gerne gesehen. Er wurde mitgenommen, wohin es nur ging... Eishockey, Fußball, Grillparties....... und das alles auch deshalb, weil meine Familie ihm den Verlust seiner sturen Familie erleichtern wollte.

    In der ganzen Zeit hab ich ihn dann dazu ermutigt, auch auf seine Eltern wieder zu zu gehen, weil sie immernoch seine Eltern sind und es auch immer bleiben werden. Dafür hab ich sogar in Kauf genommen, dass ich mich dort nichtmal vorstellen durfte und sie mich nichtmal persönlich kennenlernen wollten. So kam es dann auch vor, dass er mit der Kleinen da bei seinen Eltern war und zwar so, als gäbs mich eigentlich gar nicht. Wenn ich sagen würde, das hätte mich nicht verletzt, dann würde ich lügen. Und manchmal konnte ich es auch nicht verbergen, dass mich ihr verhalten verletzt. Seine Reaktion war immer nur "So sind sie nunmal. ich kenne sie nicht anders!" Super. Ich hätte mir gewünscht, dass er mal auf den Tisch haut und sagt "DAS ist meine neue Freundin, ich liebe sie und meine Tochter liebt sie auch und sie ist gut zu ihr und auch zu mir, akzeptiert das" ......... das blieb aber nur ein Wunsch, der nie erfüllt wurde.

    Dann hat sie angefangen ihm das Kind zu entziehen. Sie hat einer 2 jährigen vor Augen erzählt, dass der böse Papa die liebe Mama verlassen hat und der böse Papa die kleine auch nicht mehr lieb hätte! und sowas von einer ERZIEHERIN!!!

    Dann durfte er die Kleine nur in ihrer Wohnung sehen, was aber auch jedesmal mit Theater vor der Kleinen endete. Das wollte er auf keinen Fall. Also wurde zum Jugendamt gegangen mit dem Ergebnis, dass wir sie 1 mal in der Woche sehen dürfen und darauf das Wochenende von Samstags bis Sonntags haben dürfen.

    Ich muss zwischendurch erstmal noch schnell erwähnen, dass ich zuvor noch nie mit jemandem zusammengewohnt hatte und erst Recht nicht mit einem Kind im Schlepptau. Zugegeben habe ich meine Zeit gebraucht, um mich in die Situation einzufinden und damit zurechtzukommen. Zeitweise war ich grenzenlos überfordert mit der Situation und habs aber immer geschafft, mir vor dem Kind nichts anmerken zu lassen. Im Gegenteil, ich hab mir immer Programm überlegt, wenn sie bei uns war, mal haben wir mit Essknete hantiert, dann mit Fingerfarben, dann einen Höhlenbesuch usw. Immerhin war die Kleine ja auch ein Teil von "ihr", der Frau, der ich so unheimlich gerne mal die Meinung gesagt hätte, was ich daber nicht tat, aus Rücksicht auf ihn und seine Tochter.
    Letzten Endes war es so weit, dass die Kleine und ich Rituale hatten, wurde sie Nachts wach kams auch schon vor, dass sie nach mir und nicht nach Papa rief. Wenn sie gewickelt werden musste, musste ich es machen, guckten wir "Lauras Stern" kam immer "Ich möchte zu dir auf den Schoß kuscheln" wenn er sie abholte kam immer "xxx anrufen!"

    So vergingen einige Monate. Was zu diesen Monaten auf jeden Fall zu sagen ist ist, dass die Ex in keinster Weise jemals auch nur ansatzweise Ruhe gegeben hat. Pausenlos kamen SMS, Anrufe oder sonstiges. Pausenlos redete sie ihm ein, was für ein schlechter Papa er doch sei und WIE SEHR doch die Kleine leiden würde. Ja sogar zum Psychologen hat sie die Kleine schon geschleppt. Zu allem Überfluss meinte sie auch noch, wir sollten ihr 500 Euro Trennungsunterhalt zahlen im Momant. Was aber allein deshalb schon nicht möglich war, weils ihr 1. nicht zusteht (sie verdient selber 800 netto) und 2. er unter dem Eigenbehalt läge.
    Damit nun aber endlich mal Ruhe einkehren konnte, habe ich gesagt "OK, dann biete ihr an, dass wir ihr für 6 Monate 200 Euro im Monat zahlen. Ich wollte wirklich nur einfach mal Ruhe haben, denn es war auch mir schier unmöglich seelenruhig zuzusehen, wie auf ihn pausenlos eingeknüppelt wurde. Es tat mir in der Seele weh, dass er ständig SO drangsiert und schlecht behandelt wurde.

    Was in diesen SMS zwischen den beiden stand, war teilweise harter Stoff. Er nannte sie krank, sie nannte ihn schlechten Vater, der für ein Sexhäschen alles weggeworfen hat und dass sie sich wünscht, dass wir uns wieder trennen, damit ER ganz alleine darsteht und GAR NIX mehr hat, dass sie ihn finanziell ruinieren wird und dass sie froh ist, ihn nicht mehr ertragen zu müssen, dass er nicht mehr der ist, den sie kennengelernt hat, er ein blödes Arschloch sei, das die Fresse halten sollte (VOR dem Kind fielen diese Aussagen)..... Niemals wäre sie auf die Idee gekommen, dass auch sie Fehler in der Beziehung gemacht hat. Gegenseitig haben sie sich mehrfach vor den Kopf gehauen, sie würden sich verachten.

    Leider muss ich auch zugegen, dass wir uns wegen ihrer Terror-Nachrichten auch desöfteren an die Köppe bekommen haben, aber jetzt nicht mit anschreien und so, aber doch schon recht deutlich. Mein Standpunkt war, dass er ihr endlich einmal die Grenzen aufzeigen soll. Dass sie sein Leben rein gar nichts mehr angeht und dass er für sein Kind jederzeit da ist und sein wird. Alles andere wäre für mich auch undenkbar gewesen! Er hat ein Kind und er kann auch ein guter Vater sein, wenn er nicht in der gleichen Wohnung mit der Frau lebt, die er nicht mehr ertragen kann. Natürlich war ich verunsichert und auch ein stückweit eifersüchtig. Aber kann mir daraus einen Strick drehen? Klar hätte ich gelassener reagieren sollen, aber ich KONNTE es einfach nicht, ich bin ja auch nicht aus Holz.

    Im Januar sollte dann der Gerichtstermin sein, weil sie ja ihren Trennungsunterhalt einklagen wollte.

    Aber soweit wird es wohl jetzt nicht mehr kommen.

    Zu Beginn der Weihnachtszeit wurde er immer merkwürdiger. Komischerweise aber immer nur dann, wenn er die Kleine abgeholt oder wieder weggebracht hat. An den anderen Tagen war alles wie immer.

    Insgesamt waren es jetzt nun genau 8 Monate reinster Terror von ihrerseits, obwohl auch sie schon länger einen neuen Partner an ihrer Seite hatte.

    Eines Tages kam er jetzt aus der Dusche, sagte "Meine Ex hat schon wieder geschrieben!" und hielt mir sein Handy vor die Nase. Kurzgesagt, sie wollte ihn Fragen, ob er mit ihr und der Kleinen nur zu Dritt auf dein Weihnachtsmarkt gehen möchte, weil die Kleine (ich betone nochmal sie ist jetzt 2,5 Jahre und nicht 7 oder 8!!!) es sich doch soooooooo sehr wünscht.
    Ab dem Tag gings nur noch bergab für uns. Ich habe ihm gesagt, mal davon abgesehen, was ich davon halten würde, würde die Kleine es nicht verstehen, wenn sie jetzt wieder was zusammen unternehmen würden und dann wäre er wieder weg. Wie sollte ein so kleines Kind das auch begreifen können? Vielleicht war genau DAS der schlimmste Satz, den ich jemals hätte sagen können?!

    Sein Standpunkt war "Ich muss das tuen, was für meine Tochter das Beste ist! Dass ich dich damit verletzen würde weiß ich, aber meine Tochter ist das Einzige was zählt!"

    Ich weiß, dass sie ihm bzgl. Weihnachten noch eine SMS schrieb mit dem Inhalt "Ich möchte nicht mehr streiten... wirklich nicht..... Ich habe so schon große Angst vor den Feiertagen, weil Lara so unendlich traurig ist!"

    SO EIN ABSOLUTER SCHWACHSINN!! Nochmal, die Kleine ist 2,5 Jahre alt! Und egal wie pfiffig sie ist, wird sie Weihnachten NICHT solch eine Bedeutung beimessen.

    Was für mich Schwachsinn ist, war für ihn Manipulation in perfekter Vollendung.

    Am 21.12.12 verpackten wir noch unsere Geschenke für die Kleine, planten welchen Kuchen wir fürs Kaffeetrinken am 1. Weihnachtstag backen wollen (denn da sollte die kleine vom 1. bis 2. Weihnachtstag bei uns sein), er sagte noch meinen Eltern wie sehr er sich aufs gemeinsame Frühstück mit Ihnen Heilig Abend freut und auf das gemeinsame Mittagessen....
    Am Samstag 22.12.12 (unserem 8. Monatstag) schliefen wir morgens miteinander, machten uns fertig, er holte die Kleine von daheim ab fürs WE, ich war noch schnell was einkaufen, komme ich zurück und er verkündet mir VOR der Kleinen "Ich ziehe heute noch aus. Ich packe das an Weihnachten jetzt nicht. Zu meinen Eltern in die leere Wohnung und muss mir erstmal klar darüber werden, was ich eigentlich will. Vielleicht liegt es auch nur an Weihnachten, dass ich meine Familie so sehr vermisse! Ich weiß es nicht, muss es aber rausfinden. Vielleicht sind wir damals zu schnell zusammengezogen (natürlich sind wir das, aber wir hatten doch keine Alternative) vielleicht hängt mir diese schlimme Beziehung mit meiner Ex noch zu sehr hinterher. All das muss ich für mich ganz alleine rausfinden!"

    Ich war wie vom Blitz getroffen und rief meinen Bruder an, er möchte mich bitte abholen.
    Mein Bruder sprach mit ihm und auch ihm sagte er, dass er das alles nur für das Kind machen würde, damit sie schöne Weihnachten haben kann.

    Am nächsten Tag schrieb er mir in einer Mail, dass es ihm für mich leid täte, er aber wieder glücklich mit seiner Frau und Tochter sei.

    Dabei weiß ich, dass er seine Frau nicht mehr liebt und es jetzt alles nur aus einem Grund tut. Er hat ein schlechtes Gewissen weil er es sich hat einreden lassen, dass er kein guter Vater sei, wenn er nicht mit in einer Wohnung leben würde.

    BLÖDSINN!!!!

    Dann schrieb er eine SMS und meinte vielleicht könne ich ihn ja verstehen

    Warum interessiert es ihn überhaupt noch, ob ich ihn verstehe oder nicht? Kann ihm das nicht egal sein?

    So hart wie er jetzt geschrieben hat, kenne ich ihn nicht und das ist auch nicht DER, den ich kennen- und lieben gelernt habe.

    Ist es möglich, dass er sich selber nicht sicher ist, ob er das richtige tut?

    ich liege am Boden, weine nur noch und hab keine Ahnung, was eigentlich los ist.

    Was kann oder soll ich nur tun?

  2. #2
    Nemesis59
    gelöscht

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Hm, ich würde sagen, die klassische Nummer wie sie immer wieder passiert.
    Was du tun sollst? Die Finger von verheirateten Männern lassen und speziell von ihm.
    Warum? Weil man 1. nie der Grund sein sollte für eine zerrissene Familie, die vll. ohne dich noch ne Chance gehabt hätte.
    Und 2. weil man auf Kosten anderer kein neues Glück aufbauen kann.
    3. weil du bei so einem Mann immer damit rechnen mußt, daß er dich eines Tages auch so behandelt wie seine Ehefrau
    4. weil du in Zukunft auch nicht mehr auf solche abgedroschene Aussagen reinfallen solltest.

    Ich wünsch dir ein schönes Fest, aber nutz die Zeit zum Nachdenken
    Geändert von Nemesis59 (24.12.2012 um 14:22 Uhr)

  3. #3
    Avatar von Rotweinliebhaberin
    Registriert seit
    10.04.2010
    Beiträge
    10.874

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Zitat Zitat von teardrop Beitrag anzeigen
    Was blieb mir also anderes übrig, als ihm zu sagen, dass er zu mir kommen soll, denn meine Tür stünde ihm offen
    Mein Beileid!
    Und. Willkommen hier!!

    Vor allen Dingen: mein Beileid zu so einem Weichei …

    Obenstehendes war leider der größte Fehler, finde ich … er ist direkt von ihr zu dir gehüpft ohne Atem zu holen (und ab da schreibst du nur noch "wir"), er hätte sich erstmal eine eigene Wohnung besorgen müssen … aber nun ja, zu spät.

    Der war noch längst nicht durch mit seiner Beziehung, auch wenn er dir 100 x erzählte, dass er mit seiner Frau durch sei. Die hingegen hat's raffiniert eingefädelt und hat sich diesen Waschlappen nach Plan zurückgeangelt. Sie kennt ihn halt gut.

    Zitat Zitat von teardrop Beitrag anzeigen
    Dabei weiß ich, dass er seine Frau nicht mehr liebt und es jetzt alles nur aus einem Grund tut. Er hat ein schlechtes Gewissen weil er es sich hat einreden lassen, dass er kein guter Vater sei, wenn er nicht mit in einer Wohnung leben würde.
    BLÖDSINN!!!!
    Dann schrieb er eine SMS und meinte vielleicht könne ich ihn ja verstehen
    Warum interessiert es ihn überhaupt noch, ob ich ihn verstehe oder nicht? Kann ihm das nicht egal sein?
    Schrecklich … und das alles per Mail und SMS.
    Es interessiert ihn natürlich nur insofern, als dass er gut dastehen will, nicht als eierloser Arsch in die Geschichte eingehen will.

    Du wirst ihn kaum mit Argumenten zurückbekommen, der Typ ist jetzt erst mal fertig. Vielleicht wächst ihm ja bald ein Rückgrat, sehr wahrscheinlich siegt aber die Bequemlichkeit und eure Liebe schrumpft bei ihm wie sie gekommen ist.

    Ich rate: kompletter Rückzug. Kämpfen? Keine Chance.

    PS: was ist denn das eigentlich für eine kranke Sippe, die sich so dermaßen in sein Privatleben einmischt und eine neue Liebe mit Dreckschlampe tituliert??? Wieso haben die so viel Macht?
    ************************************************** ******************

    „Nimm Dein Leben ein bisschen in die Hand. Wenn Du es gut behandelst, dann beisst es auch nicht! “
    [Geschenkt von Gustave]

  4. #4
    Avatar von Elliot66
    Registriert seit
    30.06.2011
    Beiträge
    2.974

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Zitat Zitat von Nemesis59 Beitrag anzeigen
    Hm, ich würde sagen, die klassische Nummer wie sie immer wieder passiert.
    Was du tun sollst? Die Finger von verheirateten Männern lassen und speziell von ihm.
    Warum? Weil man 1. nie der Grund sein sollte für eine zerrissene Familie, die vll. ohne dich noch ne Chance gehabt hätte.
    Und 2. weil man auf Kosten anderer kein neues Glück aufbauen kann.
    3. weil du bei so einem Mann immer damit rechnen mußt, daß er dich eines Tages auch so behandelt wie seine Ehefrau
    4. weil du in Zukunft auch nicht mehr auf solche abgedroschene Aussagen reinfallen solltest.

    Ich wünsch dir ein schönes Fest, aber nutz die Zeit zum Nachdenken
    wie wahr
    Für Wunder kann man beten, an Veränderungen muss man arbeiten

    glg Elliot

  5. #5
    Avatar von teardrop
    Registriert seit
    24.12.2012
    Beiträge
    59

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Weil man 1. nie der Grund sein sollte für eine zerrissene Familie, die vll. ohne dich noch ne Chance gehabt hätte.
    Entschuldigung, aber wenn mir ein 36 jähriger scheinbar erwachsener Mann sagt, dass er so oder so ausgezogen wäre und ein Mensch wie ich, es ihm leichter gemacht hat, dann glaube ich ihm das einfach erstmal so. Ist so in meinem Grundvertrauen verankert.


    @Rotweinliebhaberin
    Warum die soviel Macht haben weiß ich auch nicht. Aber das war für mich auch alles andere als leicht.
    Ich habe gar nicht vor mit Argumenten zu kommen, denn für diese Argumente wäre er jetzt eh nicht offen, da könnte er 100 Mal wissen, dass ich Recht habe, hören/begreifen würde er sie gerade deshalb ja nicht wollen!

    Kompletter Rückzug ist auch das Einzige was mir dazu einfällt. Bombardiert wurde und wird er ja genug von anderer Seite, da werde ich nicht in die gleiche Kerbe schlagen!

    Aber ich muss doch auch eine Lücke hinterlassen, oder nicht? Kann es nicht sein, dass er nach den Feiertagen bemerkt, welche Lücke ich gelassen habe? Kann es nicht sein, dass er sowohl jetzt auch als danach nicht sicher ist, ob das das Richtige war/ist?
    So einen Funken Hoffnung habe ich ja noch. Auch wenn ich ihn nicht ohne Weiteres wieder zurücknehmen würde. Aber was soll ich machen, wenn mein Herz noch anders schlägt, als er es verdient hätte?

  6. #6
    Nemesis59
    gelöscht

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Es ist sicherlich nicht falsch dem Herzen zu folgen, aber erst wenn nicht nur der Verstand JA gesagt hat.

    Wichtig ist was so ein Mann tut und nicht was er kundtut und am Ende was ganz anderes macht, hast du ja jetzt gesehen.

    Willst wirklich DIE sein die jetzt schon abgrundtief vom Umfeld gehasst wird weil nur DU am Ende der Grund für eine zerrissene Familie bist ? Man wird es genauSO sehen, da kannst du nicht gegen an.

    So wird man niemals glücklich.

  7. #7
    Avatar von Elliot66
    Registriert seit
    30.06.2011
    Beiträge
    2.974

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Zitat Zitat von teardrop Beitrag anzeigen
    Entschuldigung, aber wenn mir ein 36 jähriger scheinbar erwachsener Mann sagt, dass er so oder so ausgezogen wäre und ein Mensch wie ich, es ihm leichter gemacht hat, dann glaube ich ihm das einfach erstmal so. Ist so in meinem Grundvertrauen verankert.


    @Rotweinliebhaberin
    Warum die soviel Macht haben weiß ich auch nicht. Aber das war für mich auch alles andere als leicht.
    Ich habe gar nicht vor mit Argumenten zu kommen, denn für diese Argumente wäre er jetzt eh nicht offen, da könnte er 100 Mal wissen, dass ich Recht habe, hören/begreifen würde er sie gerade deshalb ja nicht wollen!

    Kompletter Rückzug ist auch das Einzige was mir dazu einfällt. Bombardiert wurde und wird er ja genug von anderer Seite, da werde ich nicht in die gleiche Kerbe schlagen!

    Aber ich muss doch auch eine Lücke hinterlassen, oder nicht? Kann es nicht sein, dass er nach den Feiertagen bemerkt, welche Lücke ich gelassen habe? Kann es nicht sein, dass er sowohl jetzt auch als danach nicht sicher ist, ob das das Richtige war/ist?
    So einen Funken Hoffnung habe ich ja noch. Auch wenn ich ihn nicht ohne Weiteres wieder zurücknehmen würde. Aber was soll ich machen, wenn mein Herz noch anders schlägt, als er es verdient hätte?
    sorry, aber schon allein vom verstand her, weiß man doch, das so gut wie niemand in der lage ist, seine familie von heute auf morgen zu verlassen, gleich bei der neuen einziehen und wieder eine neue beziehung leben kann..auch wenn er das vielleicht wollte, war ja erstmal der bequemste weg für ihn, anstatt sich vorab von seiner frau zu trennen, die er ja angeblich nicht mehr liebte..so männer haben doch keine eier in der hose..ich für mich würde niemals einen kerl nehmen der noch in einer festen beziehung steckt oder sie gerade beendet hat..der kopf ist nicht frei und man muss doch für sich selbst erstmal reflektieren und so eine trennugn verarbeiten...kann sein, das er dich mag und auch vermisst..aber ich bin mir trotzdem sicher, das es niemals funktionieren wird..also glück und liebe sieht anders aus..tut mir aber trotzdem sehr leid für dich und ich hoffe das es dir bald besser geht und das als erfahrung verbuchen kannst
    Für Wunder kann man beten, an Veränderungen muss man arbeiten

    glg Elliot

  8. #8
    Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    10.463

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Entschuldigung, aber wenn mir ein 36 jähriger scheinbar erwachsener Mann sagt, dass er so oder so ausgezogen wäre und ein Mensch wie ich, es ihm leichter gemacht hat, dann glaube ich ihm das einfach erstmal so. Ist so in meinem Grundvertrauen verankert.

    Rede Dir es nur schön. Es ist innerhalb einer Affäre ganz wichtig darauf zu sehen, was ein Mann tut, nicht das was er säuselt.

    Aber ich muss doch auch eine Lücke hinterlassen, oder nicht? Kann es nicht sein, dass er nach den Feiertagen bemerkt, welche Lücke ich gelassen habe? Kann es nicht sein, dass er sowohl jetzt auch als danach nicht sicher ist, ob das das Richtige war/ist?
    Das Du Dir das wünschst ist mehr als verständlich. Aber Feiertage werden nicht eine Lücke reißen, sondern nur, wenn Du Dich zurückziehst. Du bist schon die Richtige für ihn - als Geliebte.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  9. #9
    Avatar von themir
    Registriert seit
    02.07.2008
    Beiträge
    6.348

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Zitat Zitat von teardrop Beitrag anzeigen

    Kann es nicht sein, dass er nach den Feiertagen bemerkt, welche Lücke ich gelassen habe?

    ... teardrop - auch das kann passieren, und es kann u.U. für ihn eine *Pendelei zwischen zwei Frauen* entstehen ...

  10. #10
    Avatar von teardrop
    Registriert seit
    24.12.2012
    Beiträge
    59

    AW: Ist Nichts-Tun auch eine Art zu Kämpfen?

    Ich hatte damit gerechnet, dass ich die Schelte dafür kriege, weil ICH eine SUPERFUNKTIONIERENDE EHE kaputt gemacht habe, die schon 2 Jahre vor mir vor dem AUS stand.

    Prima.

    Könntet ihr trotz euren DUDU böse Geliebte, Affäre, evtl. denn auch bitte mal daran denken, dass ich NICHT aus Holz bin?

    Und ich war nie seine Geliebte, aber euch das begreiflich zu machen, wäre wohl sinnlos.

+ Antworten
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •