+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    17.12.2010
    Beiträge
    58

    mutter - Söhnchen

    Hallo,

    ich versuche Euch mal meine Beziehung zu schildern.

    Als ich meinem Mann begenete war mein Leben gerade kompl. durcheinander.
    Ich sah an in ihm den Fels an dem ich mich festhalten konnte.
    Er war berufl. sehr erfolgreich.
    Den Heiratsantrag nahm ich schnell an. Die bestehenden Probleme bei ihm übersah ich völlig.- Mit Mitte 40 hatte er noch nie mit einer Frau zusammen gelebt.
    Nein ich muss nicht ihre Rezepte kochen, sie fährt auch nicht mit in den Urlaub. Aber sie unsichtbar immer da .
    Nach der Hochzeit stellte sich raus Frau Mama hatte Kontoeinsicht, den Schlüssel zur Wohnung, u.s.w. Mein Mann kann die einfachsten Dinge nicht ( fängt bei regelmäßigen Deogebrauch an, Hände waschen, Klobürste,staubsaugen ) .Dieser erfolgreiche Mann, mit großem Freundeskreis......
    Immer ist alles witzig immer alles lustig.
    Sex ? anfangs schwierig inzwischen findet er nicht mehr statt. ( O Ton ich sei ja nicht lieb zu ihm ) Nach einem Zusammenbruch landete ich beim Psycholgen
    - ich fühlte mich schuldig . Ich war ja unzufrieden, mich nervte der Dreck den er produziert, das er zu Hause nichts tut , das er es normal findet das er in der Nase bohrt ,etc. ( Und seine Mutter meint ich sehe das alles zu eng ) Er verhält sich so wurde mir in dieser Therapie klar wie ein kleines Kind. Solange ich nichts sage u. verlange ist er nett zu mir, ansonsten bin ich die böse und er bockt und wird sogar richtig böse.
    Auch eine Eheberaterin konnte mir außer den Rat zur Trennung nichts mitgeben.
    Leider hat er es geschafft,, ich verdiene doch so gut wozu arbeitest du denn den ganzen Tag,, es geschafft das ich im Moment total abhängig bin.
    Wie schaffe ich den Absprung ?
    Oder gibt es doch eine Lösung ?

    Danke für´s lesen

  2. #2
    Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    55.208

    AW: mutter - Söhnchen

    als ersten schritt: deinen ausstieg planen- finanzielle unabhängigkeit, rechtssicherheit dir einholen.

    ändern wirst du ihn nicht. du kannst nur zusehen, dass du für dich ohne grösseren schaden da rauskommst.
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

    jeder denkt daran, die welt zu verändern. aber niemand denkt daran sich selbst zu verändern. tolstoi

    es erscheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist. nelson mandela

    auf grosser kaperfahrt für kleine piraten

  3. #3
    Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    9.185

    AW: mutter - Söhnchen

    Lilith,

    wie lange seid ihr verheiratet ? Bist du 24 Jahre alt, so wie dein Nick vermuten lässt ?

    Wie lange, wie gut hast du ihn denn gekannt, als ihr geheiratet habt ? (Na gut, da jetzt dran rumzumachen, bringt nix mehr).

    Wie lange bist du aus deinem Beruf draussen (lange kann es ja nicht sein, denke ich) ? Kannst du da nicht anknüpfen mit einer Fort-/Weiterbildung ? Hast du Kontakt zu deinem ehemaligen Arbeitgeber ?

    Ich kann dir nur raten: weg, so schnell du kannst ! Ein solches "Kind" ist nur bei Mutti gut aufgehoben..... Da kannste so oder so nicht gegen anstinken.

    Warum schreibst du unter "Um den Partner kämpfen" ? Willst du wirklich kämpfen ?

    Gruß, Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)
    Geändert von elli07 (19.12.2010 um 14:12 Uhr)

  4. #4

    Registriert seit
    17.12.2010
    Beiträge
    58

    AW: mutter - Söhnchen

    Wir sind beide Anfang 50
    2 Jahre sind wir veheiratet.

    Nein ich habe nichts gemerkt.
    Er wirkt ja außen hin normal.
    In Anwesenheit anderer ist er ganz anders.
    Zu Hause spielt er halt Kind.

  5. #5
    Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    9.185

    AW: mutter - Söhnchen

    Zitat Zitat von Lilith24 Beitrag anzeigen
    Wir sind beide Anfang 50
    2 Jahre sind wir veheiratet.

    Nein ich habe nichts gemerkt.
    Er wirkt ja außen hin normal.
    In Anwesenheit anderer ist er ganz anders.
    Zu Hause spielt er halt Kind.
    Wie war das vor der Ehe ? Habt ihr nie ein WE oder einen Urlaub zusammen verbracht ? Warst du nie in seiner Wohnung ?

    Kannst du noch etwas zu deiner beruflichen Situation sagen ? Lange bist du ja wohl nicht draussen aus deinem Beruf, oder ?

    Gruß, Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  6. #6
    morcheeba1966
    gelöscht

    AW: mutter - Söhnchen

    Zitat Zitat von Lilith24 Beitrag anzeigen
    Nein ich habe nichts gemerkt.

    Das, liebe Lilith, kann passieren, wenn man, wie Du im Eingangsposting schreibst, (zu) schnell "ja" sagt.

    Da kann er dann allerdings nichts dafür. Und Du stellst ihn hier nicht eben in einem guten Licht dar. Du magst ihn nicht mehr sonderlich, kann das sein?

  7. #7
    Avatar von themir
    Registriert seit
    02.07.2008
    Beiträge
    6.348

    AW: mutter - Söhnchen

    Zitat Zitat von Lilith24 Beitrag anzeigen

    Den Heiratsantrag nahm ich schnell an.
    ... ich geh mal davon aus, dass Dein Mann mit der Heirat (evtl. auch) dachte, dass er Dich *sicher* hat ...



    Mein Mann kann die einfachsten Dinge nicht ( fängt bei regelmäßigen Deogebrauch an, Hände waschen, Klobürste,staubsaugen ) .

    Dieser erfolgreiche Mann, mit großem Freundeskreis......

    Immer ist alles witzig immer alles lustig.

    Sex ? anfangs schwierig inzwischen findet er nicht mehr statt.

    Solange ich nichts sage u. verlange ist er nett zu mir, ansonsten bin ich die böse und er bockt und wird sogar richtig böse.





    Leider hat er es geschafft,, ich verdiene doch so gut wozu arbeitest du denn den ganzen Tag,, es geschafft das ich im Moment total abhängig bin.
    ... *da* könntest Du beginnen - auch gegen seinen (evtl.) Widerstand ...

  8. #8
    Avatar von Skorpina
    Registriert seit
    13.12.2010
    Beiträge
    78

    AW: mutter - Söhnchen

    Hallo Lilith,

    auf deinen Mann trifft das Sprichwort:"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr." zu.

    Obwohl ich der Meinung bin, daß sich auch ein Mann mitte 40 zugunsten einer Beziehung sehr wohl ändern kann, wenn er WILL. Nur deiner will es eben nicht. Er hat auch keinen Grund, da Mama ihm Rückendeckung gibt.

    Wie oben schon erwähnt: Finanziell absichern. Mich würde ja mal interessieren, ob du eine Trennung bei ihm schon mal erwähnt hast und wie hat er darauf reagiert? Wie würde er reagieren, wenn du es ihm plötzlich sagen würdest? Ist für mich nicht unwichtig.

    Nerven wie Drahtseile wünsche ich dir
    Wo du stehst, grab tief hinein!
    Drunten ist die Quelle!
    Laß die dunklen Männer schrei'n:
    "Stets ist drunten Hölle!"


    ~Friedrich Nietzsche~

  9. #9
    Avatar von stecher36
    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    18.674

    AW: mutter - Söhnchen

    Zitat Zitat von Lilith24 Beitrag anzeigen
    Leider hat er es geschafft,, ich verdiene doch so gut wozu arbeitest du denn den ganzen Tag,, es geschafft das ich im Moment total abhängig bin.
    Wie schaffe ich den Absprung ?
    Oder gibt es doch eine Lösung ?

    Danke für´s lesen
    Indem Du Dich erstmal unabhängig machst. Er konnte das nur schaffen weil Du es auch zugelassen hast.

    Was hindert Dich daran Dir in Ruhe einen Job zu suchen?
    Intergalaktisch gut und Teilzeit-Alphamann
    Kühner als Neues zu erforschen kann es sein, Bekanntes anzuzweifeln.

  10. #10
    Avatar von brighid
    Registriert seit
    16.12.2007
    Beiträge
    55.208

    AW: mutter - Söhnchen

    mitte vierzig oder anfang fünfzig?

    verwirrt guckt
    hinfallen ist keine schande, liegenbleiben schon.

    das leben ist kostbar, lasst uns jeden tag gebührlich feiern

    jeder denkt daran, die welt zu verändern. aber niemand denkt daran sich selbst zu verändern. tolstoi

    es erscheint immer unmöglich, bis es vollbracht ist. nelson mandela

    auf grosser kaperfahrt für kleine piraten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •