+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 34
  1. #1

    Registriert seit
    31.05.2005
    Beiträge
    447

    Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Hallo,

    ich habe ein sehr schwieriges Verhältnis zu meiner Mutter. Sie ist sehr dominant und.. auch reichlich egomanisch. Eigentlich geht es immer nur um sie. Was sie natürlich vehement abstreitet.

    Was mir am meisten auf den Sack geht, ist der Jammerton, dass es doch eigentlich immer alles furchtbar ist. Sie schafft es auch tatsächlich, sich in regelmäßigen Abständen eine Krankheit zu 'holen', so dass sich wochenlang wieder nur alle Sorgen um sie machen und sie im Mittelpunkt steht. Es ist meinem Gefühl nach wirklich SIE, SIE, SIE, SIE, SIE.

    Mich hat sie meiner Meinung nach noch nie wirklich geschätzt. Beziehungsweise ich finde sie zum Teil mir gegenüber regelrecht sadistisch. Sie haut mir zum Beispiel immer genau dann mitten eine rein (weiß natürlich auch wie!), wenn ich am empfindlichsten bin.

    Dann auch da IMMER (IMMER!) der Jammerton....sie ruft mich z.B. an und fragt mich schon mit Jammerton, wie es mir geht. Wenn ich sage gut, sagt sie 'wirklich?', ich dann 'ja wirklich' sie: 'na da bin ich dann ja beruhigt, ich habe nämlich nicht das Gefühl und mache mir ständig Sorgen um Dich, so dass ich (ICH ICH ICH ICH ICH) die ganze Nacht nicht geschlafen habe!

    Es sind schon so ungemein viele Dinge vorgefallen, wo ich mich von ihr verraten und verkauft gefühlt habe, über den Mund gefahren, angemacht, runtergemacht.

    Wenn ich da bin, hat sie z.B. die Angewohnheit, mir schlichtweg nicht zuzuhören. Sie redet entweder über mich rüber, oder geht sobald ich ansetze (im Ernst!) in die Küche, um da etwas zu holen etc.

    Es war mal eine Freundin von mir gemeinsam mit mir da. Meine Freundin sagte hinterher zu mir 'Ich war kurz davor, Deine Mutter zu fragen, was sie da eigentlich mit Dir macht? Sie stellt Dir eine Frage und geht dann raus. Jedes mal, wenn Du was sagst, unterbricht sie Dich. Und wenn sie sich was anhört von Dir, macht sie sich eigentlich dann über das Gesagte lustig.'
    Will damit sagen: ich scheine mir das wirklich nicht einzubilden!

    Erschwerend kommt hinzu, dass sie mit meiner Schwester ganz eng ist (und schon immer war). Meine Schwester ist halt immer die Schönere, die Bessere, die mehr hat, mehr kann. Es ist geradezu krankhaft, dass meine Mutter und ich nicht telefonieren können, ohne dass meine Mutter spätestens nach 60 Sekunden etwas von meiner Schwester erzählt. Ich sollte in so einem Telefonat mal den Zähler-Ticker mitlaufen lassen. Die Häufigkeit, mit der der Name meiner Schwester fällt, ist geradezu lächerlich. Und wenn etwas Ernstes ansteht bei mir ist natürlich die erste Frage meiner Mutter dazu 'Was hat denn Deine Schwester dazu gesagt'`

    Ganz früher als Kind war es auch so, dass meine Mutter und meine Schwester sich häufig gemeinsam über mich lustig gemacht haben: wie (schei*e) ich aussehe, wie (blöd) ich bin, was ich jetzt wieder für einen Schwachsinn mache. Und immer mit diesem Seufzer von 'ach Anais, das ist wirklich ein Problem'. Oder 'Du bist genau wie Dein Vater'. Was zu der Zeit, als meine Eltern permanent und über Jahre kurz vor der Scheidung standen nicht gerade eine gute Referenz war.

    Dann auch die Sache, wie sie mich schon ansieht, wenn wir uns treffen. Sie sieht mir nicht in die Augen, sondern 'scannt' mich ab. Ich habe manchmal eine leicht gereizte Haut, und ich kann dann regelrecht spüren, wie meine Mutter über jede Hautunregelmäßigkeit rüberscannt und mir das hinterher auch sagt, dass 'ja, ich habe schon an Deiner Haut gesehen, dass es Dir nicht so gut geht'. Oder 'es wäre schon ganz schön, wenn Du ein paar Kilo abnehmen würdest'. (Ich bin zwar nicht dünn, habe aber Normalgewicht!) Wenn ich dann wütend werde, kommt das obligatorische 'Aber ich will doch nur, dass es Dir gut geht. Und mit 3 Kilo weniger fühlst Du Dich einfach besser, das weiß ich doch!'

    Ich habe inzwischen einen regelrecht Hass auf meine Mutter und kann es kaum ertragen, sie zu sehen oder mit ihr zu sprechen (mit meiner Schwester habe ich auch Probleme, aber das ist noch eine andere Sache).

    Sie fragt natürlich auch, warum ich so zickig bin. Wenn ich es ihr sage und ihr meinen Eindruck schildere (siehe oben) - solche Gespräche hatten wir in den letzten 10 Jahren wirklich häufig, dann heißt es sofort: Du BIST aber auch immer so EMPFINDLICH und IMMMER sofort AUFBRAUSEND und das STIMMT einfach nicht, was Du mir da UNTERSTELLST. Etc. pp.

    Ein sehr, sehr wunder Punkt, den ich meiner Mutter auch nie verziehen habe, ist dass ich vor 14 Jahren ungeplant schwanger war. Ich war aber immerhin keine 16 mehr, sondern 23. Der Vater wollte das Kind nicht, hat es aber meiner Entscheidung überlassen. Ich habe mich eigentlich über die Schwangerschaft gefreut, aber keinerlei Unterstützung von irgendwem bekommen. Als ich meiner Mutter davon erzählt habe - in der dämlichen Hoffnung, dass sie mir zur Seite steht und mich stützt - war ihr erster Satz dazu 'Ich (ICH ICH ICH ICH ICH) möchte noch nicht Oma werden!!!'. Dann hat sie mir das Kind kategorisch ausgeredet. Bis hin zu dem Satz 'Du kannst doch noch nicht mal 6 Wochen auf einen Hund aufpassen, wie willst Du es da mit einem Baby schaffen!?'
    Ich habe damals dann abgetrieben und sehr, sehr lange enorm darunter gelitten. Bis heute eigentlich. Natürlich war meine Mutter nicht der einzige Grund, aber ihre Reaktion auf meine damalige sowieso vorhandene Angst und Unsicherheit haben sicherlich stark mit den Anstoß gegeben zu meiner Entscheidung. Und vor allem habe ich mich unglauglich verraten gefühlt von ihr. Und runtergemacht. Wenn ich nicht mal auf einen Hund aufpassen kann, was bin ich für ein Mensch..
    2 Tage nach dem Abbruch übrigens ging es mir sehr schlecht und wir mussten zu einem Verwandtenbesuch, ich mit Fieber. Im Auto sagte meine Mutter, ich solle mich nicht so haben, sie wisse wie das ist, sie habe auch schon eine 'Ausschabung' gehabt. PENG. Das sind die Dinge, die sitzen bei mir bis heute, die kann ich auch nicht verzeihen.

    Und jetzt bin ich auch schwanger und der ganze Wust kommt mir noch mal richtig hoch. Ich bin extrem agressiv gegen meine Mutter und möchte eigentlich den Kontakt komplett abbrechen.

    Im Gegenzug sucht sie immer MEHR den Kontakt. Bis vor 2 Jahren habe ich sie eigentlich nicht besonders interessiert, dann habe ich (für alle überraschend, denn das war ja für mich eigentlich gar nicht 'vorgesehen') meinen Mann getroffen und sehr schnell geheiratet. Seitdem ruft sie häufig an. Vielleicht merkt sie, dass ich ihr entgleite.

    Und jetzt bin ich schwanger. Und kann den Kontakt regelrecht nicht mehr ertragen.

    Heute rief sie (mal wieder) an. Nach 60 Sekunden sagte sie mir dann, dass eine Freundin von ihr gesagt hätte, bei einer Feierlichkeit am Montag habe ich so einen 'abweisenden Eindruck' gemacht. Das kam in dem typischen leicht vorwurfsvoll/jammernden/sorgenvollen Tonfall im Sinne von 'Du bist so schwierig, Du machst es MIR so schwer, Deine Mutter zu sein, jetzt muss ich mir von anderen sagen lassen, dass Du abweisend bist, siehst Du mal, wie schlimm Du bist!'

    Ich habe dann tatsächlich gesagt, dass mich das aufregt, ich keine Lust mehr habe zu telefonieren und aufgelegt. Und mich natürlich hinterher noch fürchterlich aufgeregt.

    Und fragt mich nicht wieso, ich glaube meine Mutter WILL, dass ich mich dann schei*e fühle hinterher. Ich habe tatsächlich das Gefühl - schon lange! - sie WILL, dass ich mich schlecht und klein und blöd fühle. Dann stimmt ihr Weltbild wieder. Anais ist schwierig, ihr geht es nie richtig gut. Sobald es mir gut geht, löchert sie mich so lange, bis es mir tatsächlich nicht mehr gut geht, dann legt sie auf.

    Was ist DAS denn für eine Schei*e???????????????

    Und wie um Gottes Willen kann ich mich dagegen wehren????
    Im Moment möchte ich tatsächlich den Kontakt abbrechen.

    Und die andere Seite ist, dass ich meine Mutter natürlich auch liebe! Sie kann übrigens sehr, sehr nett sein und offen und intelligent. Zu anderen. Zu mir leider nicht.

    Und natürlich würde ich mir eigentlich wünschen, dass wir ein gutes Verhältnis haben, ich mich darauf freuen kann, dass sie die Oma unseres Kindes wird. Der Gedanke auch, dass sie ja nun auch nicht mehr so jung ist und ob ich es nicht irgendwann total bereue, dass wir nicht ein besseres Verhältnis hatten, als sie noch lebte. Ob man da nicht noch was 'ändern' kann. Sie schlug ja neulich sogar vor, mal gemeinsam zu einer Therapeutin zu gehen. Aber alles bei mir ist auf totale Abwehr.

    Anais, mal wieder am kochen vor Wut und Enttäuschung
    Geändert von Anais32 (04.05.2007 um 21:46 Uhr)

  2. #2
    Avatar von SarahMaria
    Registriert seit
    31.12.2005
    Beiträge
    130

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Moin Anais,

    ich kann das sehr gut nachvollziehen, meine Story schwirrt hier auch ansatzweise in den tiefen des Forums rum (hab´s gerade nicht auf Anhieb parat).

    Trost habe ich nicht zu bieten, aber einen Tipp, der mir sehr geholfen hat und immer noch hilft. Ich habe nach langem Ringen mit mir eine Therapie gemacht und bin dabei meine Kindheit und mein Verhältnis zu meinen Eltern aufzuarbeiten.

    Ich kann es nur empfehlen; seitdem kann ich mir auch wieder vorstellen kleine Quälgeister in die Welt zu setzen. ;)

    Falls du Fragen hast: Gerne. :)

    Die Sarah
    Das Gegenteil von Mut in unserer Gesellschaft ist nicht Feigheit, sondern Anpassung.
    Geändert von SarahMaria (06.05.2007 um 21:38 Uhr)

  3. #3

    Registriert seit
    16.03.2007
    Beiträge
    46

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Hallo Anais
    deine Geschichte hört sich sehr schlimm an, ich kann gut verstehen, wie verzweifelt du bist.

    Das was SarahMaria meint, kann ich nur bestätigen.

    Ich habe meine Therapie wg. meiner Mutter angefangen, hatte sogar körperliche Symptome deshalb (und deine Mutter hört sich noch viel schlimmer an, als meine). Das ist jetzt über zwei Jahre her und ich denke, ich habe es einigermaßen geschafft.

    Gerade wenn du selbst jetzt ein Baby bekommst, finde ich es sehr wichtig, deine Mutter-Geschichte aufzuarbeiten. Glaube mir, ich weiß, wovon ich spreche, habe selbst einen erwachsenen Sohn.

    Ich wünsche dir viel Kraft für die Lösung deines Problems, es dauert, aber es lohnt sich!

    schnegge

  4. #4
    Annette68
    gelöscht

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    hallo Anais, als ich dein Schreiben gelesen habe, hat mich das total an meine Mutter erinnert. Ich dachte, es gehe um sie.
    Sie klammert sich an meinen Bruder und lässt mich total links liegen. Ich habe hier unter anderem auch deswegen geschrieben.
    Mir geht es einfach um die fehlende Wärme, die sie mir offensichtlich nicht geben kann? Und deine dir auch nicht, oder zumindest nicht will. Du hast eine harte Zeit.
    Ich verstehe unsere Mütter nicht. Ist es wirklich möglich, eine Änderung zu erlangen? Und wie? Durch den Kopf oder durch das Herz?
    Du hast es besonders schwer gehabt. Ich verstehe nicht, warum deine Mutter dir nicht zur Seite gestanden ist.
    Warum ist sie so hart?
    Ich wünschte, ich könnte dir einen Rat geben.
    Ich möchte Therapie machen, und denke, dass das helfen wird.
    Ein Beispiel: Als ich nicht zur Geburtstagsfeier mit meiner Mutter nicht gegangen bin, hat sie einen Monat nicht mit mir gesprochen.
    Soll man alles schlucken? Hilft Abstand?
    Ich bin in diesem Fall wirklich ratlos, aber ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute für dein Kind.

    Liebe Grüße
    Annette

  5. #5
    Fulminaria
    gelöscht

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Hallo,

    @Anais:
    Kommt mir alles sehr, sehr bekannt vor und ich verstehe zu gut, wie Du empfindest!

    Da ist einerseits die Ahnung:
    das Verhalten meiner Mutter ist nicht normal!
    Und zum anderen der (kindliche) Vorwurf an sich selbst:
    wenn ich mein Verhalten ändere, wenn ich mich bessere, dann hat sie mich wieder lieb und kann sich auch anders verhalten!

    Denkste!

    Wie wir uns auch winden und bemühen, es wird nie reichen!

    Ich mache mir ständig Sorgen um Dich!!!
    Es geht mir schlecht wegen Dir.
    Unsere Ehe leidet unter Deiner Situation.
    Ich wäre auch gern mal wieder unbeschwert, aber der Kummer wegen Dir macht mir das unmöglich!


    ...sind die Sätze, die ich auch höre, wenn sie nicht bei mir ist!

    Wenn ich in Kürze zusammen fassen sollte, was mein Leben bestimmt, weil mir meine Mutter einige wichtige Dinge NICHT mitgegeben hat, dann würde ich sagen:
    Druck
    Angst
    Minderwertigkeitsgefühle

    Und besonders schizophren finde ich die Tatsache, daß NIEMAND aus unserem direkten oder indirekten Umfeld meine Mutter so sieht - nach außen präsentiert sie sich als mitfühlend, herzlich, aufmerksam, bescheiden und interessiert und man würde nie vermuten, daß sie es nicht vermag, ihrer Tochter ein Gefühl von Liebe und Sicherheit zu vermitteln.

    Aber Du bist schon einen großen Schritt weiter:
    Du hast sie durchschaut und analysiert, was DIR nicht gut tut!

    Sie werden sich nicht ändern, das ist sicher!
    Aber WIR können UNSER Verhalten ihnen gegenüber ändern!
    Und Du scheinst bereits dabei zu sein.

    Es ist ein Kampf, ein Kampf um Macht.

    Ich beneide jeden Menschen um das Gefühl, bedingungslos geliebt zu werden.


    Wink zu Annette :

    Als ich nicht zur Geburtstagsfeier mit meiner Mutter nicht gegangen bin, hat sie einen Monat nicht mit mir gesprochen.
    Soll man alles schlucken? Hilft Abstand?
    Das gibt`s nicht.... redest Du von meiner Mutter?

    Gruß von
    Fulminaria

  6. #6
    Avatar von Torte
    Registriert seit
    11.10.2005
    Beiträge
    17

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Hallo Anais,
    wo ist das Problem für Dich ?
    Wenn Deine Mama nur sich sieht,warum störst Du sie dabei?Laß sie doch gucken.Alte Weiber haben nun mal den Drang ihre jungen Töchter mit Gehässigkeiten und Demütigungen verbal zu züchtigen.
    Du bist 37 ! Mach Deine Tür zu,ändere Deine Telefonnummer.Derbe gesagt:Laß sie an dir ablaufen wie eine Kuh den Sonntag verlebt.,bzw. versuche die Kuh fliegen zu lassen.Oder verspielst Du dann Dein Erbe?Oder ist sie senil und hinfällig?
    Seit 7 Jahren reise ich im Depressionszug ganz kommod und I.Klasse,ich trenne mich ganz einfach von Dingen,Menschen,Orten,die mir mein Leben beschweren,mein Lachen mir verübeln,mir jeden Bissen in Punkte und Kalorien umrechnen............Weg damit.Reagiere nicht mehr,
    sing ein "schmutziges Lied" und wünsch der alten Hexe Schnecken in den Salat.
    Während Du Deinen Text geschrieben hast,hättest Du Dir ein warmes Ölbad einlaufen lassen ,Chris Rea einstellen,ein Glas Rotwein an den Wannenrand platzieren,die neue Brigitte daneben und den Hintern ganz entspannt und lustvoll in den Schaum sinken lassen können.
    Das Leben ist so kurz und so schön.......Deine Mama hat da etwas versäumt,das wird ihr klar,mit jedem Tag dem Du an das Lebensalter kommst,wo sie ihre Lebensfreude an der Kasse oder im Klingelbeutel abgegeben hat.

    Lebe.Lebe frei und glücklich.Das ist Deine Aufgabe hier auf Erden.

    Gruß.Torte

  7. #7
    Avatar von BlauerHimmel
    Registriert seit
    17.11.2006
    Beiträge
    2.096

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Anais,

    ich würde dir wie andere hier empfehlen, das bizarre Verhältnis deiner Mutter zu dir in einer Therapie aufzuarbeiten. Und an deiner Stelle würde ich auch viel mehr Abstand zu ihr halten. Sie tut dir nicht gut, oder? Warum verbringst du immer wieder Zeit mit ihr?

    Gruß
    BlauerHimmel

  8. #8
    Annette68
    gelöscht

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Hallo Anais,

    manchmal helfen auch 1200 km nicht. Ich lebe zur Zeit in Spanien, aber der Abstand macht es etwas leichter, nur löst er das eigentlich Problem nicht
    Therapie wird für dich wichtig sein.
    Denn die wird dir helfen, deinen eigenen Weg zu gehen.
    Es ist wichtig, dass du nicht von dem schlechten Gewissen einfangen lässt.
    Meine Mutter hat auch so Sätze gebracht wie: Dir geht es schlecht, also geht es auch deinem Vater schlecht. Ich war zu dieser Zeit in einer schweren Depression. Hinzu kommt, dass sie mir ihr Haus verweigern, dort zu wohnen, wenn ich Therapie machen will....
    Nun. Wir müssen Lösungen für uns finden?
    Torte hat da gar nicht so unrecht.
    Meine Mutter mag keine Lebensfreude, keinen Sex, keine Leidenschaft und keine Warmherzigkeit. Aber ich - und ich lebe es,
    soll sie doch mit dem glücklich werden.Anais. Wirf dein schlechtes Gewissen über Bord. Es hilft dir nicht.
    Geh deinen Weg. Und lass deine Mutter den ihren gehen.
    Fulminaria. Ja, wir haben wohl ähnliche Mütter - grins.
    Schön, wieder von dir zu lesen.

    Liebe Grüße
    Annette

  9. #9

    Registriert seit
    01.03.2006
    Beiträge
    2.821

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Zitat Zitat von Torte
    Hallo Anais,
    wo ist das Problem für Dich ?
    Wenn Deine Mama nur sich sieht,warum störst Du sie dabei?Laß sie doch gucken.Alte Weiber haben nun mal den Drang ihre jungen Töchter mit Gehässigkeiten und Demütigungen verbal zu züchtigen.
    Du bist 37 ! Mach Deine Tür zu,ändere Deine Telefonnummer.Derbe gesagt:Laß sie an dir ablaufen wie eine Kuh den Sonntag verlebt.,bzw. versuche die Kuh fliegen zu lassen.Oder verspielst Du dann Dein Erbe?Oder ist sie senil und hinfällig?
    Seit 7 Jahren reise ich im Depressionszug ganz kommod und I.Klasse,ich trenne mich ganz einfach von Dingen,Menschen,Orten,die mir mein Leben beschweren,mein Lachen mir verübeln,mir jeden Bissen in Punkte und Kalorien umrechnen............Weg damit.Reagiere nicht mehr,
    sing ein "schmutziges Lied" und wünsch der alten Hexe Schnecken in den Salat.
    Während Du Deinen Text geschrieben hast,hättest Du Dir ein warmes Ölbad einlaufen lassen ,Chris Rea einstellen,ein Glas Rotwein an den Wannenrand platzieren,die neue Brigitte daneben und den Hintern ganz entspannt und lustvoll in den Schaum sinken lassen können.
    Das Leben ist so kurz und so schön.......Deine Mama hat da etwas versäumt,das wird ihr klar,mit jedem Tag dem Du an das Lebensalter kommst,wo sie ihre Lebensfreude an der Kasse oder im Klingelbeutel abgegeben hat.

    Lebe.Lebe frei und glücklich.Das ist Deine Aufgabe hier auf Erden.

    Gruß.Torte
    auf den punkt gebracht!

    anais,sie hat vollkommen recht.und glaube mir es gibt noch mehr mütter von dieser sorte.

    habe noch das * glück*das meine mutter sich mit meiner erwachsenen tochter verbündet hat.ich bin immer die böse.

    habe jetzt 3 jahre gebraucht um es einigermaßen * locker* zu sehen.bin nicht bereit für andere den prellbock zuspielen.

    jeder ist seines glückes schmied.da ist viel wares dran.
    du kannst andere nicht ändern ,nur dich selbst.
    macht (s) euch hübsch

    -------------------------------------
    ina müller

  10. #10
    Avatar von Torte
    Registriert seit
    11.10.2005
    Beiträge
    17

    AW: Probleme mit der Mutter / Abnabelung

    Hallo Ihr,i
    ch weiß nicht,wie alt Eure Mütter sind,wie alt Ihr seid und Eure Kinder oder Enkel...........
    aber ein Blick in die Demaskopie gibt doch Aufschluß:
    Großmütter und Mütter die um 1920 geboren wurden(da gab es noch waschbare Monatsbinden,die hingen ganz hinten auf der Leine,Jungen mußten dann die Wäsche nicht abnehmen,Mädels bekamen nur Angst vor diesen Mullwürsten )
    sind geprägt durch die bedauernswerte Generation derer die die "viktorianische Lust "der Frauen aus dem Jahrgang 1880-1890.Es gab keinen Körper unterhalb des Bauchnabels.!!!!!

    Ich weiß gar nicht ob der Spruch von Martin Luther damals nicht abgewandelt wurde:Im Jahre zwier.....schadet weder dem noch mir.

    Dann gab es die Generation Mutter aus Jahrgang 1940-45.Eigentlich hat sie Elvis geliebt,die Vespa,Rock on Roll.......und Fummeln,bzw.Sex mit Parisern,die so dick wie Fahrradschläuche waren,Werbetext:"Ein Spinnweb gegen die Gefahr,ein Panzer gegen den Orgasmus".

    Bring mir ja kein Kind nach Hause,machs Dir lieber selber, als es Dir von Werner nebenan besorgen zu lassen.

    Petting bis zum Wahnsinn,feuchte Jeans ,nasse Höschen ,schwarze Ringe unter den Augen - alles Scheiße ,so schnell wie möglich weg von daheim,eigene Wände.Dann kamen die Mamas von 1968......... aber da höre ich auf,denn diese "Tanten" haben gev.......lt"-Gott sei Dank gab es die Pille,dafür aber heute ein Rentenproblem.

    Haltet mal den Ball flach,wer weiß was man über uns redet?
    Ich sehe jedenfalls unter den 16-18-jährigen Nachwuchs-Künstlerinnen einige,die schon wieder den Wollschlüpfer und das Keuschheitsgebot an der Fahnenstange hängen haben.

    Gruß.Torte

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •