+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 52
  1. #1

    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    11

    Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Hallo zusammen,

    meine Frage kurz und knapp: sind die Angaben zu Gehaltsvorstellungen in einer Bewerbung endgültiger Preis, der sich im Nachgang nicht ändern darf?

    Zur Situation. Ich gab im Anschreiben für eine Junior Stelle € 40.000 an. Im Gespräch hieß es, ich bekomme ein Angebot. Dann kam eine E-Mail mit € 38.500 + Boni, die Stelle war aber keine Junior Stelle mehr. Ich rief zurück und meine zur Personalerin, dass ich mir dann mehr Geld vorstelle. Ich habe dann ja ein Fehler gemacht und mein derzeitiges Gehalt als Grund für meine neuen Erwartungen erwähnt.

    Die Firma wollte mir nicht entgegenkommen, ich genauso nicht. Passiert.

    Was mich überrascht hat: als ich meine Erwartung neu bezifferte, meinte die Dame wörtlich, es sei "blöd", dass ich jetzt anderen Gehalt will.

    Rein sprachlich ist "Vorstellung" kein Angebot oder was verbindliches meiner Meinung nach. “Meine Gehaltsvorstellung liegt bei” - also, ungefähr schätze ich das ein, im Gespräch darf es genau definiert werden. Darüber hinaus, finde ich, dass solche Formulierungen wie "blöd" gar nicht in die Gehaltsverhandlung gehören.

    Aber was denkt ihr? Ist es total "blöd" gewesen, dass ich mich an die Angaben in der Bewerbung nicht halten wollte?



    Viele Grüße
    Julia
    Geändert von J_ulia (21.11.2017 um 18:29 Uhr)

  2. #2

    Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    2.485

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Hallo.
    Zu deiner ersten Frage kann man sicher sagen das die Gehaltsvorstellung ebend deine Vorstellung ist.
    Nichts was schon festgezurrt ist. Die Firma war wohl auf Grund deines Lebenslaufs schon interessiert. Wollten aber dann noch handeln. Kommt wohl immer häufiger vor, wie ich von meinen Töchtern höre.

    Du musst dich da für die Zukunft gut vorbereiten. Dir überlegen, je nach stelle, kann ich da 1500 p.A. runtergehen?
    Oder ist das meine unterste Grenze. Es gibt ja gehaltstabellen im Internet. Hast du schon in dem Bereich gearbeitet ? Oder ist es deine erste Stelle?
    Tugenden machen uns bewundernswert,
    Fehler hingegen liebenswert
    ooz
    Das Leben begreifen koennen wir nur rueckwärts,aber leben muessen wir es vorwärts

  3. #3

    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    11

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Hallo farfalle61,

    danke für eine Antwort!

    Ich habe in dem Bereich, wo ich mich beworben hab, etwa Erfahrung und einen guten Abschluss dazu, und ich weiß, dass meine erfahrenen Kollegen noch viel mehr kosten würden.

    Aber was du sagst, habe ich auch schon gehört, dass man in der Bewerbung immer mehr angeben soll als man bereits wäre zu verdienen.

    Das Problem, was ich hier sehe, ist dass es rein theoretisch keine "Obergrenze" gibt, wie viel ich verdienen will. Und die Gehälter schwanken ja nach Branche und Unternehmensgröße. Ich könnte, zB, auch € 50.000 eingeben, kann aber auch mit weniger anfangen.

    Ich war überrascht, dass das Unternehmen eben nicht handeln wollte, sondern bat einfach weniger an und wollte keine Argumenten mehr.

  4. #4

    Registriert seit
    16.01.2017
    Beiträge
    3.141

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Wie bist Du zu der Einschätzung gekommen, dass es keine Juniorstelle ist? Kannst Du sie denn als Senior ausfüllen oder wärest Du noch im Aufbau?

  5. #5

    Registriert seit
    21.11.2017
    Beiträge
    11

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Hallo molto1,

    auch mal danke für ein paar Zeilen :-)

    Zu deiner Frage: am Telefon hat mir die Personalerin gesagt, dass sie den Junior-Titel aus der Stelle streichen.

    Aber auch im Gespräch war es schon klar, dass man für einen komplett neuen Bereich alleine zuständig wäre. Obwohl die Unterstützung anderer Teams haben sie schon versprochen.

    Aber mir geht es um was anderes. Unabhängig von diesen einzelnen Umständen, ist die Angabe zu Gehaltsvorstellungen ein endgültiger Preis und nicht mehr verhandelbar? Das war das Argument des Arbeitgebers, warum es nicht mehr verhandelt werden kann.

    Wie soll man den Aufwand für die Stelle schon vor dem Gespräch genau einschätzen können?

    Ich hoffe, dass ich in meinen Antworten nicht zu harsch bin, ich fühle immer noch richtig enttäuscht, dass es mit der Stelle nicht geklappt hat und dass die andere Partei gar keine Verhandlung wollte. Ich habe schon mal wegen dem Gehalt verhandelt; ich hatte ein Angebot bekommen und dann haben wir uns mit dem Abteilungsleiter nochmal dazu getroffen. Ich fand es mindestens fair, dass er sich Zeit genommen und sehr respektvoll argumentiert hat, warum er nicht mehr zahlen wollte.

  6. #6
    Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    7.127

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Du hattest im Anschreiben einen Preis für ein bestimmtes Anforderungsprofil genannt.

    Die Firma stellt fest, Du kannst mehr und möchte dieses "mehr" auch einkaufen.

    Dann ist meiner Meinung nach durchaus Raum für neue Verhandlungen - denn wenn Du mehr leisten sollst (und ein Junior-Mitarbeiter ist nunmal etwas anderes als Senior oder wie man das in der entsprechenden Branche nunmal nennt), darfst Du auch mehr verlangen.

    Und von dem Junior-Gehalt haben sie auch noch was abgeknappst. Das kann (muß nicht - aber kann) durchaus typisch sein für die Firma - immer weniger rausrücken, als gefordert. Aber immer mehr fordern als vereinbart...
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  7. #7
    Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    1.595

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Zitat Zitat von J_ulia Beitrag anzeigen
    Aber mir geht es um was anderes. Unabhängig von diesen einzelnen Umständen, ist die Angabe zu Gehaltsvorstellungen ein endgültiger Preis und nicht mehr verhandelbar? Das war das Argument des Arbeitgebers, warum es nicht mehr verhandelt werden kann.
    Nein, natürlich gibts keine allgemeingültigen Regeln dafür. Wer sollte die auch erlassen haben? Die haben halt nicht mehr im Budget oder was auch immer der Grund dafür ist, dass es so gelaufen ist. Und damit, als Gehaltsvorstellung grundsätzlich mehr anzugeben, als man tatsächlich haben will, wäre ich persönlich vorsichtig, damit kann man sich auch gleich ins Aus schießen. Sehr viele möchten einfach nur, dass der Bewerber eine realistische Gehaltsvorstellung nennt und keine Spielchen spielen.

    Ob das reine Weglassen des Junior in der Positionsbezeichnung ein höheres Gehalt rechtfertigt, weiß ich nicht, ich finde, eher nicht. Wenn die Tätigkeitsbeschreibung im Gespräch deutlich verantwortungsvoller geschildert wurde als aus der Stellenbeschreibung erkennbar war, kann man das ansprechen und sagen, dass man dafür Gehalt x angemessener findet, da verstehe ich dich gut. Aber klar, da hat man das Risiko, dass man dann den Job zum höheren Gehalt nicht bekommt, wie in deinem Fall. Kann gut sein, dass man dachte, dir mit dem Weglassen des Juniors entgegenzukommen.

    Scheint halt kommunikativ irgendwie blöd gelaufen zu sein zwischen euch.
    Geändert von BlueVelvet06 (21.11.2017 um 20:17 Uhr)

  8. #8
    Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    5.374

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Hat sich denn an der Stellenbeschreibung an sich etwas geändert? Titel sind Schall und Rauch, ich hab schon Praktikanten mit einem "Senior" auf der Visitenkarte gesehen. Wieviel höher war denn deine neue Vorstellung?

    Vielleicht dachte man, man kommt dir entgegen, wenn man den Titel ein bisschen aufwertet?

    Es ist immer klug, wenn man im Hinterkopf Optionen hat, wie man dem Verhandlungspartner entgegen kommen kann. Du hättest zum Beispiel vorschlagen können, dass du dann nach der Probezeit auf Gehalt x vorrücken willst.

    Man kann übrigens auch eine Spanne angeben. Ich finde das eigentlich ganz gut - oft weiß man bei Abgabe der Bewertung nicht, wieviele Urlaubstage man hat, ob es einen Kantinenzuschuss gibt usw.
    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  9. #9
    Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    1.595

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Vielleicht dachte man, man kommt dir entgegen, wenn man den Titel ein bisschen aufwertet?
    Das war auch meine Idee

  10. #10
    Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    1.054

    AW: Gehaltsvorstellungen im Anschreiben- und später keine Verhandlung ?

    Hallo Julia,

    Zitat Zitat von J_ulia Beitrag anzeigen
    Zur Situation. Ich gab im Anschreiben für eine Junior Stelle € 40.000 an. Im Gespräch hieß es, ich bekomme ein Angebot. Dann kam eine E-Mail mit € 38.500 + Boni, die Stelle war aber keine Junior Stelle mehr.
    man hat Dich nach Deinen Gehaltswünschen gefagt, das heißt nicht automatisch, dass man diesen Vorstellungen entspricht. Mit Deinen 40 T€ warst Du offenbar im Gehaltsgefüge der Firma drin, hättest Du 60 T€ verlangt, wärest Du draußen gewesen.

    Du hast 40 T€ gefordert und 38,5 T€ plus Boni bekommen. Wo ist das Problem ? Gehaltsverhandlungen sind Verhandlungen, da kann man nicht davon ausgehen, die eigenen Vorstellungen zu 100 % durchzusetzen. Und je nachdem wie die Boni aussehen, hast Du am Endevielleicht mehr als 40 T€.

    Gruß

    W.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •