+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    18.03.2017
    Beiträge
    48

    Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Hallo, ich wusste leider nicht in welchem Forum mein Anliegen am besten aufgehoben ist.
    Ich war in meiner Beziehung nicht glücklich und habe wegen unseres Kindes sehr mit einer Trennung gehadert.
    Nun hat er es mir angenommen und ist gegangen. Die ElternEbene klappt sehr gut.
    Gleichzeitig habe ich gerade meine Mutter verloren, sie hatte Krebs.
    Ich weiß vor lauter Schmerz und Einsamkeit kaum, wie ich den Tag bewältigen soll.
    Obwohl mir klar ist, dass mein Ex mir keine Stütze gewesen wäre, wenn er noch an meiner Seite wäre, so ist es dennoch gerade jetzt besonders schmerzlich.
    Ich weiß gar nicht woher ich die Kraft nehmen soll weiterzumachen.

  2. #2

    Registriert seit
    11.05.2017
    Beiträge
    2.708

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Oh je, Du Arme.

    Mein aufrichtiges Beileid. Die Mutter zu verlieren... da gibt es kaum Worte.
    Es tut mir sooooo leid.
    Ich kann verstehen, dass du grad gar nicht weißt, wohin mit all dem Schmerz.
    Wie geht es deinem Kind?
    Hast du gute Freunde, Geschwister? Was macht dein Vater?
    Lass dich mal umarmen, unbekannterweise....

  3. #3
    Avatar von Limonadenbaum
    Registriert seit
    29.12.2016
    Beiträge
    364

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Liebe clownsnase,

    mein herzliches Beileid zu dem großen Verlust. Wenn Du es magst, fühl Dich unbekannterweise von mir gedrückt, und vielleicht hilft es Dir ein bisschen, wenn ich Dir erzähle, dass ich das auch erlebt habe. Du bist nicht allein mit so einem Schmerz.

    Ich hatte mich endlich aus einer langen destruktiven Beziehung lösen können und meine Mutter eingeweiht. Wir haben sehr viele lange Gespräche geführt, in denen wir uns sehr nahe gekommen sind, und festgestellt haben, dass es da viele Parallelen zwischen meinem Mann und meinem Vater gab. Es war uns möglich, uns gegenseitig zu stärken, und dann starb sie einige Wochen später. Das ist jetzt einige Jahre her. An meine Mutter denke ich noch jeden Tag und sie fehlt mir, an meinen Mann denke ich nicht mehr.

    Ich weiß, es ist so schwer zurzeit. Es geht weiter, irgendwie. Es wird erträglich.

    Dir und Deinem Kind ganz viel Kraft und alles Liebe.
    Viele Grüße vom Limonadenbaum

    "Lass Dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!"
    - Astrid Lindgren -

  4. #4

    Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    3.104

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Einen Ganz lieben Gruß an dich. Hier schreiben Menschen und wir tragen dich auch und sei es auch unbekannterweise. Du bist nicht wirklich allein auf dieser Welt. Schau: Es sind einige Frauen hier, die schon über dich nachdenken und deinen Schmerz mitfühlen.

  5. #5
    Avatar von Maggie74
    Registriert seit
    25.01.2016
    Beiträge
    1.317

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Liebe clownsnase

    Das ist wirklich viel auf einmal
    Überfordert dich jetzt nicht
    Sei für dein Kind da
    Alles andere Schritt für schritt

    Du wirst bald merken das es jeden Tag ein Stückchen besser wird
    Du wirst deine Mutter immer noch vermissen aber es wird sich mit schönen Erinnerungen verbinden

    Erzähle deinem Kind von ihr
    Es fällt leichter wenn man mit jemandem die schönen Momente teilt die man hatte

    Und auch wenn es die platteste Weisheit überhaupt ist so stimmt es trotzdem

    Die zeit heilt alle wunde

    Fühle dich herzlich gedrückt

    Maggie♡

  6. #6

    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    567

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Liebe Clownsnase,

    der Rat meiner Mutter in schier unbewältigbaren Situationen war, auf andere Schicksale zu schauen, die es noch schwerer haben/hatten. Das mag schräg klingen, hilft aber ungemein. Es geht nicht darum, sich am Unglück anderer zu erfreuen, sondern zu erfühlen, dass man nicht allein ist, dass andere die scheinbar unmöglichsten Schicksale gemeistert haben und wieder lebensfroh geworden sind, allem zum Trotz.

    Menschen hatten Unfälle, die ihre gesamte Familie in den Tod rissen. (Buchtipp: Vier minus drei, Barbara Pachl-Eberhart) Es gibt Menschen, die schwanger in Armut von Partnern verlassen wurden. Es gibt Menschen, die ohne Absicht andere körperlich bleibend verletzt haben. Usw. Zwei Beispiele habe ich in unmittelbarer Umgebung. Diese Menschen in meinem Bekanntenkreis müssten wir wiederholt in ihrem Leben so unfassbar grausame Tragödien ertragen, dass man sich fragt, wie das zu überleben ist.

    Ich begeile mich nicht an deren Unglück, mir bricht das Herz. Aber es hilft in ganz schlimmen Momenten zu begreifen, dass ganz Schweres Teil des menschlichen Lebens ist und dass keiner davor gefeit ist. Dass man den Schmerz überleben kann, dass die Zeit hilft, dass man das aushalten kann, einfach aushalten, weiter atmen, weiter atmen, ein Atemzug nach dem anderen.

    Du schaffst das. Du darfst schwach und verzweifelt sein. Hast du Freunde, die dich im Arm halten, wo du weinen darfst?

    Du schaffst das. Ich schick dir Kraft.
    Lil

  7. #7
    Avatar von Assunta
    Registriert seit
    21.12.2016
    Beiträge
    83

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Ganz fest daran glauben, dass du es schaffst, diese schwere Zeit durchzustehen. Und noch fester daran zu glauben, dass es wieder besser wird. Alles Gute und viel Kraft .
    Dieser Tag kann Spuren von Müssen enthalten

  8. #8
    eiskalt
    gelöscht

    AW: Trennung und Todesfall gleichzeitig - wie verkrafte ich das?

    Erstmal nimm dir Zeit für Dich, Spaziergänge, alleine oder gemeinsam, dann eventuell sich einer Trauergruppe anschließen oder Seelsorge mit einem Pastor, vielleicht etwas Sport, schwimmen oder Sauna, draußen mit dem Rad fahren.

    Das ist alles nicht leicht zu verkraften, ich habe die gleiche Erfahrung - Trennung und Todesfall von einem Elternteil - gemacht.
    Offensichtlich gibt es das öfter, dass in einer Trennungsphase auch wichtige Personen, die einen das gesamte Leben begleitet haben, nicht mehr da sind.

    Ganz wichtig, versuche beides unbedingt voneinander zu trennen.
    Die Trennung bedeutet Wut und später loslassen.
    Der Verlust eines geliebten Menschen dagegen Trauer und Liebe für diesen Menschen.

    Mir ist es sogar passiert, dass ich das falsche Trauerbuch gekauft habe. Nämlich bei Tod des Partners. So durcheinander ist man dann.

    Es soll ja nicht die Wut aufgrund der Trennung sich gegen den Verstorbenen richten oder die Trauer auf die vergangene Beziehung.

    Ein Gefühls-Chaos eben. Schau nach vorne, am besten und mir hilft immer, mich daran zu erinnern, wie der Verstorbene sich gewünscht hätte, wie es einem heute gehen soll. Vielleicht wäre er/sie sogar stolz und froh über uns.

    Zur Trennung gebe ich Dir mein Motto mit auf den Weg:
    Die beste Rache ist ein schönes Leben!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •