+ Antworten
Seite 4 von 446 ErsteErste ... 234561454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 4456
  1. #31
    Whereever
    gelöscht

    Beitrag AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    ENTSORGEN

    Sorgst du dich um mich
    Sorg ich mich um dich
    Gebe ich mein Bestes
    Bekomm ich Deins
    Komm, wir tauschen.

    Liebe ich dich ehrlich
    Liebst du mich gefährlich
    Brennst mich ab als Fackel
    Als helles Leuchten gebe ich alles
    Übrig bleibt zuletzt der Griff.

    Du lässt die Hände sinken
    Blind vom Fackelschein
    Hitze lässt dich glühen
    Viel zu nah zu schnell
    Was bleibt sind Fragen.

    Wo bist du geblieben?
    Ginge es langsamer auch?
    Was treibt dich so zur Eile?
    Sind es die Sorgen?
    Soll ich dir meine borgen?

    Du hast schon manchen alten Griff da liegen
    Feuer entfacht und schnellen Brand
    Hast dich verschenken müssen unerkannt
    Es fehlte der richtige Augenblick
    Zu sehen, wer du bist und was du willst.

    Jetzt geht es ans Entsorgen
    Weg die alten Griffe, freie Bahn
    Alte Feuer sind nicht geheuer
    Neue müssen sein
    Wo sind die Zünder?

    Was bleibt vom Lieben
    Ist tot nach dem Gebrauch
    Wird als Erinnerung entsorgt
    Wie die alte Kleidung eines Toten
    Die anzuziehen sich niemand traut.

    Millionen Menschen haben einmal geliebt
    Sind längst schon unter der Erden
    Die Erinnerungen sterben langsam auch.
    Im Himmel wirken gute Taten ewig weiter
    Nichts davon wird dort entsorgt.

    DWZL 08.06

  2. #32
    Romy
    gelöscht

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Wenn in der tiefsten Nacht
    wilde Stürme wüten
    und gegen Fensterglas der Regen peitscht,
    wenn ich, den Kopf schräg angelehnt,
    hinausseh in die monderhellte Dunkelheit
    und erst die hohe Traurigkeit sich einschleicht
    – bin ich ganz bei mir.

    Und wenn die Welt mir öffnet alle Türen,
    wenn Menschen mich verlocken durch die Redekunst und Rosen,
    wenn Schnelligkeit regiert und Frohsinn,
    Geschäftigkeit mich festhält und verstrickt
    und mein Lächeln wie ein Spiegel aufgesetzt
    – hab ich mich wieder mal verloren.

    Und wenn du da bist, auch nur in Gedanken,
    im jungen Frühlingssonnenschein,
    wenn Blütenknospen duften und verzücken
    und Liebesschwüre hoffen lassen
    auf ein Meer von Zärtlichkeit
    – hab ich mich völlig aufgehoben.


    Isabel Feldman

  3. #33
    Avatar von Paula-Fiona
    Registriert seit
    28.06.2006
    Beiträge
    947

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    WENN DU MICH VERGISST

    Ich möchte, dass du
    eines weißt.

    Du weißt ja, wie das ist:
    Betrachte ich
    den kristallenen Mond, den roten Zweig
    des säumigen Herbstes an meinem Fenster,
    berühre ich
    beim Feuer
    die ungreifbare Asche
    oder die runzeligen Körper des Holzes,
    bringt mich das alles zu dir,
    als wäre alles, was da ist,
    Düfte, Licht, Metalle,
    nichts anderes als ein Schwarm kleiner Schiffe,
    hinsegelnd zu deinen Inseln, die mich erwarten.

    Nun aber,
    wenn du allmählich aufhörst, mich zu lieben,
    werde ich aufhören, dich zu lieben, allmählich.

    Wenn du auf einmal
    mich vergisst,
    suche nicht nach mir,
    denn ich werde dich schon vergessen haben.

    Scheint er dir lang und irre lodernd,
    der Fahnenwind,
    der mein Leben durchweht,
    und entscheidest du dich,
    mich auszusetzen am Rand
    des Herzens, in dem ich verwurzelt bin,
    so bedenke,
    dass am selben Tag,
    zur selben Stunde,
    ich die Arme erhebe
    und meine Wurzeln sich aufmachen,
    einen anderen Boden zu suchen.

    Doch wenn du
    jeden Tag,
    jede Stunde
    empfindest, dass du für mich bestimmt bist,
    mit unverrückbarer Süße,
    wenn jeden Tag
    eine Blüte aufsprießt zu deinen Lippen,
    um mich zu suchen,
    ach, meine Liebe, ach, meine,
    so wiederholt sich in mir all dies Feuer,
    und nichts erlischt in mir, nichts wird vergessen,
    meine Liebe nährt sich von deiner Liebe, Geliebte,
    und solange du lebst, wird sie in deinen Armen sein,
    ohne die meinen zu verlassen.

    [Pablo Neruda]

  4. #34
    Avatar von Monseure111
    Registriert seit
    09.07.2002
    Beiträge
    72

    smirk AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, daß sich vieles ändern läßt, bloß nicht die Menschen.

    {Karl Marx}
    Wer in der Vergangenheit lebt und die Zukunft fürchtet, verpasst die Gegenwart!

  5. #35

    Registriert seit
    14.01.2001
    Beiträge
    1.897

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Glücklich

    Ich möchte mit Dir
    durch hohes Gras
    und bunte Blumen gehen.
    Vielleicht
    würdest Du verstehen,
    warum ich manchmal glücklich bin.

    Ich möchte mit Dir
    am Bach dort unten
    schweigend in die Wellen sehen.
    Vielleicht
    würdest Du verstehen,
    warum ich trotzdem glücklich bin.

    Ich möchte mit Dir
    Hand in Hand auf einer Lichtung
    sehen, wie die Nebel wehen.
    Vielleicht
    würdest Du verstehen,
    warum ich heute glücklich bin.

    [(c) Annette Gonserowski]
    Der Inhalt des Lebens ist am Ende die Sammlung schöner Erlebnisse, Eindrücke und Freundschaften.

    [UÖ]

  6. #36
    Avatar von Carmelita
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    22.042

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Wandlung

    Willst du erschaun, wie viel ein Herz kann tragen,
    O blick in meins!
    So reich an Wunden, vom Geschick geschlagen,
    War wohl noch keins.
    Doch mitten in den wütendsten Orkanen
    Erhob ich mich
    Und schritt dahin auf fernen Bahnen -
    Wie stark war ich.

    Wie ward mir doch nun so mit einem Male
    Die Kraft geraubt?
    Es trotzte mutig dem Gewitterstrahle
    Mein stolzes Haupt,
    Doch als du zu mir sprachst mit leisen Grüßen:
    »Ich liebe dich!«
    Da sank ich still und weinend dir zu Füßen -
    Wie schwach bin ich!
    (Betty Paoli)
    Man muß zuerst lernen zu fallen, wenn man fliegen möchte.

    (Richard Bach)


    Alles ist wie es ist und alles hat Sinn, dass es geschieht, wie es geschieht, auch wenn ich nicht immer unmittelbar in der Lage bin, die Sinnhaftigkeit zu erkennen. Insofern weiss ich, dass es nichts gibt, was keinen Sinn hat.
    (Christian Malzahn "Seelenflügel")

  7. #37
    Romy
    gelöscht

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Entgegenkommen

    Die ewig Unentwegten und Naiven
    Ertragen freilich unsre Zweifel nicht.
    Flach sei die Welt, erklären sie uns schlicht,
    und Faselei die Sage von den Tiefen.

    Denn sollt es wirklich andre Dimensionen
    Als die zwei guten, altvertrauten geben,
    Wie könnte da ein Mensch noch sicher wohnen,
    Wie könnte da ein Mensch noch sorglos leben?

    Um also einen Frieden zu erreichen,
    So laßt uns eine Dimension denn streichen!

    Denn sind die Unentwegten ehrlich,
    Und ist das Tiefensehen so gefährlich,
    Dann ist die dritte Dimension entbehrlich.


    Hermann Hesse

  8. #38
    Avatar von Carmelita
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    22.042

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Für mich

    Ganz vorsichtig
    und zart
    lege ich meine Hände
    an dein Herz
    und wünsche mir
    dass es nur
    für mich schlägt
    (Gerhard Rombach)
    Man muß zuerst lernen zu fallen, wenn man fliegen möchte.

    (Richard Bach)


    Alles ist wie es ist und alles hat Sinn, dass es geschieht, wie es geschieht, auch wenn ich nicht immer unmittelbar in der Lage bin, die Sinnhaftigkeit zu erkennen. Insofern weiss ich, dass es nichts gibt, was keinen Sinn hat.
    (Christian Malzahn "Seelenflügel")

  9. #39
    Avatar von Carmelita
    Registriert seit
    27.01.2005
    Beiträge
    22.042

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    Lass uns Sein

    Wir sind glühend
    und nachtlos
    im feiernden Schein
    wenn wir lieben.
    Verlassen Grenzen
    des schalen Erfüllens
    betten Rosen
    in erdigem Grund
    der getränkt
    mit verendeten Tränen.
    Ich feier dich
    wie mich.
    O Liebe
    lass uns Sein.
    (Edith Maria Bürger)
    Man muß zuerst lernen zu fallen, wenn man fliegen möchte.

    (Richard Bach)


    Alles ist wie es ist und alles hat Sinn, dass es geschieht, wie es geschieht, auch wenn ich nicht immer unmittelbar in der Lage bin, die Sinnhaftigkeit zu erkennen. Insofern weiss ich, dass es nichts gibt, was keinen Sinn hat.
    (Christian Malzahn "Seelenflügel")

  10. #40

    Registriert seit
    11.08.2006
    Beiträge
    73

    AW: Feenhaus: Gedichteecke und mehr...

    "Immer wieder - DU"

    Immer wieder
    lieb ich Dich,
    weil Du so
    anders bist als ich.

    Immer wieder
    werd ich Dich suchen,
    jedes Abenteuer
    werd ich daher buchen.

    Immer wieder
    werd ich Risiken eingehen,
    denn ich weiß
    unsere Liebe läßt nichts geschehen.

    Immer wieder
    sag ich ja zu Dir,
    denn Du bist
    alle Liebe in mir.

    Immer wieder
    zeigst Du mir was Liebe ist,
    Deine Augen, Deine Art
    zeigen mir das Du ein Engel bist.

    Immer wieder
    wird unsere Liebe Zauber u. Magie,
    und ich weiß
    die unendliche Liebe zu Dir endet nie.

    Immer wieder
    bin ich bei Dir das wahre Ich,
    ohne Masken, ohne Spiel
    verschmolzen Du u. Ich in einem Ich.

    Immer wieder
    nur Du und ich,
    mein Gott
    lieb ich Dich!
    (Autor Michael)

    In seelischer Liebe u. Gute Nacht Michael

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •