+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 39
  1. #21
    felicitas1968
    gelöscht

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Bitte passe bei den steuerlichen Begriffen etwas auf!!!

    Es kann unter Umständen schon wichtig sein, dass man die Begriffe richtig verwendet. Wobei ich zugeben muss, dass die Begriffe für einen Laien wirklich sehr verwirrend sind.

    Steuerlich gibt es einen Unterschied zwischen Freiberuflern und Gewerbetreibenden. Die selbständige (freiberufliche) Tätigkeit ist geregelt in § 18 EStG (Einkommensteuergesetz), die gewerbliche Tätigkeit in § 15 EStG. Der Unterschied ist im Wesentlichen, dass Gewerbetreibende im Gegensatz zu Freiberuflern gewerbesteuerpflichtig sind.

    Das "zu versteuernde Einkommen" ist, vereinfacht gesagt, die Bemessungsgrundlage für die zu zahlende Einkommensteuer.

    Man erhält das "zu versteuernde Einkommen", wenn man in deinem speziellen Fall vom Gewinn noch Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und evtl. noch andere Freibeträge in Abzug gebracht hat. Dies ist der maßgebliche Betrag, auf den die Einkommensteuertabelle Anwendung findet.
    Geändert von felicitas1968 (29.12.2008 um 14:53 Uhr)

  2. #22
    munin
    gelöscht

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Der Bundesgerichtshof hat heute ein Urteil zur Dauer des nachehelichen Betreuungsunterhalts verkündet. Er bestätigt darin den seit 2008 geltenden Grundsatz, nach dem geschiedene Eltern schon ab dem dritten Geburtstag ihres Kindes wieder arbeiten gehen müssen. In welchem Umfang der alleinerziehende Elternteil dann jedoch arbeiten müsse, dürfe aber nicht pauschal beurteilt werden, sondern bedürfe einer Prüfung im Einzelfall.
    Das schriftliche Urteil ist -natürlich- noch nicht veröffentlicht. Informativ ist jedoch auch die recht ausführliche Presseerklärung des BGH: Klick

  3. #23
    munin
    gelöscht

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    In Ergänzung meines Post #22 möchte ich für Interessierte mitteilen, daß die schriftliche Entscheidung des BGH jetzt vorliegt, und zwar hier.

  4. #24
    Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    22.313

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Danke munin.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


  5. #25

    Registriert seit
    28.06.2009
    Beiträge
    486

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    ...
    Geändert von genevieve2 (08.08.2009 um 19:40 Uhr) Grund: falscher Thread

  6. #26

    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    220

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Es gibt ein BGH-Urteil zur Dauer des Krankenunterhaltes. Es ist vom 27.5.2009 AZ XII ZR 111/08.

    Vielleicht kann es jemand hier reinstellen. Soweit reichen meine Computerkenntnisse noch nicht.

    Effi

  7. #27
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    24.404

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Herzlichen Dank, Effibriest, hier ist der Link zu dem Urteil.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  8. #28

    Registriert seit
    02.08.2009
    Beiträge
    4

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Ich habe jetzt doch mal geziehlt eine Frage bezüglich Zugewinnberechnung, was bedeuten kann ... aufwendige und üble Aufrechnerei der Vermögendverhältnisse.

    Habe natürlich schon entsprechende Seiten im Internet gefunden, empfinde die Lage in meiner Situation jetzt auch nicht als so 'exotisch', oder ich verstehe es einfach nicht und es kommt dann natürlich zu Fehlinterprationen.

    Zu meiner Situation: Jeder von uns hatte ein sogenanntes Anfangskapital mit in die Ehe gebracht. Ich hatte ein kleines Barvermögen ( sehr klein, aber immerhin ..) mein Mann hatte zwei Immobilien, die noch vor der Währungsumstellung verkauft wurden. Aus dem Erlös dieser beiden Immobilien plus Barvermögen wurde dann bestehendes Haus finanziert.
    Meine Frage: Gehören die inzwischen nicht mehr vorhandenen Immobilien jetzt noch zum Anfangskapital und werden mit heutiger Wertstellung berechnet, oder wird bei Zugewinnberechnung nur das noch existierende Haus berücksichtigt.

    Ich bin mir sehr unsicher, was denn nun die genaue Definition ' Anfangskapital' bedeutet, sofern - wie in meinem Beispiel ja nur noch 'versteckt' als Investion in bestehendem Haus vorhanden.

    Ich danke schon mal für evtl. Aufklärung

  9. #29

    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    220

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Es wird dein eigenes Vermögen bei Heirat (Anfangsvermögen)
    und dein eigenes Vermögen zum Zeitpunkt der Rechtshängigkeit des Scheidungsantrags (Endvermögen)
    dem Anfangs-und Endvermögen deines Mannes gegenübergestellt.

    Zugewinn = Endvermögen - Anfangsvermögen

    Lediglich wenn das Endvermögen höher ist als das Anfangsvermögen hast du od. dein Mann einen Zugewinn erzielt.

  10. #30
    Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    22.313

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    thymian,
    Häuser Ost, Kaufvertrag noch da?
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •