Thema geschlossen
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51
  1. #1
    Avatar von Meggie69
    Registriert seit
    23.12.2006
    Beiträge
    94

    verwirrt Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Hallo zusammen.

    Wie in meinem Titel schon gefragt, würde mich interessieren, wo genau der Unterschied liegt zwischen einem Selbstständigen und einem Freiberufler.

    Die Frage ist ernst gemeint.

    LG
    Meggie

    Ebbe folgt nicht auf Ebbe. Dazwischen ist die Flut.
    (Afrikanisches Sprichwort)

  2. #2

    Registriert seit
    27.12.2006
    Beiträge
    75

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Es gibt keinen.

    Alle Freiberufler sind auch Selbständige.
    Die Freiberufler sind also eine Teilmenge aller Selbständigen.
    Ich hatte noch Mengenlehre in den 70gern.
    Wer noch?

    Freiberufler üben einen sogenannten "freien Beruf" aus, was auch immer das heißen soll. Das sind Berufe für die man in der Regel ein Studium braucht. Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater usw..
    Die zahlen keine Gewerbesteuer.
    Und keiner weiß warum.
    Deshalb: Weg mit dem Privileg.

  3. #3
    Mackie
    gelöscht

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Ich hatte noch Mengenlehre in den 70gern.
    Wer noch?
    Ich

  4. #4
    Avatar von Meggie69
    Registriert seit
    23.12.2006
    Beiträge
    94

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Mengenlehre hat ich auch. Hat damals Spaß gemacht. War das nicht gleich in der ersten Klasse?

    Ebbe folgt nicht auf Ebbe. Dazwischen ist die Flut.
    (Afrikanisches Sprichwort)

  5. #5
    Avatar von Meggie69
    Registriert seit
    23.12.2006
    Beiträge
    94

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Aber nochmal zurück zu meiner Frage. Ich dachte mir schon, dass es an sich keinen Unterschied gibt.

    Der Hintergrund ist mein Schwager. Er überlegt zur Zeit, was er weiterhin machen wird. Ist vor kurzem arbeitslos geworden. Er ist Handwerker und hätte sogar auch Kunden, bei denen er arbeiten könnte. Er könnte sich vorstellen, auf eigene Faust etwas zu tun. Nur schreckt er (noch) vor dem ganzen amtlichen "Zeug" zurück.

    LG
    Meggie

    Ebbe folgt nicht auf Ebbe. Dazwischen ist die Flut.
    (Afrikanisches Sprichwort)

  6. #6
    Avatar von Sariana
    Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    21.801

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Zitat Zitat von Meggie69
    Aber nochmal zurück zu meiner Frage. Ich dachte mir schon, dass es an sich keinen Unterschied gibt.

    Der Hintergrund ist mein Schwager. Er überlegt zur Zeit, was er weiterhin machen wird. Ist vor kurzem arbeitslos geworden. Er ist Handwerker und hätte sogar auch Kunden, bei denen er arbeiten könnte. Er könnte sich vorstellen, auf eigene Faust etwas zu tun. Nur schreckt er (noch) vor dem ganzen amtlichen "Zeug" zurück.

    LG
    Meggie
    Wenn er Dienstleistungen anbietet, dann muss er ein Gewerbe anmelden. Das geht bei der Gemeinde. Es gibt eine Reihe von handwerklichen Dienstleistungen bei denen seit geraumer Zeit kein Meisterbrief benötigt wird, um einen eigenen Betrieb zu führen.
    Nach der Gewerbeanmeldung bekommt er dann Post vom Finanzamt, Formulare zur Schätzung der voraussichtlichen Einkünfte und die Wahl ob er meint Kleinstunternehmer, ohne MWSt.-Ausweis in den Rechnungen, zu sein oder MWSt. ausweist und deshalb Vorsteuer abziehen kann.

    So viel Amtliches ist es nicht, ist am Anfang etwas umfangreicher, doch zu bewältigen.
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.
    (Gabriele Krone-Schmalz)

  7. #7
    Avatar von Sariana
    Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    21.801

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    PS: Wenn dein Schwager allerdings Zuschüsse von der AA in Anspruch nehmen will, dann ist der "Papierkrieg" umfangreich.
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.
    (Gabriele Krone-Schmalz)

  8. #8
    Avatar von Meggie69
    Registriert seit
    23.12.2006
    Beiträge
    94

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Aller Anfang ist sicherlich schwer.

    Ich möchte dazu sagen, dass es sich hier nur um lose Gedankengänge seinerseits handelt. Weil er eben von potentiellen Kunden bereits angesprochen wurde. Und da dachte ich bei mir, ich hol mal ein paar Informationen ein.

    Sollte es konkret werden, vermute ich, muss er sowieso zuallererst mit dem Arbeitsamt sprechen?

    Liebe Sariana,
    vielen Dank für deine Antwort. Es war ein Stück weit hilfreich für mich.

    Ich habe auch immer wieder mal von sogenannten Beratern gehört, die einem ein Stück weit zur Existenzgründung helfen können/sollen? Wenn ich bei dir lese, dass er dem Finanzamt gegenüber eine Aussage machen müsste von wegen "geschätzte Einkünfte" - ich meine, wenn ich anfange, wie komme ich denn dann auf Zahlen, welche auch sinnvoll sind?

    Danke schonmal
    Meggie

    Ebbe folgt nicht auf Ebbe. Dazwischen ist die Flut.
    (Afrikanisches Sprichwort)

  9. #9

    Registriert seit
    04.01.2004
    Beiträge
    383

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Ein Existenzgründer-Seminar ist auf jeden Fall empfehlenswert. Gibt es machmal auch bei der VHS. Dort werden so ziemlich alle relevanten Themen von richtiger Standort, Finanzierung, Steuern, etwas allgemeines Recht(BGB), etc. angesprochen.
    Das erste Jahr dürfte steuerlich ein Verlustjahr sein, aber auch das wird bei so einem Seminar angesprochen, wobei man dort auch Fragen stellen kann.
    Igel224

    Es wird wieder aufwärts gehen

  10. #10
    Mediterranee
    gelöscht

    AW: Freiberufler und selbstständig - was ist der Unterschied

    Ich wüsste nicht, wo Freiberufler "privilegiert" sind, wie es hier jemand behauptete.

    Ein wichtiger Unterschied ist vor allem die Buchführung.
    Während Gewerbetreibende dem Finanzamt gegenüber zu doppelter Buchführung verpflichtet sind, reicht bei den freien Berufen die Einnahmen-Ausgaben-Überschußrechnung, bei der man einfach die Ausgaben von den Einkünften abzieht und das Ergebnis dann versteuert.

    Ich (freiberuflich als Journalistin tätig) empfinde das als große Erleichterung. Da ich im Gegensatz zu beispielsweise einem Handwerker, der dauernd Materialien einkaufen muss, so gut wie keine Ausgaben habe (ein bisschen Büromaterial hier und da, aber das macht kaum was aus), wäre doppelte Buchführung für mich einfach nur ein fürchterlicher bürokratischer Aufwand.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •