+ Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 42
  1. #31

    Registriert seit
    28.02.2012
    Beiträge
    7

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    Man ist zwar nicht anonym aber die Gruppe ist privat keiner deiner Freunde kann sehen was du in die Gruppe schreibst postest ! Geschlossene Gruppe :) und in der Gruppe Muss man sich nit schämen diejenigen haben es ja selbst . Da stalkt auch keiner :)

  2. #32

    Registriert seit
    28.02.2012
    Beiträge
    7

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    Hey tibor schreib mich bitte mal an würde mich gern austauschen mit dir :)

  3. #33

    Registriert seit
    20.11.2015
    Beiträge
    1

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    Hallo, so nun schreib ich doch auch mal was zu diesem Thema.
    Ich habe vor circa 11 Wochen zum ersten Mal eine extrem hohe Dosis mdma geschluckt und die Folge war 2 Stunden Hardcore Rausch und alles. Nun am
    Nächsten Tag war alles egtl normal wieder nur ein leichter Kater. Doch im Laufe der Woche merkte ich Scheise irgendwas passiert hier und stimmt nicht mehr. Ich hatte Angstzustände meine ,,sehen" hat sich verändert als ob alles wie hinter einer Scheibe wäre und zudem kam ich konnte meine Körper nicht mehr empfinden. Ich war extrem panisch wusste nicht mehr was passiert und dachte mein Leben ist zu Ende. Dieser Zustand zu denken man selber sei nicht mehr real aber gleichzeitig das auch zu realisieren ist einfach die Hölle auf Erden. Ich hatte zum Glück viel familiäre Hilfe die leider auch in dem Gebiet Erfahrungen gemacht haben. Nun nach 11 Wochen fühle ich mich zwar immer noch depersonalisiert aber ich bin dabei es in den Griff zu bekommen.
    Erster Schritt war man muss versuchen den Zustand zu akzeptieren. Klar leicht gesagt aber wenn man nicht in die Realität zurück möchte ist es selbst mit Medikamenten kaum möglich das zu schaffen. Man muss jeden Tag erneut kämpfen aufstehen rausgehen egal wie Scheise man sich fühlt.
    Ich nehme nun auch quetiapin 50 mg seit 1 Woche und muss sagen mir hilft es enorm. Ich bin wieder gut gelaunt Meister mein Leben und Versuch jeden Tag aufs neue wieder Normalität zu erreichen.
    Ich finde das schlimmste in diesem Zustand ist zu wissen dass was nicht stimmt und nichts Gros dagegen machen zu können.
    Teilweise hatte ich sogar Suizid Gedanken, aber in dem Fall sage ich jedem macht das auf keinen Fall. In der Regel wird es wieder besser auch wenn man aktuell es kaum glauben mag.
    Einfach stark sein nicht aufgeben jeden Tag aufs neue sich dem Leben stellen und Medikamente klar können definitiv unterstützend sehr von Vorteil sein aber das muss jeder für sich entscheiden.
    Auch Psychologen Gespräche haben mir sehr geholfen Vorfällen erstmal den Schritt zu wagen dort hinzugehen und denen alles erzählen.
    Dieser Drecks Zustand ist leider kein Einzelfall aber ich bin positiver Dinge und für jeden der schlechtes liest im Netz nicht abschrecken lassen.
    Es gibt einen Ausweg und momentan bin ich gerade dabei :)
    Ich hoffe ich konnte etwas helfen.
    An alle denen es auch so geht ( sich nur noch wie ein paar sehender Augen vorzukommen)
    Akzeptieren dagegen ankämpfen und nicht aufgeben .

  4. #34

    Registriert seit
    26.05.2016
    Beiträge
    1

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    Hey ihr alle,

    Ich hab mir viele der Antworten durchgelesen, ich leide selbst an dp seit anfang des Jahres (sorry wegen der Rechtschreibung, achte nicht so auf groß und kleinschreibung wenn ich an der tastatur schreibe) ich war auf der geburtstagsparty von meiner guten freundin die ich seid vielen jahren kenne und da habe ich gras geraucht, habe es schonmal davor gemacht aber da hatte ich nicht so ein krasses gefühl ... ich dachte ich würde durch parallelwelten durchfliegen, ich wusste das ich in ihrem wohnzimmer saß aber es spielte sich ab wie ein film und ich wurde die ganze zeit in die nächste szene geschleudert ... ich hab versucht es den anderen zu erklären doch die meinten das es nur ein rausch wäre und bei allen ist es anders... aber ich wusste das es nicht vom rausch kam... naja am nächsten morgen hatte ich dann so ein komisches gefühl wie bei einem kater aber irgendwie anders, ich dachte das der rausch vom gestrigen abend immernoch da war... aber damals hab ich noch nichts geahnt... naja das gefühl ging immer wieder weg, am nächsten tag war es weg, doch in der schule bekam ich es wieder ... ich dachte ich werde verrückt... ich hatte solche angst doch es ging wieder weg... und das ganze spielte sich immer wieder ab und ich versuchte ein muster zu erkennen, ich erzählte es meinen freundinnen, doch die eine meinte ich wäre schizophrän, was ich nicht glaubte, und die andere dachte das es weggehen würde und das es von der droge kam, naja ich versuchte es zu recherchieren aber ich wusste nicht wie, die freundin die dachte das es von der droge kam hat auch recherchiert... doch bei ihr kam es zu keinem ergebniss, irgendwann fand ich heraus das es eine dp ist ab dem moment ab dem ich es verstand blieb es chronisch, vielleicht habe ich mich reingesteigert, ich weiß es nicht... jedenfalls hat mir eine freundin eine psychaterin empfolen, die war jeddoch ein reinfall , weil ich bei dem termin nicht erscheinen konnte weil ich nachhilfe hatte und dies erst an dem tag realisiert habe... leider war die psychaterin so unhöflich das ich keinen neuen termin vereinbaren wollte... naja da dachte ich es gibt bestimmt einen weg mir selbst zu helfen, ich habe immer mehr recherchiert, und in der zeit habe ich mich immer mehr verändert, meine freunde meinen es wäre eine positive veränderung weil ich vor der dp ein eher schüchterner mensch war doch jetzt wurde ich offener weil ich immer gleich alles gesagt habe was mir in den sinn kam, jeddoch war es nicht nur positiv , weil ich streitigkeiten immer aus dem weg gegangen bin nun ja ich habe eine peinliche sachen gemacht und gesagt, und habe einen film gefunden er heißt "Numb" und erklärt alles sehr gut , am ende des filmes meint der betroffene das es nicht heilbar ist und man damit leben muss, nunja das habe ich mir zum mantra gemacht, bis jetzt, weil alles gerade aus dem ruder läuft, ich habe meinen ex angeschriebn und mich bei ihm ausgeheult , eines meiner peinlichsten erlebnisse, dazu kommt dieses bedrückende gefühl welches ich immer bekomme wenn ich alleine bin und ich mich nicht ablenken kann, ab diesem zeitpunkt dachte ich darüber nach in ärtzliche behandlung zu gehen, weil es so nicht weiter gehen kann, hoffe jemand kennt das gefühl.

    LG Elli

  5. #35

    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    8.673

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    Zuallererst möchte ich dir mal den wichtigsten Rat aus dem Anhalter ans Herz legen: Keine Panik!

    Man kriegt vieles wieder hin, mal geht es schnell und von alleine, mal braucht es länger oder Hilfe von einem Fachmann. Deine Überlegung, mal zu einem Arzt zu gehen, unterstütze ich sehr.

    Für deinen zukünftigen Umgang mit Drogen: Cannabis und andere psychoaktive Substanzen können bei entsprechender Veranlagung psychische Krankheiten auslösen, das ist bekannt. Du reagierst entsprechend auf Cannabis, du solltest also in Zukunft die Finger von allen Drogen lassen. Und da du von Schule sprichst: Cannabis kann die Entwicklung des Gehirns beeinflussen, unter 18 ist das Zeugs keine gute Idee.

    Und immer noch gilt: Keine Panik!

  6. #36

    Registriert seit
    18.04.2017
    Beiträge
    4

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    ich bin experte für sowas,ärtzte und therapeuten sind esel das könnt ihr alle gleich vergessen das die euch helfen,es geht darum illusion von wahrheit zu unterscheiden,eure gedanken haben einen zu starken realitätscaracter,gedanken sind aber keine realität,zb.ihr stellt euch was gruseliges vor und bekommt wahnsinnige angst,ohne zu merken(und ich meine nicht logisch zu merken,sondern tief zu wissen das es nur gedanken sind)man kann da nicht sofort helfen es gibt keinen trick oder so,es ist vielmehr so das ihr eine innere reise antreten muss die mehrere jahre dauert,ihr müsst der meister eurer psyche werden,alles unbewusste bewusstmachen,es gibt so viel zu endecken in der innenwelt,beobachtet was euer verstand macht,versucht gefühle zu endecken zu wissen was ist scham was ist angst was ist neid was ist minderwertigkeitsgefühl,am ende der reise kann man eventuell feststellen das die persönlichkeit nicht exsistiert,es geht um das eins werden mit der gegenwart,die eigene persona loslassen,sie ist sowiso nur illusion,in dem moment in dem ihr nicht mehr seit,sondern nur noch gegenwart ist,dann seit ihr zuhause angekommen,ich hatte selber 12 jahre psychische probleme,und 8 bjahre hat die reise gedauert vorher war ich 4 jahre bei therapeuten und ärtzte auf der suche

  7. #37

    Registriert seit
    18.04.2017
    Beiträge
    4

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    hoffung ist das schlimmste das man menschen geben kann,die wurzel des problems ist hoffung,nur der der hoffung hat fühlt sich hoffungslos ohne hoffung gibts keine hoffungsloskeit,alle hoffungen aufgeben ist der einzige weg um glücklich zu sein

  8. #38
    Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    4.438

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    Zitat Zitat von deno Beitrag anzeigen
    alles unbewusste bewusstmachen,es gibt so viel zu endecken in der innenwelt,beobachtet was euer verstand macht,versucht gefühle zu endecken zu wissen was ist scham was ist angst was ist neid was ist minderwertigkeitsgefühl,am ende der reise kann man eventuell feststellen das die persönlichkeit nicht exsistiert,es geht um das eins werden mit der gegenwart,die eigene persona loslassen,sie ist sowiso nur illusion,in dem moment in dem ihr nicht mehr seit,sondern nur noch gegenwart ist,dann seit ihr zuhause angekommen,ich hatte selber 12 jahre psychische probleme,und 8 bjahre hat die reise gedauert vorher war ich 4 jahre bei therapeuten und ärtzte auf der suche
    Es ist allerdings schon ein Unterschied, wenn man Depersonalisation wie die Poster hier durch Drogen erfahren müssen. Oder aus anderen Gründen erfährt. Ohne Drogensituation ist es ganz hilfreich sich in der Gegenwart mit intensiven Aktivitäten wie laute Musik oder scharfen Chilli essen oder auch mit Kalten Duschen wieder zu erden um sich besser zu spüren.
    If you always do - what you always did - you always get - what you always got


  9. #39

    Registriert seit
    18.04.2017
    Beiträge
    4

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    es gibt keine derealisation durch drogen,drogen machen nix,man denkt nur das es durch drogen kommt weil man es sich nicht anders erklären kann,es war nur zufall das drogen genommen wurden als die derealisation entstanden ist,drogen triggern allerhöchstens die schon vorhandene angst die in einem steckt,aber das ist ja positiv

  10. #40
    Avatar von Akzent
    Registriert seit
    08.07.2014
    Beiträge
    4.438

    AW: Depersonalisation - Suche Mitbetroffene

    ah okay, verstehe soweit. Wie erklärst du dir dann die veränderten Wahrnehmungen auf die Außenwelt oder bei Gefühlen mit sich selbst.

    Vielleicht ein paar Beispiele. Hat jetzt weniger mit Derealisation zu tun. Ich meine solche Wahrnehmungen wie Geräusche die wie über einen Verstärker wahrgenommen werden oder ein anderes Beisspiel, fallende Regentropfen sehen bei starkem Regen bunt aus oder auch wenn Objekte bei genauem hinschauen hin und her springen also in Bewegung sind.


    Wenn du schon Experte bist weisst du vielleicht darüber etwas mehr.
    If you always do - what you always did - you always get - what you always got

    Geändert von Akzent (26.04.2017 um 01:34 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •