+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    03.03.2007
    Beiträge
    645

    16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Ich habe ein Problem, zu dem ich dringend einen Rat brauche. Meine 16 jaehrigeTochter nimmt seit ca 6 Monaten die Pille Yasminelle. Nun habe ich zufaellig gelesen, dass diese Pille zu der problematischen Sorte der Drospirenon haltigen Pillen der dritten Generation gehoeren, die ein mehrfach erhoehtes Tromboserisiko haben.
    Ich moechte, dass sie umsteigt auf eine Pille der zweiten Generation mit niedrigerem Risiko.

    Das Problem ist, dass ich hier auf einer griechischen Insel lebe, auf der es 2 Frauenaerzte gibt. Beide haben weder von dem erhoehten Risiko gehoert noch von den gegen Bayer anhaengigen Klagen in Frankreich und Deutschland. Auf meine Frage, welche Pille mit der zweiten Generation meine Tochter nehmen koennte, erhielt ich von der einen die Antwort, die gebe es wahrscheinlich gar nicht mehr und der andere wollte mich an seine Sprechstundenhilfe zwecks Recherche verweisen.

    Nun habe ich mir im Internet selbst eine Liste mit Pillen der zweiten Generation rausgesucht, mit der ich einige Apotheken abklappern will. Meine Frage ist, ob ich da einfach (falls ueberhaupt vorhanden) eine Pille aussuchen sollte, ohne aerztliche Beratung (die ja hier leider nicht zu kriegen ist ). Wenn die Dosierungen von Gestagen und Oestrogen die gleichen sind, was fuer Unterschiede kann es zwischen diesen Pillen noch geben?
    Hat irgenjemand einen Plan, was diese Pillengeschichte angeht?
    Gruss, joleni

  2. #2
    Avatar von diaryOfDreams
    Registriert seit
    15.11.2008
    Beiträge
    586

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Liebe joleni

    Habe diese Pillengeschichte in den Medien auch verfolgt und bin schockiert. Kannst du nicht einfach zum Arzt gehen und darauf bestehen, dass er ihr eine andere Pille verschreibt?
    Ich habe jahrelang die Miranova (von Schering glaub ich) genommen und damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Viel Glück!

  3. #3

    Registriert seit
    03.03.2007
    Beiträge
    645

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Hallo diaryOfDreams,
    ich denke mal, wenn ich zum Arzt ginge, damit eine Pille der zweiten Generation verschrieben wird, dann laeuft das (nach meiner Erfahrung, die ich inzwischen mit den Gynaekologen hier gemacht habe) nach dem ene-mene- mu-Prinzip (also irgendeine), da sie ja nicht mal wissen, wovon ich spreche. Dann kann ich auch selber zur Apotheke gehen und eine Pille von meiner Liste kaufen (sofern vorhanden). Eine Beratung, welche dieser Pillen fuer meine Tochter geeignet waere, wuerde ich sicherlich nicht bekommen.

    Ich frage mich, ob ich einfach nach Gutduenken eine Pille aussuchen kann, oder ob es da grosse Unterschiede zwischen den einzelnen Pillen gibt, selbst wenn Ostrogen-und Gestagengehalt gleich sind.
    Lieben Gruss, joleni

  4. #4
    Avatar von diaryOfDreams
    Registriert seit
    15.11.2008
    Beiträge
    586

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Hhhmm. Versteh ich. Aber wichtig ist doch v.a., DASS du eine Pille der zweiten Generation kriegst.
    Hast du evtl. noch den Kontakt zu deinem früheren FA in Deutschland? Vielleicht kann sie dir zumindest telefonisch eine Beratung geben, welche Pille geeignet wäre. Und sonst: Erfahrungsberichte. Deshalb hab ich auch meine Erfahrungen mit der Miranova dazugeschrieben.

  5. #5

    Registriert seit
    03.03.2007
    Beiträge
    645

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    So, nun habe ich 4 Apotheken abgeklappert, mit einer Liste mit Pillen der zweiten Generation (u.a. auch die Miranova) - es gibt keine einzige dieser Pillen hier. Man hat auch nichts ueber problematische Gestagene der neueren Generation gehoert...
    Dann bleibt mir wohl nur, sie irgendwie ueber Deutschland zu kriegen - wenn denn die deutschen Apotheken sie ueberhaupt noch haben? Und wenn ich sie ohne Rezept in Deutschland kaufen kann.
    Liebe diaryOfDreams, vielen Dank jedenfalls, dass Du mir geantwortet hast.
    Lieben Gruss, joleni

  6. #6
    VIP Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    11.733

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Joleni, ohne Rezept bekommst du in Deutschland keine Pille, das kannst du direkt vergessen.

    Mich bestürzt es aber, dass von diesen Nebenwirkungen bei euch niemand vom Fach etwas gehört haben will. Starte bei Google unter dem Begriff "Drospirenon" mal eine News-Suche, da findest du ganz aktuelle Artikel, das Thema war kürzlich erst wieder in der Presse. Ich hatte mich letztes Jahr ein bisschen damit befasst, weil meine Tochter die Pille Yaz verschrieben bekommen hatte, nachdem sie eine andere nicht vertrug. Sie hat das Rezept für die Yaz nie eingelöst, weil sie im Netz auch entsprechende Hinweise gefunden hatte und sie das sehr unlustig fand.

    Hier mal zwei noch sehr neue Artikel:

    Thrombose-Risiko: Die Pille der Unvernunft | Wissen | ZEIT ONLINE

    Deutsches Ärzteblatt: EMA: Sicherheitsprfung zu Kontrazeptiva der dritten und vierten Generation

    Du findest diverse andere seriöse Beiträge, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass so was bei einem Gynäkologen in Griechenland nicht bekannt sein sollte.
    .
    Glück ist ein Tuwort.

  7. #7

    Registriert seit
    08.06.2011
    Beiträge
    1.424

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Ich war über diese Meldung über Todesfälle bei der Pille auch sehr erschrocken. Da meine Tochter Raucherin ist, war ich eh nicht so begeistert, dass sie die Pille nimmt.

    ABER: Meine Tochter hat erblichbedigt starke Akne. Und die Pille schlug gut an. Komischerweise hat das billigere Generika diese Wirkung nicht. Man braucht aber immer eine "Sondergenehmigung" um das Original zu bekommen (Kostenfaktor).

  8. #8

    Registriert seit
    03.03.2007
    Beiträge
    645

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Zuza, mich wundert und bestuerzt hier langsam gar nichts mehr, obwohl ich seit 25 Jahren in Griechenland lebe (hier hat man ja auch noch nie von der Pisa-Studie gehoert, aber das nur nebenbei).

    Ich hatte nur zufaellig im Spiegel einen Artikel ueber Drospirenon gelesen, gegoogelt und war der Meinung, dass zumindest einer der beiden Gynaekologen etwas darueber gehoert haben sollte; ebenso, wie der eine oder andere Apotheker - Fehlanzeige.

    Nu steh ich natuerlich dumm da, wenn es in Deutschland nur ueber Rezept geht. Vielleicht kann ich eine Freundin aktivieren, fuer mich zum Gynaekologen zu gehen. Ist aber auch eine Zumutung, sich fuer jemand anderen in's Wartezimmer zu setzen etc.
    Mal schauen, was ich mache.

  9. #9

    Registriert seit
    30.05.2012
    Beiträge
    82

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    In Deutschland und Österreich sind definitiv noch Pillen der 2. Genereation erhältlich, allerdings muss man hier auf bei den meisten Ärzten drauf bestenen eine Pille dieser Generation verschrieben zu bekommen, da die Ärzte oftmals Boni von Pharmavertretern bekommen wenn sie die teureren Pillen der neuen Generationen verschreiben.

    Was auch nicht ausser Acht gelassen werden darf ist, dass das Thromboserisiko bei jedem Pillensortenwechsel in den ersten 3 Monaten der Einnahme nochmal deutlich erhöht ist.
    Und nur weil deine Tochter die Yasminelle anscheinend gut und nebenwirkungsfrei verträgt heißt das nicht auch notwendigerweise dass sie eine neue Pillensorte ebenso gut vertragen wird. Nebenwirkungen treten oft nicht nur bei anderen Hormonsorten sondern auch schon bei unterschiedlichen Dosierungen auf.

    Ich hätte noch einen Vorschlag ausser der Pille. Habt ihr schon mal über die Gynefix Kupferkette nachgedacht? Die wirkt wie eine Spirale, kann aber auch problemlos bei jungen Mädchen gelegt werde die noch nicht geboren haben. Die Methodensicherheit ist der der Pille sehr ähnlich, nur mit dem positiven Zusatz dass man die Kupferkette weder vergessen noch diese mit Medikamenten wechselwirken kann. Deswegen ist die Anwendersicherheit von Kupferkette (oder auch Spirale) um vieles höher als die der Pille. Die Kette kann problemlos bis zu 5 Jahren liegen bleiben (deine Tochter könnte sie sich ja, wenn gewünscht, bei einem Deutschlandbesuch legen lassen).

    Infos dazu gibt's
    [wenn man eine Suchmaschine bemüht]
    Geändert von Halo (08.03.2013 um 20:18 Uhr) Grund: Kommerziellen Link entfernt.

  10. #10

    Registriert seit
    09.03.2013
    Beiträge
    48

    AW: 16-jaehrige Tochter und Pille Yasminelle

    Hallo,

    leider kenne ich mich mit der Pille nicht so gut aus, da ich hormonelle Verhütungsmittel generell nicht vertrage und daher auch nicht verwende. Wäre hormonfreie Verhütung wie z. B. NFP plus Kondome für deine Tochter keine Option? Ich finde nämlich, dass man auch anders verhüten kann, zumal die Einnahme der Pille wirklich nicht gesund ist. Es geht ja nicht nur um das erhöhte Thromboserisiko, sondern auch um das Krebsrisiko und etwaige Leberschäden. Hormonfreie Verhütung wäre aber sicherlich nur möglich, wenn deine Tochter gewissenhaft und diszipliniert ist. Ansonsten wäre die Gefahr einer Schwangerschaft wohl in diesem Alter wirklich zu groß.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •