+ Antworten
Seite 7 von 10 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 91
  1. #61
    Bae
    Bae ist offline

    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    7.024

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Warst du nicht diejenige, die behauptet hat, Leistungen seien nicht an Äußerlichkeiten messbar? Und hier schreibst du (mal wieder) das Gegenteil... eigenartig.
    nein, ich schreibe, im kaufmännischen Bereich sind Leistungen schwieriger messbar als im handwerklichen Bereich. Ob eine Schweissnaht hält oder ob ein Wasserhahn nicht tropft, lässt sich leicht und schnell prüfen. Ob eine Receptionistin auch genug freundlich ist am Telefon oder ob die Verkäuferin auch wirklich kundenfreundlich handelt, lässt sich deutlich schwerer nachprüfen. Bei Führungskräften wird's dann nochmals eine Runde schwammiger, was ist die Leistung des Mangers, und was ist einfach Glück, gute Konjunktur oder eine robuste Produktion, die sogar trotz Managementzickereien gut läuft.

    Weil Leistungen kaufmännischen Bereich schwieriger zu messen sind, spielt dort die Darstellung eine wichtigere Rolle. Mal abgesehen davon, dass in diversen Firmen "nettes Aussehen" der Fräuleins durchaus noch als eigenständige Qualifikation gilt.

    grüsse, barbara

  2. #62
    melolontha
    gelöscht

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    nein, ich schreibe, im kaufmännischen Bereich sind Leistungen schwieriger messbar als im handwerklichen Bereich. Ob eine Schweissnaht hält oder ob ein Wasserhahn nicht tropft, lässt sich leicht und schnell prüfen.
    Sorry, hab nur die Hälfte gelesen, es geht doch um Bewerbungssituationen, oder? Ich stell mir das gerade vor - gibt es da bei Vorstellungsgesprächen so eine Versuchswerkstatt, wo die Handwerker was vorarbeiten müssen?

  3. #63
    Bae
    Bae ist offline

    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    7.024

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von melolontha Beitrag anzeigen
    Sorry, hab nur die Hälfte gelesen, es geht doch um Bewerbungssituationen, oder? Ich stell mir das gerade vor - gibt es da bei Vorstellungsgesprächen so eine Versuchswerkstatt, wo die Handwerker was vorarbeiten müssen?
    es gibt des öftern Probetage, im Sinn von: "Schicken Sie ihn mal, wir gucken mal einen Tag lang, wie er es macht, und wenn er es gut macht, behalten wir ihn."

    grüsse, barbara

  4. #64
    melolontha
    gelöscht

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Barbara, für mich klingt das irgendwie nach Sozialromantik. Der ehrliche Handwerker, der frohen Mutes und fleißig an sein Tagwerk geht und Verträge noch per Handschlag abschließt vs. der böse Kaufmann, der im feinen Zwirn in seinem Büro sitzt und den ganzen Tag nur Zigarre raucht.

  5. #65
    Bae
    Bae ist offline

    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    7.024

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von melolontha Beitrag anzeigen
    Barbara, für mich klingt das irgendwie nach Sozialromantik. Der ehrliche Handwerker, der frohen Mutes und fleißig an sein Tagwerk geht und Verträge noch per Handschlag abschließt vs. der böse Kaufmann, der im feinen Zwirn in seinem Büro sitzt und den ganzen Tag nur Zigarre raucht.
    ach unsinn.

    in Büros wird nicht mehr geraucht, Zigarre schon gar nicht - auf Baustellen wird unendlich viel gelogen und gewurstelt und gemauschelt, das ist unglaublich, und es gibt eine enorme Menge an Papierkram, um sich da rechtlich abzusichern, besonders bei Grossbaustellen - und fleissig sind auch nicht alle, darum gibt's ja Probearbeitstage, was ein pragmatisches und funktionierendes Mittel ist, die Qualitäten eines Mitarbeiters herauszufinden.

    Dass ehrlich länger währt, unterschreibe ich allerdings sofort. Das stellt sich immer wieder als korrekt heraus.

    grüsse, barbara

  6. #66
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    8.900

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    Ob eine Schweissnaht hält oder ob ein Wasserhahn nicht tropft, lässt sich leicht und schnell prüfen. Ob eine Receptionistin auch genug freundlich ist am Telefon oder ob die Verkäuferin auch wirklich kundenfreundlich handelt, lässt sich deutlich schwerer nachprüfen.
    Für die Überprüfung von Schweißnähten braucht man Röntgengeräte, Ultraschall und/oder andere Geräte und Prüfverfahren, EN genormt, u. U. Strahlenschutzmaßnahmen erforderlich, Maximaldosis pro Jahr beachten, Vorsorgeuntersuchung einhalten, gesundheitliche Belastungen in Kauf nehmen. Für die Prüfung der Freundlichkeit einer Rezeptionistin am Telefon braucht man ein Telefon. Wenn du das schwerer findest...

    Mal abgesehen davon, dass in diversen Firmen "nettes Aussehen" der Fräuleins durchaus noch als eigenständige Qualifikation gilt.
    Hmm... ein bisschen schmunzeln muss ich grad.. Und wie läuft das, erzählen dir die Personalchefs von diversen Firmen, dass sie "nettes Aussehen als Qualifikation betrachten"? Oder wie kommst du sonst zu dieser "Information"?

  7. #67
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    8.900

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    ja. Genau dieselbe Person im Business-Kostüm würdest du ja einladen.
    Ganz im Gegensatz zu dir, ist schon klar.

    Fazit: der Arbeitgeber kriegen quasi nur die kastrierte Version Mensch zu sehen. Das ist einerseits bequem, da einfacher zu handhaben und zu klassifizieren, andererseits wird da auch jede Menge Talent und "human resource" einfach nicht erkannt.
    Typische Bürokleidung kastriert also die Leute, die d. E. ohnehin alle Einheitsbrei sind. Der Mensch = egal. Wichtig ist dir offenbar nicht nur, was er trägt, sondern dass er was trägt, dass obligatorisch aus der Reihe fallen muss. Entweder fehlen dir noch diverse Schulungen oder dein AG gehört zum kleinen Mittelstand. Frag da mal nach... Ich meine jetzt nicht PET1-2, SCP oder "Mit Bewerbern umgehen" - sondern die wirklich umfang- und aufschlussreichen.

    Das Sprichwort "Kleider machen Leute" bezieht sich ja gerade darauf, dass man mit dem richtigen Outfit so ungefähr alles vorgeben kann, was man will. Wer es schafft, sich die richtige Art von Anzug zu besorgen, mit all den korrekten Details, plus noch ein bisschen copy-paste mit Arbeitszeugnissen zu machen, plus noch genug Frechheit im Auftreten, kann sich ohne weiteres von Null auf Jetzt zur überzeugenden Führungskraft stilisieren.
    Meinst du damit deine Zeitarbeitsfirma intern? Ich kenne keine Unternehmen, wo man ohne Fähigkeiten und Praxiserfahrung aufgrund seines Anzuges Führungskraft ab dem ersten Tag sein kann.

    mit ihren Qualitäten und Fähigkeiten wär sie eine Bereicherung für so gut wie jedes Unternehmen
    Für jedes Kettenhemd-Produktionsunternehmen.

  8. #68
    Bae
    Bae ist offline

    Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    7.024

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Für die Überprüfung von Schweißnähten braucht man Röntgengeräte, Ultraschall und/oder andere Geräte und Prüfverfahren, EN genormt, u. U. Strahlenschutzmaßnahmen erforderlich, Maximaldosis pro Jahr beachten, Vorsorgeuntersuchung einhalten, gesundheitliche Belastungen in Kauf nehmen. Für die Prüfung der Freundlichkeit einer Rezeptionistin am Telefon braucht man ein Telefon. Wenn du das schwerer findest...
    "Freundlichkeit" ist deutlich schwammiger und subjektiver als "korrekt ausgeführte Schweissnaht", für die es klare Kriterien gibt.

    Hmm... ein bisschen schmunzeln muss ich grad.. Und wie läuft das, erzählen dir die Personalchefs von diversen Firmen, dass sie "nettes Aussehen als Qualifikation betrachten"? Oder wie kommst du sonst zu dieser "Information"?
    Es wird geredet, und wer nicht blind und taub ist, kriegt mit der Zeit durchaus mit, worauf Leute achten. Auch dann, wenn sie es nicht offiziell sagen, sondern es einfach tun.


    Typische Bürokleidung kastriert also die Leute, die d. E. ohnehin alle Einheitsbrei sind.
    nein, sie werden zum Einheitsbrei gemacht. Leute sind alle unterschiedlich, also ist nicht zu erwarten, dass sie spontan und von selbst alle dasselbe Gewand (mit winzigen Variationen) tragen. Warum sollten sie auch.

    Wichtig ist dir offenbar nicht nur, was er trägt, sondern dass er was trägt, dass obligatorisch aus der Reihe fallen muss.
    nein, es muss aus keiner Reihe fallen, aber ich schätze es durchaus, wenn ein Mensch einen persönlichen Stil hat und sein Wesen, seine Vorlieben, seine Haltung auch durch individuelle Wahl von Kleidung zum Ausdruck bringt. und ja, da Menschen Individuen sind, alle einzigartig, ist es normal, wenn auch Kleidung bei allen einzigartig ist. Das muss ja noch nicht besonders ausgefallen oder exzentrisch sein.

    Wenn ich uniforme Gleichheit sehen will, geh ich in den Supermarkt und guck die Konservendosen an.

    Entweder fehlen dir noch diverse Schulungen oder dein AG gehört zum kleinen Mittelstand. Frag da mal nach...
    ja genau, Mittelstand, mit den Bräuchen und Gewohnheiten des gewerblichen Mittelstands. Wozu gehört, dass Stolz und Anstrengung und Arbeit in die Qualität des Produkts investiert wird, nicht in das Aussehen der Mitarbeiter.

    Eine Umgebung, die mir deutlich besser entspricht als die etepetete-Empfindlichkeiten und den Snobismus von Grosskonzernen, die du hier so exemplarisch demonstrierst.

    Meinst du damit deine Zeitarbeitsfirma intern? Ich kenne keine Unternehmen, wo man ohne Fähigkeiten und Praxiserfahrung aufgrund seines Anzuges Führungskraft ab dem ersten Tag sein kann.
    nein, meine Zeitarbeitsfirma intern hat einen Chef, und das ist der Chef, sprich Besitzer - den du, wenn er in seinem normalen Outfit sich bei dir bewerben würde, wohl auch gleich die Unterlagen zurück geschickt bekäme, ungeeignet als Führungskraft. Er trägt eben Krawatte nur zu Beerdigungen, das kann ja kein echter Chef sein.

    Aber hierzulande hat's schon Ärzte gegeben, die jahrelang praktizierten und sogar zum Oberarzt befördert wurden und niemandem ist irgendwas Negatives aufgefallen - bis durch Zufall aufgeflogen ist, dass sie gar keine Ärzte waren, sondern dass sie ihre ganzen Diplome gefälscht hatten und sich den medizinischen Jargon bei ein paar Monaten Privatstudien in der Unibibliothek erworben hatten.

    Mit einem genügenden Mass an Frechheit und richtigem Stallgeruch kann man sich noch in viele Orte hineinschwatzen.

    Für jedes Kettenhemd-Produktionsunternehmen.
    für jedes Unternehmen, das es nötig hat, die bestehenden Strukturen hin und wieder zu hinterfragen, quer zu denken, bei Innovationen und im Tagesgeschäft in den entscheidenden Details besser als die Konkurrenz zu sein, um eine gute Position am Markt langfristig zu behaupten und auszubauen.

  9. #69

    Registriert seit
    15.05.2010
    Beiträge
    1.284

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Witzig ist ja, dass Anforderungen wie "innovatives Denken, Kreativität, Eigenständigkeit" weit verbreitete Anforderungen sind, auch schon für Praktikastellen, gerade in Unternehmen, die vom dem Bild was ihre Mitarbeiter abgeben, in der Kleiderwahl nicht sehr kreativ sind. Dafür aber z.B. im Tricksen wenn der Wirtschaftsprüfer kommt etc.

    Ich denke nicht, dass sich das in dem Rahmen, indem beides verstanden wird, widersprechen MUSS.

    Ich kenne aber Leute, die sich im Geschäftsleben und der Freizeit sehr im Outfit unterscheiden und in etlichen Berufen ist es ja auch weit ab von der Anzugspflicht vorgegeben (Uniform, Blaue Latzhose etc.)... aber im Prinzip kann man auch der als allgemein anerkannten Bürokleidung ihre eigene Note geben.

    Ich denke nicht, dass man jemandem anhand seiner Kleidung alles an der Stirn ablesen kann, aus eigener Erfahrung. Vielleicht muss man dazu selbst sowohl in weißer Bluse alsauch mit lila Haaren und Springerstiefeln herumgelaufen sein.

    Das uniforme kann auch genau dazu führen, dass keine Diskriminierung stattfindet.

    Im Prinzip bin ich aber gegen Gleichmacherei. Die fängt jedoch ganz woanders an.

    Und: Es gibt Studien darüber, dass Staatsbürger mit Migrationshintergrund bei gleicher oder sogar BESSERER Qualifikation nicht die gewünschten Arbeitsplätze bekommen, sie gehen dann mit ihrer guten deutschen Bildung ins Ausland. Und wir holen uns die Fachkräfte aus dem Ausland. Das ist paradox.

    Bei den Fotos von Divino stimmt schon alleine das nicht, dass es sich bei ersteren um offensichtlich professionelle Fotos fürs geschäftliche Feld handelt und bei zweiteren um Freizeitfotos.

    Ich kenne außerdem eigentlich niemanden, der 6 Piercings im Gesicht hat und dann in das gezeigte Team überhaupt wollen würde...Manche nehmen ihre Piercings aber auch einfach für einen bestimmten Zeitraum oder Fotos ab, weil sie feststellen mussten, dass es anders nicht geht. Traurig ist das, dass das immernoch so ist.

  10. #70
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    8.900

    AW: Fragen zur online- Bewerbung

    Zitat Zitat von Bae Beitrag anzeigen
    "Freundlichkeit" ist deutlich schwammiger und subjektiver als "korrekt ausgeführte Schweissnaht", für die es klare Kriterien gibt.
    ... und deshalb schwerer feststellbar? 30 Telefonate von 30 verschiedenen Testpersonen bei einer Rezeptionistin sind immer noch weniger schwer zu tätigen als das Überprüfen von Schweissnähten.

    Es wird geredet, und wer nicht blind und taub ist, kriegt mit der Zeit durchaus mit, worauf Leute achten. Auch dann, wenn sie es nicht offiziell sagen, sondern es einfach tun.
    Verstehe. Es hat also keine Firma geäußert, sondern du interpretierst die Zahl an Beschäftigten im "Bürolook" dahingehend, dass Personalchefs Äußerlichkeiten als Qualifikation betrachten. Wenn du dich mal nicht verschätzt mit deiner einseitigen Sichtweise... Du sprichst damit ja nicht nur allen Beschäftigten sondern auch noch den Geschäftsleitungen jegliche Kompetenz ab.

    Wenn ich uniforme Gleichheit sehen will, geh ich in den Supermarkt und guck die Konservendosen an.
    Oder dorthin, wo alle Frauen Burkas tragen, die nach deiner Aussage damit ja auch alle nur "Schein" statt Sein ausdrücken. Alle Einheitsbrei wenn sie gleich gekleidet sind, wie du sagst. Vorsicht, Diskriminierung. Du gewinnst noch einen Pokal mit deinen häufigen Diskriminierungen hier.

    ja genau, Mittelstand, mit den Bräuchen und Gewohnheiten des gewerblichen Mittelstands. Wozu gehört, dass Stolz und Anstrengung und Arbeit in die Qualität des Produkts investiert wird, nicht in das Aussehen der Mitarbeiter.
    Tja, man hörts: Gewerbliche Zeitarbeitsfirma, Mittelstand. P.S.: Diskriminierung, die Zweite in diesem Post: Du sagst, dass nur mit Stolz angestrengt arbeiten und Wert auf Qualität legen kann, wer keine durchschnittlich bis attraktiven Leute in normalen Büroklamotten beschäftigen.

    Eine Umgebung, die mir deutlich besser entspricht als die etepetete-Empfindlichkeiten und den Snobismus von Grosskonzernen, die du hier so exemplarisch demonstrierst.
    Wie kommst du eigentlich zu deinen Ansichten? Du kennst doch gar keine Menschen von Großkonzernen.

    nein, meine Zeitarbeitsfirma intern hat einen Chef, und das ist der Chef, sprich Besitzer - den du, wenn er in seinem normalen Outfit sich bei dir bewerben würde, wohl auch gleich die Unterlagen zurück geschickt bekäme, ungeeignet als Führungskraft. Er trägt eben Krawatte nur zu Beerdigungen, das kann ja kein echter Chef sein.
    Nein, Bae - so wie du alles hier beschreibst würde ich ihn (egal wie das Foto aussieht) einladen und für eine gewerbliche Zeitarbeitsfirma in Klein Kleckersdorf berücksichtigen, wo es Mitarbeiter gibt, die stinken und barfuß laufen. Klar kann er da bestens passen.

    Aber hierzulande hat's schon Ärzte gegeben, die jahrelang praktizierten und sogar zum Oberarzt befördert wurden und niemandem ist irgendwas Negatives aufgefallen - bis durch Zufall aufgeflogen ist, dass sie gar keine Ärzte waren, sondern dass sie ihre ganzen Diplome gefälscht hatten und sich den medizinischen Jargon bei ein paar Monaten Privatstudien in der Unibibliothek erworben hatten.
    Und hieraus ziehst du die Querverbindung zu Leuten in Anzügen oder Röcken mit Blusen? Du meine Güte...

    für jedes Unternehmen, das es nötig hat, die bestehenden Strukturen hin und wieder zu hinterfragen, quer zu denken, bei Innovationen und im Tagesgeschäft in den entscheidenden Details besser als die Konkurrenz zu sein, um eine gute Position am Markt langfristig zu behaupten und auszubauen.
    Also kommt eine Bank nicht ohne eine Frau aus, die Kettenhemden produzieren kann, weil nur Menschen ohne Anzug, Rock oder Bluse dazu in der Lage sind, quer zu denken und im Tagesgeschäft entscheidende Details zu erkennen. Soviel Diskriminierungen in Bezug auf Klamotten habe ich noch nie erlebt. Unübertroffen. Hier, für dich:
    Geändert von Divino (20.12.2012 um 01:45 Uhr)

+ Antworten
Seite 7 von 10 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •