+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    29.10.2012
    Beiträge
    11

    "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Hallo zusammen,
    ich stecke zur Zeit gedanklich etwas fest und erhoffe mir hier ein paar Anregungen oder Denkanstöße:

    Ich arbeite seit fast sechs jahren als so genannte Freie Mitarbeiterin beim öffentlich rechtlichen Rundfunk.
    Das Haus hat etwa 250 Mitarbeiter, davon etwa die Hälfte Festangestellte, die Hälfte frei.
    Grundsätzlich sind die Bedingungen für mich nicht schlecht: gute Bezahlung, interessantes Aufgabengebiet, weitreichende Entscheidungsfreiheit. Dazu gehört nun auch ein kleines Team von anderen Freien, dass ich leiten darf - allerdings alles ohne wirkliche Befugnis. Das heißt, ich bin die linke (oder rechte? ) Hand meines Chefs (Typ: Mir ist alles egal so lange ihr mich in Ruhe lasst), plane Themen, entscheide Dinge selbstständig, usw.
    Problematisch wird es dann, wenn es Konflikte gibt: Zum Schluss heißt es dann "Du hast mir gar nichts zu sagen, du bist doch selbst nur Freie".
    Das nervt.
    Die Aussichten auf eine Festanstellung sind schlecht, da generell eher Stellen abgebaut werden. Andererseits "findet" sich auch für andere Freie im Haus eine Stelle.

    Nun bin ich hin und her gerissen: Einerseits mag ich meinen Job sehr, meine Aufgaben und auch die Kollegen. Andererseits fürchte ich, meine Zeit zu "verschwenden" und irgendwann den Absprung nicht mehr zu schaffen.
    Grundsätzlich ist mir auch die Festanstellung nicht so wichtig, eher die Perspektiven (Weiterbildung, mehr Verantwortung, Führung, etc.).

    Was denkt ihr? Gibt es vielleicht Brigitten in ähnlicher Situation? Was würdet ihr mir raten?


  2. #2
    melolontha
    gelöscht

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Hallo Timimi,

    was sind denn Deine Alternativen, also in welchem Bereich würdest Du Dich umsehen?

  3. #3

    Registriert seit
    29.10.2012
    Beiträge
    11

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Hallo melolontha,
    die Alternative wäre, sich bei einer Agentur im gleichen Bereich zu bewerben, also in die freie Wirtschaft zu gehen. Das würde weniger gut bezahlt und ich müsste möglicherweise auch die Stadt wechseln (was mir nichts ausmachen würde - meinem Mann aber schon. )

  4. #4
    tomirke
    gelöscht

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Hallo Timimi!

    Ich habe rund sechs Jahre als feste-freie beim oeffentlich-rechtlichen Rundfunk gearbeitet, sehr ähnlich wie du. Aus deiner Schilderung entnehme ich auch, dass du nicht in einem haus bist, was dich zur "Zwangspause" verpflichtet?

    Grundsätzlich (das weisst du ja selbst) ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass du eine feste stelle kriegst. das kann passieren, gerade wenn du sowieso schon inoffiziell Fuehrungsverantwortung trägst - muss aber nicht, und gerade wenn dein Chef ein "lasst-mich-in-ruhe"-typ ist. Wenn sich eine Stelle auftut bei euch im Haus (was in der derzeitigen Situation ja auch ein grossen "wenn" ist) wäre es wichtig da jemand im Hintergrund zu haben, der dich pusht.

    Ist denn abzusehen, ob bei euch in nicht allzu ferner Zukunft was frei wird, also gibt es ältere Kollegen auf festen Stellen, wo Altersteilzeit, Rente oder aehnliches Aussscheiden winken könnte? Oder sind alle Festangestellten jung und wollen da noch lange bleiben?

    Kannst du mit deinem Chef reden, ob er dich bei der suche nach einer Festanstellung unterstützen würde? Gibt es weitere Leute im Haus (oder ausserhalb) die du fuer ein Netzwerk einspannen kannst? Die Medienfrauen im oeffentlich-rechtlichen Rundfunk fallen mir spontan ein.

    Deine Beweggründe, die Festanstellung zu wollen sind absolut nachvollziehbar. Ich würde also die Lauscher im Haus aufstellen, aber auch im Intranet gucken nach internen Stellen in anderen Häusern - da hat man es ja auch leichter, wenn man schon "Familienmitglied" ist. Wenn du schon Fuehrungsverantwortung hast, dann hast du doch sicher auch Kontakte zu anderen Funkhäusern und CVDs via den Programmaustausch? Auch da wuerde ich Duftmarken setzen.

    Ich glaube, es ist zu schmalspurig, nur im eigenen Haus zu gucken. Ich wuerde den Horizont erweitern, ins restliche ARD-Gebiet.

    Viel Glueck!

  5. #5
    Avatar von Lebensliebe
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    2.930

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Hast du mal geprüft, bzw. prüfen lassen, ob du nicht Scheinselbständige, und damit ohnehin quasi Angestellte bist?
    Der Sinn des Lebens ist das Glück.
    Und wenn das Glück dich verlässt, lauf hinterher.

    Kranich-Frain-Schlamperl-Sternensammlerin-Lebensliebe-?

  6. #6

    Registriert seit
    29.10.2012
    Beiträge
    11

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Danke für eure Antworten!

    @Lebensliebe: Ich hätte bestimmt gute Chancen, mich einzuklagen - nur dann werde ich in diesem Laden nie mehr irgendwas...

    @tomirke:
    Leider ist es noch komplizierter: Ich arbeite im Online-Bereich. Das heißt, hier gibt es schon laut Stellenplan überhaupt keine festen Stellen. Kollegen, die in Rente gehen, kommen aus Fernsehen oder Hörfunk. Es müsste also eine Stelle geschaffen werden, bzw. umgeschichtet werden.
    Grundsätzlich werden in den nächsten Jahren einige Stellen frei, teilweise werden diese gestrichen, teilweise sind eben da schon Freie, die "Fach-näher" sind.

    Deine Idee, in anderen Anstalten zu gucken, ist gut. Das werde ich mal weiterverfolgen und hier vielleicht auch den Chef einspannen (wobei der natürlich keine Lust hat, mich gehen zu lassen...)
    Bei den Medienfrauen werde ich auch mal gucken.

    Vielen Dank für Deine Anregungen.
    Wenn ich fragen darf: Was hast du denn nach den sechs Jahren gemacht?

    Liebe Grüße

  7. #7
    tomirke
    gelöscht

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Zitat Zitat von Timimi Beitrag anzeigen
    Vielen Dank für Deine Anregungen.
    Wenn ich fragen darf: Was hast du denn nach den sechs Jahren gemacht?
    Die Radiaklösung: das Land gewechselt.

    Und auch den Aufgabenbereich: ich mache zwar im weitesten Sinn noch "was mit Medien", aber ich bin nicht mehr "ausfuehrender Arm", sondern im Bereich Planung und/Media Development.

    Wenn du Online-Frau bist, da fiele mir ja noch ein ... hast du mal bei BUND.DE - Stellenangebote, Ausschreibungen, Behördenverzeichnis, Leistungen des Bundes - Verwaltung Online geguckt? In den Stellenanzeigen dort werden häufiger Online-Leute gesucht, für die Bundes- oder Landesregierungen (Eine Freundin von mir ist Internet-Redakteurin bei einem Ministerium und überlegt ob sie in ein anderes wechseln möchte, daher weiss ich das). Eventuell wäre ja auch das eine Überlegung wert?

  8. #8
    Avatar von Lebensliebe
    Registriert seit
    01.01.2012
    Beiträge
    2.930

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Zitat Zitat von Timimi Beitrag anzeigen
    @Lebensliebe: Ich hätte bestimmt gute Chancen, mich einzuklagen - nur dann werde ich in diesem Laden nie mehr irgendwas...

    Und was wirst du in dem Laden, wenn du dich nicht einklagst?
    Der Sinn des Lebens ist das Glück.
    Und wenn das Glück dich verlässt, lauf hinterher.

    Kranich-Frain-Schlamperl-Sternensammlerin-Lebensliebe-?

  9. #9
    tomirke
    gelöscht

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Zitat Zitat von Lebensliebe Beitrag anzeigen
    Und was wirst du in dem Laden, wenn du dich nicht einklagst?
    Es gibt ein paar Fälle, von Leuten die einklagen versucht haben. Die bekamen dann aber entweder eine Abfindung - und wurden natürlich nie wieder beschäftigt, nicht nur nicht von dieser sondern von allen Anstalten - man ist da verbrannt. Die sehr wenigen, die sich auf einen Posten einklagten blieben den Rest ihres Berufslebens auf Aufgaben und Arbeitszeiten sitzen, die wirklich keiner haben will, und auch ein eventueller Wechsel in eine der anderen Anstalten klappte dann nicht mehr.

    Davon abgesehen sind die öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht blöd. Mit aufkommen der "Scheinselbstständigkeit" haben die Rechtsabteilungen (und im allgemeinen gibt es da recht gute Rechtsabteilungen) die Verträge durchgeschaut: Freie, und auch Pauschalisten bekamen dann Verträge und Arbeitszeiten bei denen schon recht genau geguckt wurde, dass einklagen nicht möglich ist (Anwesenheitszeiten, Zwangspause, Anzahl der erlaubten Arbeitstage, etc). Da ist einfach ein zu grosses Risiko, bei zuwenig Gewinn.

  10. #10

    Registriert seit
    29.10.2012
    Beiträge
    11

    AW: "Warten" auf die Festanstellung oder anderweitig umsehen?

    Guten Morgen,


    Zitat Zitat von tomirke Beitrag anzeigen
    Es gibt ein paar Fälle, von Leuten die einklagen versucht haben. Die bekamen dann aber entweder eine Abfindung - und wurden natürlich nie wieder beschäftigt, nicht nur nicht von dieser sondern von allen Anstalten - man ist da verbrannt. Die sehr wenigen, die sich auf einen Posten einklagten blieben den Rest ihres Berufslebens auf Aufgaben und Arbeitszeiten sitzen, die wirklich keiner haben will, und auch ein eventueller Wechsel in eine der anderen Anstalten klappte dann nicht mehr.

    Davon abgesehen sind die öffentlich-rechtlichen Anstalten nicht blöd. Mit aufkommen der "Scheinselbstständigkeit" haben die Rechtsabteilungen (und im allgemeinen gibt es da recht gute Rechtsabteilungen) die Verträge durchgeschaut: Freie, und auch Pauschalisten bekamen dann Verträge und Arbeitszeiten bei denen schon recht genau geguckt wurde, dass einklagen nicht möglich ist (Anwesenheitszeiten, Zwangspause, Anzahl der erlaubten Arbeitstage, etc). Da ist einfach ein zu grosses Risiko, bei zuwenig Gewinn.
    Das ist leider so, Lebensliebe.
    Für mich keine Option.


    Zitat Zitat von tomirke Beitrag anzeigen
    Die Radiaklösung: das Land gewechselt.
    Sehr gut!!!
    Das wäre auch was für mich, leider ist der Mann an meiner Seite ziemlich sesshaft.
    Was den Aufgabenbereich angeht, versuche ich mich auch eher in die Richtung Konzeption/Projektorganisation zu bewegen. Es gibt einige Agenturen, die so etwas suchen - leider bekomme ich dann zu hören "Sorry, keine Agenturerfahrung".

    Bei BUND schaue ich mal rein, wobei ich allein schon bei dem Gedanken daran schnarchen muss... Aber hey, die ARD ist ja auch eher ein Amt.

    Lieben Dank für die Denkanstöße,

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •