+ Antworten
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 200
  1. #1

    Registriert seit
    20.01.2012
    Beiträge
    3

    Betrogenes Vertrauen

    Ich bin seit über 20 Jahren - wie ich meinte, immer noch glücklich verheiratet. Ich liebe meinen Mann, wir haben sehr eine ähnliche Vorstellung, was wir im Leben noch so erreichen möchten, lachen über die gleichen Dinge...

    Seit wir uns kennen, arbeitet mein Mann weg von zu Hause - erst in Deutschland, später im europäischen Ausland, inzwischen in Nord- und Südamerika und Asien. Er ist oft Wochen am Stück unterwegs. Zweimal bin ich bereits mit Sack und Pack mitgezogen, um wenigstens in der Nähe zu sein.

    Auch wenn Freunde mein blindes Vertrauen bewundert haben, war ich mir 100% sicher, dass gerade er es verdient.

    Zwar läuft es seit etwa zwei Jahren im Bett nicht mehr ganz wie früher, aber wir beide haben einen extrem stressigen Job, Kinder die viel von unserer Aufmerksamkeit beanspruchen. Vor etwa einem Jahr (wir hatten einen ziemlichen Streit - was in der Form tatsächlich in all den Jahren nur dieses eine Mal passiert ist), dabei habe ich die Vermutung geäussert, er habe eine Affäre, das wurde aber von ihm komplett abgeschmettert und er war echt beleidigt, dass ich ihm so etwas unterstelle.

    Vor drei Wochen nun, bittet er mich, mich auf Tripper untersuchen zu lassen. Da hat es mir so dermassen den Boden unter den Füssen weggezogen! Zumal er sich zunächst weigerte, mir einen Grund für diese Aktion zu nennen - obwohl er weiss, dass ich weiss, dass man diese Infektion nicht wie einen Schnupfen bekommt! Und natürlich hatte er mich angesteckt!

    Nachdem ich ihn zur Rede gestellt habe, kommt raus, dass er bereits seit zehn Jahren immer wieder Prostituierte aufsucht, da es ihm "einen Kick gibt, mit fremden Frauen zu schlafen" und nein, es habe natürlich nichts, aber auch gar nichts mit mir zu tun, oder dass er mich nicht mehr liebe.

    Aber es hatt ALLES mit mir zu tun! Mein Mann weiss, dass ich ihm bisher voll vertraut habe, er weiss aber auch, dass Untreue für mich nicht akzeptabel ist. Ich habe ihm vor all dieser Zeit die Treue versprochen, und er mir! Und so blöd es klingt, aber trotz allem, was in den letzten Wochen ans Tageslicht gekommen ist, ich will ihn nicht verlieren. Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht mal vorstellen! Sollte er sich aber nicht ändern können/wollen, würde mich das fertig machen.

    Wir haben seitdem viel miteinander geredet, auch über Dinge, die wir vielleicht schon viel früher hätten auf den Tisch bringen sollen. Er hat mir zwar ganz klar gesagt, dass er mich liebt und auch mit mir alt werden möchte, aber ob er sein Verhalten wirklch ändern wird, hat er mir nicht gesagt.

    Inzwischen ist er beruflich wieder im Ausland unterwegs und ich sitze zu Hause und male mir die (für mich) schlimmsten Szenarien aus.

    Hat von euch einer ähnliches erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen?

    Danke...

  2. #2

    Registriert seit
    09.01.2016
    Beiträge
    1.120

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Im Grunde betrügt dein Mann dich seit 10 Jahren und war zu feige, es zuzugeben.

  3. #3

    Registriert seit
    12.03.2015
    Beiträge
    6.290

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Nie wieder ohne Kondom, das würde ich dir als erste Handlungsanweisung empfehlen.

  4. #4
    Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    5.665

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Tripper ist wirklich nicht harmlos. Ich hoffe mal, dass er geheilt werden kann. Denn ... ich schreibe lieber nicht, was ich denke.

    Das ist mehr als verantwortungslos von deinem Mann. Er hätte dich schützen müssen. So doof wird er wohl nicht sein, dass er das nicht hätte wissen können.

    Aber mit manchen Partnern kann man eben alles machen und wird trotzdem geliebt. Verdient hat er diese Liebe nicht!

  5. #5

    Registriert seit
    21.08.2004
    Beiträge
    16.836

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Zitat Zitat von Moehre505 Beitrag anzeigen
    ... ob er sein Verhalten wirklch ändern wird, hat er mir nicht gesagt.
    Obwohl Du ihn ganz direkt darauf angesprochen hast?
    Glück ist Talent für das Schicksal


  6. #6

    Registriert seit
    13.10.2017
    Beiträge
    2

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Hallo,

    ich kann mir vorstellen, dass die (krankheitsbedingt gezwungene) Beichte einem erstmal den Boden unter den Füssen wegzuziehen scheint und einen in eine ganz neue "Lebensrealität" zwingt. Nichts ist mehr, wie man dachte, dass es war. Dein Mann hat ein komplettes Doppelleben gefuehrt. Nicht nur jobmässig, d.h. räumlich, durch seine Auslandstätigkeit, sondern auch sexuell (emotional vielleicht nicht, wenn man ihm glauben möchte).

    Egal, wie du dich entscheidest, es gibt eine neue Situation, mit der es irgendwie gilt fertig zu werden. Es erscheint unwahrscheinlich, dass dein Mann sein Verhalten (10 Jahre ist eine lange Zeit) ändern wird. Der Besuch bei Prostituierten wird möglicherweise Teil seiner gewünschten Sexualität (geworden) sein.

    Die Trippererkrankung zeigt, d.h. dass er beim Ausleben seiner Sexualität weder an seinen eigenen noch an deinen Schutz gedacht hat. Das ist ein zusätzlicher schwerer Vertrauensbruch und absolut verantwortungslos in Zeiten vieler Krankheiten.

    Mir fallen spontan drei Alternativen ein: Eine Alternative wäre, zu akzeptieren, dass dein Mann sexuell untreu ist und mit ihm ein Paar bleiben und sein Doppelleben akzeptieren. D.h. du lebst monogam, er nicht. Das scheint aber (verständlicherweise) deinen Vorstellungen von Beziehung zu widersprechen. Ich kann mir schwer vorstellen, dass man dann gluecklich und auf Augenhöhe bleibt.

    Die andere Alternative wäre eine Trennung. Das ist auch nicht einfach, da du deinen Mann ja zu lieben scheinst und dir eine lebenslange Partnerschaft mit ihm wünscht.

    Die dritte Alternative waere die Beziehung in beide Seiten zu öffnen. Da ist dann natürlich die Frage, ob du dich in der Art Beziehung auch wiederfinden könntest und überhaupt auch die Partnerschaft sexuell öffnen möchtest.

    Du hast gefragt, ob jemand etwas Vergleichbares erlebt hat. In diesem Ausmass, d.h. in so einer langen Beziehung, zum Glück nicht. Ich hatte jedoch damals einen langjährigen Partner, der eine mehrmonatige Affaire hatte. Als es aufflog, war ich echt fertig und habe gekämpft, "gewonnen" (er hatte sich für mich entschieden und versprach treu zu bleiben), aber ich habe danach trotzdem Achterbahngefühle erlebt, Vertrauensverlust usw. Ich merkte, dass ich nicht mehr vertrauen konnte, misstrauisch war, eifersüchtig und vor allem nicht mehr glücklich, weil ich mit dem Vertrauensbruch, den damit verbundenen Lügen (verbal oder nur gelebt) nicht gut zurechtkam. Es warf immer neue Schatten über die Beziehung.

    Nach fast einem Jahr habe ich mich dann getrennt. Wir hatten dann sehr lange kaum Kontakt und beide haben wir irgendwann neue Partner gefunden. Ich hatte mir damals gewünscht, dass ich schneller den Schlusstrich gezogen hätte. Aber die Kraft hatte ich damals (zuerst ) nicht, leider. Es hat gedauert, bis es mir gelang.

    LG
    Maldivia
    Geändert von Maldivia (19.11.2017 um 00:05 Uhr)

  7. #7
    Avatar von Gedankentiefe
    Registriert seit
    21.11.2013
    Beiträge
    378

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Wie absolut verantwortungslos, feige und egoistisch...

    Und Ihr habt Kinder...!

    Das ist Russisch Roulette... spiel nicht mit Deinem Leben, Moehre.


    Für mich hätte sich der Mann final disqualifiziert als Partner. Und als Mensch.
    Ende, Aus.

  8. #8

    Registriert seit
    03.11.2016
    Beiträge
    988

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Hallo,

    wie du sicher weißt, gibt es noch andere Geschlechtskrankheiten, deren Vorhandensein nicht unbedingt sofort an Symptomen offenbar werden muss.

    Bitte lasse dich auch auf Syphilis, HIV und Hepatitis C testen. Auch Erstgenannte kann einige Jahre symptomarm bis stumm verlaufen und führt später zu hässlichen Hautveränderungen, Gefäßschäden und Nervenschädigungen sowie Schäden des Zentralnervensystems, wenn sie unbehandelt bleibt.

    Ich verstehe, dass der Schock für dich erstmal groß ist. Neben dem rein sexuellen Betrug hat aber - aus meiner Sicht- ein noch ärgerer Betrug und Vertrauensmissbrauch stattgefunden. In einer Beziehung darf man/frau darauf vertrauen, dass der andere nichts tut, das den Partner (in dem Fall dich) gefährdet (und die Kinder)

    Dein Mann hatte offensichtlich ungeschützten Geschlechtsverkehr und hat damit wissentlich (derlei muss ein Erwachsener heutzutage wissen) und damit billigend deine Gesundheit und auch die Gesundheit eurer Kinder gefährdet. Tripper wird ausschließlich durch ungeschützten Verkehr übertragen. Syphilis , HIV und Hep C könne auch über Blutkontakt und Schmierinfektion übertragen werden. Eine Ansteckung der Kinder ist also im Bereich des Möglichen.
    Dieser Vertrauensbruch würde bei mir wesentlich ärger wirken. Er zeigt eine absolut verantwortungslose Seite deines Mannes auf. Sei wachsam, nicht zu vertrauensselig. In welchen anderen Bereichen eures Lebens verhält er sich ähnlich?

    In Österreich gehört Tripper zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Sprich ein Arzt muss einen Erkrankungsfall mit Namensnennung dem Gesundheitsamt melden. Das ist Gesetz. weiters muss der Erkrankte alle seine Sexualpartner von Gesetzes wegen bekannt geben, damit diese untersucht und behandelt werden können. Diese Bestimmung soll eine Ausbreitung der Erkrankung verhindern.

    Du als Ehefrau des Erkrankten wärest von Amts wegen informiert worden. Da hat er es dir wohl lieber doch selber gesagt.

    Überlege dir all dies genau und überlege, ob dein Mann dir ohne diese Gesetzeslage ebenfalls reinen Wein eingeschenkt hätte. Ich weiß nicht, wo du wohnst, denke mir aber, dass es in Deutschland sehr wahrscheinlich ähnliche Gesundheitsgesetze zum Schutz der Bevölkerung gibt.

    Alles Liebe , einen klaren Kopf und viel Kraft

    Magdalena

  9. #9

    Registriert seit
    29.05.2017
    Beiträge
    210

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Zitat Zitat von Moehre505 Beitrag anzeigen
    Ich bin seit über 20 Jahren - wie ich meinte, immer noch glücklich verheiratet. Ich liebe meinen Mann, wir haben sehr eine ähnliche Vorstellung, was wir im Leben noch so erreichen möchten, lachen über die gleichen Dinge...

    Seit wir uns kennen, arbeitet mein Mann weg von zu Hause - erst in Deutschland, später im europäischen Ausland, inzwischen in Nord- und Südamerika und Asien. Er ist oft Wochen am Stück unterwegs. Zweimal bin ich bereits mit Sack und Pack mitgezogen, um wenigstens in der Nähe zu sein.

    Auch wenn Freunde mein blindes Vertrauen bewundert haben, war ich mir 100% sicher, dass gerade er es verdient.

    Zwar läuft es seit etwa zwei Jahren im Bett nicht mehr ganz wie früher, aber wir beide haben einen extrem stressigen Job, Kinder die viel von unserer Aufmerksamkeit beanspruchen. Vor etwa einem Jahr (wir hatten einen ziemlichen Streit - was in der Form tatsächlich in all den Jahren nur dieses eine Mal passiert ist), dabei habe ich die Vermutung geäussert, er habe eine Affäre, das wurde aber von ihm komplett abgeschmettert und er war echt beleidigt, dass ich ihm so etwas unterstelle.

    Vor drei Wochen nun, bittet er mich, mich auf Tripper untersuchen zu lassen. Da hat es mir so dermassen den Boden unter den Füssen weggezogen! Zumal er sich zunächst weigerte, mir einen Grund für diese Aktion zu nennen - obwohl er weiss, dass ich weiss, dass man diese Infektion nicht wie einen Schnupfen bekommt! Und natürlich hatte er mich angesteckt!

    Nachdem ich ihn zur Rede gestellt habe, kommt raus, dass er bereits seit zehn Jahren immer wieder Prostituierte aufsucht, da es ihm "einen Kick gibt, mit fremden Frauen zu schlafen" und nein, es habe natürlich nichts, aber auch gar nichts mit mir zu tun, oder dass er mich nicht mehr liebe.

    Aber es hatt ALLES mit mir zu tun! Mein Mann weiss, dass ich ihm bisher voll vertraut habe, er weiss aber auch, dass Untreue für mich nicht akzeptabel ist. Ich habe ihm vor all dieser Zeit die Treue versprochen, und er mir! Und so blöd es klingt, aber trotz allem, was in den letzten Wochen ans Tageslicht gekommen ist, ich will ihn nicht verlieren. Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht mal vorstellen! Sollte er sich aber nicht ändern können/wollen, würde mich das fertig machen.

    Wir haben seitdem viel miteinander geredet, auch über Dinge, die wir vielleicht schon viel früher hätten auf den Tisch bringen sollen. Er hat mir zwar ganz klar gesagt, dass er mich liebt und auch mit mir alt werden möchte, aber ob er sein Verhalten wirklch ändern wird, hat er mir nicht gesagt.

    Inzwischen ist er beruflich wieder im Ausland unterwegs und ich sitze zu Hause und male mir die (für mich) schlimmsten Szenarien aus.

    Hat von euch einer ähnliches erlebt? Wie seid ihr damit umgegangen?

    Danke...
    Also er betrügt dich, was für mich (und für dich ja auch) ein absolutes nogo ist.
    Dann legt er auch noch so wenig wert auf deine Gesundheit, dass er dies ohne Kondom macht. Und das seit 10 Jahren. Was willst mit so jemanden? Sorry für mich unverständlich. Weißt du eigentlich was für Glück du bisher hattest, dir nicht mehr oder was wirklich ernstes einzufangen?

  10. #10
    Avatar von Ozean_
    Registriert seit
    31.01.2013
    Beiträge
    17.536

    AW: Betrogenes Vertrauen

    Zitat Zitat von _Magdalena_ Beitrag anzeigen
    wie du sicher weißt, gibt es noch andere Geschlechtskrankheiten, deren Vorhandensein nicht unbedingt sofort an Symptomen offenbar werden muss.

    Bitte lasse dich auch auf Syphilis, HIV und Hepatitis C testen.

    Dein Mann hatte offensichtlich ungeschützten Geschlechtsverkehr und hat damit wissentlich (derlei muss ein Erwachsener heutzutage wissen) und damit billigend deine Gesundheit und auch die Gesundheit eurer Kinder gefährdet. Tripper wird ausschließlich durch ungeschützten Verkehr übertragen. Syphilis , HIV und Hep C könne auch über Blutkontakt und Schmierinfektion übertragen werden. Eine Ansteckung der Kinder ist also im Bereich des Möglichen.
    Dieser Vertrauensbruch würde bei mir wesentlich ärger wirken. Er zeigt eine absolut verantwortungslose Seite deines Mannes auf. Sei wachsam, nicht zu vertrauensselig. In welchen anderen Bereichen eures Lebens verhält er sich ähnlich?
    Ich finde diese Hinweise erstmal am allerwichtigsten - was ist mit anderen Krankheiten? Sind eure Kinder gesund?

    In Österreich gehört Tripper zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Sprich ein Arzt muss einen Erkrankungsfall mit Namensnennung dem Gesundheitsamt melden. Das ist Gesetz. weiters muss der Erkrankte alle seine Sexualpartner von Gesetzes wegen bekannt geben, damit diese untersucht und behandelt werden können. Diese Bestimmung soll eine Ausbreitung der Erkrankung verhindern.

    Du als Ehefrau des Erkrankten wärest von Amts wegen informiert worden. Da hat er es dir wohl lieber doch selber gesagt.

    Überlege dir all dies genau und überlege, ob dein Mann dir ohne diese Gesetzeslage ebenfalls reinen Wein eingeschenkt hätte. Ich weiß nicht, wo du wohnst, denke mir aber, dass es in Deutschland sehr wahrscheinlich ähnliche Gesundheitsgesetze zum Schutz der Bevölkerung gibt.
    Google sagt: Tripper ist in Deutschland seit 2001 nicht mehr meldepflichtig.

+ Antworten
Seite 1 von 20 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •