+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 42
  1. #21
    Avatar von LizzyBorden
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    7.317

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Zitat Zitat von Azurblau69 Beitrag anzeigen
    Ich hab eigentlich viel Humor nur wenn man sich schwersten Herzens hier mit was öffnet, und jemand nimmt einen auf die Schippe. Ist einfach unpassend. Wie sieht es denn mit deiner Empathie aus????
    Mir ist klar das das Forum nicht therapieren kann, trotzdem darf ich hier darüber schreiben und mir HIlfe holen.
    Wenn dich das nicht interessiert oder du das unpassend findest dann lies halt was anderes!!!
    Ne, lustig ist das echt nicht
    Ich nehme Dich sehr ernst und würde ein weiteres Symptom hinzufügen:
    Kritik (hier in diesem Fall Gefrotzel) wird als sehr verletzend empfunden.

    Kenne ich von mir selbst und den mir bekannten Menschen mit narzisstischen Zügen auch nur zu gut.

  2. #22
    Moderation Avatar von ganda55
    Registriert seit
    24.04.2010
    Beiträge
    12.087

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Störungen, bei denen alle Symptome genau passen, sind Glücksfälle für Mediziner und stehen so meist nur in Lehrbüchern. In der Regel ist ein Mix verschiedener Eigenschaften vorhanden. Ab wann leichtere Störungen behandlungsbedürftig ist, entscheiden die Betroffenen.

    Zitat Zitat von Azurblau69 Beitrag anzeigen
    Mein Partner hat keine Probleme damit, er lässt sich nicht manipulieren und ruht sehr in sich selbst.
    Extrem in sich ruhende Partner können in längeren Beziehungen schon mal eine Herausforderung sein.
    Anscheinend suchst du Grenzen. Um dir dann selbst zu sagen: Alles meine Schuld!?

    Allerdings habe ICH ein Problem damit und mache mir Sorgen, das ich die Beziehung zerstöre......
    Dann würde ich an deiner Stelle aktiv werden. Zunächst mit einem Gespräch beim Hausarzt. Daraus kann sich bei Bedarf ein Termin beim Psychologen ergeben, der dir schon mal eine Richtung zeigen kann.

    Auf mich machst du einen unsouveränen Eindruck. Starke Persönlichkeiten ziehen dich an, verunsichern dich aber auch noch mehr. Vor allem solltest du etwas für dein Selbstwertgefühl tun. Davon hast du viel zu wenig.
    Wenn einem die Worte ausgehen, warum wirft man sich dann nicht einfach in Schale und geht mit? Piet Klocke

    Moderation in den Unterforen "Energie" und "Gesellschaftliche Initiativen", sonst Userin.^^

  3. #23

    Registriert seit
    14.05.2005
    Beiträge
    1.881

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Ein echter Narzist würde sich vermutlich gar nicht solche Fragen stellen.

    Was aber gut sein kannst dass du narzistische Verhaltensmuster folgst die du so in deiner Kindheit erlernt hast. Wenn dich das Thema interessiert google nach Narzismus, narzistischen Eltern/Väter/Mütter
    Vielleicht erkennst du da etwas wieder.

    Es ist wichtig so einer inneren Stimme zu folgen auch wenn der Weg ganz woanders hingeht.
    Eigentlich bin ich ganz anders, ich komme nur so selten dazu.
    Karl Valentin

  4. #24
    Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    36.358

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    azurblau, dein Thema ist in Persönlichkeit sicher besser aufgehoben. Ich verschiebe dich deshalb.
    Und ich habe mich so gefreut! sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut – ist das nichts?
    Marie von Ebner-Eschenbach


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen

  5. #25
    Avatar von Azurblau69
    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    2.025

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Einige fragen nach Kindheit. hab da auch schon rumgegrübelt in Bezug auf meine Verlustangst und Eifersucht. Es gab dazu auch mal ein Thema von mir unter Eifersucht wo ziemlich viel bei rauskam in Bezug auf meine Mutter bzw ihrer Mutter..... war sehr interessant. Meine Kindeheit war nämlich eigentlich völlig unbelastet. Aber es gibt so ein paar Frauen in meiner Familie (meine Oma) die auch solche Züge hatte....

    Warum mich das plötzlich so beschäftigt: ich merke einfach das es so nicht weitergeht, seit etwa 2 Jahren ist es richtig schlimm und ich habe Tage da find ich mich selbst total unausstehlich. Dann fehlt mir jeglicher Kontakt zu mir selbst und meinem Partner. Ich fühl mich dann total allein und verlassen, sitze in einem Loch aus dem ich nicht rauskomme. Ich weiss diese Phasen gehen vorbei aber es ist belastend, für mich und meine Beziehung.
    Manchmal denke ich auch ich bin nicht für eine Beziehung geschaffen. Ich hab es nie länger als 7 Jahre mit jemand ausgehalten. Am Samstag hatten wir 7jähriges. Diesmal will ich es nicht vermasseln.

    Jemand schreibt ich wirke nicht souverän. Das stimmt sicher, im innersten bin ich das nicht und das kommt hier wohl durch. Im täglichen Leben und bei der Arbeit bin ich immer die Starke und wirke souverän.... dabei bin ich immersten alles andere als stark.

    Tja und Kritik ist so ne Sache, ich beobachte mich da sehr gut. Bei der Arbeit kann ich kritik schon vertragen sofern sie konstruktiv und berechtig ist. Meinen Partner empfinde ich oft als belehrend, und das führt wiederum dazu das ich mich mangelvoll fühle..... ich hab das auch schon angesprochen aber er kennt mein Problem ja nicht so richtig. Noch nicht!

  6. #26
    kaffeewasser
    gelöscht

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    liebe azurblau,

    bei mir isses ähnlich, ich dachte in letzter zeit, ich bin vielleicht narzist.

    viel darüber gelesen, aber nie stimmte das ding, dass man diejenigen, die sich gegen gegen einen stellen, dann so sehr als feinde sieht, wie narzisten das tun.

    andererseits dachte ich, dass ich mich soviel über den zuspruch anderer ernährt habe (in der kindheit und jugend, bis jetzt sogar noch - obwohl da ein umdenken eingesetzt hat vor einzwei jahren, weil ich merkte, dass ich mit dieser nahrung nicht satt werde, innen drinnen).

    dann habe ich den vermeintlichen narzissmus auch versucht, positiv zu sehen (wenn man versucht, trotzdem gegenüber seinen mitmenschen einigermaßen schad-arm zu handeln): wieviel kreativität, wieviel fortschritt, der unsere welt ausmacht, wurde von narzisten freigesetzt (die damit zwar sisyphos spielen und für sich selber keinen schritt weiterkommen mit der erschaffung von technologien oder kunstwerken, aber damit doch trotzdem die gesellschaft bereichern).

    weitergebracht hat mich ein artikel im internet über weiblichen narzissmus, auch hier fand ich mich in manchem wieder, in anderem nicht (übrigens können die weibl.narzisten laut diesem artikel voll in empathie aufgehen, bis zur selbstaufgabe).

    das benennen hat mich, wie du auch von dir sagst, innerlich etwas entlastet.
    (man fühlt sich nicht nur doof, sondern hat wenigstens einen grund, der irgendwo wissenschaftlich beschrieben ist.)
    nach dem artikel habe ich mich viel besser gefühlt, es ging um das ich-lose der weibl.narzisten, und ich habe das loch verstanden, dass ich meine jugend lang mit den falschen mitteln stopfen wollte,
    und plötzlich die vergeblichkeit erkannt, die darin lag.
    das hat mich zwar total traurig gemacht,
    mich andererseits aber auch getröstet - weil ich für mich ein neues verständnis finden konnte, wo vorher ungeduld und fast eine art selbst-hass (aus unverständnis) war.

    ausgerechnet heute war ich in professionellen händen, um es abklären zu lassen
    (obwohl ich das, nach einiger zeit überlegens, nicht als krankheit betracht, sondern halt als persönlichkeitsmerkmal, was ich über die jahre eben angenommen habe.
    ich hatte erst gedacht, "auwei, KANN man als narzist überhaupt gesund werden" und dann später gefühlt,
    wenn ich davon gesund werden will, muss ich ganz viel von mir "abgeben" wollen,
    - das will ich eigentlich nicht, lieber lernen, es zu integrieren).

    es kam raus, dass ich kein narzist sei.
    - naja, aber eigentlich ändert das ja gar nichts an dem, was ich fühle,
    worunter ich im zusammenleben mit mir selbst leide.
    definition hin oder her.

    für mich hat aber das nachdenken darüber und die beschäftigung damit viel gebracht, mir die augen geöffnet.
    das ist schön!

    vielleicht gehts dir auch so! man liest viel über das thema zur zeit und sieht dann die entsprechenden symptome gleich bei sich,
    auch wenn sie vielleicht nur teil einer schnittmenge sind.
    vielleicht isses auch nur dein wissen um das für dich magisch verteufelte 7. jahr und kein zufall, dass diese gedanken nach dem neuerlichen 7. jahrestag kamen.

    bleib gelassen, liebe grüße

  7. #27
    Avatar von Azurblau69
    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    2.025

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Danke Kaffeewasser!!!!! Kannst du mir den Artikel mal schicken? Gerne als PN.

    Was auch immer es ist, mir ist es wichtig das zu ergründen. Ich habe oft so schlechte Tage, bin so unglücklich und dann nicht zugänglich für die Menschen die mich lieben. Das ist schlimm.

    Ich habe gar nichts bisher über Narzissmus gelesen. Und ob ich das bin oder nicht? Eigentlich egal.... ich muss auf jeden Fall der Sache auf den Grund gehen. Und wenn ich mich nicht ändern kann, muss ich es integrieren und damit leben.

    Ich hatte gestern einen guten abend, schon allein weil ich mir mehr bewusst war was ich da treibe und wo plötzlich komische gefühle herkommen. Ich bin oft wahnsinnig fordernd meinem Partner gegenüber und gleichzeitig sehr unsicher. Da ich es gestern einordnen konnte war die Unsicherheit weg und das fordernde konnte ich gut zügeln. Eigentlich unglaublich wie gedulidig dieser Mann ist.

    Ich glaube ehrlich gesagt nicht das ich ein schwerer Fall von narzissmus bin, aber ich habe Verhaltensmuster die ich einfach durchbrechen will.
    Wie du will ich es auch immer allen recht mache, ich werde geliebt für das was ich tue, und nicht für das was ich bin..... meine ich!

    Wenn du Lesetipps, Internetseiten was auch immer für mich hast dann wäre das toll!

  8. #28

    Registriert seit
    07.09.2012
    Beiträge
    972

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Liebe Azurblau,

    ich kann aufgrund eigener Erfahrungen sehr gut verstehen, dass Deine Verhaltensweisen Dich beunruhigen. Vielleicht kannst Du versuchen, Deinen Blickwinkel ein wenig zu verändern. Es ist doch gut, dass Dir auffällt, dass etwas nicht stimmt oder zumindest stört. Ohne diese Erkenntnis bestünde keinerlei Chance, Dich besser oder einfach anders auf Deine Beziehung einzustellen.

    Mir fällt auf, dass es in Deinem Strang auch eigentlich "nur" um Schwierigkeiten innerhalb Deiner Partnerschaft geht. Das allein wäre für mich noch kein Grund zu glauben, es könne sich um eine Narzisstische PS handeln. Diese würde sich noch in einigen anderen Lebensbereichen bemerkbar machen (Job, sonstige Beziehungen wie Freundschaften und Verwandtschaften etc).

    Was Du beschreibst, klingt für mich erst einmal nicht nach mehr als Beziehungsunsicherheit. Vielleicht Beziehungs- oder Bindungsangst. Wenn Du an Deinem Partner immer etwas zu meckern findest, läufst Du auch nicht Gefahr, Dich bedingungslos an ihn zu binden, was Dich -zumindest gedanklich- wiederum vor einem zu großen Verlust bewahrt, sollte die Beziehung auseinander gehen (Stichwort Bindungs - UND Verlustangst).

    Vielleicht forscht Du mal in diese Richtung weiter ggf auch mit professioneller Begleitung.

    Für Dich alles Gute!

    Millowitsch
    Be like a duck. Remain calm on the surface but paddle like hell underneath.
    Michael Caine

  9. #29
    Avatar von Azurblau69
    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    2.025

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Das ist natürlich auch ein guter Ansatz.... ich bin einfach sehr unsicher was es ist.....
    Ich verspüre auch oft diese Eifersucht bei anderen Menschen, Freunden, Familie. Wenn ich nicht genug Aufmerksamkeit bekomme dann bin ich schnell eingeschnappt.
    Ich lege wirklich manchmal ganz blöde (und oft unsteuerbare) Reaktionen an den Tag die mich echt nerven. Aber am meisten sind natürlcih mein Partner und wohl auch mein Sohn betroffen(er ist 9). Er sagte mir gestern abend das ich so oft sauer wirke..... das hat mir auch sehr zu denken gegeben.

  10. #30

    Registriert seit
    07.09.2012
    Beiträge
    972

    AW: Bin ich narzistisch veranlagt?

    Zitat Zitat von Azurblau69 Beitrag anzeigen
    Ich verspüre auch oft diese Eifersucht bei anderen Menschen, Freunden, Familie. Wenn ich nicht genug Aufmerksamkeit bekomme dann bin ich schnell eingeschnappt.
    Ich lege wirklich manchmal ganz blöde (und oft unsteuerbare) Reaktionen an den Tag die mich echt nerven. Aber am meisten sind natürlcih mein Partner und wohl auch mein Sohn betroffen(er ist 9)
    Der Unterschied ist: Du merkst das. Narzissten haben viele Abwehrmechanismen (z.B. Idealisierung des Selbst und Entwertung des Partners) entwickelt (z.T. aufgrund traumatischer Kindheitserfahrungen entwickeln müssen), damit sie es -entschuldige meine flapsige Art- nicht mehr merken. Sie tun ja nicht so als hielten sie sich für etwas Besonderes, sie sind überzeugt davon. Weibliche Narzissten übrigens auch, hier aber unter einem anderen Deckmantel.

    Du vermittelst hier eigentlich erst einmal nur den Eindruck als könne es Dir guttun, ganz generell an Deinem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Das würde sich vermutlich auch positiv auf Deine Beziehungen zum Partner und zu Deinem Sohn auswirken.
    Be like a duck. Remain calm on the surface but paddle like hell underneath.
    Michael Caine

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •