+ Antworten
Seite 6 von 83 ErsteErste ... 456781656 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 825
  1. #51

    Registriert seit
    07.03.2012
    Beiträge
    113

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Hallo Denise71,
    vielleicht ist das hier Stoff für einen neuen Thread aber ich will Dir meine Geschichte erzählen:
    ich bin 52, verheiratet seit 34 Jahren eine Tochter und einen 6jährigen Enkel. Mit 17 habe ich mich in einen Mann (19) verliebt der aber schon eine Freundin hatte. Ich wurde ein Jahr später dann von meinem jetztigen Mann schwanger und wir heirateten. Mit 20, meine Tochter war 2, bin ich mit diesem Mann aus unserer Clique, den ich immer noch toll fand aber eben unerreichbar für mich schien, zusammengekommen. Als wir das erste Mal Sex hatten, habe ich meinem Mann alles erzählt und wollte mich trennen. Nun wollte mich der andere aber nicht, wegen des Kindes und seiner Eltern -er hat quasi den Schwanz eingezogen. Ich fand wieder in meine Ehe zurück, konnte den anderen aber nie vergessen, obwohl wir uns nur 1 bis 2x im Jahr zufällig trafen.

    Ich war 38 als sich unsere Wege wieder kreuzten (Geburtstag eines gemeins. Freundes). Er hatte inzwischen Frau und 2 Kinder (9 + 11) wir begannen ein heftiges Verhältnis, ich bin ausgezogen, er eierte zwischen mir und seiner Familie hin und her, letztendlich war es die Hölle für alle Beteiligten, auch für seine Kinder die seine Frau voll involviert hatte. Er blieb bei seiner Familie und mein Mann kämpfte um mich und ich ging zu meinem mann zurück. Bis heute ist das Thema ein schlimmes für uns.

    Ich muss nicht sagen dass ich den anderen nicht vergessen konnte. Im Mai letzten Jahres (ich hatte während der letzten 14 Jahre die Firma gewechselt) hatte ich ihn zufällig wegen einer Geschäftssache am Telefon. Wir hatten uns viel zu erzählen, telefonierten sporadisch und er besuchte mich vor 2 Monaten auf einen Kaffee in meiner Firma. Es kam wie es kommen musste, es war wieder Magie da und wir verbrachten eine wunderschöne Nacht im Hotel. Danach, so hatten wir es besprochen ist Schluß. Es kam natürlich anders und wir haben gestern unter Tränen unsere Beziehung auf Eis gelegt bis er von Zuhause ausgezogen ist - ich bin es ja beim letzten Mal.

    Jetzt geht es mir genau wie Dir Denise71 - mein mann hat nicht verdient dass er, bei mir wäre es zum 3. ! Mal so hintergangen wird und ich gehe grad mental durch die Hölle. Es würde ihn umbringen....

  2. #52
    naturepure
    gelöscht

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von Denise71 Beitrag anzeigen
    Seine letzte Beziehung dauerte deutlich länger, allerdings schwingt schon die Angst mit, dass er kein "Mann für immer" ist - das ist er glaube ich tatsächlich nicht.
    Ähm, muss er denn ein Mann für immer sein? Seit wann gibt es Garantiescheine für Beziehungen? Dann triff doch Deine Entscheidung unabhängig davon, obs für immer ist. Du musst letztendlich selbst wissen, was Du in Deinem Leben möchtest und wenns Deine Ehe weiterhin ist, welche im Übrigen ebenfalls nicht sicher ist auf Lebenszeit. Mit dem aktuellen Geschehen schon 3 mal nicht.

  3. #53

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    1.034

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von Ronja666 Beitrag anzeigen
    Hallo Denise71,
    vielleicht ist das hier Stoff für einen neuen Thread aber ich will Dir meine Geschichte erzählen:
    ich bin 52, verheiratet seit 34 Jahren eine Tochter und einen 6jährigen Enkel. Mit 17 habe ich mich in einen Mann (19) verliebt der aber schon eine Freundin hatte. Ich wurde ein Jahr später dann von meinem jetztigen Mann schwanger und wir heirateten. Mit 20, meine Tochter war 2, bin ich mit diesem Mann aus unserer Clique, den ich immer noch toll fand aber eben unerreichbar für mich schien, zusammengekommen. Als wir das erste Mal Sex hatten, habe ich meinem Mann alles erzählt und wollte mich trennen. Nun wollte mich der andere aber nicht, wegen des Kindes und seiner Eltern -er hat quasi den Schwanz eingezogen. Ich fand wieder in meine Ehe zurück, konnte den anderen aber nie vergessen, obwohl wir uns nur 1 bis 2x im Jahr zufällig trafen.

    Ich war 38 als sich unsere Wege wieder kreuzten (Geburtstag eines gemeins. Freundes). Er hatte inzwischen Frau und 2 Kinder (9 + 11) wir begannen ein heftiges Verhältnis, ich bin ausgezogen, er eierte zwischen mir und seiner Familie hin und her, letztendlich war es die Hölle für alle Beteiligten, auch für seine Kinder die seine Frau voll involviert hatte. Er blieb bei seiner Familie und mein Mann kämpfte um mich und ich ging zu meinem mann zurück. Bis heute ist das Thema ein schlimmes für uns.

    Ich muss nicht sagen dass ich den anderen nicht vergessen konnte. Im Mai letzten Jahres (ich hatte während der letzten 14 Jahre die Firma gewechselt) hatte ich ihn zufällig wegen einer Geschäftssache am Telefon. Wir hatten uns viel zu erzählen, telefonierten sporadisch und er besuchte mich vor 2 Monaten auf einen Kaffee in meiner Firma. Es kam wie es kommen musste, es war wieder Magie da und wir verbrachten eine wunderschöne Nacht im Hotel. Danach, so hatten wir es besprochen ist Schluß. Es kam natürlich anders und wir haben gestern unter Tränen unsere Beziehung auf Eis gelegt bis er von Zuhause ausgezogen ist - ich bin es ja beim letzten Mal.

    Jetzt geht es mir genau wie Dir Denise71 - mein mann hat nicht verdient dass er, bei mir wäre es zum 3. ! Mal so hintergangen wird und ich gehe grad mental durch die Hölle. Es würde ihn umbringen....
    Wow, lass Dich mal
    Ehrlich gesagt weiß ich erst einmal gar nicht, was ich dazu sagen soll aber trotzdem Danke, dass Du mir Deine Geschichte erzählt hast!

    Ich nehme an, Du würdest wahrscheinlich - genauso wenig wie ich - überhaupt daran denken, Deinen Mann zu verlassen, wenn es den anderen nicht geben würde, oder?

    Das finde ich besonders schlimm / macht mir am meisten zu schaffen. So sollte es nicht sein. Entweder, man bleibt, weil es gut ist oder man geht, weil es nicht mehr funktioniert. Wegen einer anderen Person eine sonst funktionierende Partnerschaft zu beenden, hinterläßt bei allen Beteiligten so tiefe Wunden, dass sich immer die Frage stellen wird, ob es das wert war.

    Was, wenn das mit dem anderen keine paar Wochen hält? Waren die paar Wochen glücklich sein zweier Personen den Preis dann wert - all das Leid, dass den anderen Menschen (Deinem/meinem Mann, den Kindern, seiner Frau) angetan wurde?

    Ich hoffe, dass alles gut wird für Dich - was immer das auch sein wird und würde mich freuen, wenn Du erzählst wie es weitergeht und/oder wie Du Dich fühlst!

  4. #54

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    1.034

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von naturepure Beitrag anzeigen
    Ähm, muss er denn ein Mann für immer sein?
    Das war der Grund, warum ich nie mit ihm zusammen war: ich konnte den Gedanken nicht ertragen, ihn eines Tages zu verlieren. Ich hatte Angst, daran zu zerbrechen. Natürlich weiß man so etwas nie vorher, aber es gibt Menschen, denen traut man vom Typ her tendenziell eher eine langlebige - möglicherweise lebenslange - Beziehung zu und es gibt Menschen, die einfach nicht dazu gemacht sind "auf ewig" nur ein und denselben Partner zu haben. Und er gehört nun einmal eher in die Typ 2 Variante.

    Zitat Zitat von naturepure Beitrag anzeigen
    Seit wann gibt es Garantiescheine für Beziehungen? Dann triff doch Deine Entscheidung unabhängig davon, obs für immer ist. Du musst letztendlich selbst wissen, was Du in Deinem Leben möchtest und wenns Deine Ehe weiterhin ist, welche im Übrigen ebenfalls nicht sicher ist auf Lebenszeit. Mit dem aktuellen Geschehen schon 3 mal nicht.
    Natürlich muss ich meine Entscheidung unabhängig von der möglichen Dauer einer potentiellen Beziehung machen, allerdings finde ich - wie ich gerade schon in meiner anderen Antwort ausgeführt habe - muss der "Nutzen", der entsteht den Preis, den alle Beteiligten zahlen irgendwie rechtfertigen. Eine kurze Geschichte könnte / sollte einfach weiter nebenher laufen, so dauert sie vielleicht etwas länger, aber irgendwann ist dann eben Schluß.
    Eine Trennung wegen einem anderen Menschen sollte zumindest die Aussicht auf eine längerfristige Beziehung mit dem anderen haben.

  5. #55

    Registriert seit
    05.08.2010
    Beiträge
    699

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Hallo Denise,

    wenn Du immer so rational entscheidest wie hier:

    Zitat Zitat von Denise71 Beitrag anzeigen
    Natürlich muss ich meine Entscheidung unabhängig von der möglichen Dauer einer potentiellen Beziehung machen, allerdings finde ich - wie ich gerade schon in meiner anderen Antwort ausgeführt habe - muss der "Nutzen", der entsteht den Preis, den alle Beteiligten zahlen irgendwie rechtfertigen.
    dann wundert es mich nicht, daß Dich so eine Affaire dermaßen aus dem Gleichgewicht
    bringt.

    Mach Dir bitte mal klar, daß Du hier von MENSCHEN redest und nicht von irgendwelchen Aktivposten mit unklarer Halbwertszeit.
    Dazu gehören Dein Mann und Deine Affaire, aber DU selber genauso - als ganzer Mensch
    mit Gefühlen und Bedürfnissen.

    Um ehrlich zu sein - bei der Vorstellung, mein Freund würde so über mich und unsere Beziehung sprechen, schüttelt es mich.
    Das fände ich schlimmer als eine aushäusige Nacht, schlimmer als Liebesgefühle für eine andere Frau, denn dann würde ich mich tatsächlich fragen, wie ich diesen Mann, der heimlich, still und leise so mit mir "abrechnet", jemals zu kennen und zu lieben glaubte.

    Und ich bleibe dabei: nach all den Jahren des gefühlsmäßigen Hin und Her und bei dieser Intensität, mit der der andere Mann Dich beschäftigt, hat Dein Mann ein Recht darauf,
    zu wissen, was in Dir vorgeht.
    Im Zweifel wird er lieber für einen anderen Mann verlassen,
    als daß seine Frau aufgrund einer irrsinnigen Kosten-Nutzen-Rechnung bei ihm bleibt.

    Ich wünsche Dir, daß Du bald eine Entscheidung treffen und sie dann auch tragen kannst!

  6. #56
    naturepure
    gelöscht

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von Denise71 Beitrag anzeigen
    Das war der Grund, warum ich nie mit ihm zusammen war: ich konnte den Gedanken nicht ertragen, ihn eines Tages zu verlieren. Ich hatte Angst, daran zu zerbrechen. Natürlich weiß man so etwas nie vorher, aber es gibt Menschen, denen traut man vom Typ her tendenziell eher eine langlebige - möglicherweise lebenslange - Beziehung zu und es gibt Menschen, die einfach nicht dazu gemacht sind "auf ewig" nur ein und denselben Partner zu haben. Und er gehört nun einmal eher in die Typ 2 Variante.



    Natürlich muss ich meine Entscheidung unabhängig von der möglichen Dauer einer potentiellen Beziehung machen, allerdings finde ich - wie ich gerade schon in meiner anderen Antwort ausgeführt habe - muss der "Nutzen", der entsteht den Preis, den alle Beteiligten zahlen irgendwie rechtfertigen. Eine kurze Geschichte könnte / sollte einfach weiter nebenher laufen, so dauert sie vielleicht etwas länger, aber irgendwann ist dann eben Schluß.
    Eine Trennung wegen einem anderen Menschen sollte zumindest die Aussicht auf eine längerfristige Beziehung mit dem anderen haben.
    Du musst für Dich lernen Entscheidungen zu treffen unabhängig und ohne dass es schon wieder eine Beziehung mit Garantie geben muss. Die gibt es definitiv nicht und bei Deinem Verhalten schon 3 mal nicht. Man sollte auch so erwachsen sein, notfalls allein gut zurecht zu kommen und wenn Dir Deine Ehe doch so viel wert ist, dann tu was dafür. So lange Du noch näheren Kontakt zu Deiner Affäre hast, wird Dir das eher schwer fallen, wie ich hier so rauslese.

  7. #57
    naturepure
    gelöscht

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von Gemme Beitrag anzeigen
    Und ich bleibe dabei: nach all den Jahren des gefühlsmäßigen Hin und Her und bei dieser Intensität, mit der der andere Mann Dich beschäftigt, hat Dein Mann ein Recht darauf,
    zu wissen, was in Dir vorgeht.
    Im Zweifel wird er lieber für einen anderen Mann verlassen,
    als daß seine Frau aufgrund einer irrsinnigen Kosten-Nutzen-Rechnung bei ihm bleibt.

    Ich wünsche Dir, daß Du bald eine Entscheidung treffen und sie dann auch tragen kannst!
    Ein Recht gibt es auch da nicht. Wie viele gehen jahrzehntelang fremd und zu Hause wird es ggf. erahnt, aber nicht verfolgt oder wirklich gewusst.
    Ich denke allerdings, dass der Mann der TE schon etwas weiß, da er sich ja angeblich in letzter Zeit sehr bemüht. Männer gehen mit sowas ggf. anders um. Ich neige auch dazu und ich hätte das mir ggf. angesehen und mal etwas abgewartet, ob derjenige mir das selbst sagt und das etwas einer Entwicklung überlassen. Manchmal kann das recht aufschlussreich sein und man weiß binnen kurzem wann der andere lügt.
    Geändert von naturepure (08.03.2012 um 10:25 Uhr)

  8. #58

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    1.034

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von Gemme Beitrag anzeigen
    Mach Dir bitte mal klar, daß Du hier von MENSCHEN redest und nicht von irgendwelchen Aktivposten mit unklarer Halbwertszeit.
    Dazu gehören Dein Mann und Deine Affaire, aber DU selber genauso - als ganzer Mensch
    mit Gefühlen und Bedürfnissen.

    Um ehrlich zu sein - bei der Vorstellung, mein Freund würde so über mich und unsere Beziehung sprechen, schüttelt es mich.
    Das fände ich schlimmer als eine aushäusige Nacht, schlimmer als Liebesgefühle für eine andere Frau, denn dann würde ich mich tatsächlich fragen, wie ich diesen Mann, der heimlich, still und leise so mit mir "abrechnet", jemals zu kennen und zu lieben glaubte.
    Da bin ich wohl vollkommen falsch rübergekommen. Ich "rechne" nicht ab bzw. so ist es nicht gemeint. Es gibt so viele langjährige Beziehungen, die auseinander gehen und in denen man sich (als Außenstehender) fragt, ob das wirklich sein mußte, denn der/die Neue kocht auch nur mit Wasser. Ich habe das nie verstanden. Erst jetzt weiß ich wie verzehrend das Verlangen nach einem anderen Menschen sein kann und wie sehr man dabei ins Schwanken geraten kann. Aber gerade aufgrund meines vorangegangenen Denkens kann ich doch nicht einfach alles stehen und liegen lassen und gehen ohne Rücksicht auf die Menschen, die bis dato mit mir (zumindest überwiegend) glücklich waren. Da MUSS ich doch darüber nachdenken, ob das (neue) Glück für mich so "gigantisch" ist, dass es das wert ist - ich fürchte, das kommt genauso "abrechnend" rüber...

    Zitat Zitat von Gemme Beitrag anzeigen
    Und ich bleibe dabei: nach all den Jahren des gefühlsmäßigen Hin und Her und bei dieser Intensität, mit der der andere Mann Dich beschäftigt, hat Dein Mann ein Recht darauf,
    zu wissen, was in Dir vorgeht.
    Im Zweifel wird er lieber für einen anderen Mann verlassen,
    als daß seine Frau aufgrund einer irrsinnigen Kosten-Nutzen-Rechnung bei ihm bleibt.
    Vielleicht noch einmal anders: Als ich die Affäre angefangen hatte, war mir schon bewußt, dass das arg nach hinten losgehen kann, ABER der potentiell daraus resultierende Schmerz war es mir wert. Es war mir egal, was hinterher passiert, solange ich diesem Mann wenigstens einmal nah sein konnte.

    Es gab einmal in meiner Vergangenheit eine andere Versuchung: Ein überaus attraktiver Mann, nicht ganz glücklich in seiner Beziehung, mit dem ich ebenfalls fast täglich zu tun hatte über Monate hinweg. Irgendwann merkte ich, dass zwischen uns was passieren könnte, wenn ich es drauf anlegen würde, ABER: seine Beziehung wäre daran wahrscheinlich zerbrochen und ich hatte damals bereits meinen Mann kennengelernt und wollte mit meinem Mann zusammen sein. Wir haben uns nie wiedergesehen.

    Zitat Zitat von Gemme Beitrag anzeigen
    Ich wünsche Dir, daß Du bald eine Entscheidung treffen und sie dann auch tragen kannst!
    Danke. Genau um dieses "tragen können" geht es mir ja bei meiner "Abrechnung". Was nutzt es mir, wenn ich alle Brücken hinter mir abbreche, um dann festzustellen, dass es die falsche Entscheidung war? Nur andersherum: was ist in diesem Falle richtig oder falsch????

  9. #59

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    1.034

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von naturepure Beitrag anzeigen
    Du musst für Dich lernen Entscheidungen zu treffen unabhängig und ohne dass es schon wieder eine Beziehung mit Garantie geben muss. Die gibt es definitiv nicht und bei Deinem Verhalten schon 3 mal nicht. Man sollte auch so erwachsen sein, notfalls allein gut zurecht zu kommen und wenn Dir Deine Ehe doch so viel wert ist, dann tu was dafür. So lange Du noch näheren Kontakt zu Deiner Affäre hast, wird Dir das eher schwer fallen, wie ich hier so rauslese.
    Da hast Du im Prinzip natürlich völlig recht und ehrlich gesagt wäre ich im Moment ganz gern mal alleine, um einfach mal wieder zu mir selbst zu finden.
    Trotzdem würde ich nicht einmal darüber nachdenken, meinen Mann zu verlassen, wenn es den anderen nicht geben würde - darum ja das Chaos:

    Würde ich meinen Mann aus sonstigen Gründen verlassen: nein
    Denke ich wegen dem anderen trotzdem darüber nach: ja

    Und nun???

    Ach ja, ich hatte (schon mehrfach) versucht, den anderen nicht mehr zu treffen. Meiner Ehe hat das gar nicht gut getan, eher im Gegenteil, weil ich den anderen in dieser Zeit gar nicht mehr ausblenden konnte und unglaublich unglücklich war - was mein Mann natürlich durchaus bemerkt hat...

  10. #60

    Registriert seit
    26.01.2012
    Beiträge
    1.034

    AW: Warum komme ich über den anderen einfach nicht hinweg?

    Zitat Zitat von naturepure Beitrag anzeigen
    Ein Recht gibt es auch da nicht. Wie viele gehen jahrzehntelang fremd und zu Hause wird es ggf. erahnt, aber nicht verfolgt oder wirklich gewusst.
    Ich denke allerdings, dass der Mann der TE schon etwas weiß, da er sich ja angeblich in letzter Zeit sehr bemüht. Männer gehen mit sowas ggf. anders um. Ich neige auch dazu und ich hätte das mir ggf. angesehen und mal etwas abgewartet, ob derjenige mir das selbst sagt und das etwas einer Entwicklung überlassen. Manchmal kann das recht aufschlussreich sein und man weiß binnen kurzem wann der andere lügt.
    Ich denke auch, dass mein Mann etwas ahnt. Er ist ja nicht dumm und erst gestern fiel eine Bemerkung, die mich aufhorchen ließ. Aber er sitzt es aus - so scheint es. Wartet darauf, dass es vorbeigeht (wie ich ja auch - ziemlich vergeblich seit über 5 Jahren). Ich wäre da anders, würde wissen wollen, was los ist, würde drängen und fragen, bis ich eine Antwort habe. Aber so ist er eben nicht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •