+ Antworten
Seite 1 von 19 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 190
  1. #1

    Registriert seit
    15.04.2017
    Beiträge
    47

    Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Hallo, vor 5 Monaten ist bei mir eine Welt zusammen gebrochen. Mein Mann und ich haben vor 7 Jahren geheiratet (Ich damals 49 Jahre, er 45 Jahre) Es war die absolute Liebe. Wir konnten keine Minute ohne den Anderen aushalten, haben uns Intellektuell angesprochen, gemeinsam gekocht (lieben asiatisches Essen), tolle Abenteurereisen unternommen und uns einfach nur mit unserer Anwesenheit bereichert. Er hat eine Tochter mit in die Ehe gebracht, die damals als wir uns kennen lernten 7 Jahre war. Auch da stimmte die Chemie von Anfang an. Sie hat sich auch sehr gewünscht, dass wir heiraten. Seine Eltern wurden sehr schnell pflegebedürftig und da er nicht so ein super Verhältnis hatte, habe ich ihn immer dazu überredet, diese zum Essen einzuladen und später dann zu Besuchen im Pflegeheim. Ich glaube damit habe ich ihn, und auch mich, ganz schön überfordert. Aus diesen und auch anderen Alltagsgründen ist unsere Liebe etwas ruhiger geworden. Das heißt, ich habe nichts vermisst, war nur manchmal etwas müde und somit wurde der Sex auch ruhiger. Aber wir hatten welchen und haben viel geschmust. Nun hat er ich fürchte schon seit einem Jahr eine Geliebte. Das habe ich im Oktober letzten Jahres rausbekommen. Seitdem geht es auf und ab. Er hat schon 2x mit ihr Schluss gemacht, aber nun sagt er, er kann sie einfach nicht vergessen und wir müssen uns endgültig trennen. Ich verliere alles. Das Kind, das Heim, die Vergangenheit und die Zukunft. Ich drehe völlig durch, kann an nichts anderes mehr denken, kann nicht schlafen und nicht arbeiten. Ich weiß nicht was ich von euch hören möchte. Vielleicht einfach nur Trost

  2. #2

    Registriert seit
    12.04.2017
    Beiträge
    28

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Nicht so schön!

    Aber wieso hast du ihn überfordert mit seinen Eltern? Konnte er nicht reden? Nicht nein sagen? Nicht sagen, dass ihm der Sex fehlt?

    Ihr habt geheirtet und Monogamie vereinbart nehme ich an? Und die hat er nun gebrochen - was verlierst du? Such dir eine neu Wohnung. Das Kind ist seins.

    Du verlierst nur etwas wenn du bleibst - deine Würde, deine Achtung vor dir selbst - finde ich.

    Also schnell raus - sein Fehler. Such ihn nicht auch nicht bei dir, den Fehler!

  3. #3

    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    2.214

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Zitat Zitat von Carebear1 Beitrag anzeigen
    Nun hat er ich fürchte schon seit einem Jahr eine Geliebte. Das habe ich im Oktober letzten Jahres rausbekommen. Seitdem geht es auf und ab. Er hat schon 2x mit ihr Schluss gemacht, aber nun sagt er, er kann sie einfach nicht vergessen und wir müssen uns endgültig trennen. Ich verliere alles. Das Kind, das Heim, die Vergangenheit und die Zukunft. Ich drehe völlig durch, kann an nichts anderes mehr denken, kann nicht schlafen und nicht arbeiten. Ich weiß nicht was ich von euch hören möchte. Vielleicht einfach nur Trost
    Das tut mir leid für Dich und ist eine Situation, welche Du Dir so nicht ausgesucht hast. Sehr schade und das macht es nicht wirklich einfachere für Dich. Such Dir Hilfe, dass Du diese Situation bewältigen kannst, vor allem emotional. Es ist klar, dass es Dir nicht wirklich gut geht, aber so von allein wird es ja auch nicht besser.

  4. #4

    Registriert seit
    15.04.2017
    Beiträge
    47

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Hallo Melle, ich fürchte er hat sich nicht getraut nein zu sagen. Weil es moralisch nicht so einwandfrei gewesen wäre. Es sind ja seine Eltern. Er hat mal Andeutungen gemacht mit dem Sex und ich habe das nicht ernst genommen. und wie gesagt, wir hatten welchen, nur nicht mehr so intensiv. Ich finde er hätte mehr investieren müssen und sagen, wie wichtig es ihm ist.
    Und ja, ich muss nun ausziehen. Aber es ist wirklich furchtbar mit 56 noch einmal von vorne anfangen zu müssen.
    Du kannst dir nicht vorstellen was in meinem Körper vorgeht. Es ist wie ein Drogenentzug.

  5. #5

    Registriert seit
    15.04.2017
    Beiträge
    47

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Hallo Binmalwiederda, ich hatte schon 3 Therapiesitzungen. Irgendwann wird das hoffentlich helfen. Gute Freundinnen habe ich auch. 4 meiner Mädels sind sehr besorgt und kümmern sich. Das Problem ist, ich kann nicht verstehen wie es passiert ist. Für mich war alles schön.

  6. #6

    Registriert seit
    12.03.2015
    Beiträge
    2.927

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Was sagt er denn dazu? Wie es passieren konnte?

  7. #7

    Registriert seit
    12.04.2017
    Beiträge
    28

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Carebear1 das kann ich mir wirklich nicht vorstellen. Es tut mir sehr leid.

    Nur ganz ehrlich was daran ist von seiner Seite aus "die" große Liebe gewesen, wenn ein Windhauch ihn dazu bringt sich woanders umzusehen?

    "Der Hund ist mir im Sturme treu - der Mensch nicht mal im Winde"

    Es wird besser werden, wie immer alles besser wird. Ich umarme dich!

  8. #8

    Registriert seit
    26.01.2009
    Beiträge
    9.775

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Oh weh, er hat sich neu verliebt, dass ist hart, da ist man leider machtlos...

    Suche den Fehler nicht bei Dir, dass sind Dinge da kann man nix machen, da macht das Leben was es will.....

    Er hat versucht das zu beenden, schafft es aber nicht, dass kannst Du ihm zu Gute halten, er hat Dich nicht einfach versenkt...

    Du wirst ihn leider ziehen lassen müssen, so weh das tut....
    Das Leben macht was es will und ich auch!

  9. #9

    Registriert seit
    24.05.2016
    Beiträge
    2.214

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Zitat Zitat von Carebear1 Beitrag anzeigen
    Hallo Binmalwiederda, ich hatte schon 3 Therapiesitzungen. Irgendwann wird das hoffentlich helfen. Gute Freundinnen habe ich auch. 4 meiner Mädels sind sehr besorgt und kümmern sich. Das Problem ist, ich kann nicht verstehen wie es passiert ist. Für mich war alles schön.
    Das ist das Gefährliche, wenn man selbst sich so total wohlfühlt und der Partner eben nicht und auch nicht wirklich etwas sagt, sodass es ankommen kann und das Problem besprochen wird. Darauf müssen beide achten, dass Probleme nicht ignoriert und unter den Teppich gekehrt werden. Gut, dass Du Dir Hilfe geholt hast. 3 Sitzungen sind noch gar nichts. Gib Dir Zeit. Mach das alles in Deinem Tempo.

    Ist denn die Trennung wirklich mit Deinem Mann intensiv besprochen worden oder war das nur mal mehr oder weniger so ein Satz und eine einsame Entscheidung?

  10. #10
    Avatar von Unendlichkeit
    Registriert seit
    29.07.2014
    Beiträge
    2.215

    AW: Mit 56 in einer Dreiecksbeziehung gelandet, völlig verzweifelt

    Ganz bitter.

    Hast du mit ihm ein klärendes Gespräch führen können? Egal warum er das gemacht hat, es ändert nichts mehr an der Tatsache, aber es ist (für mich jedenfalls) etwas einfacher mit der Situation umzugehen, wenn man den Grund weiß.

    Die Tochter dürfte mittlerweile ja 14 Jahre alt sein. Wenn ihr euch so gut versteht, besteht immerhin die Möglichkeit mit ihr weiterhin Kontakt zu halten. Das Thema Vater solltet ihr ausklammern, damit das Kind nicht zwischen zwei Stühlen steht.

    Kopf hoch, du hat ein tolles Umfeld und dir professionelle Hilfe geholt. Du schaffst das - es wird dauern, aber es wird werden.

    Alles Liebe und viel Kraft
    "...es gibt höchstens hoffnungslose Menschen, aber nie hoffnungslose Situationen..."
    Sprichwort auf Oxtorne

+ Antworten
Seite 1 von 19 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •