+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39
  1. #11
    alyssumsaxatile
    gelöscht

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    @Lukulla:

    http://www.scheidung-online.de/DT2.htm( = Düsseldorfer Tabelle

    in solchen Faellen mit der rechten Maustaste klicken und den Reiter: Link im neuen Fenster oeffnen waehlen...)

    edit: den ersten Link habe ich entfernt weil es ein Werbelink ist, und bereits im 5. Post dieses Threads als Info aufgeführt wurde.
    Geändert von Lukulla (23.06.2009 um 17:14 Uhr) Grund: Link entfernt da Werbelink; Begriff ergänzt

  2. #12
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    23.459

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Ihr Lieben, es gibt Neuigkeiten. Der Bundesgerichtshof hat am 17. Juli 2008 ein Urteil gefällt zum Unterhalt von alleinerziehenden Müttern und Vätern.

    Alleinerziehenden kann nicht generell ab dem dritten Lebensjahr des Kindes eine ganztägige Berufstätigkeit zugemutet werden. Vielmehr können solche Mütter und Väter nach einer Trennung dann länger Unterhalt von ihrem Ex-Partner verlangen, wenn eine längere eheähnliche Gemeinschaft und ein gemeinsamer Kinderwunsch bestanden haben.

    Außerdem müssen Alleinerziehende mit kleineren Kindern nicht ganztags arbeiten, weil das zusammen mit den Erziehungsaufgaben zu einer übermäßigen Belastung führen könne.


    (Aktenzeichen: Bundesgerichtshof XII ZR 109 /05).

    Erste Infos hier: spiegel online + spiegel 2. Artikel

    Nachtrag: die Entscheidug liegt beim BGH noch nicht gedruckt vor als PDF. Sobald sie vorliegt, stelle ich den Link hier ein.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes
    Geändert von Lukulla (18.07.2008 um 02:21 Uhr)

  3. #13

    Registriert seit
    21.07.2008
    Beiträge
    3

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Hallo,
    die Seite scheint in den letzten Wochen aktualisiert und verbessert worden zu sein. Die Hinweise sind wirklich hilreich, ich habe sie nur dort gefunden.

  4. #14
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    23.459

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Die Eintscheidung des Bundesgerichtshofes liegt leider immer noch nicht gedruckt vor.

    In der Zwischenzeit kann ich Euch den Link auf die ausführliche Pressemitteilung des BGH einstellen. Euer Anwalt sollte unbedingt das Urteil beachten, wenn Ihr gerade um die Dauer des Betreuungsunterhaltes streitet.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes
    Geändert von Lukulla (23.06.2009 um 17:11 Uhr)

  5. #15
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    23.459

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Ich möchte noch zwei wichtige Neuerungen eintragen.

    Das erste betrifft den Zugewinnausgleich. FAZ Presse


    Die Reform des ehelichen Güterrechts soll die finanziellen Folgen einer Scheidung abmildern. Nützen werden die Änderungen nach Einschätzung von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries vor allem Frauen. Hier die Eckpunkte:

    - In die Ehe mitgebrachte Schulden fließen künftig in die Berechnung des Zugewinns ein. Nach aktuellem Recht spielen solche Altlasten, die Juristen sprechen vom „negativen Anfangsvermögen“, keine Rolle. Wer als Ehegatte die Schulden seines Partner mit tilgt und dabei gleichzeitig selbst noch Vermögen anhäuft, wird bei einer Scheidung bislang quasi doppelt bestraft: Er oder sie muss neben der Schuldentilgung auch noch die Hälfte des Vermögens abgeben. Damit soll künftig Schluss sein.

    - Die konkrete Höhe der Ausgleichsforderung wird dem Entwurf zufolge künftig außerdem bereits dann ermittelt, wenn der Scheidungsantrag zugestellt wird. Bislang geschieht das zu einem deutlich späteren Zeitpunkt, nämlich dem der rechtskräftigen Scheidung durch das Gericht. In der Zwischenzeit kann Vermögen beiseite geschafft werden. Der Spielraum für Manipulationen wird mit der Neuregelung deutlich eingegrenzt.

    - Dem Ehepartner steht künftig die Möglichkeit zu, einen vorzeitigen Verkauf von Vermögen per einstweiliger Anordnung zu unterbinden (“Verbesserung des vorläufigen Rechtsschutzes“). Will beispielsweise ein Ehegatte eine Eigentumswohnung verkaufen - um den Erlös beiseite zu schaffen und keinen Zugewinnausgleich zahlen zu müssen - und schaltet dafür eine Anzeige, kann ein Gericht eingeschaltet werden.

    - Ehegatten haben künftig das Recht, zu den erteilten Auskünften des Partners Belege einzufordern. Dies kann beispielsweise die Steuererklärung des Gatten sein. Gegenseitige Angaben können damit besser überprüft werden.


    Die Neuregelung zum gesetzlichen Vermögensausgleich soll September 2009 in Kraft treten und gilt für die Mehrzahl der Ehepaare. Nur eine Minderheit hat Vermögensfragen in einem Ehevertrag festgelegt.
    Das Bundeskabinett hat am Mittwoch, den 20. August 2008 die im vergangenen November angekündigte Reform des Zugewinnausgleichs in Scheidungsverfahren beschlossen.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes
    Geändert von Lukulla (30.08.2008 um 21:31 Uhr)

  6. #16
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    23.459

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Die zweite Neuerung betrifft ein Urteil
    zum Unterhaltsbedarf und zum Rang der Ansprüche, wenn der Unterhaltspflichtige neben einem geschiedenen Ehegatten auch einem neuen Ehegatten unterhaltspflichtig ist

    Im aktuellen Fall hatte ein Mann geklagt, der geschiedenen Ehefrau deutlich weniger Unterhalt zu zahlen, da er inzwischen Vater geworden und mit der Mutter verheiratet, diese und das Kind zu unterhalten habe. Dem wurde stattgegeben und der Unterhalt für die geschiedene Ehefrau wurde gekürzt unter der Vorraussetzung,

    ob die unterhaltsberechtigte geschiedenen Ehefrau ehebedingte Nachteile erlitten hat. Weil die Beklagte in ihrer 24-jährigen und kinderlosen Ehe hier seit 1992 durchgehend vollschichtig berufstätig war und deswegen ehebedingte Nachteile nicht ersichtlich sind, ist ihr Unterhaltsanspruch für die Zeit ab Januar 2008 gegenüber der neuen Ehefrau nachrangig.

    Nachzulesen in der Pressemitteilung des BGH Aktenzeichen XII ZR 177/06 vom 30. Juli 2008. Das Urteil liegt noch nicht in gedruckter Form vor.

    Und hier der FAZ ein Artikel dazu, der es kurz und verständlich erklärt.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes
    Geändert von Lukulla (21.09.2008 um 04:41 Uhr)

  7. #17
    gowest
    gelöscht

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Ich habe ne wichtige Frage.
    Folgender Sachverhalt:
    Wir sind geschieden, waren 25 verheiratet. davon habe ich viele Jahre neben Familie sozialversicherungsfrei gearbeitet.
    Wir haben eine Notarvertrag, der (nach Erwerbsobliegenheit) mir für die Folgejahre ein betimmtes Einkommen uunterstellt.

    Ich bin Freiberuflerin. Das heißt, ich habe zwar relativ gut verdient, hatte aber auch viele Ausgaben.
    Mein Exi meint nun (nachdem seine ganzen "Tränen" und Beteuerungen nicht halfen - ich hatte schon fast Mitleid mit ihm die letzten Wochen - mich an der Wirtschaftlichkeit packen zu können.

    Er geht von einem Netto aus, was Angestellte haben, heißt, er will nur die Sozialabgaben und die Steuern abgezogen wissen.

    Ich war lange Zeit aus dem Beruf, versuche ich mich wirtschaftlich unabhängig zu machen. dazu gehört aber auch, dass ich investiere, und zwar in meine Weiterbildung und in eine Firma, die ich demnächst eröffnen möchte.
    Er will diese ganze Kosten nicht anerkennen. Ohne Anerkenntnis kann ich die wirtschaftliche Unabhängigkeit vergessen. Meine KV ist total hoch. Die hätte ich zum Beispiel abgezogen, etc.

    Die Frage also: In meinem Notarvertrag steht "netto". Ist das für Freiberufler das zu versteuernde Einkommen nach Steuern??

  8. #18
    Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    22.259

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    @gowest,
    theoretisch ja, aber dir wird als Freiberufler ja ein gewisses Einkommen unterstellt.
    ich denke aber, das er nicht so pauschal was von dir fordern kann, nicht für umsonst hält sich hartnäckig das Gerücht, ein Selbstständiger könne sich jederzeit arm rechnen.
    Eine korrekte Auskunft wird dir nur ein Anwalt geben können und in den Apfel musst du beißen, wenns nicht friedlich geht.
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


  9. #19
    gowest
    gelöscht

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Danke Hillary,

    dann werde ich mal weiterforschen oder mir anwaltliche Hilfe holen.

    Nachdem er bemerkt, dass es kein zurück mehr gibt, (trotz seiner Tränen) will er mir wohl (wieder - neben der Geliebten) zeigen, wer am längeren Hebel sitzt.

    Ich hoffe, ich. :)


    Dank dir noch mal!

  10. #20
    Avatar von hillary
    Registriert seit
    02.01.2001
    Beiträge
    22.259

    AW: Neues Unterhaltsrecht: Rechtliche Grundlagen

    Viel Glück!
    Wenn du in den Spiegel schaust, siehst du den Menschen, der für dein Leben verantwortlich ist.

    Ich habe noch nie gehört, dass es jemandem gelungen ist, vor sich selbst davonzulaufen.


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •