+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63
  1. #1
    Lavendelmond
    gelöscht

    Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Habt ihr schon mal für textbroker.de geschrieben?

    Wenn ja, sind eure Erfahrungen positiv gewesen, geht alles mit rechten Dingen zu?

    Muss man dafür ein Gewerbe anmelden, oder läuft das bei der Steuer unter "freiberuflich"?
    Ich vermute, letzteres.

    Wie ist das denn mit der Rubrik "Fachwissen" zu verstehen?
    Reicht da "profundes Interesse an der Sache" und "mitreden können" aus?

    Ich habe da wenigstens 8-10 Gebiete, die ich gerne ankreuzen würde.

    Wie ist der tägliche Zeitaufwand im Durchschnitt?


    Lauter Fragen
    Über Antworten freue ich mich sehr

    (mir juckt es in der Tastatur, dort Taschengeld zu verdienen)

  2. #2
    Avatar von Woodstock62
    Registriert seit
    13.02.2001
    Beiträge
    9.271

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Huhu Lavendel... habe mir die Seite mal angesehen...

    also ich weiß nicht so recht, einerseits hört sich das gut an, aber andererseits: Du weißt nicht wo die Texte veröffentlicht werden und wer als Autor drunter steht. Da könnte sich doch jeder mit fremden Federn schmücken, oder??

    Ich weiß nicht so ganz, was ich von der Seite halten soll... was immer Du tust: Viel Erfolg!!!

    Woody
    Normale Menschen machen mir Angst!!!

  3. #3
    Lavendelmond
    gelöscht

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Woody , der eigene Name kommt da eh nicht drunter, man ist ja ein "Ghostwriter" und verkauft sein Schreiben als Dienstleistung.

    Und die Leute von der Website machen den Handel drumherum und stellen Verbindungen her.

    Ich denke mal, das werden vor allem Werbetexte sein.

  4. #4
    Avatar von Tabetha
    Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    5.159

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Das klingt gut: 5 Sterne - professionelle Qualität - Vergütung 20,00 Euro je DIN-A4-Seite? Wow. Die Bezahlung für "gute Qualität" - 3,50 EUR. Je Seite.
    Wer beurteilt eigentlich die Qualität? Wenn ich schon lese "Sie müssen kein Profi sein, um als Texter zu arbeiten" kann ich mir schon denken, dass es mit den Qualifikationen insgesamt nicht weit her ist.
    Kein Profi arbeitet für das Geld.

    Texterinnnen sind keine Freiberuflerinnen. Also Gewerbe anmelden.

  5. #5
    Avatar von mausi121
    Registriert seit
    30.06.2010
    Beiträge
    44

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Hallo zusammen,

    ich habe da schon oft geschrieben für. Du wirst zu Beginn erstmal bei 3 Sterne eingestuft (5 Sterne gibt es insgesamt), sodass du nur Texte siehst, die 3 Sterne und weniger haben. Du suchst dir dann im System einen Text aus und entscheidest dich dafür, diesen zu schreiben.

    Es steht vorher da, was du verdienst und wie lange Zeit du hast. Die Qualität wird zum Einen von Textbroker eingestuft und dann natürlich vom Auftraggeber. Der Auftraggeber vergibt am Ende dann noch eine Bewertung bzw. kann auch Texte nochmal überarbeiten lassen, wenn der Text ungenügend ist (ist mir aber selten passiert). Je besser deine Texte werden, desto eher wirst du dann auch von Textbroker in die 4 oder 5 Sterne Kategorie gestuft und kannst höherwertige Texte schreiben, die mehr Geld bringen.

    Also ich finde den Service super. Allerdings wird man dabei nicht reich. Ich habe im Durchschnitt 3-6 Euro pro Text verdient. Wie das steuerlich ist weiß ich nicht genau. Ich bin eh freiberuflich angemeldet und habe das dann in meiner Steuererklärung angegeben. Ich fürchte du müsstest dich dann auch freiberuflich anmelden.

    Aber es ist definitv alles serös. Ausgezahlt wird immer ab 25€.

  6. #6
    Avatar von Tabetha
    Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    5.159

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Zitat Zitat von mausi121 Beitrag anzeigen
    Ich fürchte du müsstest dich dann auch freiberuflich anmelden.
    Texter ist kein Katalogberuf, Werbetexter unter Umständen - dies wird oft von der Ausbildung abhängig gemacht. Teilweise auch davon, für welche Branche man schreibt. Oder ob eine schriftstellerische Tätigkeit vorliegt - die hier meiner Meinung nach definitiv nicht gegeben ist. Eine Einstufung seitens der Behörde würde ich vornehmen lassen, um keinen Ärger zu bekommen.

  7. #7
    Avatar von Aloe
    Registriert seit
    01.01.2002
    Beiträge
    355

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Liebe Lavendel,

    ich arbeite ja für textprovider.de, wenn auch nicht als Autorin. Allerdings bekommst du da 5 Euro für 300 Wörter, ist also besser bezahlt als textbroker. Schau dir die Seite mal an, da kannst du auch Wissensgebiete angeben.

    Aloe

  8. #8
    Lavendelmond
    gelöscht

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    @ Tabetha:

    Ich denke, professionelle Schreiber haben das eh nicht nötig, dort ihre Brötchen zu verdienen.
    So wie ich das einschätze, ist das mehr für "Nebenbeischreiber", die keine Profis sind, sich aber auszudrücken wissen.

    @ Mausi:

    Ich habe eine Freundin, die eben angefangen hat, für die zu schreiben, sie sagt (und so steht es momentan in den FAQs) dass ab 10 €uronen ausbezahlt wird.
    3-6 € pro Text wäre schon mal ganz nett, 10 Texte im Monat oder mehr schaffe ich locker. Und mehr als ein Taschengeld erwarte ich auch nicht.
    Ist angenehmer als putzen gehen dafür werde ich langsam zu alt.
    Es freut mich, dass du positiv darüber berichten kannst und es als seriös bezeichnest.

    Wegen Gewerbe/freiberuflich frage ich am besten mal unser Finanzamt oder das Gewerbeamt, die wissen das wohl wie das einzuordnen ist.

    Vielen Dank für euer Feedback, für jede ein

  9. #9
    Lavendelmond
    gelöscht

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Oh, es wurde ja zwischenzeitlich noch mehr geschrieben

  10. #10
    Avatar von Tabetha
    Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    5.159

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Zitat Zitat von Lavendelmond Beitrag anzeigen
    @ Tabetha:

    Ich denke, professionelle Schreiber haben das eh nicht nötig, dort ihre Brötchen zu verdienen.
    So wie ich das einschätze, ist das mehr für "Nebenbeischreiber", die keine Profis sind, sich aber auszudrücken wissen.
    Da hast Du natürlich recht, Du hattest ja auch nicht geschrieben, dass Du Texterin werden möchtest ;- ) Kunden, die "durchschnittliche Qualität" beauftragen und wählen bzw. mit Laien arbeiten habe ich nicht. "Durchschnittliche Qualität - sehr gut für zeitkritische Aufträge geeignet" - na, wenn textbroker das so meint ;- )

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •