+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 61
  1. #11
    Avatar von missherz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    424

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Ja, das verstehe ich und kann's auch nachvollziehen.
    Ein Partner ist nicht dafür da um meine eigenen Bedürfnisse zu erfüllen, soweit kann ich auch denken.

    Mir ist das alles aber zu abstrakt. Wieso darf ich keine Vorstellung davon haben wie meine Beziehung aussieht? Ich will keinen daheim hockenden Mann, dem ich immer in den Hintern treten muss damit er in die Puschen kommt, der keine Hobbies und Freunde hat, der zu nichts Lust hat.
    Ich will mit meinem Partner mein Leben teilen, mit ihm gemeinsame Erlebnisse haben, ich will das wir uns gegenseitig tragen, gemeinsam Verantwortung für uns und unsere Beziehung übernehmen. Ich will das auch von ihm mal was zur gemeinsamen Freizeitgestaltung kommt. Das er in einem ausgewogenen Maß aktiv ist. Natürlich darf jeder seine Freiräume haben, ich brauche diese auch. Es heißt nicht das wir nur aneinander kleben.

    Was ist an diesen Vorstellungen verkehrt?
    Ich könnte ja sonst mit jedem x-beliebigen Typen eine Beziehung eingehen.
    Some cause happiness wherever they go, some whenever they go.

  2. #12

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    5.111

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von missherz Beitrag anzeigen
    Was ist an diesen Vorstellungen verkehrt?
    Ich könnte ja sonst mit jedem x-beliebigen Typen eine Beziehung eingehen.
    nein, grade umgekehrt! wenn du solche vorstellungen mit dir herumträgst, kannst du gerade jeden x-beliebigen typen nehmen - der mensch an sich ist dann ziemlich egal, wichtig ist, dass er in dein schema passt. du reduzierst männer auf ihre funktionalität...

    das finde ich das gefährliche an solchen vorstellungen... besser finde ich, man legt sich erstmal nicht fest, schaut wem man begegnet und lebt dann das, was mit diesem betreffenden menschen geht. das kann eine beziehung sein ähnlich wie du sie beschreibst, muss aber nicht.

    was ein partner davon hat, an meiner seite zu sein - ich kann die frage verstehen, ich hatte auch schon phasen, in denen ich sie mir gestellt habe. inzwischen habe ich nette antworten bekommen ;-)
    daraus konnte ich lernen, dass es eigentlich nicht um bestimmte eigenschaften geht, sondern darum, sich auf jemanden wirklich einzulassen, körperlich, seelisch, geistig... wichtig ist, welche dynamik sich entwickelt. dass ich aufmerksam und interessiert bin, gefühlvoll, selbstständig etc.

    eigentlich all das unaussprechliche, was in dem wort liebe steckt ;-)

  3. #13
    Avatar von missherz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    424

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    das finde ich das gefährliche an solchen vorstellungen... besser finde ich, man legt sich erstmal nicht fest, schaut wem man begegnet und lebt dann das, was mit diesem betreffenden menschen geht. das kann eine beziehung sein ähnlich wie du sie beschreibst, muss aber nicht.
    Soweit d'accord. Aber wenn sich diese Beziehung dann so entwickelt, wie sie einem selbst nicht gut tut, dann entwickelt sie sich doch entgegen der eigenen Vorstellungen? Oder?

    Um bei meinem Beispiel zu bleiben: ein daheim rumsitzender Mann, der auf nichts Lust hat, zu allem motiviert werden muss und dann 3 Wochen abwägen muss ob er jetzt einer Aktivität nachgehen kann oder nicht. Einer, der andererseits alles furchtbar findet was mit Terminen und Unspontanität zu tun hat. Der, alles was man selbst tut und sagt, absolut negativ auslegt, Dich evtl. sogar beschimpft.

    Das entspricht nicht meinem eigenen Interesse/Bedürfnis, meiner eigenen Handhabe, teils meinen Werten und damit meinem Verständnis von Wertschätzung.

    Ist es dann richtig trotzdem in so einer Beziehung zu bleiben? Denn meine Vorstellungen blockieren mich? Ich bin mit mir selbst nicht im Reinen und empfinde kein Glück für mich selbst?

    Ich reduziere einen Mann sicher nicht auf seine Funktionalität, mir geht es schon auch um seine Art, seinen Charme, Gespräche etc., um ihn als Menschen. Aber dennoch gehören da auch noch so viele andere (unbewusste) Faktoren dazu.

    Ich kapier's einfach nicht.

    Was mich dazu noch in dem Zusammenhang interessieren würde: inwiefern beeinflusst der eigene Vater das eigene "Mann-Beuteschema" bzw. die Bindung (das sich einlassen etc.) und das Beziehungsverhalten?
    Some cause happiness wherever they go, some whenever they go.

  4. #14
    tired-pony
    gelöscht

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Also wenn ich mich mit Männern (nicht in Foren, sondern so im normalen Gespräch z.B. mit Kollegen) darüber unterhalte, was sie davon haben, an der Seite ihrer Frau/Freundin zu sein, dann höre ich eher solche Sachen:

    von Männern, die nicht länger als 2 Jahre mit der Dame liiert sind:
    - regelmäßigen, guten Sex

    und von den anderen (oft mit dem Zusatz: o.k. wir schlafen nicht mehr miteinander, aber ich habe...)
    - ein warmes Essen, wenn ich heimkomme
    - ein gemütliches zu Hause
    - etwas Lebendiges daheim
    - jemanden, der mir zuhört
    - muss keine Weihnachtskarten selbst schreiben
    - ein zusätzliches Einkommen, wegen dem Häuschen
    - eine klasse Mutter für meine (und manchmal auch für gemeinsame) Kinder

  5. #15
    Avatar von stecher36
    Registriert seit
    18.08.2009
    Beiträge
    18.636

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von missherz Beitrag anzeigen
    Soweit d'accord. Aber wenn sich diese Beziehung dann so entwickelt, wie sie einem selbst nicht gut tut, dann entwickelt sie sich doch entgegen der eigenen Vorstellungen? Oder?
    Du bist mit Deinen Gedanken bereits in der Zukunft.
    Falls sich die Beziehung so entwickeln würde wie Du es hier schilderst dann muss man zu dem Zeitpunkt schauen was geht und was nicht, Du bist ja nicht isoliert in der Beziehung sondern ein Teil davon.
    Eine Sicherheit wird es niemals geben, diese zu erreichen versuchen führt ins Desaster und man lebt nicht mehr in der Gegenwart.

    Ausserdem ist dieses Hollywoodschema welches wir im Kopf haben dafür verantwortlich warum viele Beziehungen an zu hohen Erwartungen scheitern.

    Und warum ziehst Du nicht in Betracht, dass die Beziehung für Euch beide gut abläuft, dass ihr andeinander wachst?
    Intergalaktisch gut und Teilzeit-Alphamann
    Kühner als Neues zu erforschen kann es sein, Bekanntes anzuzweifeln.

  6. #16

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    5.111

    verwirrt AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von missherz Beitrag anzeigen
    Um bei meinem Beispiel zu bleiben: ein daheim rumsitzender Mann, der auf nichts Lust hat, zu allem motiviert werden muss und dann 3 Wochen abwägen muss ob er jetzt einer Aktivität nachgehen kann oder nicht. Einer, der andererseits alles furchtbar findet was mit Terminen und Unspontanität zu tun hat. Der, alles was man selbst tut und sagt, absolut negativ auslegt, Dich evtl. sogar beschimpft.

    Das entspricht nicht meinem eigenen Interesse/Bedürfnis, meiner eigenen Handhabe, teils meinen Werten und damit meinem Verständnis von Wertschätzung.

    Ist es dann richtig trotzdem in so einer Beziehung zu bleiben? Denn meine Vorstellungen blockieren mich? Ich bin mit mir selbst nicht im Reinen und empfinde kein Glück für mich selbst?
    die frage ist, wieso sein couchsitzen so wichtig wird.
    was fangt ihr miteinander an? was hat dich am anfang an ihm fasziniert?

    zum verdeutlichen ein gegenbeispiel: ein mann, mit dem ich abendelang reden und - für mich sehr schön - gemeinsam denken kann, der mich zum lachen bringt und meinen horizont erweiter - der darf den rest der zeit gerne auf der couch sitzen, und ich werde klaglos die sonntagnachmittagsaktivitäten in andere freundschaften verlagern und mich mit der verwandtschaft ohne hin herumschlagen.

    sein couchsitzen rückt erst in den blick, wenn die anderen stränge nicht mehr gut sind. in meinem beispiel also, wenn die gespräche verstummen und die inspiration. wenn das nicht mehr geht und ich nur noch sehe, was nicht ist, dann ist die beziehung vermutlich am ende.

    wenn bei euch die gemeinsamen aktivitäten das bindende, intensive inspirierende waren, dann musst du dich trennen. frage ist halt: ist das wirklich so.

    ich glaube auch, dieses couchhocken und verweigern wird zum problem, wenn dahinter ein unwille steckt, sich noch einzulassen auf den anderen.

    Was mich dazu noch in dem Zusammenhang interessieren würde: inwiefern beeinflusst der eigene Vater das eigene "Mann-Beuteschema" bzw. die Bindung (das sich einlassen etc.) und das Beziehungsverhalten?
    in meinem fall sehr. wobei ich mal sehr ähnliche, mal ganz andere männer geliebt habe, aber ich kann immer einen bezug zu meinem vater herstellen.

  7. #17
    Avatar von missherz
    Registriert seit
    23.05.2012
    Beiträge
    424

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von tired-pony Beitrag anzeigen
    Also wenn ich mich mit Männern (nicht in Foren, sondern so im normalen Gespräch z.B. mit Kollegen) darüber unterhalte, was sie davon haben, an der Seite ihrer Frau/Freundin zu sein, dann höre ich eher solche Sachen:

    von Männern, die nicht länger als 2 Jahre mit der Dame liiert sind:
    - regelmäßigen, guten Sex

    und von den anderen (oft mit dem Zusatz: o.k. wir schlafen nicht mehr miteinander, aber ich habe...)
    - ein warmes Essen, wenn ich heimkomme
    - ein gemütliches zu Hause
    - etwas Lebendiges daheim
    - jemanden, der mir zuhört
    - muss keine Weihnachtskarten selbst schreiben
    - ein zusätzliches Einkommen, wegen dem Häuschen
    - eine klasse Mutter für meine (und manchmal auch für gemeinsame) Kinder


    Zitat Zitat von stecher36 Beitrag anzeigen
    Und warum ziehst Du nicht in Betracht, dass die Beziehung für Euch beide gut abläuft, dass ihr andeinander wachst?
    Weil dazu zwei gehören.
    Warum wird man denn überhaupt unglücklich?

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    die frage ist, wieso sein couchsitzen so wichtig wird.
    was fangt ihr miteinander an? was hat dich am anfang an ihm fasziniert?

    zum verdeutlichen ein gegenbeispiel: ein mann, mit dem ich abendelang reden und - für mich sehr schön - gemeinsam denken kann, der mich zum lachen bringt und meinen horizont erweiter - der darf den rest der zeit gerne auf der couch sitzen, und ich werde klaglos die sonntagnachmittagsaktivitäten in andere freundschaften verlagern und mich mit der verwandtschaft ohne hin herumschlagen.

    sein couchsitzen rückt erst in den blick, wenn die anderen stränge nicht mehr gut sind. in meinem beispiel also, wenn die gespräche verstummen und die inspiration. wenn das nicht mehr geht und ich nur noch sehe, was nicht ist, dann ist die beziehung vermutlich am ende.

    wenn bei euch die gemeinsamen aktivitäten das bindende, intensive inspirierende waren, dann musst du dich trennen. frage ist halt: ist das wirklich so.

    ich glaube auch, dieses couchhocken und verweigern wird zum problem, wenn dahinter ein unwille steckt, sich noch einzulassen auf den anderen.
    Also erstmal: ich habe gar keine Beziehung. Ich rede hier von meinem Ex. Und frage mich warum das alles so gelaufen ist.

    Mir ging sein Nichts-Tun unheimlich auf den Keks, mit den Jahren immer mehr. Obwohl unsere Gespräche immer super waren und ich in ihm eine tolle Stütze erfahren habe. Nur die letzten 2 Jahre war er zunehmend von mir genervt, hat mich angepampt wegen jeder Kleinigkeit (z.B. wenn ich ihn fragte was er gerne essen möchte wenn er heim kommt - Antwort: mit so einem Scheiß kann er sich jetzt nicht beschäftigen). Sich zu verabreden ging gar nicht, in seinen Augen war ich immer durchgeplant und überhaupt nicht offen für Spontanes.
    Ich habe dann eben mein Ding durchgezogen, mich mit Leuten getroffen, meine Hobbies gepflegt, bin alleine auf Feiern von Freunden gegangen, etc. Ich fand das nicht befriedigend. Um ehrlich zu sein: nach der Trennung hat sich für mich nichts geändert außer das ich jetzt alleine wohne.

    Deswegen kann ich für mich im Moment nicht beantworten was ein Mann davon hat mit mir zusammen zu sein. Offensichtlich habe ich ja alles falsch gemacht weil ich ja Vorstellungen hatte/habe.

    Sich einlassen, wie Du sagst, hat für mich auf allen Ebenen zu tun. Dazu gehören auch solche äußerlichen Dinge.

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    in meinem fall sehr. wobei ich mal sehr ähnliche, mal ganz andere männer geliebt habe, aber ich kann immer einen bezug zu meinem vater herstellen.
    Und ist das gut oder schlecht?
    Some cause happiness wherever they go, some whenever they go.

  8. #18

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    5.111

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von missherz Beitrag anzeigen
    :
    Und ist das gut oder schlecht?
    die frage stelle ich mir nicht; wozu auch - es ist wie es ist, man die eltern, die man hat.

  9. #19

    Registriert seit
    02.03.2012
    Beiträge
    5.433

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    Zitat Zitat von tired-pony Beitrag anzeigen
    Also wenn ich mich mit Männern (nicht in Foren, sondern so im normalen Gespräch z.B. mit Kollegen) darüber unterhalte, was sie davon haben, an der Seite ihrer Frau/Freundin zu sein, dann höre ich eher solche Sachen:

    von Männern, die nicht länger als 2 Jahre mit der Dame liiert sind:
    - regelmäßigen, guten Sex

    und von den anderen (oft mit dem Zusatz: o.k. wir schlafen nicht mehr miteinander, aber ich habe...)
    - ein warmes Essen, wenn ich heimkomme
    - ein gemütliches zu Hause
    - etwas Lebendiges daheim
    - jemanden, der mir zuhört
    - muss keine Weihnachtskarten selbst schreiben
    - ein zusätzliches Einkommen, wegen dem Häuschen
    - eine klasse Mutter für meine (und manchmal auch für gemeinsame) Kinder
    Ja, so kenne ich das auch.

    Da gibts doch so einen alten Witz.
    Was sind für Frauen wünschenswerte Eigenschaften der Männer....er folgt eine Liste mit 41 sich z.T. widersprechenden Eigenschaften.
    Und umgekehrt? Was wünschen sich Männer von den Frauen?
    Genau 2 Sachen: Guten Sex und gutes Essen.
    ;-)

  10. #20

    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    2.007

    AW: Was hat ein Mann davon, an meiner Seite zu sein?

    @ missherz-
    ......

    @ambiva hat es- meiner Meinung nach in ihrem ersten Post super auf den Punkt gebracht

    Deine FRage:
    "Warum wird man denn überhaupt unglücklich?"

    Weil Du Dein Glück vom Verhalten eines anderen Menschen abhängig machst :-)

    und: der Weg ensteht im Gehen- wir leben immer im Jetzt- und daraus entwickelt sich das Morgen :-)

    Du wirst auf diese jetzigen Fragen hier keine Antworten finden- sei Du selbst und geh Deinen Weg- dann wird es sich klären...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •