+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Avatar von DieIdee
    Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    226

    Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Ich arbeite als Freiberuflerin im medizinischen Bereich seit ca 11 Jahren selbständig.
    Meine Einnahmen sind nicht hoch, manche Jahre bin ich im Minus. Für mich kein Problem, aber das Finanzamt meckert...
    In meinem Beruf gibt es eigentlich keine "Hobbytätigkeit", aber das Finanzamt will trotzdem eine Gewinnerziehlungsabsicht erkennen...

    Mein Steuerberater hat nen tollen Brief geschrieben und nun ist erst mal wieder Ruhe.
    Ich möchte aber in ca 2 Jahren aus Altersgründen aufhören und werde in dieser Zeit sicherlich nicht so viel Gewinn erzielen um den Gesamtverlust der letzten Jahre auszugleichen.
    Was tun?
    Muss ich damit rechnen, dass ich die steuerlichen Verlust komplett nachzahlen muss?
    Oder reicht es in den letzten Jahren ins Plus zu kommen und kann man sich dann aus der Selbständigkeit verabschieden ?
    Wer hat das schon mal so erlebt?
    Schenke dem Tag ein Lächeln
    und er lächelt zurück.

  2. #2
    zweiplusvier
    gelöscht

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Zitat Zitat von DieIdee Beitrag anzeigen
    Ich arbeite als Freiberuflerin im medizinischen Bereich seit ca 11 Jahren selbständig.
    Meine Einnahmen sind nicht hoch, manche Jahre bin ich im Minus. Für mich kein Problem, aber das Finanzamt meckert...
    In meinem Beruf gibt es eigentlich keine "Hobbytätigkeit", aber das Finanzamt will trotzdem eine Gewinnerziehlungsabsicht erkennen...

    Mein Steuerberater hat nen tollen Brief geschrieben und nun ist erst mal wieder Ruhe.
    Ich möchte aber in ca 2 Jahren aus Altersgründen aufhören und werde in dieser Zeit sicherlich nicht so viel Gewinn erzielen um den Gesamtverlust der letzten Jahre auszugleichen.
    Was tun?
    Muss ich damit rechnen, dass ich die steuerlichen Verlust komplett nachzahlen muss?
    Oder reicht es in den letzten Jahren ins Plus zu kommen und kann man sich dann aus der Selbständigkeit verabschieden ?
    Wer hat das schon mal so erlebt?
    Frag doch Deinen Steuerberater. Das Problem ist, dass das FA keine "Steuerabschreibungsmodelle" dauerhaft finanzieren will und kann schon zurück verlangen, wenn die Gewinnerzielungsabsicht nicht gegeben ist. Wiederum stelle ich mir es jetzt persönlich nicht so schwer vor, diese nachzuweisen, wenn man entsprechend
    kalkuliert, weniger absetzt und Werbemaßnahmen ergreift z.B.. Ein gutes Buch ist auch der "Konz".

  3. #3
    Avatar von Lenea
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    100

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Hallo DieIdee, kannst du dem FA vielleicht irgendwie nachweisen, dass du Aquise betreibst, spricht versuchst, neue Kunden zu gewinnen - z.B. durch so banale Dinge wie ein Firmenschild, ein paar Visitenkarten, einen Werbeflyer usw. Dann sehen sie, dass du dich bemühst und aktiv bestrebt bist, dass es mehr wird. Weiterbilden ist sicher auch gut oder du nutzt mal eine Coaching vom Steuerberater zur Steigerung deines Umsatzes, dass er dir dann bescheinigt.
    Das FA will halt sehen, dass du versuchst, Gewinn zu machen, ansonsten läufts du Gefahr als "scheinselbständig" eingestuft zu werden. Im schlimmsten Fall - so wie du schreibst - musst du die angesetzte Steuerersparnis nachzahlen.

    Mit bissel Fleiß und Engagegement sollte da aber schon was zu machen sein.

    Viel Erfolg - Lenea

  4. #4
    Avatar von Tabetha
    Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    5.159

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Zitat Zitat von DieIdee Beitrag anzeigen
    Wer hat das schon mal so erlebt?
    Ich denke, nicht viele. Wovon lebt man bitte bei 11 Jahren Verlust? Das wäre sicher nicht mein Anspruch an eine unternehmerische Karriere.
    Warum verabschiedet man sich dann nicht aus der Selbstständigkeit? Da hegt das Finanzamt berechtigterweise den Verdacht, dass man private Kosten als beruflich bedingt absetzen möchte.

    Schau Dir Deine bisherigen Bescheide an. Sind diese unter Vorbehalt erteilt worden? Dann rate ich zur Vorsicht ...

  5. #5
    Jack66
    gelöscht

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Zitat Zitat von Tabetha Beitrag anzeigen
    Sind diese unter Vorbehalt erteilt worden? Dann rate ich zur Vorsicht ...
    " unter dem Vorbehalt der Nachprüfung "

    Sind die Steuerbescheide das nicht alle automatisch ?

  6. #6
    Avatar von Tabetha
    Registriert seit
    22.09.2008
    Beiträge
    5.159

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Zitat Zitat von Jack66 Beitrag anzeigen
    " unter dem Vorbehalt der Nachprüfung "

    Sind die Steuerbescheide das nicht alle automatisch ?
    Nein. Andere sind festgesetzt, wenn der Sachbearbeiter z. B. alle Belege gesehen hat oder die Erklärung als schlüssig wertet. Ein Steuerbescheid unter Vorbehalt ist oft das erste Zeichen für eine Betriebsprüfung.

  7. #7
    Avatar von DieIdee
    Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    226

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Die Steuerbescheide sind "unter Vorbehalt"!
    Für das vergangene Jahr 09 werde ich einen kleinen Gewinn erzielen, ich hatte das auch in zurückliegenden Jahren, jedoch 07 und 08 Verlust. Und zu Beginn der Selbständigkeit auchVerlust, das ist ja normal.
    Alle Jahre sind unter Vorbehalt. Das ist ja meine Sorge!
    Ich habe dem Steuerberater und dem FA geschrieben, dass ich die und jene Werbemaßnahme angeleiert habe. Jedoch unterliege ich einem Heilmittelwerbegesetz, dass die meisten üblichen Werbemaßnahmen untersagt. Das habe ich dem FA auch mitgeteilt.
    Ich konnte Mietkosten verringern und Fortbildungen reduzieren. Jedoch bin ich zu Weiterbildungen verpflichtet - und die kosten reichlich!
    Musste einer von Euch schon mal alle Steuervorteile rückwirkend nachzahlen - z.B. wenn ein Geschäft pleite geht?

    Ich bin ja nicht pleite, aber was ist wenn ich in 2 Jahren aufhöre????
    Schenke dem Tag ein Lächeln
    und er lächelt zurück.

  8. #8
    Avatar von Matratze
    Registriert seit
    17.01.2009
    Beiträge
    5.227

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Moin,

    jeder Fall liegt nunmal anders.

    Natürlich gibt es Fälle, da musste ESt nachgezahlt werden.

    Unbeantwortet ist die Frage, woher die Steuererstattungen kamen.
    Durch frühere Zahlungen Deinerseits, durch laufenden Lohnsteuerabzug, weil Du 'nebenbei' selbständig bist, durch die laufenden Zahlungen Deines Ehemannes?

    Es ist nur ein Kriterium, dass Du einer Tätigkeit nachgehst, die man kaum als Hobby ausübt.

    Du hast einen Stb. Er wird zu Deinem Fall besser Stellung nehmen können.

    Liebe Grüße,

    Matratze
    Now, bring me that horizon.



    Mein Profil-Bild zeigt Euch Aiko & Jonas:
    Ein unsichtbares, liebes Paar auf der Suche nach ihrer verständnisvollen Mupfel.
    Aiko & Jonas sind reserviert und bekommen ein ganz schönes Zuhause!

    Update: 04.07.12 kurz vor Mitternacht - Aiko & Jonas sind soeben in Deutschland gelandet und auf dem Weg in ihr neues Zuhause!

  9. #9

    Registriert seit
    31.10.2005
    Beiträge
    3.057

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Kannst du nicth die letzten 2 Jahre mehr arbeiten, damit du wenigstens etwas Gewinn machst. Muss ja nicht viel sein, aber so, dass das Finanzamt ruhe gibt?

  10. #10
    Avatar von DieIdee
    Registriert seit
    18.08.2007
    Beiträge
    226

    AW: Gewinnerzielungsabsicht: FA will Gewinn sehen

    Zitat Zitat von Anastasia1960 Beitrag anzeigen
    Kannst du nicth die letzten 2 Jahre mehr arbeiten, damit du wenigstens etwas Gewinn machst. Muss ja nicht viel sein, aber so, dass das Finanzamt ruhe gibt?
    Ja, genau so mach ich's! Auch für 2009 und jetzt 2010 wird es Gewinn geben. Und ich hoffe dann, dass es dem FA reicht....

    Danke, für all euere Gedanken zu diesem Thema.
    Schenke dem Tag ein Lächeln
    und er lächelt zurück.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •