Thema geschlossen
Seite 2 von 1484 ErsteErste 123412521025021002 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 14831
  1. #11
    Avatar von Doriswo
    Registriert seit
    02.07.2005
    Beiträge
    8

    Re: Der Schattenmann...

    Siehste Sandfloh, wir sind nicht alleine !

    Finde es spannend die anderen Geschichten zu lesen.

    LG Doris

  2. #12
    Avatar von sandfloh
    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    926

    Re: Der Schattenmann...

    mich würde interessieren, ob es literatur zu dem thema gibt? sandfloh, wo hat denn deine freundin davon gelesen?
    Hallo Annabelle,

    leider weiß ich nicht, wo sie das gelesen hat. Ich glaube, in irgendeiner Frauenzeitschrift...Da wir weit voneinander entfernt wohnen, hatte sie mir davon gemailt; leider habe ich wohl ausgerechnet diese Mails, in denen es um das Thema ging, gelöscht.

    Ich finde es spannend, das alles zu lesen...danke für eure Beiträge!

    Lieben Gruß,
    sandfloh

  3. #13
    Avatar von sandfloh
    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    926

    Re: Der Schattenmann...

    Heute denke ich, er und ich als Paar, das wäre eine Katastrophe geworden, sooooo ähnlich wie wir uns sind. Aber als Schattenmann, 15 Jahre Herzklopfen, in welcher Beziehung gibt es das schon?

    Hallo Kappuziner,

    danke für deine Geschichte!!

    Ich habe auch diese Erkenntnis gehabt, ein regelrechtes Aha-Erlebnis! Als mein Schattenmann und ich das eine Mal "zusammengerasselt" sind, war er in einer (unglücklichen) Beziehung, ich war Single. Er war nach diesem Ausrutscher über einen längeren Zeitraum hin- und hergerissen, wie er sich verhalten soll. Wir kannten uns zu der Zeit schon ewig!! Ich war ebenfalls sehr durch den Wind, denn einerseits habe ich mir Hoffnungen gemacht, andererseits kannte ich ihn schon so lange, dass ich eben auch seine Macken mehr als auswendig wusste... Trotzdem, der Reiz war da, wir haben in der Zeit völlig irrwitzige Telefonate geführt, die wiederum aber zu nichts führten...

    Das Ende vom Lied: Er hat sich ein paar Monate zurückgezogen, sich dann von seiner Freundin getrennt, mich für ein Wochenende eingeladen (an dem nichts, aber auch gar nichts passiert ist)...und in den drei Tagen wurde mir sowas von bewusst, dass mir ein Leben mit ihm viel zu anstrengend wäre...puh!!! Er ist ein wunderbarer Mensch, aber er wäre mir einfach zu stressig. Ich bin damals sogar extra einen Tag früher nach Hause gefahren und war froh, wieder meine Ruhe zu haben.

    Ich glaube, es gibt immer Eigenschaften, die frau an ihrem Partner vermisst, auch wenn ansonsten alles stimmig ist. Oder vielleicht sind das auch Attribute, die man an sich selbst vermisst? Ich weiß es nicht...ich kann nur sagen, dass ich schon immer ein Faible für Männer hatte, die rhetorisch gewandt sind und denen ich einfach gerne stundenlang zuhören kann, weil sie unglaublich witzig und lebendig erzählen können. Mein Schattenmann ist auch jemand, der gut reden kann und außerdem sehr impulsiv ist (bin ich überhaupt nicht, finde ich einerseits toll, aber andererseits wäre es mir manchmal auch unangenehm). Hat leider nur den Nebeneffekt, dass diese Männer nur schwer zuhören können bzw. das Gegenüber kaum zu Wort kommen lassen. Mit so jemandem war ich mal zusammen - auf lange Sicht eine Katastrophe. Am Anfang war ich ganz Ohr und er hätte mir aus dem Telefonbuch vorlesen können... später in der Beziehung wurde es einfach nur noch anstrengend.

    Aber schön fand ich, was du geschrieben hast, Kappuziner: 15 Jahre Herzklopfen, in welcher Beziehung gibt es das schon?

    Stimmt: Vielleicht macht das auch den Reiz aus. Mit dem vollen Bewusstsein, dass eine Beziehung, würde man sie denn eingehen, dem Zauber sehr schnell ein Ende bereiten würde. Dann natürlich sitzt der Schattenmann völlig zu Unrecht auf dem Sockel und kocht auch nur mit Wasser. Aber vielleicht braucht man diese Illusion, um irgendwas zu kompensieren?


    Lieben Gruß,
    sandfloh

  4. #14

    Registriert seit
    19.09.2001
    Beiträge
    196

    Re: Der Schattenmann...

    hui - mit großer Bewegtheit habe ich alle eure doch sehr offenen "Bekenntnisse" über den Schattenmann gelesen und dabei an "meinen" gedacht...Also, bei mir ist das noch gar nicht soo lange her... aber von vorne:

    Ich war mit meinem damaligen Freund (Anfang 2003) bereits seit ca. 4-5 Mon. in einer Krise und ich wusste, es würde irgendwann auseinander gehen. In dieser Lebensphase traf ich "ihn". Das Kuriose war, ich kannte ihn eigentlich schon recht lange durch unsere Kirchengemeinde und später sangen wir beide auch im gleichen Chor. Aber es knisterte da noch nicht, weil wir uns bis dato nicht näher gekommen waren. Gelegentlich haben wir kurz miteinander gesprochen, doch mehr Allgemeines. Ich wusste, er war verheiratet und hatte 2 kl. Kinder...So weit so gut.

    Eines Tages ging unser Chor auf Tournee in Bayern (1 Woche während der Osterferien). Da ich keinen Urlaub bekam, konnte ich also nur am WE nachkommen, was ich auch tat. Ich fuhr also Freitag Nachmittag los und kam auch glücklich ohne Staus nach ca. 4,5 Std. Fahrt an. Unterwegs hatte ich starke Kopfschmerzen und schickte meiner Tochter, die mitgefahren war, eine SMS mit der Bitte, ob sie für meine Ankunft evtl. eine Kopfschmerztablette organisieren könnte. Sie schrieb mir zurück, dass "er" eine hätte. Ich nenne ihn hiermal "D". Als ich dann da war, saßen alle versammelt bei Spielen, Gesprächen usw. D. kam mir entgegen, umarmte mich und sagte: "Schön, dass du da bist. Und hier ist die Tablette. Ich hole dir ein Glas."

    Es ging mir sehr schlecht und ich musste mich erstmal setzen, weil mein Kreislauf ziemlich im Keller war. Aber diese schlichte Umarmung, herzlich und warm, die hat mir glaube ich den Rest gegeben. Aber das habe ich erst ein paar Stunden später gemerkt, als ich dann schlafen ging. Am nächsten Tag, Samstag, war für alle der letzte Tag, wir machten die restlichen Aufnahmen für eine CD, es dauerte bis zum Abendessen. Während des Tages suchte ich immer nach D. und suchte jede Gelegenheit, so unauffällig wie möglich (man denkt immer, keiner merkt was *grins*)ihm nahe zu sein und mit ihm über alles Mögliche zu reden. In der Gruppe war das auch unverfänglich.
    Danach war "bunter Abend" angesagt, den die Jüngsten des Chores gestalteten. Es sollte für uns beide ein Abend sein, den wir nie vergessen würden. Durch Mannschaften bilden für allerlei launige Spielchen kamen wir zufällig (wirklich!) zusammen und es war wunderschön... Schon den ganzen Tag brachte er mir beim Essen meinen Teller vom Buffet mit, sorgte für Getränke und schien sich auch mit mir sehr wohl zu fühlen. Abends wurde es dann noch netter, wir redeten ununterbrochen, lachten und stellten fest, wie viel wir doch gemeinsam hatten... es war direkt unheimlich.

    Gegen Mitternacht (oder vielleicht auch später - wer weiss das schon nach ein paar Rotweinen..;-)) hatte ich den Wunsch, im nahe gelegenen Wald frische Luft zu schnappen, bevor es ins Quartier zurück gehen sollte. Ich fragte D., ob er nicht mitkommen wollte. So gingen wir zusammen durch den Wald, schauten den Mond an und schwiegen. Irgendwie und irgendwann nahm ich einfach seine Hand. Da war es dann bei ihm geschehen - so gestand er mir später..Wir umarmten uns und küssten uns ganz zart. Dann gingen wir zurück, u. ob ihr's glaubt oder nicht: jeder in sein Quartier..Ich bat ihn nur, mich am nächsten morgen per handy zu wecken...was er auch tat...

    soweit zu diesem WE im April...Es hat mich verzaubert , und es war der Beginn einer großen Liebe. Wir hatten uns megaheftig ineinander verliebt und das, obwohl ich doch wusste, er war verheiratet. Allerdings erfuhr ich dann, wie unglücklich er war, schon lange, und nur seinen Kindern zuliebe bleiben wollte. Aber das ist ein anderes Thema, obwohl auch wir viel darüber diskutiert haben...Es folgte eine unwahrscheinlich schöne Zeit. Ich konnte ihn in der Zeit auch als Erziehungsberater missbrauchen, da er damals meinen Töchtern Nachhilfe gab (sie waren 15 u. 12 J.) und nicht nur eine Respektsperson für sie war sondern auch ein echter Freund und Kumpel.

    Die Zeit, die wir zusammen (also alleine) verbringen konnten, kann man an einer Hand abzählen, doch wir telefonierten jeden Tag übers Büro oder trafen uns mal auf ein Bier abends....Unsere Liebe wurde immer größer u. intensiver, auch er hatte so etwas noch nicht erlebt. Den Altersunterschied von sechs Jahren (er 34, ich 40) merkten wir nie. Im Gegenteil, mit seiner Wärme und Lebensklugheit war er mir oft weit voraus und ich hatte das Gefühl, ER wäre der Ältere von uns..

    Das Schlimmste aber war für mich, dass er mir schon ca. 4 W. nach Beginn sagte, dass er seine Familie aus o.g. Gründen nicht verlassen könne. Er hat geweint, so wie ich, und gesagt, es sei keine Entscheidung gegen mich, sondern für seine Kinder. Aber mein Herz wollte ihn doch so sehr!! Ich war verzweifelt. Und hörte trotzdem nicht auf ihn zu lieben. (Meine Noch-Beziehung ist übrigens bereits zwei Wochen nach dem 1. Treffen mit D. auseinander gegangen, mein Ex zog dann im Juni aus - nur der Vollständigkeit halber).

    Tja, und so ging es dann weiter bis kurz vor Weihnachten - allerdings fing ich schon an, mich etwas zurückzuziehen, weil ich mit dieser Belastung und dem Alleinsein nicht klar kam.
    Auf einer Weihnachtsfeier unserer Firma (überregional, da mehrere Filialen) traf ich dann einen Kollegen, den ich bis dahin nur vom Telefon kannte u. schon immer mal kennenlernen wollte... Wir setzten uns irgendwann abends an einen Tisch und fingen an zu reden - und hörten gar nicht mehr auf...Lange Rede - kein Sinn: Wir haben uns verliebt (nicht sofort - darüber könnte ich auch schon wieder einen Roman schreiben *g) und sind kurze Zeit später zusammen gekommen. Er ist später zu mir gezogen und
    auch die Mädels mögen ihn sehr.

    Er ist ein feiner Mensch, ich liebe ihn, aber anders, wenn ihr versteht, was ich meine. Er hat schnell gemerkt, dass D. eine Rolle in meinem Leben gespielt hat - ich hatte mich nicht gleich getraut, es ihm zu sagen. Aber er hat es mir dann auf den Kopf zugesagt und viel Verständnis dafür gezeigt, als wir dann darüber redeten.

    Und was ist nun mit D.?? Er hat ziemlich geschluckt, als ich ihm sagte, dass es "da jetzt jemanden" gibt, der mein Leben mit mir teilen möchte..Aber D. hat toll reagiert, er hat gesagt: "Ich hoffe, er liebt dich so wie ich. Denn du hast es vredient!". Tja, nun ist mehr als ein Jahr um, wir sehen uns bei den Chorproben jede Woche, quatschen oder schreiben gelegentlich mails, aber lange nicht mehr so oft wie vorher. Ich denke, jeder will den anderen respektieren. Und obwohl ich seit langer Zeit wieder so etwas wie Glück und Geborgenheit zuhause fühle, bleibt mein Schattenmann immer bei mir. Wir beide wissen und fühlen, was wir zusammen erlebt haben, das kann uns keiner nehmen, es verbindet uns wie ein unsichtbares Band. Noch eine Anekdote zum Schluss (sorry, ich weiss, es ist ein wenig lang geworden... ) Ich bin vor kurzem umgezogen, und was soll ich sagen: D. ist mein Nachbar! Ich kann auf seinen Balkon gucken...

  5. #15
    Avatar von Feuerpferdchen
    Registriert seit
    10.09.2004
    Beiträge
    3.683

    Re: Der Schattenmann...

    Oje, Tunisia, du kannst auf seinen Balkon gucken?
    Mir ist schon himmelangst geworden, als ich erfahren hab, dass mein Schattenmann in meine Stadt gezogen ist! Hab ihn bis jetzt nicht getroffen, aber davor fürchte ich mich irgendwie.

    Gruss, Feuerpferdchen

  6. #16

    Registriert seit
    01.03.2005
    Beiträge
    1

    Re: Der Schattenmann...

    Auch ich muss mich outen, auch ich habe einen Schattenmann. Lernte ihn im Internet kennen, wir chatteten , später telefonierten wir oft über viele Stunden, wir tauschten NIE Bilder aus. Das war vor über 3 Jahren, ich bin inzwischen geschieden, nein , nicht wegen meines Schattenmannes, meine Ehe war seit Jahren nur noch eine Zweckgemeinschaft. Im Internet lernte ich einen Mann kennen, der meinen Schattenmann in den Hintergrund, ja fast gänzlich aus meinen Gedanken fegte. Ich gab alles auf für diesen Mannauf, Heimat, Haus, meine geliebten Job, eben alles , was ein Umzug von 500 km weiter so mit sich bringt. Ich war der festen Überzeugung , dieser Mann (ist mein jetziger Lebenspartner) ist es das wert, alles aufzugeben. Ich war kaum da, kamen die ersten (schmerzhaften) Enttäuschungen. Mit meinem Schattenmann hatte ich keinen Kontakt mehr.Ich hatte manchmal Heimweh, mir fehlten meine alten Freundinnen und in den ersten Wochen in meiner neuen Heimat "brauchte" ich den Halt meines Lebenspartners (nein, ich bin kein "Klammeraffe)aber eben doch mal reden, die starke Schulter zum anlehnen, statt TV mal ein Gespräch......wenig davon, Tendenz nach gar nichts.
    In solchen Mommenten kam mir dann mein Schattenmann wieder in den Sinn, ich gab ihn damals für meinen jetzigen Lebenspartner auf, dh. keine Telefonate mehr, gesehen habe ich meinen Schattenmann nie, inzwischen wohne ich über 1000 km von ihm entfernt.
    Bin mit meinem jetzigen Lebenspartner nun über 2 Jahre zusammen, er ist kein schlechter Mann, kein Mistkerl, aber er tat Dinge, die mein Vertrauen zu ihm zerstörten, hab in seiner Gegenwart kaum noch Selbtbewusstsein,aber das ist ein anderes Thema, liegt wohl zum Teil an mir selbst.
    Nun war es mal, daß er vor dem TV hockte und ich absolut keine Lust dazu hatte, also ging ich nach Ewigkeiten mal wieder in den Chat, eine anderen als damals, ein anderer Nick, eine andere Zeit und traf da meinen Schattenmann.....
    da war es wieder, dieses Gefühl von......???ich weiss es nicht, wie ich es beschreiben soll, Vertrauheit, (muss dazu sagen, daß mein Schatenmann ein richtiger Mistkerl sein kann, kalt, berechnend aber dann auch wieder wie ein Junge mit mir lachen kann, wenn wir uns Stories aus unsere Kindheit erzählen. Ich wusste nie(weiss ich es heute eigentlich) woran ich bei ihm bin , ob er überhaupt was für mich empfindet, er war (ist) oft in meinen Gedanken. (Asche auf mein Haupt...) Er ist ledig, keine Kinder, wohnt bei seinen Eltern, lebt für seinen PC und verrennt sich meiner Meinung nach in seinen Traum an der Börse reich zu werden....
    und doch, ich höre ihm so gern zu, wenn er stundenlang erzählt, schimpft, lacht, liebe die Schwankungen seiner Stimme, manchmal frage ich mich, ob ich ihn auf irgendeine Art liebe---Schulterzucken----kann man jemanden lieben, den man nie sah?
    Mein jetziger Lebenspartner weiss von ihm und ich sagte ihm auch, daß ich diesen "Kumpel" "Freund" oder wie auch immer , nicht noch einmal seinetwegen aufgebe, dazu hat mich mein Lebenspartner zu sehr enttäuscht, ich habe das Gefühl zuviel gegeben zu haben (was ich gern tat und bewusst) ich glaubte (beziehungsunerfahren) mit ihm gefühlsmässig "den Himmel auf Erden" zu haben. Er hob mich auch so hoch und liess mich so tief fallen, was weh tat, aber daran bin ich gewachsen.
    Auch mein Schattenmann ist kein Engel,(ich auch nicht) aber er schaffte es nie, mich so zu verletzen, wie auch, es ging ja nie so tief, und doch ist er in meinen Gedanken.
    Manchmal, wenn er mir mies geht, "rufe" ich ihn still, innerlich und so oft fand ich kurz darauf eine Mail von ihm im Fach.... Spinnerei?---Wahrscheinlich,
    Ich bekam vor einiger Zeit total unverhofft)ich war vom Donner gerührt) ein Bild von ihm per Mail geschickt, ich saß heulend am PC, war mir der Mensch doch so vertraut, das Gesicht überhaupt nicht fremd, die Augen so wie ich sie mir vorstellte. Auch er bekam ein Bild von mir....
    Tja, mein Schattenmann, ich weiss , daß es falsch ist, einen zu haben und doch, "brauche" ich ihm mal, einfach mal abzutauchen, wenn die ganze Welt gegen dich ist, dich in Träume flüchten, wirklich treffen möchte ich ihn nicht, ich hätte eine Wahnsinnsangst davor.....
    So bleibt er, was er ist, mein Schattenmann..

  7. #17
    Avatar von Henne65
    Registriert seit
    26.09.2002
    Beiträge
    12.828

    Re: Der Schattenmann...

    ...oh, das ist aber interessant, irgendwie mystisch, oder?

    ja, auch *mein* schattenmann ist noch irgendwo...

    das ist eine ganz verrückte geschichte, die mich -zumindest in der erinnerung- vermutlich den rest meines lebens begleiten wird...

    ich war mit meinem mann seit ca. 4 jahren zusammen und seit 15 monaten (standesamtlich) verheiratet. unser gemeinsamer sohn war gerade ein halbes jahr alt...
    dann kam seine tochter auf das gleiche gymnasium, auf dem ich meine schulzeit verbracht hatte. das fand ich total herrlich, tauchte ich doch gerade mal sieben jahre nach meinem abi als (stief)mutter dort auf!
    natürlich kannte ich noch viele lehrer und wußte von anfang an, dass ich schrecklich gerne elternarbeit machen wollte (klassenpflegschaft und so).
    der erste elternabend stand an, ja, und dort sah ich *ihn* (den klassenlehrer) zum ersten mal...
    das war nun keiner meiner alten pauker, sondern ein neuer.
    ich habe mich sofort unsterblich in ihn verliebt (und hatte fünf tage später meine bis dato aufgeschobene kirchliche trauung, ach du grünes gemüse )!

    oh, ich merke gerade, das könnte länger werden!

    aber es ist nett, dass mal aufzuschreiben!

    ich ließ mich natürlich höchst wichtig zur klassenpflegschaftsvorsitzenden wählen und füllte diesen *job* über drei jahre mit einer vehemenz und begeisterung aus (warum wohl? ), dass die anderen eltern mich zum teil heute noch darauf ansprechen; das ganze ist fast 16 jahre her!

    tja, wie soll ich das heute erklären?

    ich hatte eine große familie, mann, sohn und zwei stiefkinder aus der ersten ehe meines mannes, die bei uns groß wurden.

    den *schattenmann* sah ich ca. ein mal im monat, doch in meinem kopf und in meinem herz war er fast immer!

    nach ca. zweieinhalb jahren *überredete* ich meine patchworkfamilie zu einem skiurlaub im gleichen ort, an dem auch *er* mit einer schülergruppe war...

    man traf sich auf der hütte und was soll ich sagen, nach soundsoviel obstlern waren wir dann endlich per *du*, inklusive meines mannes natürlich!

    nach drei jahren organisierte ich eine abschiedsfeier (der klassenlehrerstatus näherte sich dem ende), die in die schulgeschichte einging; sensationell!

    aber KEINER (ausser meiner besten freundin) wusste irgendwas von dem, was in mir vorging.

    natürlich ging ich auch jedes jahr auf den abiball (ich bin wohl die einzige schülerin, die tatsächlich 17 jahre in folge jedes jahr dort auftauchte; die *alten* lehrer freuten sich immer riesig; mittlerweile war ich auch dort mit einigen per *du*, hach, was haben die sich immer gefreut, weil ich ja so eine treue seele war... )

    in diesem dritten jahr hielt ich es dann nicht mehr aus (ich glaube sogar, das war noch eine woche vor der wahnsinnigen abschiedsparty); ich habe mich ihm offenbart...

    puuuuh, mal eben luft schnappen, da kommen ja erinnerungen hoch...

  8. #18

    Registriert seit
    02.05.2002
    Beiträge
    4

    Re: Der Schattenmann...

    Schattenmänner gibt es schon lange...hier die Beschreibung des Schattenmannes :


    Schattenmann....der heimliche Geliebte einer gebundenen Frau. Er ist Single...der meist darunter leidet, nicht der Erste (Ehe-) Mann im Leben seiner "Angebeteten" zu sein.

    Barbara Feyerabend hat 1995 darüber ein Buch geschrieben:
    Schattenmänner...Lust und Frust der heimlichen Geliebten.

    In dem Buch kommen "Schattenmänner" zu Wort, berichten darüber, wie sie es erleben, nicht der 1. Mann im Leben der Frau zu sein...wie sie leiden...wie sie damit umgehen.

    Gruß von Ingeline

  9. #19
    Avatar von Henne65
    Registriert seit
    26.09.2002
    Beiträge
    12.828

    Re: Der Schattenmann...

    *kicher*, ich bin ja eigentlich müde jetzt, aber ich könnte mir vorstellen, dass ihr gerne wissen wollt, wie es weiter ging?!

    nun, *er* war völlig baff!

    wir gingen dann spazieren und redeten ohne ende. irgendwann mitten in der nacht musste ich ja wohl mal nach hause, aber vorher standen wir noch in der nähe des taxistandes und knutschten eine halbe stunde rum, wie teenager, irre!



    die nächste woche war ziemlich verrückt! wir trafen uns zum spazierengehen (hand in hand) und kamen im grunde recht schnell zu dem ergebnis, dass nicht sein kann, was nicht sein darf...

    ich war auch mal bei ihm zu hause; er hatte einen tollen salat vorbereitet, es gab ein fläschchen wein, musik, zigaretten, quasseln ohne ende und wieder dieses geknutsche plus ein wenig *fummeln* - mehr nicht!

    und wahrhaftig, weil er nicht wollte (ich wäre zu dem zeitpunkt zu allem bereit gewesen; mein mann war mit seinen kindern im urlaub, mein sohn bei der oma geparkt; ich wäre echt über leichen gegangen) !

    es war soooo schön; ich war wirklich und ehrlich dem himmel nah!

    okay; der absturz folgte unweigerlich; er wollte nun mal nichts mit der stiefmutter seiner schülerin anfangen, die (also ich) ein dreijähriges kind hatte...

    einige wochen hatte ich extremen liebeskummer; fragt mich lieber nicht, wie ich in dieser zeit mit meinem mann und den drei kindern klar kam!

    aber das dollste folgt ja noch:

    ich hatte nun also noch sechs jahre bis zum abitur meiner stieftochter und machte natürlich auch die elternarbeit weiter (die anderen haben so nett darum gebeten ). logisch, dass ich auch im nächsten jahr beim abiball wieder auf der matte stand!



    es wurde wieder sehr spät...

    er war natürlich da, umringt von allen möglichen abiturienten und exschülern; doch irgendwann hingen wir wieder zusammen. er nahm mich dann mit in den ollen verqualmten fetenkeller und TANZTE mit mir, yeah! das war soooo geil, außer uns nur eine *aufsicht* und jede menge junger leute; wir machten die nacht zum tag und auch die knutscherei am taxistand war wieder im programm !

    (das ist alles so bekloppt; ihr werdet mich für völlig bescheuert halten. )

    die jahre gingen ins land...

    und jedes jahr, ich schwöre, JEDES jahr das gleiche spiel! mit seinen kollegen verstand ich mich auch wunderbar, voll irre, ich lebte ein zweites leben!

    zwischendurch sah man sich auch *so* mal an der schule (der alte direx wurde verabschiedet, solche sachen, ich ging natürlich überall hin); mittlerweile war es völlig selbstverständlich, dass man sich zur begrüßung umarmte, einfach nur schön!

    dann kam der abiball meiner stieftochter (ich könnte gerade echt kreischen, wenn ich mir das alles noch mal so vor augen halte)...

    völlig klar, dass ich mit im orga-team war; mittlerweile hatte ich 9(!) jahre äußerst erfolgreicher elternarbeit hinter mir! oma und opa waren da, die mutter des mädchens mit neuem partner, mein mann, logisch, familienfeier quasi.

    ich fühlte mich pudelwohl, weil alle möglichen leute an unserem tisch vorbeispazierten, ach, frau henne, das haben sie ja alles prima hingekriegt, tolle arbeit, lob ohne ende, hihi, affentittenturbogeil!

    jetzt glaubt es oder glaubt es nicht; mein mann hatte irgendwann kopfweh, der rest der familie war auch müde, aber ich konnte natüüüüürlich noch nicht weg, ihr wißt ja, noch viel arbeit, blabla...

    und es war wie *immer* (zum mittlerweile siebten mal)!

    okay, die geschichte ist noch nicht zu ende, wollt ihr noch????


  10. #20
    Avatar von Henne65
    Registriert seit
    26.09.2002
    Beiträge
    12.828

    Re: Der Schattenmann...

    hähä, jetzt müsst ihr!

    *wir* waren nun im jahr 2000 angekommen. ein jahr später ging ich wieder zum abiball, *the same procedere as every year*, diesmal mit stieftochter, die aber wahrhaftig früher die waffen streckte als ich...

    nun kam der sommer 2002...

    mittlerweile hatte ich dann doch mal darüber nachgedacht, dass das ja vielleicht nicht ein leben lang so weitergehen konnte. meine ehe war schon irre lange nicht mehr das, was eine gute partnerschaft ausmacht (und gar nicht mal wegen dieser parallelwelt; das zu erklären, würde jetzt zu weit führen).
    natürlich hatte ich ein schlechtes gewisssen; ich entschied mich also, es nun endlich sein zu lassen und zum ersten mal seit meinem eigenen abitur (1984) diesem ominösen abiball fernzubleiben...

    mein mann war auf geschäftsreise; ich blieb trotzdem zu hause (um dann ca. fünf wochen später rauszukriegen, dass er mich genau an diesem abend zum ersten mal betrogen hatte, nach fast 15 jahren partnerschaft)!

    wenn das nicht mystisch ist, weiß ich es nicht!

    okay, aber das hatte tatsächlich nicht so viel mit meinem *schattenmann* zu tun, auch wenn das sicher schwer zu verstehen ist!

    von juli 2002 bis februar 2003 folgte eine üble zeit, die damit endete, dass ich die trennung ausgesprochen habe (endlich)! heute weiß ich, dass wir niemals hätten heiraten dürfen, denn aus der verliebheit war keine wirkliche tiefe liebe geworden.

    das ist natürlich müßig; wir haben ein tolles kind, verstehen uns seit der trennung prima und alles hat seinen sinn!

    nun, wen habe ich wohl kontaktiert nach der trennung?

    klar, ich war ja nun single und dachte *versuch macht kluch*...

    um mal langsam zum abschluss zu kommen; wir haben einige male gemailt; er hatte mittlerweile eine freundin; wir haben uns nie mehr gesehen und ich bín (bisher) auch noch nicht wieder auf dem abiball gewesen.
    er wollte halt nie *wirklich*; ich bin ihm im grunde ein wenig *hinterhergerannt* und musste einen korb einstecken, okay.

    hinterher ist *frau* ja meistens klüger, nicht wahr?

    kurze zeit später lernte ich henne-schatz kennen!

    das ist der erste mann in meinem leben (bin mittlerweile 40), der zu mir paßt wie ein legosteinchen aufs andere. er holt mir die sterne vom himmel, liebt mich genauso, wie ich bin, will den rest seines lebens mit mir verbringen und ist mein ein und alles, meine bessere hälfte, mein stern, ach, einfach alles!

    erst durch diesen mann lernte ich, meine etwas verzerrte wahrnehmung gerade zu rücken, gerade in bezug auf meinen *schattenmann*! henne-schatz hat mit inbrunst um mich geworben (ich habe ihn auch gut zappeln lassen ); es war und ist so, wie es (meiner meinung nach) sein soll!

    doch so ganz zu ende ist die story trotzdem noch nicht (dauert aber nicht mehr lange; versprochen !)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •