+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
  1. #1

    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    14

    Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Liebe Bri,

    gefühlte 10 Jahre gehe ich mit dem Gedanken an eine Selbstständigkeit schwanger. Leider fehlen mir ein wenig die zündenden Ideen und vielleicht auch der Mut... bin in einem sicheren Angestelltenverhältnis (welches mich mächtig anödet).

    Nun lebe ich in einem Ort, sehr nahe einer Großstadt, der lange in einer Art Dornröschenschlaf lag. Da die Mieten in der nahegelegenen Stadt immer unbezahlbarer werden, ziehen immer mehr "Gutverdiener" in meinen Dornröschen-Ort. In letzter Zeit sprießen gute Restaurants wie Pilze aus dem Boden und eine Art Gentrifizierung deutet sich an.

    Auf diesen ankommenden Zug würde ich gerne rechtzeitig aufspringen und mich mit einem kleinen Delikatessenladen selbstständig machen. Ich kenne mich zwar in dem Metier als Kundin gut aus, habe aber noch nie einen Einzelhandel geführt und dort auch keine Ausbildung gemacht.

    Ein Existenzgründerseminar habe ich bereits besucht, Eigenkapital ist etwas vorhanden, eine kaufmännische Ausbildung auch.

    Die erste Idee war, meinen Job vorerst zu behalten und zu reduzieren. Das kleine Feinkost-Geschäft eventuell nur von Do. - Sa. zu öffnen.
    Die nächste Idee war, eine Art Praktikum in einem Feinkostgeschäft zu machen (ich hätte da eventuell Beziehungen), um die Abläufe kennenzulernen.

    Andere Idee: Es gibt eine Ausbildung als Käse-Sommelier... die fände ich auch nicht schlecht.

    Punktum: Ein richtiges Konzept habe ich noch nicht.

    Wo soll ich anfangen? Habt ihr eine Idee bzw. wisst, wo ich mich hinwenden kann?

  2. #2
    Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    918

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Zitat Zitat von Mainnixe Beitrag anzeigen
    Habt ihr eine Idee bzw. wisst, wo ich mich hinwenden kann?
    Das erste, was ich machen würde, ist mit dem zu sprechen, der das Feinkostgeschäft, das Du erwähnt hast, führt. Der kann Dir zumindestens sagen, was Du nicht machen solltest. Die nächste Station wäre vielleicht ein Gründungsberater der IHK (habt Ihr so etwas ?), der wird Dir statistische Daten und andere Entscheidungshilfen an die Hand geben können.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

  3. #3

    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    1.141

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Da du ja kompletter Neuling in dem Bereich zu sein scheinst, würde ich mich auch auf die Suche nach einem mehrwöchigen Praktikum begeben. Am besten in einer anderen Stadt, denn du brauchst da jemanden, der bereit wäre, dir schonungslos Zahlen, Daten und Fakten auf den Tisch zu legen. Das geht natürlich nur, wenn du keine Konkurrenz für ihn würdest. Wenn du da schon Beziehungen hast, umso besser. Denn sonst wüsste ich nicht, warum sich jemand die Arbeit antun sollte, dich quasi gratis auszubilden. Nach einem solchen Praktikum weißt du sicher, wo genau deine Lücken sind und wie du sie füllen könntest.

  4. #4

    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    1.141

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Ach ja, und ein solches Praktikum sollte mMn über mehrere Wochen gehen, damit du auch die körperliche Belastung kennenlernst, die mit einem Job im EH verbunden ist. Das kann für jemanden, der Büroarbeit gewöhnt ist, sehr anstrengend sein. Man kann dann auch besser überblicken, ob man einen solchen Job bis zur Rente machen kann.

  5. #5
    Avatar von Dharma-
    Registriert seit
    04.08.2017
    Beiträge
    874

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Gutverdiener sind berufstätig und arbeiten in der Stadt - glaubst du das es sich lohnt so einen Laden im Dorf zu eröffnen?

    Vor allem auch wegen der Preise - denn so günstig wie im Supermarkt wirst du nicht sein können.
    Nur Prinzessin richtet ihre Krone -
    Königin zückt ihr Schwert!

  6. #6

    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    1.141

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Zitat Zitat von Dharma- Beitrag anzeigen
    Gutverdiener sind berufstätig und arbeiten in der Stadt - glaubst du das es sich lohnt so einen Laden im Dorf zu eröffnen?

    Vor allem auch wegen der Preise - denn so günstig wie im Supermarkt wirst du nicht sein können.
    Nicht unbedingt. Sie arbeiten in der Stadt, müssen aber immer öfter in die umliegenden Speckgürtel ausweichen, weil es dort noch bezahlbaren Wohnraum gibt. Sie hat es doch gut beschrieben:
    Zitat Zitat von Mainnixe Beitrag anzeigen

    Nun lebe ich in einem Ort, sehr nahe einer Großstadt, der lange in einer Art Dornröschenschlaf lag. Da die Mieten in der nahegelegenen Stadt immer unbezahlbarer werden, ziehen immer mehr "Gutverdiener" in meinen Dornröschen-Ort. In letzter Zeit sprießen gute Restaurants wie Pilze aus dem Boden und eine Art Gentrifizierung deutet sich an.

    Auf diesen ankommenden Zug würde ich gerne rechtzeitig aufspringen und mich mit einem kleinen Delikatessenladen selbstständig machen.
    Die Einkäufe und damit die Umsätze konzentrieren sich dann eben auf Freitag und Samstag, das ist schon richtig, aber das wird sie bei einer Standortanalyse schon feststellen, denke ich.

  7. #7
    Avatar von Dharma-
    Registriert seit
    04.08.2017
    Beiträge
    874

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Blue ich schrieb das nicht ohne Grund. Die meisten Läden in Dörfern schließen wegen der Konkurrenz. Und jeder Supermarkt hat eine Delikatessenabteilung.

    Und selbst ältere Leute fahren Auto. Ich kaufe gern alles an einem Ort weil ich wenig Zeit habe.
    Nur Prinzessin richtet ihre Krone -
    Königin zückt ihr Schwert!

  8. #8

    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    1.141

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Ich hab nur geantwortet, weil ich das Phänomen eben auch kenne. Hier im Speckgürtel haben vor ein paar Jahren nach und nach alle Geschäfte des täglichen Bedarfs wegen der übermächtigen Konkurrenz durch die Supermärkte geschlossen. Außer Lottoladen etc. gabs kaum noch was und die kämpften ums Überleben. Nun siedeln sich aber immer mehr Gutverdienende an und plötzlich gibt es wieder Läden, von denen ich nie gedacht hätte, dass sie sich mal tragen würden. Käseläden mit sauteuren Preisen beispielsweise. Neulich eine Käseplatte und ein paar Oliven geholt, 40 Euro. Lange anstehen musste ich auch. Teure Friseure gibts jetzt auch. Läden für Kinderkleidung und Spielzeug. Buchhandlung war kurz vor dem Schließen, geht jetzt wieder. Hab schon scherzhaft zu meinem Mann gesagt, jetzt fehlt nur noch eine "Fleischboutique". Tatsächlich, der Laden einer Kette, die etwas in Verruf gekommen war, macht dicht und es gibt dort einen Metzgerladen mit Grillspezialitäten, extra lange abgehangenen Steaks etc. - gleich neben dem Uralt-Lottoladen, der noch immer etwas ramschig, aber authentisch wirkt. So wie ich das sehe, wird hauptsächlich am WE Umsatz gemacht, aber es gibt hier auch viele nicht berufstätige Mütter, die unter der Woche einkaufen.

    Also ich glaub, es gibt beides. Was du beschrieben hast aber auch diese mit der Gentrification einhergehende Wohlstands-Schicki-Läden. Die TE muss halt genau schauen, ob sie dann auch Die-Do genügend Umsätze hat, um alle Kosten abdecken zu können.
    Geändert von BlueVelvet06 (21.08.2017 um 16:59 Uhr)

  9. #9

    Registriert seit
    13.06.2017
    Beiträge
    14

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Ganz lieben Dank für eure Antworten

    Dharma: Gutverdiener sind berufstätig und arbeiten in der Stadt - glaubst du das es sich lohnt so einen Laden im Dorf zu eröffnen?

    Vor allem auch wegen der Preise - denn so günstig wie im Supermarkt wirst du nicht sein können.
    Ich leben nicht auf dem Land, sondern in einer kleinen Stadt, einen Steinwurf von der großen Stadt entfernt. Es gibt auch hier Gutverdiener und es werden immer mehr.

    Mein Feinkostladen soll sich schon gehörig vom üblichen Sortiment im Supermarkt abheben.

    Ach ja, und ein solches Praktikum sollte mMn über mehrere Wochen gehen, damit du auch die körperliche Belastung kennenlernst, die mit einem Job im EH verbunden ist. Das kann für jemanden, der Büroarbeit gewöhnt ist, sehr anstrengend sein. Man kann dann auch besser überblicken, ob man einen solchen Job bis zur Rente machen kann.
    Der Delikatessenladen meines weitläufig Bekannten ist weit genug weg, er müsste keine Konkurrenz fürchten.
    Ich habe nur keine Ahnung, wie ich es meinem jetzigen Arbeitgeber schmackhaft machen kann, dass ich z.B. 2 Monate wegen eines Praktikums ausfalle.
    Wahrscheinlich muss ich unbezahlten Urlaub nehmen, was finanziell kein Problem wäre.

  10. #10
    Avatar von Meagan
    Registriert seit
    26.08.2011
    Beiträge
    3.979

    AW: Selbstständig im Einzelhandel (Feinkost)

    Ich würde nie meinen gut bezahlten, sicheren Job aufgeben und in die Selbstständigkeit gehen. Schon gar nicht, wenn ich noch nie im EH gearbeitet habe.

    Es fällt nicht nur die Pacht an, sondern man muss sich dann auch privat versichern - und das ist sehr teuer. Ab einem gewissen Alter kann man auch nicht mehr in die normale Versicherung wechseln. Das solltest du beachten.

    Dann muss der Laden komplett eingerichtet werden - inkl. Kühltheken usw. (Strom teuer!). Der Wareneinkauf muss natürlich auch erst mal "vorgelegt" werden.

    In meiner Stadt (55.000 Einwohner) haben bisher ALLE Feinkostläden innerhalb kürzester Zeit wieder schließen müssen. Ganz zu schweigen von all den Restaurants.

    Und wenn die ganzen Unkosten die Unternehmen nicht platt machen, sind es die Finanzämter.
    Gruss
    Meagan

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •