Hallo,
lange war ich nicht mehr hier, habe aber in letzter Zeit immer mehr das Bedürfnis verspürt mich hier mal wieder zu melden.

Ich habe mich, meine Beziehung und auch das "Verhältnis" zu meinem Kollegen seit dem kritisch beobachtet.
Das Verhältnis zu meinem Freund ist nach einer eher abweisenden Zeit meinerseits ihm gegenüber, wieder viel entspannter. Alles im grünen Bereich soweit.
Die Gefühle zu meinem Kollegen waren Anfang des Sommers sehr intensiv. Dann kam eher eine Phase der Gleichgültigkeit. Wir haben uns rein geschäftlich sehr gut verstanden, wie auch vorher schon, aber er war nicht mehr und nicht weniger wie ein Kollege für mich. In letzter Zeit habe ich wieder öfter an ihn gedacht. Eigentlich vergeht kein Tag an dem ich nicht an ihn denke. Die Gefühle sind aber weniger intensiv wie im Frühsommer. Und trotzdem lebten sie wieder auf. Ich habe lange und viel darüber nachgedacht und denke das diese Gefühle welche ich für meinen Kollegen habe eine Kombination aus zwei Sachen sind.
Zum einen denke ich, liegt es an der fehlenden sexuellen Erfahrung mit anderen Männern, was Hin und wieder die Sehnsucht nach dieser Erfahrung aufkommen lässt. Und zum anderen mag ich meinen Kollegen einfach unheimlich gern. Er ist ein unglaublich toller Mensch. Eine gefährliche Kombination. Und Fakt ist auch, das ich nicht einfach nur die Erfahrung mit einem anderen Mann vermisse, sondern nur dieser eine ist es der so verlockend ist. Bisher habe ich mich zumindest soweit gut im Griff, das ich mich psychisch wieder stabilisiert habe. Es ging mir im Frühsommer sehr schlecht, ich habe sehr unter dieser Situation gelitten und war sehr traurig. Dadurch natürlich auch die Beziehung zu meinem Freund. Diese ist aber wieder im reinen. Ich habe erkannt, das nicht alles so perfekt ist wie ich es annahm,aber dennoch so gut,das ich voller Überzeugung sagen kann, das ich niemals einen besseren finden werde wie ich ihn jetzt habe. Und das es sich lohnt an dieser Beziehung fest zuhalten und wenn nötig auch daran zu arbeiten.
Was nun aus den Gefühlen zu meinem Kollegen wird bleibt vorerst offen. Erst einmal werde ich damit leben müssen, denn einfach abstellen und ausblenden funktioniert nun mal nicht.
Es ist schön seine Aufmerksamkeit zu spüren, es fühlt sich gut an und ich genieße das. Wenn es so bleibt, ist es wohl mehr oder weniger gut lebbar...