+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1

    Registriert seit
    17.02.2017
    Beiträge
    2

    Endgültiger Schlussstrich? Angst vor dem schritt

    Hallo zusammen,

    mein Mann und ich sind seit 8 Jahren ein paar, seit 6 Jahren verheiratet.
    Ich habe einen Sohn mit in die Ehe gebracht, 10 Jahre alt und wir haben eine gemeinsame Tochter. 2,5 Jahre.
    Ich bin 29 und er 35 Jahre alt.
    Wir haben ein Haus, welches wir gemeinsam abzahlen.
    Nun ist unsere Ehe schon seit langem ein auf und ab und oft wurde von Trennung gesprochen, aber nie hat einer ernst gemacht.
    Es gab und gibt viele Dinge die nicht laufen wie sie sollten.
    Mir zB fehlt sex. Seit Jahren sage ich ihm das. Wir schlafen miteinander wenn ich den ersten Schritt mache. Von ihm aus passiert nichts. Gespräche, versprechen die Dinge zu ändern,...unzählige Male.
    Wir haben kaum Gemeinsamkeiten. Was ich gerne mache mag er nicht, umgekehrt ähnlich. Wir machen natürlich trotzdem was miteinander, dem anderen zuliebe. Und trotzdem sind wir weit von einander entfernt.

    Vor Weihnachten eröffnete er mir dass er mich nicht mehr liebt. Ich habe gekämpft, gehofft, alles getan. Er kam mir aber nicht näher. Nun ist die Situation umgekehrt. Es hat mich alles so zermürbt. Ich möchte nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Ich liebe ihn nicht mehr.
    Und nun meint er, kämpfen zu wollen. Ich sagte ganz klar dass ich es nicht möchte. Ich möchte die Trennung.
    Aber ich habe solche Angst!
    Ich habe Angst davor wie es die Kinder aufnehmen. Ich habe Angst vor der Reaktion der Familie.

    Ich habe Angst dass es die falsche Entscheidung ist, aber ich habe die Angst nur wegen der Kinder.
    Ich bin völlig durch den wind und wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen, dass alles geklärt wäre. Ich will glücklich sein, aber darf ich das auf kosten meiner Kinder, denen ich die Familie nehme?

    Sorry es ist alles etwas wirr und ich wollte mir nur mal meine groben Gedanken niederschreiben. Wenn ihr was wissen wollt, fragt, ich antworte dann gerne.

  2. #2
    Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    987

    AW: Endgültiger Schlussstrich? Angst vor dem schritt

    Hallo,

    Zitat Zitat von Mimimama Beitrag anzeigen
    Ich habe Angst dass es die falsche Entscheidung ist, aber ich habe die Angst nur wegen der Kinder.

    Ich will glücklich sein, aber darf ich das auf kosten meiner Kinder, denen ich die Familie nehme?
    nur wenn Du selber glücklich bist, kannst Du für das Glück Deiner Kinder sorgen. Glaubst Du wirklich, die Kinder bekommen nicht mit, wie es um die Ehe ihrer Eltern steht ? Wenn die Eltern Probleme miteinander haben, belastet das auch die Kinder. Du hast also jeden Grund, die Situation zu bereinigen.

    Den Kindern wird der "Verlust" eines Elternteils zu schaffen machen, aber wenn beide Eltern guten Willens sind, kann man das hinbekommen. Es wird allerdings Zeit brauchen.

    Gruß

    W.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

  3. #3
    Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    13.856

    AW: Endgültiger Schlussstrich? Angst vor dem schritt

    Trennt euch als Paar - als Eltern werdet ihr noch lange verbunden bleiben.

    Wie sind denn eure finanziellen und räumlichen Möglichkeiten?
    Ich nehme an, keiner von euch kann das Haus alleine halten?

    Habt ihr beiden einen Job von dem ihr jeweils leben könnt?
    Gibt es Großeltern, die euch mit den Kindern unterstützen?

    Könntet ihr euch zwei Wohnungen nehmen, wie weit genug von einander entfernt sind um euch nicht täglich beim Einkaufen zu begegnen, aber nahe genug um euch gemeinsam um die Kinder zu kümmern?

    Wie ist er als Vater? Was für eine Beziehung hat er zu deinem Sohn?
    Welche Rolle spielt der leibliche Vater deines Sohnes?
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. #4

    Registriert seit
    17.02.2017
    Beiträge
    2

    AW: Endgültiger Schlussstrich? Angst vor dem schritt

    Lieben Dank für eure Antworten.

    Ich denke auch dass mein großer spürt was Sache ist. Auch wenn es in Anwesenheit der Kinder keinen Streit gibt.

    Mein Mann ist der wunderbarste Vater den ich mir vorstellen kann, für unsere Tochter als auch für unsren Sohn. Ich sage bewusst unser Sohn, denn er hat ihn als solchen vom ersten Tag angenommen. Der leibliche Papa ist präsent, alle 14 Tage übers Wochenende, er kommt regelmäßig zu uns zu Besuch, er ruft oft an und wir sind gute Freunde. Er versteht sich auch sehr gut mit meinem mann. Wir alle ziehen an einem Strang. So erhoffe ich es mir dann auch mit meinem Mann...

    Wir können das Haus nicht getrennt voneinander halten, haben aber beide sichere Jobs und können uns zwei Wohnungen leisten...
    Ich weiß dass ihm der tägliche Umgang mit den Kindern am meisten fehlen wird aber da lege ich ihm keine Steine in den Weg, weder bei unserer Tochter noch bei unserem Sohn...

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •