+ Antworten
Seite 3 von 12 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 111
  1. #21
    julimo
    gelöscht

    AW: Sorge um meine Exfrau

    [QUOTE=Krab67;19949941]

    Aber das mit den anderen Frauen war immer so leicht. Kein Alltag, keine Gespräche über die Firma, keinen Alltag...

    Wenn du mit deiner Freundin zusammenziehst,
    wirst du genau das wieder haben.
    Ist dir das klar ?

  2. #22

    Registriert seit
    14.11.2012
    Beiträge
    712

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Hallo Krab,

    da kommen sicherlich mehrere Faktoren zusammen: drei kleine Kinder, die superanstrengende Vorweihnachts-und Weihnachtszeit mit Kindern, die Alltagstretmühle, das Sich-Allein-Gelassen-Fühlen und dann auch noch du mit deiner absoluten Verständnislosigkeit und deinem "neuen Leben" - ich kann verstehen, dass sie nicht mit dir sprechen will.
    Und dass sie ausziehen will, verstehe ich auch. Meine Söhne sind schon größer, aber auch ich werde immer mal wieder von so Wellen überrollt, besonders schlimm ist es dann, wenn der Ex es sich gerade so richtig gut gehen lässt... Und auch die waren in der Vorweihnachtszeit völlig außer Rand und Band.
    Auch ich ziehe in Kürze aus "unserem" Haus aus - ich ertrage es nicht länger.

    Das Einzige, was du jetzt mal tun solltest, von vielen bereits geschrieben: dich aktiv einbringen und sie unterstützen. Regelmäßig die Kinder nehmen und auch über Nacht. Die Kinder in den Ferien nehmen. Ihr Getränkekisten ins Haus schleppen. Sich im Hinblick auf die Schule einbringen.
    Und nach Möglichkeit auch finanziell unterstützen.

    Ich finde es nicht gut, dass der Frau "Depressionen" angehängt werden, das klingt für mich irgendwie so "selbst verschuldet" und medikamentös behandelbar.
    Kindererziehung und -betreuung ist eine große Verantwortung. Und vom Partner verlassen zu werden eine schwere Last. Noch schwerer wenn dauerndes Fremdgehen dazu führte. Das schüttelt man doch nicht so einfach ab.

    LG
    Capbreton

  3. #23

    Registriert seit
    20.10.2012
    Beiträge
    41

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Oh mann, das klingt ja wirklich traurig ... wie du den Zustand bzw die Situation deiner Exfrau beschreibst.

    Ich will nicht nochmal alles wiederholen, aber ich sehe es genauso, wie meine Vorschreiber. Werde aktiv! Nimm dir Zeit für die Kinder. Denk doch mal auch aus ihrer Perspektive. Die wünschen sich doch auch einen fürsorglichen Papa, der sich für sie interessiert, mit ihnen etwas unternimmt und vor allem viel Zeit mit ihnen verbringt.

    Es kann ja auch passieren, dass sie sich mit für das Leid der Mutter verantwortlich fühlen (vllt der Älteste, der oft Aufgaben für die Jüngeren mit übernimmt, weil Mama so eingespannt ist). Sie wollen ihr irgendwie helfen, etwas (Sorge?) abnehmen und es besteht dabei die Gefahr, dass sie sich allein fühlen oder in eine Art Verantwortungsgefühl hineinrutschen, dem sie noch gar nicht von der Entwicklung her gewachsen sind.

    Also du bist jetzt wirklich gefragt, die Familie zu unterstützen. Auch auf die Gefahr hin, dass die "Leichtigkeit" deines Alltags mit (geliebter) Freundin mal/ dadurch flöten geht.

  4. #24

    Registriert seit
    25.12.2012
    Beiträge
    8

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Ihr meint also wirklich, das es ihr helfen würde, wenn ich mehr Unterstützung biete?

    Im Bekannten- und Freundeskreis hat man auch schon öfter mit etwas Verwunderung reagiert, das ich die Jungs nicht über Nacht und so nehme.
    Aber den Sonntag brauch ich mal etwas Ruhe von dem ganzen Stress der letzen Woche.
    (Versteht keiner, ich weiß...)

    Im Herbst ist meine Ex zum ersten Mal aus der Rolle gefallen und schrie mich zum ersten Mal an.
    Selbst bei unserer Trennung tat sie das nicht. Im Gegenteil, sie kommentierte das damals mit den Worten, "Du warst doch eh nie da, dann bist Du jetzt nur ganz weg. Was ändert sich denn bitte?"

    Zu gemeinsamen Freunden hat sie keinen Kontakt mehr, da hab ich auch keine Chance, an sie ranzukommen.
    Und ihre zwei besten Freunde blocken.

    Wenn ich mit meiner Neuen zusammenziehe, ziehe ich allerdings fast vierzig km weit weg.Das bedeutet viel Fahrerei, auch an die Arbeit.
    Aber sie ist beruflich und durch kranke Eltern eher ortsgebunden als ich.
    Der Alltag wird mit ihr sicher ganz gut klappen, wir waren schon mal im Urlaub zusammen und so. Sie redet halt offener. Ist nicht ganz so naja... durchgeistigt, denkt weniger nach.
    Meine Ex war schon immer recht ernst und eher introvertiert.
    Zu den Jungs war sie immer zärtlich, aufmerksam, liebevoll. Stolz auf gute Noten und so...

    Ich hab auch schon überlegt, ob sie vielleicht doch wieder mal einen Mann kennen gelernt hat, und das wieder kaputt sein könnte...?
    Es tut mir leid, das es ihr schlecht geht, das hat sie nicht verdient...

  5. #25

    Registriert seit
    23.06.2011
    Beiträge
    110

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Mannomann...mit sowas wie Dir war ich auch mal verheiratet...
    Kommt mir vor, als schreibst Du ein Stück weit über mich und meine Situation.

    Ich, alleinerziehend, vier Kinder aus zwei Ehen. Davon eine durchgeknallte Tochter im schlimmsten Alter, eine dominante Mutter, die mich fertig macht, eine Sohn, der möglicherweise ADHS oder so hat (renne von Arzt zu Arzt).
    Ich zahle alleine die Wohnung, er vögelt fröhlich in der Gegend rum, nimmt Freitags seine Kinder und der Rest, Job, einkaufen, Hobbies der Kinder, etc, alles mein Ding. Kommentar "Du wolltest es doch so"

    Soll ich Dir was sagen? Ich kann auch nicht mehr. Ich stehe manchmal an der Supermarktkasse und heule ohne Grund.
    Seit Monaten hab ich nicht richtig gesclafen, weil irgendwas ist doch immer...

    Deine Ex tut mir leid...ich mir manchmal auch. Weil es verdammt anstrengend ist, die Fassade aufrecht zu erhalten, obwohl man nicht mehr kann.

    Wie alt seid ihr zwei?
    Und was sagt Deine Neue dazu?
    Kennen die Kinder die überhaupt?
    Meine verkraften grad die vierte Frau in zwei Jahren...

  6. #26
    Avatar von mckenzie
    Registriert seit
    06.04.2011
    Beiträge
    6.108

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Versuche Dich mal deiner Verantwrtung als Vater zu stellen. Du hörst Dich an wie ein trotziges Kind.

    Wir sind in 2012, da müsste es doch normal sein die eigenen Kinder zu betreuen.

    Es tut direct weh hier zu ließen... Ich lese nur ...ich ich ich.
    mckenzie

  7. #27
    Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    34.145

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Zitat Zitat von Krab67 Beitrag anzeigen
    Ihr meint also wirklich, das es ihr helfen würde, wenn ich mehr Unterstützung biete?
    [...]
    Wenn ich mit meiner Neuen zusammenziehe, ziehe ich allerdings fast vierzig km weit weg.Das bedeutet viel Fahrerei, auch an die Arbeit.
    Aber sie ist beruflich und durch kranke Eltern eher ortsgebunden als ich.
    So viel Ignoranz macht mich fast sprachlos. Deine Frau ist vollzeit berufstätig, kümmert sich um ihre drei Kinder fast allein und auch noch um ihre kranken Eltern. Und du fragst dich, was deine Exfrau haben könnte? Auf das Naheliegenste, sie ist überlastet, kommst du nicht? Und wenn du ihr helfen willst, musst du sie schlicht und ergreifend entlasten.

    40 km Fahrt? Lächerlich! Du bestätigst mir gerade die Erkenntnis, dass derjenige, der will Wege findet und wer nicht will, findet Gründe.
    Und ich habe mich so gefreut! sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut – ist das nichts?
    Marie von Ebner-Eschenbach


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen

  8. #28
    Avatar von ikara
    Registriert seit
    20.10.2006
    Beiträge
    12.899

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Zitat Zitat von Krab67 Beitrag anzeigen
    Von halb acht bis abends nach acht war und bin ich in der Firma (Immobilienverkauf).
    Wie können denn in der momentanen Situation im Immobilienverkauf die Geschäfte schlecht gehen?

    Du kannst nix tun, weil Du so viel arbeitest - zumindest zeitlich gesehen - aber verdienst zu wenig um wenigstens finanziell für Entlastung zu sorgen?

    Wie wäre es denn mit einem Job, der entweder genug einbringt oder mehr Zeit für die Betreuung der Kinder lässt. Es gibt doch kein Gesetz, dass man an einem unlukrativen, aber zeitfressenden Job festhalten muss.

    Zitat Zitat von Krab67 Beitrag anzeigen
    ...möchte ihr wirklich gerne helfen...
    Welche Hilfe hattest Du Dir denn vorgestellt?


    I am the master of my fate: I am the captain of my soul.

    William E. Henley

  9. #29
    Avatar von themir
    Registriert seit
    02.07.2008
    Beiträge
    6.348

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Zitat Zitat von Krab67 Beitrag anzeigen

    Ihr meint also wirklich, das es ihr helfen würde, wenn ich mehr Unterstützung biete?

    ... diese Frage ist ernstgemeint ? ...

  10. #30

    Registriert seit
    19.07.2008
    Beiträge
    146

    AW: Sorge um meine Exfrau

    Was die von dir erwähnte "Breitseite" anbetrifft, die du hier abbekommst: Ich finde, die Userinnen gehen sehr soft mit dir um; vielleicht weil grad Weihnachten ist. Wenn ich da an andere Stränge denke ...

    Jedenfalls sieht es doch so aus, mal Klartext gesprochen: Ihr wart verheiratet, drei kleine Kinder, auch im Beruf miteinander verbunden (Hut ab übrigens vor deiner Frau, dass sie sich in dem Bereich von dir abgegrenzt hat!). Das bedeutet einen sehr anstrengenden, sehr kräftezehrenden Alltag, in dem beide Partner verlässlich mitziehen müssen, damit diese schwierige Phase als Familie gemeistert wird. - Was aber ist passiert? Du hast dir von außen ein wenig dein Ego polieren lassen ("War ja so leicht.") Und du konntest praktischerweise gleich dem Alltag entfliehen. Diese Unbeschwertheit kann es in einer Familie mit drei Kindern natürlich nicht geben.
    Auch hier Hut ab vor deiner Frau, dass sie so lange Haltung bewahrt hat. Andere Frauen hätten dir sicher das Leben zur Hölle gemacht in ihrer Situation. Wundert es dich denn wirklich, dass sie nicht mehr viel mit dir spricht? Sie hat auf dich als Partner und Familienvater gebaut. Jetzt fällst du offenbar in beiden Bereichen aus.
    Natürlich macht es sie kaputt, all das kompensieren zu müssen, sich allein um die Kinder zu kümmern, den Job zu wuppen, den Alltag zu meistern und dann noch dein Liebesglück vorgesetzt zu bekommen. Depressionen wird sie wohl nicht haben, aber gesteh´ ihr doch zu, einfach kaputt zu sein. Auch deine Frau hat nur endlich viel Kraft. Sie kann auch zusammenbrechen ohne depressiv zu sein, einfach weil es nicht mehr geht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •