+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29
  1. #1
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    31.042

    Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Der Fiskus wurde nach Erkenntnissen von Ermittlungsbehörden um viele Milliarden Euro betrogen. Es handelt sich um den wohl größten Steuerraubzug in Deutschland.

    Es laufen bundesweit zig Verfahren gegen Bankmanager, Börsenhändler, Berater und andere Beschuldigte. Das sind Menschen oder Unternehmen, die sich mit falschen Bescheinigungen eine Steuer, die einmal bezahlt worden war, doppelt oder noch viel öfter haben zurückerstatten lassen. So geschehen beim Handel von Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividende. Die Zahl der Verfahren steigt ständig, aber bemerkenswert ist schon, dass jetzt auch die Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer mit ihrem Frankfurter Standort ins Visier der Ermittler geraten ist.
    SZ
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  2. #2

    Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    10.079

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier



    Hieß es nicht bis jetzt, das diese Geschäfte in einer Grauzone stattgefunden haben, sich aber letztendlich doch "nur" eines Steuerschlupfloches bedienten?
    Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung"

    Erich Fromm

  3. #3
    ErsterAchter
    gelöscht

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Wenn es ein Steuerschlupfloch war, dann ist es nicht "nur", sondern legal. Muss "der Staat" halt besser aufpassen, wenn er Gesetze macht, die kein Mensch mehr so richtig durchblicken kann.

  4. #4

    Registriert seit
    16.01.2017
    Beiträge
    2.978

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Zitat Zitat von Lukulla Beitrag anzeigen
    Das sind Menschen oder Unternehmen, die sich mit falschen Bescheinigungen eine Steuer, die einmal bezahlt worden war, doppelt oder noch viel öfter haben zurückerstatten lassen. So geschehen beim Handel von Aktien mit (cum) und ohne (ex) Dividende.
    Kannst Du diesen Sachverhalt auch erklären oder geht es wie in so vielen anderen Strängen nur darum, sich Zitate um die Ohren zu hauen?

  5. #5
    Avatar von Ulina
    Registriert seit
    03.12.2003
    Beiträge
    3.375

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Soviel ich weiß, ist dem ein Riegel vorgeschoben worden.
    Was das mit dem Cum Ex bedeutet, kann du hier nachlesen. Es ist nicht so einfach zu erklären. Jedenfalls geht darum, dass die Steuern zwei Mal zurück erstattet wurden.
    Cum-Ex: Der grosste Steuerraub in der deutschen Geschichte | ZEIT ONLINE

  6. #6

    Registriert seit
    18.03.2010
    Beiträge
    3.821

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Der eigentliche Skandal liegt ganz woanders:

    Der Finanzverwaltung sind cum ex Geschäfte seit 2005 bekannt, sogar der Chef der Frankfurter Börse, hat vor Jahren auf diese Fehlentwicklungen aufmerksam gemacht (den Link finde ich leider nicht mehr).

    Passiert ist jahrelang nichts.

    Wie nennt man das, wenn dann auf einmal von Raub und Skandal die Rede ist?

    Heuchelei

    die eigentlichen 'Räuber' sitzen in Berlin, dort werden die Gesetze gemacht.

  7. #7
    Avatar von missani
    Registriert seit
    05.02.2015
    Beiträge
    2.715

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Zitat Zitat von tuerkisblau Beitrag anzeigen


    die eigentlichen 'Räuber' sitzen in Berlin, dort werden die Gesetze gemacht.
    Neee - kann gar nicht sein....

    Wie sagte Schäuble gerade in einem Interview sinngemäss: Ein Finanzminister muss nicht unbedingt die Materie beherrschen. Nur die Grundrechenarten sind notwendig. Sonst würde er u.U. alles im Alleingang machen und nicht mehr auf seine Berater hören.

    F.A.S. exklusiv: Schauble: Finanzminister muss kein Fachmann sein - Wirtschaft - FAZ

  8. #8
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    31.042

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Zitat Zitat von molto1 Beitrag anzeigen
    Kannst Du diesen Sachverhalt auch erklären oder geht es wie in so vielen anderen Strängen nur darum, sich Zitate um die Ohren zu hauen?
    Ein kurzes Zitat aus einem langen Artikel ist der Einstieg in eine Diskussion, zunächst muss man wissen, um was es geht und was die Presse rausgearbeitet hat.

    Da wir hier auf dem Boden von Tatsachen reden, ist es notwendig, diese via Artikel/Blog/Kommentar in den Medien nachzulesen.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

  9. #9

    Registriert seit
    16.01.2017
    Beiträge
    2.978

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Erstaunlicherweise schreibt aber die restliche seriöse Presse nichts von "Raubzug", sondern weist korrekt darauf hin, dass es derzeit noch rechtlich umstritten ist.

  10. #10
    VIP Avatar von Lukulla
    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    31.042

    AW: Steuerbetrug in Milliardenhöhe / Grosskanzlei im Visier

    Danke für den Link:

    Insgesamt ist dem deutschen Staat ein Schaden von mindestens 31,8 Milliarden Euro entstanden. ..

    Für die Geschäfte auf Kosten des Staates haben sich die sperrigen Begriffe Cum-Ex und Cum-Cum durchgesetzt. Bei beiden Geschäften geht es darum, Steuererstattungen zu bekommen, die einem eigentlich nicht zustehen.

    ... dass viele Makler dort vom Staat gewaltige Summen an Kapitalertragsteuer zurückbekommen, zum Teil zweistellige Millionenbeträge. Zuvor haben die Makler riesige Aktienpakete von Unternehmen wie Bayer gekauft, nur um sie einen Tag später an den Voreigentümer zurückzuverkaufen.

    Sie verkaufen die Aktien ausländischer Kunden kurz vor Auszahlung der Dividende an die deutschen Börsenmakler. Nun können diese vom Staat eine Steuer zurückfordern, die den ausländischen Aktionären nicht zugestanden hätte. Nach der Ausschüttung gehen die Aktien an die ausländischen Aktionäre zurück. Die zurückgezahlte Steuer wird unter den Beteiligten aufgeteilt. Der Staat wird ärmer.

    Cum-Cum-Geschäfte dienen also dazu, eine Steuererstattung zu ergattern, die einem eigentlich nicht zusteht. In seinem Bericht warnt Schäfer auch davor, dass die Aktiengeschäfte so angepasst werden können, dass es zur "Produktion von doppelten Steuerbescheinigungen" komme. Dieses Modell und seine Varianten bezeichnet man heute als Cum-Ex. Es ist der Steuerraub hoch zwei. Jetzt geht es darum, sich Steuern erstatten zu lassen, die nie bezahlt wurden.
    You'd have to be here
    I'm seeing a garden, a place I keep longing to show to you
    It's northerly facing and close to an open fjord
    The wind that was moving the rhubarb moved through my childhood, too
    Calling so slowly from summer's before

    Kari Bremnes

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •