+ Antworten
Seite 2 von 39 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 385
  1. #11
    testo_in_chiaro
    gelöscht

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von LazyLiz Beitrag anzeigen
    Ich schwimme eigentlich gern, mag mich aber nicht mehr im Badeanzug in der Öffentlichkeit sehen lassen.
    So ein bisschen kommt der "Grund" Dir aber gelegen. Schau doch mal nach einem "Seniorenschwimmen" im Schwimmbad (ja, ab 50, na ja, 35, zählt man in D dazu). Dort wird Deine Figur nicht weiter auffallen, schau Dich doch einmal um.

  2. #12
    Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    6.414

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von testo_in_chiaro Beitrag anzeigen
    "Seniorenschwimmen"


    Da zieht einen ja schon alleine die Bezeichnung runter.

  3. #13
    Avatar von LazyLiz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    271

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von testo_in_chiaro Beitrag anzeigen
    Ich halte das für ein Gerücht. Wird uns gerne von Männern (Frauen sind zeit ihres Lebens irgendwie in ihrer Belastungs- und Leistungsfähigkeit reduziert ...) und der Pharmaindustrie und deren ärztlichen Handlangern untergeschoben (wir wollen ja verdienen ...). Diese Allgemeindiagnosen, die sind Mode. Verzichtbar. Piepst heute ein Kind, hat es ADS. Seufzt eine Frau, hat sie Depressionen. Hat eine Frau eine Falte weniger, lag sie garantiert unter dem Messer. Ist man mal vom Job beansprucht, diagnostiziert man sich selbst Burnout. Wie das nervt. Und Frauen schlucken das alles und fallen logischerweise in ein Loch. Weil - die Gesellschaft sagt ja, dass sie dort liegen müssen. Von den mir bekannten Frauen, reichlich, hat(te) keine einzige diese unsäglichen "Wechseljahrsbeschwerden" und Depressionen schon gar nicht. Eine Stimmungsschwankung ist keine Depression und traurig sein dürfen wir. Mir scheint, dies wird und durch diese Massendiagnosen einfach abgesprochen. Traurig sein ist nicht en vogue, ergo ist eine Krankheit. Mann, wo sind wir hingekommen. Ganz normale Lebensphasen werden "therapiert". Man kann doch Beziehungsenden auch so überleben, klar, das ist schwer, sich wieder zu fangen. Und dann darf man auch mal frustriert sein. Das muss doch nicht therapeutisch durchgekaut werden ...Komische Therapeutin. Die "Seelennahrung" führt nämlich dazu, dass Du Dich abkapselst (nicht Schwimmen gehen etc.). Die 14 Kilo wären ein Anfang gewesen, sich mal wieder selbst mehr zu mögen. 14 Kilo sind doch viel und normalerweise sichtbar. Jeden Tag ein Stück Kuchen und abends Schokolade? Da interessiert mich die Figur der Therapeutin. Wenn Du immer mehr isst oder nicht daran änderst, wird sich Dein Zustand nicht ändern. Du musst aus diesem Teufelskreis raus. Und das geht nur mit positiven Veränderungen. Du musst raus, so schwer das nun ist. Vielleicht gibt das den Anstoß, mit dem Rest nachzuziehen. Wenn Du keine neue Beziehung willst, ist das doch Dein gutes Recht. Auch hier - lass die anderen reden. Es ist Dein Leben, über das Du entscheidest. Ich bin fast sicher, dass Du dann irgendwann auch einen Ü50 mal interessant finden kannst. Im Moment eben nicht. Ist doch gut.
    Im Großen und Ganzen stimme ich mit Dir überein. Aber einiges muss ich hier doch klar stellen:

    1.
    Ich behaupte nicht, dass ich Depressionen wegen der Wechseljahre habe! Ich weiß nicht mal, ob ich in den Wechseljahren bin, da ich eine Hysterektomie hatte. Wirklich schlimme Schweißausbrüche habe ich auch nicht. Es könnte nur vom Alter her hinkommen. Daher vermute ich das. Dass Depressionen in den Wechseljahren auftreten, habe ich aber hautnah bei zwei Freundinnen miterlebt. Und auch andere Wechseljahresbeschwerden. U. a. bei etwas älteren Kolleginnen in den letzten Jahren. Schweißausbrüche im Halbstundentakt bei der Arbeit. Die sind auch keine Einbildung. Man konnte es sehen. Der Unterschied ist wohl, wie stark ausgeprägt und wie belastend diese Beschwerden sind und empfunden werden. Und ich stimme Dir zu, dass ich diese nicht unbedingt als behandlungsbedürftig ansehe. Ich habe das jedenfalls nicht vor. Augen zu und durch!

    2.
    Ich stehe der Tendenz, jede Verstimmung und jeden Frust gleich als behandlungsbedürftig anzusehen, auch skeptisch gegenüber. Manches muss man einfach mal aushalten können.
    Aber: Hast Du selbst Erfahrung mit Depressionen, also schon gehabt? Wenn nicht, kannst Du das - denke ich - nicht beurteilen. Eine Stimmungsschwankung ist wirklich keine Depression. Stimmungsschwankungen sind in der Regel nicht so schwer, dass man nicht mehr arbeitsfähig ist, und Stimmungsschwankungen sind nach kürzerer Zeit - Stunden, Tage oder auch mal ein oder zwei Wochen - wieder von selbst vorbei. Depressionen sind etwas ganz anderes! Auch etwas anderes als Trauer nach Todesfällen, Trennungen etc. Eine Depression ist eine Krankheit, die Jahre andauern kann. Man ist nicht mehr man selbst. Und man hat keinen wirklichen Einfluß auf den Verlauf und die Dauer. Stell Dir vor, Du hast eine Grippe mit hohem Fieber oder irgendeine andere körperliche Krankheit. Kannst Du dann sagen, so, morgen bin ich wieder gesund? Ich muss mich nur genug zusammenreißen, dann hört das Fieber auf?
    Wie ich schon schrieb, ist die Verarbeitung der Trennung nicht das eigentliche Problem für mich. Das ist auch schwer, aber ich kann über den Verstand damit umgehen. Ich reflektiere und lerne daraus. In der Depression ist das aber nicht mehr möglich. Man ist nicht in der Lage klar zu denken, Dinge realistisch zu sehen. Man empfindet nur Niedergeschlagenheit, Verzweiflung, Trostlosigkeit, Perspektivlosigkeit, Freudlosigkeit, hat keinen Antrieb und keinerlei Interesse an und für irgend etwas. Für mich persönlich fühlt es sich an, als laste ein riesiges Gewicht auf mir, das ich mit mir herumschleppen muss. Ich kann nicht mehr gerade und aufrecht gehen. Und, wenn es ganz schlimm ist, hat man - generalisierte - Angst, die sich in regelrechte Panikattacken steigern kann mit körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Luftnot etc. Und nicht zuletzt kommen Suizidgedanken dazu. Das kennen wohl fast alle Depressive.
    Ich gehe nicht zum Spaß zur Therapie, sondern weil diese mir hilft die Dinge "im rechten Licht" zu sehen. Und wenn man es gerade so schafft zu "überleben" und nicht völlig unterzugehen, hat man nicht die Kraft sich auch noch über sein Gewicht Gedanken zu machen oder gar Diäten einzuhalten. Im Übrigen habe ich inzwischen wieder ein paar Kilo abgenommen. U. a. weil ich versuche mich möglichst gesund zu ernähren mit viel Obst, Joghurt, fettarmem Essen etc. Aber ich brauche jeden Tag auch ein paar kleine Highlights, u. a. eben meine Kaffeestunde am Nachmittag mit einem guten Buch. Meine Therapeutin ist übrigens sehr schlank!

    3.
    Zum Seniorenschwimmen möchte ich, auch wenn ich "schon" 53 Jahre alt bin, eigentlich noch nicht gehen. Im Übrigen wird das Schwimmbad während dessen wohl nicht für andere Besucher gesperrt sein? Ins Hallenbad gehe ich generell nicht gern, ist mir nicht sauber genug. (Ja, ja, ich weiß, ich bin sehr pingelig. ) Außerdem bin ich Brillenträgerin (kurzsichtig!) und dann ist das mit dem Schwimmen so eine Sache.
    Geändert von LazyLiz (08.07.2012 um 12:18 Uhr)

  4. #14
    Avatar von LazyLiz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    271

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von testo_in_chiaro Beitrag anzeigen
    Du hast noch fast 40 Jahre vor Dir. Da kam noch etwas draus machen. Und wenn es eben ein Singleleben ist, ist es das. Mit netten Freundinnen, einem Hobby etc. sollte das schon zu machen sein. Was sagen die Kinder? Wie stehen sie zur Situation?
    Vielleicht hast Du ja recht, aber was ist mit Körperlichkeit? Zärtlichkeiten, Sexualität... Darauf möchte ich eigentlich noch nicht verzichten! Du?

  5. #15
    Avatar von LazyLiz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    271

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von _tarasjugina_ Beitrag anzeigen
    Liebe LazyLiz, nur zu dem Punkt - und halt mich jetzt für pathetisch oder wie immer: das tut mir in der Seele weh, so etwas zu lesen.
    Liebe tarasjugina,
    ich halte Dich auf keinen Fall für pathetisch. Danke für Dein Mitgefühl!

  6. #16
    Avatar von LazyLiz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    271

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von _tarasjugina_ Beitrag anzeigen

    Die Leute, die mit Dir im Wasser oder am Strand/ Liegefläche sind, haben genug mit sich selbst zu tun. Und wenn da wirklich einer Cellulite oder Übergewicht registrieren würde, dann denkt der/die "Hut ab, sie tut etwas für sich!"
    Und Du bist unter Wasser ...
    Diesen Mut hätte ich gern! Leider muss man erst mal ins Wasser gelangen! Der Weg dahin ist für mich immer die Hölle. Ich hatte, was meinen Körper anbelangt, noch nie ein großes Selbstbewußtsein. Halbwegs nur in ganz jungen Jahren (bis Mitte zwanzig), als ich noch sehr schlank war. Seit meinen Schwangerschaften (vier) und den damit verbundenen Gewichtszunahmen, bin ich sehr unglücklich über meine Figur.

  7. #17
    Avatar von LazyLiz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    271

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von _tarasjugina_ Beitrag anzeigen

    Aber mein eigentlicher Punkt - ich habe das Mal in einer französischen Diskussion, eigentlich über "oben ohne am Strand" gelesen, aber die Formulierung fand ich so ergreifend: wenn also jemand seinen Körper nackt am Strand Wasser, Licht und Sonne aussetze: "c'est son droit le plus stricte", es ist sein ureigenes Recht, Recht im engsten Sinn!

    Ich weiß, dass Wasser, Sonne und Wind vor den Menschen da waren, aber manchmal denke ich doch, verdammt noch mal, das ist ein Geschenk, das uns gemacht wurde! Guck Dir mal so einen "es lächelt der See, er locket zum Bade" im späten Nachmittagslicht an - da kommen weder breite noch schmale Oberschenkel mit.

    C'est ton droit le plus stricte ...
    C' est vrai! Ich werde versuchen, das zu beherzigen. Merci et à la prochaine?

  8. #18
    Avatar von LazyLiz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    271

    AW: Trennung und Depression

    Das geht mir auch so! Ich sehe direkt lauter grauhaarige Dauerwellen vor mir, die langsam ihre Bahnen ziehen.

  9. #19
    Avatar von Ampelmann
    Registriert seit
    14.05.2012
    Beiträge
    691

    AW: Trennung und Depression

    Zitat Zitat von LazyLiz Beitrag anzeigen
    Das geht mir auch so! Ich sehe direkt lauter grauhaarige Dauerwellen vor mir, die langsam ihre Bahnen ziehen.
    .....gerne auch mit einem leichten Stich ins LILA

    Hey, Kopf hoch, ich bin jünger(etwas), schlank und trotzdem kann ich alle deine Ängst nachvollziehen!

    Bleib einfach mal hier, du wirst sehen, es gibt viele kleine Hifestellungen, und oftmals auch einen Grund zum schmunzeln!!

    Ampel

  10. #20
    testo_in_chiaro
    gelöscht

    AW: Trennung und Depression

    Asche auf mein Haupt. Ich meinte Frauenschwimmen. Hust. Ist aber eben so, dass da meist Frauen ab 35 oder so mitmachen (nichts grau-bläuliche Haare ;- )), bei uns ist das Schwimmbad in der Tat dann für Männer, Kinder, Jugendliche gesperrt.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •