+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    14.01.2009
    Beiträge
    26

    Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Hallo Zusammen,

    habe eben eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten. Nun ist es, wie so oft, dass die Dauer des Gesprächs nicht angegeben worden ist. Bis dato habe ich einfach alle anderen Termin an dem Tag abgesagt. Die Gespräche gingen meistens zwischen 45 und 90 Minuten. Allerdings gibt es ja auch oft Gespräche, die locker mal 2-3 Stunden dauern können.
    Genau am Tag des Vorstellungsgesprächs habe ich einen Arzttermin (in der selben Stadt, ca. 3 Stunden nach Beginn des Gesprächs). Daher meine Frage: Würdet ihr nachfragen, wieviel Zeit angesetzt ist für das Gespräch oder ist das ein no-go? Auf den Arzttermin habe ich jetzt fast 6 Monate gewartet (Facharzt). Wenn ich den Termin jetzt absage, muss ich wahrscheinlich wieder so lange warten. Das Gespräch möchte ich natürlich auch nicht verschieben. Es würde ja alles gut gehen, wenn das Gespräch maximal 2 Stunden dauern würde. Bin gerade etwas verunsichert, wie ich mich am Besten verhalten sollte.
    Habt ihr Tipps?

  2. #2
    DaisyDuke
    gelöscht

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Zitat Zitat von enaira82 Beitrag anzeigen
    Hallo Zusammen,

    habe eben eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhalten. Nun ist es, wie so oft, dass die Dauer des Gesprächs nicht angegeben worden ist. Bis dato habe ich einfach alle anderen Termin an dem Tag abgesagt. Die Gespräche gingen meistens zwischen 45 und 90 Minuten. Allerdings gibt es ja auch oft Gespräche, die locker mal 2-3 Stunden dauern können.
    den Arzttermin habe ich jetzt fast 6 Monate gewartet (Facharzt). Wenn ich den Termin jetzt absage, muss ich wahrscheinlich wieder so lange warten. Das Gespräch möchte ich natürlich auch nicht verschieben. Es würde ja alles gut gehen, wenn das Gespräch maximal 2 Stunden dauern würde. Bin gerade etwas verunsichert, wie ich mich am Besten verhalten sollte.
    Habt ihr Tipps?
    Erstmal herzlichen Glückwunsch! Ich würde mich nicht danach erkundigen und das Risiko in Kauf nehmen. Ein Erstgespräch das länger als 2 h dauert ist eher ungewöhnlich.
    Im schlimmsten Fall würd ich den Arzt versetzen (unhöflich, aber wäre ja eine Ausnahmesituation)

  3. #3
    Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    6.857

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Ich würde auch nicht nachfragen und würde als AG vermutlich auch ein bisschen pikiert reagieren. Man weiß eben nicht, wie das Bewerbungsgespräch läuft - und ein potentieller Arbeitnehmer, der nicht bereit ist, sich entsprechend Zeit zu nehmen, gibt dann vielleicht einen Grund, das Gespräch ganz abzusagen. Jedenfalls geht man vorbelastet in das Gespräch.

    Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Bewerbungsgespräch länger als zwei Stunden dauert ist gering - ich würde das Risiko eingehen und lieber den Arzt als den Arbeitgeber verärgern.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. #4
    Splendida
    gelöscht

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Ähum - habt ihr Antwortenden eigentlich verstanden, dass es nicht darum geht, dass der Arzt ärgerlich sein könnte, sondern dass der lang anberaumte Termin futsch ist und es ein weiteres halbes Jahr dauern wird, bis die TE einen neuen Termin bekommt?

    So viel vorauseilender Gehorsam - weder Arzt noch Firma dürfen verärgert werden - es geht aber doch um die Gesundheit der TE. Da ist so ein verschobener Termin schon ziemlich ungünstig.

    Ich weiß nicht, was daran so furchtbar sein soll, höflich zu fragen (vielleicht die Sekretärin), wie viel Zeit angesetzt ist, weil man später noch einen Termin hat, den man ggf. natürlich verschieben würde (Arzt würde ich nicht erwähnen). Ich würde da auch lieber vorher fragen als auf Risiko zu gehen. Vermutlich haben die eh gar nicht so viel Zeit für das Gespräch und die Antwort ist 90 min oder so und alles ist unkritisch. Auf Risiko gehen könnte dazu führen, dass du beim Gespräch nervös bist.

  5. #5
    DaisyDuke
    gelöscht

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Zitat Zitat von Splendida Beitrag anzeigen
    Ähum - habt ihr Antwortenden eigentlich verstanden, dass es nicht darum geht, dass der Arzt ärgerlich sein könnte, sondern dass der lang anberaumte Termin futsch ist und es ein weiteres halbes Jahr dauern wird, bis die TE einen neuen Termin bekommt?

    So viel vorauseilender Gehorsam - weder Arzt noch Firma dürfen verärgert werden - es geht aber doch um die Gesundheit der TE. Da ist so ein verschobener Termin schon ziemlich ungünstig.

    Ich weiß nicht, was daran so furchtbar sein soll, höflich zu fragen (vielleicht die Sekretärin), wie viel Zeit angesetzt ist, weil man später noch einen Termin hat, den man ggf. natürlich verschieben würde (Arzt würde ich nicht erwähnen). Ich würde da auch lieber vorher fragen als auf Risiko zu gehen. Vermutlich haben die eh gar nicht so viel Zeit für das Gespräch und die Antwort ist 90 min oder so und alles ist unkritisch. Auf Risiko gehen könnte dazu führen, dass du beim Gespräch nervös bist.
    Hast recht, das hatte ich nicht richtig verstanden.

    Also dann würd ich eher das Vorstellungsgespräch auf nen anderen Tag legen, das finde ich unkritischer als nach der geplanten Zeit zu fragen. Müsste ja auch gehen falls es kein AC ist.

  6. #6
    Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    6.857

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Ich hatte es nicht so verstanden, dass der Arzttermin lebenswichtig ist, dann würde ich nämlich das Vorstellungsgespräch auf einen anderen Termin legen.

    Was ist denn wenn gesagt wird, der Vorstellungsgespräch soll 90 Minuten dauern - und dann verschiebt es sich, oder dauert aus anderen Gründen länger, willst du dann mitten im Gespräch aufstehen und sagen "sorry, ich habe jetzt einen wichtigeren Termin" ? Damit wäre für mich als AG dann tatsächlich das Gespräch endgültig vorbei.


    Grundsätzlich halte ich es für sehr ungewöhnlich und damit unwahrscheinlich, dass ein Vorstellungsgespräch mehr als eine Stunde udn erst recht mehr als zwei Stunden dauert. Es sei denn es wäre ein AC, aber das wüsstest du ja vorher.

    Und es ist auch fraglich, ob der Termin beim Arzt platzt, weil du 15 Minuten zu spät kommst.
    Wenn dem so ist, dann verschieb den Termin des Vorstellungsgespräches.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  7. #7

    Registriert seit
    26.02.2009
    Beiträge
    781

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Enaira,

    also bei 3 Stunden wäre ich auch entspannt.

    Ich habe NOCH NIE ein Vorstellungsgespräch erlebt, das länger als zwei Stunden ging und zwei Stunden sind schon die absolute Ausnahme (ich führe selbst öfter Vorstellungsgespräche mit Bewerbern und hatte natürlich auch schon eigene Gespräche ).

    Heißt, selbst wenn Du für das Gespräch großzügig 2,5 Stunden einplanst, hast Du ja immer noch eine halbe Stunde Zeit um zum Arzt zu kommen, was in derselben Stadt (solange es nicht gerade Berlin ist ) ja völlig ausreichen sollte.

    Bevor Du aber während des ganzen Bewerbungsgesprächs nervös bist weil Du Angst hast den Arzttermin nicht zu schaffen, würde ich vorher auch lieber anrufen und höflich nachfragen, wie lange das Gespräch ungefähr angesetzt ist, da Du um xx Uhr einen Termin hast, den Du bei Bedarf natürlich gerne auch verschieben kannst (genau so, wie es auch Splendida schon beschrieben hat). Das Angebot den Termin zu verschieben würde ich allerdings auf jeden Fall machen (auch wenn Du das eigentlich natürlich nicht möchtest ), ansonsten klingt es für mich zu schroff.

    Ich persönlich finde höfliches Nachfragen nicht schlimm (es ist ja nun auch nicht unnormal noch einen weiteren Termin an diesem Tag zu haben - ich denke, das können auch Sekretärinnen und/oder Personaler verstehen ) und finde das allemal besser, als wenn ein Bewerber sonst unruhig auf dem Stuhl hin- und herrutscht und sich nicht aufs Gespräch konzentrieren kann!

    Lieben Gruß und viel Erfolg vom
    Wassernixlein

  8. #8
    Avatar von Dharma09
    Registriert seit
    17.11.2009
    Beiträge
    11.782

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Selbst ein gutes Gespräch dauert nicht drei Stunden, ich wäre da entsspannt, zumal meist der Personaler an einem Tag auch mehrere Gespräche mit Bewerbern hat, die er sonst wohl kaum schaffen könnte...


    Viel Glück!
    Wenn besser möglich ist, ist gut nicht genug!

    "Wer aufhört besser zu werden hat aufgehört gut zu sein"




    :Benjie meine Hundemaus - wir werden dich nie vergessen (27.05.2011)

    Sam mein liebster Kater - du wirst mir immer fehlen- wir sind schrecklich traurig (01.11.2014)

  9. #9
    DaisyDuke
    gelöscht

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    Zitat Zitat von Dharma09 Beitrag anzeigen
    Selbst ein gutes Gespräch dauert nicht drei Stunden, ich wäre da entsspannt, zumal meist der Personaler an einem Tag auch mehrere Gespräche mit Bewerbern hat, die er sonst wohl kaum schaffen könnte...


    Viel Glück!
    Es gibt nichts was es nicht gibt. Ich habe mal vor einem Vorstellungsgespräch eine geschlagene Stunde warten müssen, weil die sich mit dem Kandidaten vorher festgequatscht hatten....
    Da hatten die dann tatsächlich ein 3h Gespräch, nur nicht mit mir..


    EDIT: das war ein ganz komischer Laden (Stadtwerke ) und die haben sich die Hose da mit der Kneifzange angezogen.
    Enaira: Ich wollte dir keine Angst machen, sondern nur eine Anekdote loswerden. Dharma hat Recht, soviel Zeit hat sonst keiner.
    Geändert von DaisyDuke (18.01.2013 um 14:51 Uhr)

  10. #10
    Miriam78
    gelöscht

    AW: Nach Dauer eines Vorstellungsgesprächs erkundigen - ein no-go?

    also ich hatte durchaus schon ein VG, dass 3,5h gedauert hat! wir waren uns dann aber auch auf Anhieb einig, dass wir zusammenkommen und am nächsten Tag wurde der VErtrag fertig gemacht! wir haben uns einfach festgequatscht...

    ich würde wohl auch nachfragen und den Folgetermin erwähnen, damit kein böses Erwachen kommt. evtl. kann man den ARtztermin ja auch verschieben / tauschen mit einem anderen Patienten? zwei "Stresstermine" hintereinander sind ja auch nicth optimal...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •