+ Antworten
Seite 1 von 25 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 243
  1. #1
    wildcat60
    gelöscht

    Trennung von einem Soziopathen?

    Hallo, ich muss jetzt auch meine Geschichte erzählen. Mein Mann ist am 31.12.2010 nach 19 Jahren ausgezogen, zwei Tage nach unseren 9. Hochzeitstag. Ich kann dieses ganze Gefühlschaos gut nachvollziehen; ich habe seither ca. 6 kg abgenommen und kann nachts max. 3 Stunden schlafen. Nachdem ich im November gemerkt habe, dass irgendetwas nicht mehr stimmt, habe ich auf seinem USB-Stick eine Art Tagebuch gefunden. Was da drin steht, hat mein Leben von Grund auf verändert! Die Aufzeichnungen beginnen mit seinem Geburtstag im September: Er hat mich permanent angelogen, hintergangen, getäuscht und vorgeführt. Er hat sich in seine "Chefin " verliebt, die fünf Jahre älter als er (53 Jahre) ist. Er hat wieder "Schmetterlinge im Bauch". Aber ich musste auch
    lesen "hörteSie nachts nicht mehr schnaufen und wünschte sie würde nciht mehr aufwachen" (damit bin ich gemeint) oder "wenn Sie tot wäre, würde ich statt Trauer sogar Erleichterung empfinden". Hinter meinem Rücken hat er meine ganzen Vermögensunterlagen mit der Kamera (die er von mir bekommen hat) abfotografiert und über die Erbschaftsangelegenheit, die seit Jahren mich belastet, weil sie nicht abgeschlossen ist (erst starb meine Mutter und mein Bruder und ich beerbten meine Mutter je zur Hälfte) und dann lag mein 40jähriger Bruder im Oktober 2008 tot in seinem Schlafzimmer und hat ein eigenartiges Testament hinterlassen weswegen bis heute noch kein Erbschein erteilt wurde, schreibt mein Mann "soll ich warten bis die Erbschaft klar ist" damit er weniger Zugewinn bezahlen muss usw.
    Ich liebe diesen Mann über alles und hätte ihm all das niemals zugetraut. Dies ist dann seine zweite Scheidung - er hat seine Frau und das neugebaute Haus ca. drei Monate nach unserem Kennenlernen verlassen und ist ausgezogen. Irgendwie werde ich in den letzten Tagen das Gefühl nicht los, so handelt kein normaler Mensch - gänzlich ohne Gefühle für seine Partnerinnen und so skrupellos. Aber ich kann nichts tun und mein Problem ist, ich verliere mich, da ich mich sehr traurig, wütend, enttäuscht und um die ganzen 19 Jahre betrogen fühle. Ich kann mit 49 Jahren ganz von vorne anfangen! Alle, die ihn kennen, hätten dies nie von ihm gedacht!
    Hat Ihr Tipps und Ratschläge, wie ich wieder zu mehr Lebensmut und Kraft für den Alltag komme. Bin dankbar für alle Feedbacks - danke!

  2. #2
    Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    10.519

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Hallo Wildcat,

    hat außer Deinem Mann und Dir das Tagebuch noch Jemand gelesen? Oder hast Du die Seiten ausgedruckt?

    > Aber ich musste auch lesen "hörte Sie nachts nicht mehr schnaufen und wünschte sie würde nciht mehr aufwachen" (damit bin ich gemeint) oder "wenn Sie tot wäre, würde ich statt Trauer sogar Erleichterung empfinden".>

    DAS ist echt hammerhart! Völlig unverständlich für mich, warum Du Deinen Mann trotzdem noch liebst (>Ich liebe diesen Mann über alles ...>).

    Vermutlich warst Du noch nicht beim Anwalt? Sonst wüßtest Du, dass Dein Erbe nichts mit Deinem Mann bzw. Deinem Unterhalt zu tun hat. Das Erbe gehört Dir allein.

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  3. #3

    Registriert seit
    05.12.2008
    Beiträge
    5.849

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    wildcat,

    willkommen hier . . ich bin auch 49 und durch so ein jammertal durchmarschiert.

    ich verspreche dir, du wirst wieder gluecklich. es dauert aber.

    habt ihr kinder? bist du berufstaetig? hast du ein spziales netz? wenn nein, knuepf dir schnellstens eins, du wirst es brauchen.

    sei vorsichtig mit gemeinsamen freunden, die sind meiner bitteren erfahrung nach nicht zurechnungsfaehig . .

    alles liebe luciernago
    .
    ein mann muss mir gut tun . . . was soll ich sonst mit ihm?

  4. #4
    wildcat60
    gelöscht

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Guten Morgen und danke für Eure Antworten - tut gut zu wissen, frau ist nicht alleine! Ich habe einen Vollzeitjob und keine Kinder und ich bin jeden Tag Gott dafür dankbar! Mein Beruf übe ich meist (!) gerne aus - momentan habe ich halt schon Leistungseinbußen, da ich einfach körperlich und seelisch seit Monaten durch die ganzen Ereignisse ziemlich unten bin. Das Tagebuch habe ich ausgedruckt, wenn ich es nicht schwarz auf weiß hätte, ich würde es nicht glauben!!! Das mit der Erbschaft habe ich geschrieben, weil man daran sieht, wie berechnend mein Mann ist. Ich war im Januar beim Anwalt und weiß seitdem, dass die Erbschaft außen vor ist, es sei denn es wäre eine Wertsteigerung damit verbunden. Aber die ganze Story geht noch weiter. Seine "Chefin" hat meinem Mann das Buch "Bis dass der Mord euch scheidet" von Fritz Tanner gelesen und er hat es Seite für Seite mit der Kamera abfotografiert und schreibt dazu in seinem Tagebuch, "was ich schon alles überlegt habe: einfach untertauchen und irgendwo (z.B. Steiermark als Mensch mit Gedächtnisverlust ein neues Leben anfangen, mich für verrückt erklären zu lassen und ins Irrenhaus gehen, an einen Mord tüfteln, es im Affekt tun und auf ein mildes Strafmaß hoffen, mich selbst beseitigen, aber so, dass ich nie gefunden würde (beim Kraftwerk mit Gewichten an den Füßen in Wasser springen).
    Mein Mann hat den Jagdschein und besitzt Waffen und einige Hundert Schuß Munition. Nach seinen Aussagen vom Januar ist er in psychotherapeutischer Behandlung. Aufgrund seiner Aufzeichnungen und diesem Wissen habe ich mittlerweile Angstzustände entwickelt. Er hatte noch den Wohnungsschlüssel, weil er es ja trotz seiner guten schriftlichen Planungen nicht geschafft hat, alle seine Sachen aus der Wohnung zu schaffen - er wollte lt. Aufzeichnungen in einer Nacht und Nebel Aktion ausziehen, wenn ich "großen Streß in der Arbeit habe. Ich habe dann erst mal die Türen, die vom Flur weggehen, morgens immer abgesperrt und die Schlüssel mitgenommen. Er hat sich dann beschwert, die Wohnung wäre "versperrt". Ich habe dann auf Anraten meines Rechtsbeistandes in zwei höflich formulierten E-Mails den Wohnungsschlüssel zurückgefordert und er hat es natürlich nicht für nötig gehalten, den Schlüssel zurückzugeben. Wie schon in meiner ersten Nahricht geschrieben, hatte er schon im November etc. die Erbschaftsunterlagen und meine Vermögensaufstellungen mit der Kamera hinter meinem Rücken abfotografiert und ich wollte nicht, dass er wieder an meine Unterlagen etc. kann, wenn ich in der Arbeit bin. Erst als ich dann den Wohnungsschlüssel per Brief mit Einschreiben und Rückschein nochmals zurückgefordert habe, lag er zwei Tagespäter im Briefkasten. In seiner E-Mail stand dann, ich würde eine Drohkulisse aufbauen!!! Und jetzt zum Kern meiner Frage:
    Kann es sein, dass ich an einen Soziopathen geraten bin. Ich könnte hier noch viel mehr anführen, was ich erst jetzt klar zu erkennen glaube - seine Gefühlskälte die ganzen Jahre, seine Unfähigkeit über Probleme zu reden, obwohl ich immer und immer wieder versucht habe, mit ihm über alles zu reden, seine Gleichgültigkeit, er hat nichts an gemeinsamen Unternehmungen initiert ...
    Und er hat mich immer versucht mich zu manipulieren und ich habe es nicht gemerkt! Ich habe immer ein anderes Bild von ihm gehabt - daher auch mein Auspruch "Ich liebe diesen Mann über alles" wie konnte ich so blind sein? In einem Brief schrieb er jetzt lapidar "seine ufzeichnungen seien nur Phantasien"- stell Dir vor, Du würdest niederschreiben, was Du von Deinem Chef denkst etc. etc. etc. Wer hat Erfahrung auf psychologischem Gebiet? Danke für Eurere Rückmeldungen.

  5. #5

    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    122

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Hallo wildcat,
    wenn ich mir so deine Geschichte durchlese, denke ich mir das ich wirklich noch gut dran bin. Ich kann mir kaum vorstellen, wie schlimm es dir gehen muss.
    Bei mir ist es ja "nur" das ich meinen Mann an eine andere verloren habe.

    ich wünsche dir viel Glück, Kraft und das du Heil aus deiner Situation rauskommst.



    Hallo bujo,
    danke für den Tipp mit dem Strang Treue und Lügen.

    lg @ all rainy

  6. #6
    wildcat60
    gelöscht

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Hallo rainy123,

    danke für die Deine lieben Zeilen und Deine guten Wünsche; vor allem Kraft kann ich wirklich viel brauche. Aber ich finde Deine Geschichte auch sehr schlimm und es tut mir sehr leid für Dich. Da hast Deinen Mann verloren an eine andere - ich weiß, wie weh das tut. Welche Zweifel, Ängste, Schmerzen, Gedanken einen überrollen und dies alles im ständigen Wechsel. Ich bewundere, wie Du Deinen Mann überhaupt gegenübertreten kannst ohne hinterher komplett fertig zu sein. Ich habe die ersten Wochen überhaupt nicht mehr klar denken können, wie ich jeden Tag in die Arbeit gehen konnte, wundert mich im Nachhinhein sehr. Ich denke, wir müssen uns Zeit geben und auf keinen Fall zu viel von uns fordern. Versuche nur an Dich zu denken - ich weiß, schnell dahingesagt und doch so schwer umzusetzen. Ich wünsche Dir erst mal ein erträgliches Wochenende - DU schaffst das!

    Alles Liebe - fühl Dich von mir in den Arm genommen

    wildcat60

  7. #7
    Avatar von Brenda
    Registriert seit
    08.02.2007
    Beiträge
    2.879

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Wildcat dir möcht ich den Münchhausenstrang empfehlen und äusserste Vorsicht.

    Pass gut auf dich auf ...
    Das Glück ... ist ein Mosaik bestehend aus lauter unscheinbaren,
    kleinen Freuden.

  8. #8

    Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    6.361

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Liebe wildcat,

    würde in die Wohnungseingangstür einen neuen Schlüssel setzen lassen. Wär mir echt zu gefährlich.

    Würde seine schriftstellerischen Meisterleistungen beim Anwalt in einem verschlossenen Umschlag mit eidesstattlicher Versicherung hinterlassen und ihn enterben.

    Leider gibt es wohl keine Familienangehörigen mehr. Aber vielleicht doch noch Neffen und Nichten.

    Ehrlich, bei diesem Mann würde ich die Blickrichtung weg vom "ich liebe ihn doch noch so" zu "Wie rette ich meinen Kragen" lenken.

    Ich hab zwar das Trennungs-Gemein-Repertoire vieler Männer kennengelernt, aber Deiner toppt alles.

    Wohlige Mordgelüste... nicht zu fassen.

    Es ist oft nicht zu fassen, wie bis dato normal wirkende Menschen im Zuge einer Trennung entarten können.

    Seine Chefin kann ich nicht verstehen. Wie kann ich auf einen Mann scharf sein, der für seine Ex diabolische Sachen plant?

    Pass gut auf Dich auf. Und denke: Mit 50 ist ein neues Leben leichter aufzubauen als mit 60.

    Viel Kraft

    angie

  9. #9
    wildcat60
    gelöscht

    AW: Trennung nach fast 19 Jahren

    Liebe angie2,

    danke für Deine Zeilen. Es tut mir so gut, hier im Forum Leserinnen, Hilfe und Unterstützung zu finden. Mein Selbstwertgefühl ist ziemlich am Boden und ich tue mir sehr sehr schwer damit, wieder Boden unter den Füßen zu kriegen. 19 Jahre sind nun mal 19 Jahre und die wischt frau nicht so einfach weg. Aber mein Mann hat mich von heute auf morgen wie ein gebrauchtes Tempo in den Müll geworfen - so komme ich mir zumindest vor! Das mit dem Wohnungsschlüssel hat sich wie ich schon weiter oben geschrieben habe, erledigt. Nachdem zwei freundliche und höfliche E-Mails nicht gefruchtet hatten, habe ich nach Absprache mit meinem Rechtsbeistand eine Auffordung zur Schlüsselrückgabe mit sämtlichen Duplikaten mit Fristsetzung per Einschreiben mit Rückschein an ihn geschickt und dem Hinweis, dass ich die Angelegenheit an meinen Anwalt weitergebe, wenn er den Wohnungsschlüssel nicht zurückgibt. Daraufhin lag der Schlüssel zwei Tage später im Briefkasten. Aber wie schon erwähnt, er teilte mir dann per E-Mail mit -"ich würde eine Drohkulisse aufbauen".
    Seine "Chefin" (Jahrgang 1951) ist fünf Jahre älter als er (Jahrgang 1956) und er hatte auf dem Laptop meines verstorbenen Bruders, den mein Mann für seine Finanzplanung etc. nutzte, zwei Fotos von ihr unter "Beispielbilder" sehr gut "versteckt". Ich habe diese Fotos dann im Dezember nach langer Sucherei darauf entdeckt. Mein Mann hat dann nach einem Termin bei der Eheberatung im Januar, wo ich seine Aufzeichnungen dabei hatte, mir anschließend unterstellt "ich hätte seine Aufzeichnungen gefälscht bzw. was dazugefügt etc". Ich war fassungslos!!! Auf seinem USB-Stick fanden sich eine Reihe von Fotos von ihr, die ca. zwei Jahre zurückreichen. In seinen Aufzeichnungen heißt es "Bis die Prinzessin den Frosch geküsst hat. Da waren plötzlich wieder Schmetterlinge im Bauch". Aber er beteuerte mir gegenüber, das seien alles nur Schwärmereien!!! Seine erste Ehefrau sagte mir am Telefon "er wollte Sie plötzlich nicht mehr in seinem Leben haben" - beide kannten sich seit 1978, haben 1984 standesamtlich geheiratet, dann im September 1985 kirchlich. 1990 war dann das neugebaute Haus gerade mal fertig, als ich ihn im November kennenlernte. Wenige Monate ist er aus diesem Haus ausgezogen. Er schreibt in seinen Aufzeichnungen "habe damals die alte Beziehung aufgegeben, weil ich die Neue wollte" (also mich!). Es ist schockierend, so etwas zu lesen. Und ich könnte hier noch ewig zitieren. Ja und seiner Chefin und deren Schwester, eine Ärztin hat ihn natürlich in allem unterstützt. Er hat ja allen von unseren Problemen berichtet, und natürlich nur so, wie er es darstellen wollte! Sie hat auch seine neue Wohnung mit begutachtet, bevor er zusagte. In seiner ersten Ehe gab es auch Probleme (wo gibt es die nicht!) aber was hat dieser Superman gemacht!!! Anstatt sich mit seiner Frau auseinanderzusetzen, Kompromisse zu schließen etc. etc. hat er alles dann mit einer älteren Kollegin aus seinem Amt besprochen - wie sich das Muster doch wiederholt! Über seine damalige Partnerwahl ist zu lesen: "und erwartete dann in früher Partnerbindung von sozial schwächeren, bedürftigen Partnern, denen ich überlegen schien dann Dankbarkeit und Anerkennung". Es bleibt einen wirklich die Spucke weg - tut mir wirklich leid, wenn ich so ausschweife, aber ich muss mir dies alles einfach von der Seele schreiben. Ich bitte um Eurer Meinung. Bitte schreibt, was ihr dazu für Gedanken habt. Und gebt mir bitte Tipps, wie ich mich wieder fange.

    wildcat60

  10. #10
    wildcat60
    gelöscht

    Trennung von einem Soziopathen?

    Hallo, ich bin ziemlich verzweifelt und brauche dringend Eure Hilfestellung und Euren Zuspruch. Ich ertrage es einfach nicht, da die Neue meines Mannes, seine "Chefin" und Kollegin in der angrenzenden Wohnanlage, die mit unserer durch die Tiefgarage verbunden ist, wohnt. Gerade eben habe ich sie wegfahren sehen und ich fürchte, dass sie zu meinem Mann fährt. Ich fühle mich benutzt und weggeworfen wie ein gebrauchtes Taschentuch. Mein Mann hat ihr damals noch beim Umzug geholfen; jetzt weiß ich ja warum, da die Geschichte schon ca. zwei Jahre geht, da die Fotos von ihr, die ich auf seinem USB-Stick gefunden habe, von Weihnachten 2007 datiert sind. Wie kann ich nur mit dieser Täuschung, den ganzen Lügen und den Verletzungen leben. Ich kann mit einem Blick sehen, ob ihr Auto auf seinen Parkplatz steht - wenn nicht, dann fangen meine Gedanken an zu rotieren! Es ist so ungerecht und ich bin kaum mehr in der Lage, meinen Alltag zu bewältigen und habe daher schon große Rückstände, was Wohnung, Wäsche usw. betrifft. Ich bitte um Eure mentale Unterstützung.
    Danke!
    wildcat60
    Geändert von wildcat60 (21.03.2010 um 12:11 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 25 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •