+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 47
  1. #1

    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    49

    Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Hallo ihr Lieben,

    mein Partner und ich, unverheiratet, stehen gerade vor einer wichtigen Entscheidung: Der Unterzeichnung des Kaufvertrags für unsere erste gemeinsame Wohnung!

    Also eigentlich alles super. Die einzige Frage: Wie machen wir das mit der Aufteilung?

    Ich würde mich freuen, wenn Leute, die in einer ähnlichen Situation waren oder sind, berichten könnten!

    Eins steht für uns fest: Wir wollen beide im Kaufvertrag/Grundbucheintrag stehen.

    Da mein Partner über 3/4 der Wohnung finanziert, war unsere erste spontane Idee auch, jeweils anteilig zu 25 bzw. 75 % ins Grundbuch einzutreten.

    Jetzt habe ich aber irgendwie doch ein komisches Gefühl dabei, nur 1/4-Eigentümerin zu sein..

    Ideen, Tipps, Erfahrungen? Ganz vielen Dank schonmal im Voraus!

    Maria

  2. #2
    Nemesis59
    gelöscht

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Da lasst euch besser VOR Vertragsabschluß vom Notar beraten !!! denn es werden so einige schriftliche Abmachungen nötig. Ich pers. würde niemals in dieser Unverheiratetseinssituation gemeinsam Eigentum kaufen, denn selbst wenn Regelungen da sind heißt das nicht, daß es krisenfrei abgeht wenn es auseinandergeht. Was steht gegen mieten einer Wohnung ? wäre "sicherer".

  3. #3
    Avatar von jofi
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    10.544

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Wir haben vor mehr als 35 Jahren (damals unverheiratet) gemeinsam ein Haus gekauft. Es gab absolut keine Probleme. Der prozentuale Besitzanteil war einfach zu regeln. Da unser eingebrachter Eigenkapitalanteil und die Höhe der monatlichen Finanzierung gleich waren, waren wir beide zu je 50% Eigentümer und so stand es auch im Grundbuch.
    Wir waren auch keineswegs so blauäugig davon auszugehen, dass die Beziehung "ewig hält" (was sie dann witzigerweise bisher doch getan hat). Hätten wir uns getrennt, dann hätte einfach das Haus verkauft und der Erlös aufgeteilt werden müssen. Mit diesem Gedanken konnten wir beide ganz gut leben.

    Wenn ich Dein Post richtig verstanden habe werdet ihr in unterschiedlicher Höhe zur Finanzierung des Hausen beitragen, aber ich bin sicher, dass es auch für Euch eine faire Lösung gibt. Der Notar ist dazu da, um sie zu finden.
    Lächle!
    Du kannst nicht alle töten! (Postkartenspruch).
    Geändert von jofi (16.02.2013 um 15:57 Uhr)

  4. #4
    Avatar von BlauesWunder
    Registriert seit
    09.11.2004
    Beiträge
    136

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Wir haben es genau so gemacht; da ich nur 20% des Kaufpreises bezahlt habe und der Rest von meinem Partner kam, stehe ich auch nur zu einem Fünftel mit im Grundbuch. Das Ganze fand vor knapp 3 Jahren statt, verheiratet sind wir in der Zwischenzeit immer noch nicht. Ich fand das so fair.
    Wir sind in der restlichen Lebensführung aber nicht so akribisch genau mit der Abrechnung, das wird großzügig behandelt.
    Und es ist unsere Wohnung, auch nach meinem Gefühl, das hat wohl auch mit dem Sicherheitsgefühl in der Partnerschaft zu tun. Ich "vergesse" einfach die 20%.

  5. #5
    Avatar von jofi
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    10.544

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von BlauesWunder Beitrag anzeigen
    Und es ist unsere Wohnung, auch nach meinem Gefühl, das hat wohl auch mit dem Sicherheitsgefühl in der Partnerschaft zu tun. Ich "vergesse" einfach die 20%.
    Das muss selbstverständlich klar sein. Aber das wäre ja auch in einer Mietwohnung nicht anders, in der einer der Partner einen höheren Anteil der Miete trägt.
    Lächle!
    Du kannst nicht alle töten! (Postkartenspruch).

  6. #6
    Avatar von BlauesWunder
    Registriert seit
    09.11.2004
    Beiträge
    136

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von jofi Beitrag anzeigen
    Das muss selbstverständlich klar sein. Aber das wäre ja auch in einer Mietwohnung nicht anders, in der einer der Partner einen höheren Anteil der Miete trägt.
    Da bezog ich mich auf Marias "komisches " Gefühl, nur zu einem Viertel Eigentümerin zu sein.

  7. #7

    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    49

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Zitat Zitat von Nemesis59 Beitrag anzeigen
    Da lasst euch besser VOR Vertragsabschluß vom Notar beraten !!! denn es werden so einige schriftliche Abmachungen nötig. Ich pers. würde niemals in dieser Unverheiratetseinssituation gemeinsam Eigentum kaufen, denn selbst wenn Regelungen da sind heißt das nicht, daß es krisenfrei abgeht wenn es auseinandergeht. Was steht gegen mieten einer Wohnung ? wäre "sicherer".
    Hm, das hört sich bei dir ja recht pessimistisch an!

    Also eins vorneweg: Unser Kauf steht fest. Warum sollten wir, nur, weil wir nicht verheiratet sind, auf den Kauf einer gemeinsamen Immobilie verzichten? Da sehe ich überhaupt keinen Zusammenhang. Gemeinsamer Besitz ist nie einfach im Falle einer Trennung, auch nicht, wenn man vorher verheiratet war. Niemand von uns hat absolute Sicherheiten.. Aber ich sehe unsere Beziehung als stabil und fest genug an, das Restrisiko 'Trennung', das immer bestehen bleibt, in Kauf zu nehmen.

    Und sonst? Man muss ein paar extra Dinge beachten, die bei Verheirateten von vornherein geklärt sind. Aber mehr ist es doch nicht, oder?

    Und was gegen Mieten spricht? Die einfache Tage jährlich einen 5-stelligen Betrag in die Tonne zu werfen anstatt in das eigene Eigentum zu investieren!

  8. #8

    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    49

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    BlauesWunder,

    danke für deinen Beitrag. Klingt ja so als wären wir da ähnliche Fälle. Ja, finanziell würde ich etwa 25 % einbringen, daher auch die Idee, mich zu 25 % ins Grundbuch eintragen zu lassen.

    Habt ihr denn, abgesehen vom Kaufvertrag, sonstige Verträge etc. unterschrieben?

    Im Internet wird Unverheirateten die Gründung einer sogenannten "Gesellschaft" empfohlen, um sich für alle möglichen Eventualitäten abzusichern.

    Jetzt frage ich mich, ob man solche Verträge nicht auch noch NACH Unterzeichnung des Kaufvertrags unterzeichnen kann. Da der Termin schon bald ist, werden wir bis dahin nicht mehr die Zeit haben, alle Dinge vorab akribisch durchzugehen und zu klären...

    Und zu der Gefühlssache: Nein, ich mache mir auch keine Sorgen, dass es bei uns in der Beziehung oder in der Wohnsituation zu einem Ungleichgewicht kommen würde. Mir geht es eher darum, dass ich dann ja auch bei Eigentümerversammlungen etc. immer nur die offiziellen 25 & Mitspracherecht hätte...

  9. #9

    Registriert seit
    16.02.2013
    Beiträge
    49

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Liebe Jofi,

    danke für deinen Beitrag. Ihr wart wohl ein besonders unkomplizierter Fall, wenn ihr beide etwas gleich viel Kapital in die Immobilie investiert habt.

    Da es bei uns eben nicht so ist, möchte ich auch keinen 50%igen Anteil einfordern, das wäre ja nicht fair.

    Ich frage mich gerade, ob man einen solchen Grundbucheintrag bzw. die genaue Aufteilung auch nochmal relativ problemlos abändern kann, natürlich mit Notar, oder ob das gar nicht geht?!

  10. #10
    Nemesis59
    gelöscht

    AW: Unverheiratet und gemeinsam Wohnung kaufen - Erfahrungen?

    Maria, ich sehe es realistisch.....ok, liegt sicher auch an meiner Arbeit, daß ich manches etwas "anders" sehe ...

    Grundsätzlich würde ich HEUTE auch nicht mehr heiraten weil sich vieles auch so regeln lässt. Eigentum geht auch VOR mieten eben weils in die eigene Tasche gewirtschaftet wird.

    Mich stört dennoch das "Größenverhaltnis" bei deiner Sache, da bist du eindeutig der Schwächere was ich immer schwierig finde.ER kann nämlich wegen seiner deutlich höheren Anteile bestimmen was gemacht wird und "darfst" mitziehen. Ist genauso wie 2 Eigentumswohnungen in einem Haus - der welcher die mind. 51% des Hauses besitzt, der bestimmt nämlich alleine.In meiner NB ist sowas seit Jahren ein ständiger Prozessgrund.
    Geändert von Nemesis59 (16.02.2013 um 16:26 Uhr)

+ Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •