+ Antworten
Seite 3 von 35 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 350
  1. #21
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    12.238

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Sicher ist es auch gut, darauf zu achten, ob das … ich nenne es jetzt mal Kränkungspotential aus der Gegenwart stammt oder eine alte Geschichte ist. Ich habe hier im Strang ja auch festgestellt, dass das "Kränkungspotential" meiner aktuellen Freundinnenerlebnisse, die Wiederholung des Altbekannten war. ("Du kannst doch gar keine Probleme haben. Was du fühlst ist falsch.")

    Wenn da alte Kränkungen hoch kommen, und wenn sowas immer mal wieder vorkommt, ist es m.E. ein "Lebens-Lern-Thema". Es wird auch so lange wiederkommen, mein ich, bis Du es für Dich aufgelöst hast.
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  2. #22
    Avatar von Fenimi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    3.645

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Was mich wundert, ist, wie schnell hier in dem Strang die Ursache meiner "Freundschaftsprobleme" im Bereich "meiner eigenen Wahrnehmung trauen" ausgemacht wurde.
    Sollte das wirklich der Hauptgrund sein? Vorstellen könnte ich es mir … , hätte aber nicht erwartet, dass es so "einfach" (nur eine Sache) ist.

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    kann es vielleicht sein, dass
    - du über einen längeren zeitraum deinen freundinnen immer was "vorgejammert" hast?
    - deine probleme in den mittelpunkt gestellt hast?
    - auf ihre - vielleicht positiveren themen - nicht oder nur wenig eingegangen bist?
    Ja, ich bin oft nicht so begeistert von ihren "positiveren" Themen, weil sich sie oft als seicht empfinde. Was mir leid tut! Aber so ist es nun mal. Themen, die behandeln, wie toll sie irgendetwas organisiert haben oder was sie sich anschaffen oder leisten wollen, einen Urlaub oder so etwas, Dinge, die für mich überhaupt nicht möglich wäre. Ich rede mit ihnen darüber, aber irgendwann ist mein bisschen Interesse erschöpft. das ist doch im Rahmen, denke ich.

    Ja, ich wünsche mir viel Aufmerksamkeit und Interesse an meiner Person. Gleichzeitig werde ich mich auch immer nach dem anderen erkundigen. Normalerweise rede ich zuerst mit der anderen Person über ihre Themen und bringe dann mein Anliegen vor. Aus meiner Sicht ist das okay.

    Hallo normandie,
    vielen Dank auch für dein netten Worte! Das Problem mit deiner Freundin geht tatsächlich in eine ähnliche Richtung. Es zeigt sich bei euch anscheinend, dass es gerade "nicht so passt", wie man heute sagt. Alles Gute für dich, pass auf dich auf!


    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Wenn Dir jemand als Mensch / Freund sehr wichtig ist, wirst Du wohl nicht umhin kommen, das auszusprechen, daß Du damit nicht gut umgehen kannst, wie da reagiert wird.
    Oh … ich denke schon, dass man da Jahre lang prima drüber schweigen kann …

    Ich merke, wenn ich es nciht in der Situation gleich mache, wird es kompliziert. Später ist meist blöd, weil es nach einem großen Fass aufmachen aussieht.
    Es gleich anzusprechen, schaffe ich meist dann nicht, wenn ich ernsthaft gekränkt bin. Und gerade dann wäre es so wichtig, es anzusprechen. Zu dumm!

    Die Leute, von denen ich schriebe, sind keine oberflächlichen Bekanntschaften, sondern wirklich langjährige, gute Freund.

    Das Treffen heute mich der Freundin war übrigens gut.
    Sie hatte ihren Mann mitgebracht, deshalb verliefen die Gespräche zurückhaltender und die Erwartungen an mich waren nicht so groß.
    Ich sollte es allerdings nicht unerwähnt lassen, dass die Freundin mich in einer Sache sehr bestärkt hat, in der es um einen rüden Umgangston in einer beruflichen Situation ging. Das gibt es also auch!

  3. #23
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    12.238

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Was mich wundert, ist, wie schnell hier in dem Strang die Ursache meiner "Freundschaftsprobleme" im Bereich "meiner eigenen Wahrnehmung trauen" ausgemacht wurde.
    Sollte das wirklich der Hauptgrund sein? Vorstellen könnte ich es mir … , hätte aber nicht erwartet, dass es so "einfach" (nur eine Sache) ist.
    Es muss ja nicht so sein. Aber Du sagst ja selbst - könnte gut....

    Die "Zufälle" des Lebens halt... die es meiner Meinung nach nicht gibt


    Und viele Dinge sind oftmals wirklich einfacher, als man sich das denkt. Oft sieht man selber halt den Wald vor lauter Bäumen nicht.
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  4. #24
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    12.238

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Ja, ich bin oft nicht so begeistert von ihren "positiveren" Themen, weil sich sie oft als seicht empfinde. Was mir leid tut! Aber so ist es nun mal. Themen, die behandeln, wie toll sie irgendetwas organisiert haben oder was sie sich anschaffen oder leisten wollen, einen Urlaub oder so etwas, Dinge, die für mich überhaupt nicht möglich wäre. Ich rede mit ihnen darüber, aber irgendwann ist mein bisschen Interesse erschöpft. das ist doch im Rahmen, denke ich.

    Ja, ich wünsche mir viel Aufmerksamkeit und Interesse an meiner Person. Gleichzeitig werde ich mich auch immer nach dem anderen erkundigen. Normalerweise rede ich zuerst mit der anderen Person über ihre Themen und bringe dann mein Anliegen vor. Aus meiner Sicht ist das okay.
    Vielleicht kommt eine neue Lebensphase für Dich... wo das mit den aktuellen Freunden nicht mehr so dolle passt, weil Ihr zu verschieden seid.... steht ja nirgendwo in Stein gemeisselt, daß man bis an sein Lebensende die selben und die selbe Anzahl freunde haben muss. Man kann da ja auch was dran verändern... sich umgucken, ob es Menschen gibt, die besser zu einem passen



    (hast Du ja Normandie so ähnlich geschrieben )

    .
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  5. #25
    Avatar von Jolanda_40
    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    12.238

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Oh … ich denke schon, dass man da Jahre lang prima drüber schweigen kann …
    Klar kann man das

    Aber ist es hilfreich ?




    Ich merke, wenn ich es nciht in der Situation gleich mache, wird es kompliziert. Später ist meist blöd, weil es nach einem großen Fass aufmachen aussieht.
    Es gleich anzusprechen, schaffe ich meist dann nicht, wenn ich ernsthaft gekränkt bin. Und gerade dann wäre es so wichtig, es anzusprechen. Zu dumm!
    hm, es hat Vorteile, wenn man es gleich ansprechen kann. Aber nur, wenn man das einigermassen ruhig machen kann, und nicht aufgebracht und wütend. Das ist der Vorteil, wenn man es zu einem späteren Zeitpunkt macht: man kann sich überlegen, was sagt man und wie sagt man es. In aller Ruhe. Ohne ein Riesenfass aufzumachen, sondern einfach, um das mal aufzulösen.



    Die Leute, von denen ich schriebe, sind keine oberflächlichen Bekanntschaften, sondern wirklich langjährige, gute Freund.
    Was macht sie zu guten Freunden ? Darf ich Dich das fragen ?




    Das Treffen heute mich der Freundin war übrigens gut.
    [...]
    Ich sollte es allerdings nicht unerwähnt lassen, dass die Freundin mich in einer Sache sehr bestärkt hat, in der es um einen rüden Umgangston in einer beruflichen Situation ging. Das gibt es also auch!
    Das freut mich für Dich
    .

    Segne die Gegenwart

    Vertraue Deinem Selbst

    Erwarte das Beste


  6. #26

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    5.116

    Stirnrunzeln AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Ja, ich bin oft nicht so begeistert von ihren "positiveren" Themen, weil sich sie oft als seicht empfinde. Was mir leid tut! Aber so ist es nun mal. Themen, die behandeln, wie toll sie irgendetwas organisiert haben oder was sie sich anschaffen oder leisten wollen, einen Urlaub oder so etwas, Dinge, die für mich überhaupt nicht möglich wäre. Ich rede mit ihnen darüber, aber irgendwann ist mein bisschen Interesse erschöpft. das ist doch im Rahmen, denke ich.

    Ja, ich wünsche mir viel Aufmerksamkeit und Interesse an meiner Person. Gleichzeitig werde ich mich auch immer nach dem anderen erkundigen. Normalerweise rede ich zuerst mit der anderen Person über ihre Themen und bringe dann mein Anliegen vor. Aus meiner Sicht ist das okay.
    tja, ich bin ja nicht dabei. aber so wie sich das für mich liest, klingt das doch sehr nach einem ungleichgewicht in der aufmerksamkeit und den themen.

    etwas provozierender formuliert, um das mal zu spiegeln: liest sich so, als ob es vor allem um dich gehen soll.
    ich kann mir schon vorstellen, dass man als freundin da etwas ungeduldig wird.

    aber vielleicht lese ich das jetzt auch nur so heraus, weil ich selbst anders herum grade ein problem habe mit einer freundin, die nur über sich und ihre sorgen sprechen möchte... ich komme da irgendwie nicht mehr vor. wenn ich das vorsichtig anspreche, heißt es, ihr geht es ja schlecht und sie ist nicht leistungsfähig... aber ich bin wiederum keine therapeutin, sondern eine freundin...

    wie auch immer.
    wenn es da keinen spielraum gibt - was ich auch bei dir herauslese - , muss man sich andere leute suchen, fürchte ich.

    vielleicht passt ihr einfach schlecht zusammen bzw. habt euch auseinanderentwickelt?

  7. #27
    Sesam
    gelöscht

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen

    Darum nun diese Frage:
    Warum neigen gute Freundinnen dazu, der anderen oft die "Schuld" für ihre Misere in die Schuhe zu schieben?

    Wenn ich einer Freundin berichte, dass mich die unsensible Reaktion einer außenstehenden Person gekränkt hat, heißt es: "Du hättest dieser Person davon auch gar nicht erzählen sollen!" Oder: "Wie konntest du ihr diese Frage stellen?" = Selbst Schuld!

    Oder: "Der andere kann doch reagieren wie er will! Das ist doch vollkommen okay. DU darfst eben ÜBERHAUPT nichts erwarten!" = Selbst Schuld!

    Nein, ich finde nicht, dass jede Reaktion vollkommen okay ist (ich kann sie vielleicht nicht verhindern, aber das ist etwas anderes). Manches Verhalten sollte auch Konsequenzen nach sich ziehen!
    Sprich: Ich darf auch mal gekränkt oder verärgert sein und sagen: "Das möchte ich so nicht mehr haben." Wohlgemerkt: Dies bezieht sich ja alles auf nicht anwesende Dritte. Nicht auf die Freundin (erst einmal).
    Gewünscht wird von dieser aber eine interessierte, unterhaltsame Fenimi, die sich nicht ärgert, nicht gekränkt ist und nicht aufregt. Darüber rege ich mich auf!
    Ein wenig schmunzeln muss ich da schon. Klar darfst Du gekränkt sein, Dich aufregen - das ist alleine Deine Entscheidung auf die Situation zu reagieren. Aber - Du schiebst dem Verursacher (Kränkung) die Schuld für Deine Befindlichkeit zu. Und Deine Freundinnen zeigen Dir auf das Du auch anders reagieren könntest. Die Verantwortung dafür möchtest Du nicht übernehmen - der Andere hat doch schließlich Schuld das es Dir so geht, wie es Dir geht.
    Merkst Du was?

    Also Du kannst in der Opferrolle bleiben - die bösen Anderen.... - oder Du übernimmst die Verantwortung und handelst entsprechend, indem Du z.B Grenzen setzt, wirklich überlegst wem Du was erzählst. Und im Falle Deiner Freundinnen eben sagst wie was bei Dir ankommt und was Du Dir eigentlich wünscht.

    Käme eine Freundin damit zu mir, würde ich je nach Situation erstmal mit Verständnis für ihre Gefühle reagieren ihr aber eben auch sagen, wie sie auf der Opferrolle rauskommt. Lernt sie nix daraus, würde ich ihr sagen das Thema haben wir bereits zur Genüge besprochen und nicht mehr darauf eingehen.

    Vielleicht sind Deine Freundinnen genervt (gewesen)!?
    Geändert von Sesam (07.12.2012 um 20:21 Uhr)

  8. #28
    Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    14.620

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von normandie Beitrag anzeigen
    da musste ich leider feststellen, dass diese freundin so ähnlich reagiert wie du es beschreibst. zwar nicht mit schuldzuweisung, aber wenn ich über diese probleme spreche, schweigt sie beharrlich, sagt höchstens ein paar kurze allgemeinplätze dazu. es ist kein schweigen im sinne von gutem zuhören, sondern sehr unbehagliches schweigen. oft wechselt sie das thema auch zu sich selbst indem sie sätze beginnt mit "ja, das kenne ich auch, bei mir war das so..."
    Als jemand, der in seinem Leben sehr viel Mist geredet hat, kann ich dazu sagen, das könnte ein Versuch sein, Solidarität zu zeigen und Gemeinsamkeiten zu schaffen. "Ich kann nachvollziehen, wie du dich fühlst, ich kenn das, ...."

    Leider führt das nur dazu, daß man sich auf einmal in einem Elendswettbewerb befindet, wo eigentlich keiner hinwill. Und dann setzen die meisten Leute noch einen drauf, weil sie nicht wissen, was sie sonst tun sollen.

    Da kann man nur hundertmal ins Strafarbeitsheft schreiben, "'Ich hab auch mal' ist keine Solidaritätserklärung." Oder so.


    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Ich gucke, wie wichtig mir dieser Mensch oder dieser Konflikt ist?
    Ja, aber nicht nur. Ich lege auch fest, wie wichtig mir dieser Mensch und dieser Konflikt ist. Dabei kann etwas durchaus aus der Schublade "ganz große Katastrophe" in "Lästigkeiten des Alltags" geräumt werden, oder von "es muß etwas geschehen" in "kann ich nichts dran machen".


    Zitat Zitat von Fenimi Beitrag anzeigen
    Ich habe hier im Strang ja auch festgestellt, dass das "Kränkungspotential" meiner aktuellen Freundinnenerlebnisse, die Wiederholung des Altbekannten war.
    Das sind die schlimmsten. Wenn's immer wieder auf die gleiche Stelle haut, tut's besonders weh.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  9. #29
    Avatar von Fenimi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    3.645

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von Sesam Beitrag anzeigen
    Aber - Du schiebst dem Verursacher (Kränkung) die Schuld für Deine Befindlichkeit zu. Und Deine Freundinnen zeigen Dir auf das Du auch anders reagieren könntest. Die Verantwortung dafür möchtest Du nicht übernehmen - der Andere hat doch schließlich Schuld das es Dir so geht, wie es Dir geht.
    Ich will gar nicht ausschließen, dass ich auch mal die Schuld für meine Befindlichkeiten beim anderen suche und es gar nicht merke!

    Das Beispiel, das ich zu Beginn anführte, spielte sich aber anders ab und zwar in einer recht typischen Art.
    Ich reduziere das Geschehen mal darauf, dass ich auf eine Frage geantwortet habe und dabei auch erwähnte, dass ich eine Reaktion von einer außenstehenden Person schroff und verletzend fand, was mich darin bestätigte, dass ich mit diesem Kontakt vorsichtig sein sollte.
    Die Erwähnung der Tatsache, dass ich verletzt war und daraus in kleinem Umfang Konsequenzen ziehen will, hatte eine echauffierte Reaktion meiner Freundin zur Folge. Auf mich wirkt das so, als dürfe ich gewisse "negative" Gefühle nicht haben (Enttäuschung, Gekränktsein, Trauer) und ich "darf" mich deshalb auch nicht von jemandem abgrenzen.
    Ehrlich gesagt habe ich dabei das Gefühl, dass es nicht um mich geht und auch nicht um mein Erlebnis. Die Freundin hat irgendeinen anderen Film am Laufen und ich soll innerhalb des "Systems" bleiben.

    Wie gesagt, konnte ich mit ihrem Mann ruhig und konstruktiv über die Angelegenheit reden, weil es ihn interessierte. Nicht, weil ich etwas los werden wollte.

    Also Du kannst in der Opferrolle bleiben - die bösen Anderen.... - oder Du übernimmst die Verantwortung und handelst entsprechend, indem Du z.B Grenzen setzt, wirklich überlegst wem Du was erzählst.
    Genau, dabei bin ich.

    Zitat Zitat von ambiva Beitrag anzeigen
    tja, ich bin ja nicht dabei. aber so wie sich das für mich liest, klingt das doch sehr nach einem ungleichgewicht in der aufmerksamkeit und den themen.
    etwas provozierender formuliert, um das mal zu spiegeln: liest sich so, als ob es vor allem um dich gehen soll.
    ich kann mir schon vorstellen, dass man als freundin da etwas ungeduldig wird.
    Da in diesem Jahr bei mir die Hütte und der Vorgarten brannte, wollte ich ab und an auch, dass es um mich geht, ja. Dass das so schwer zu haben war, hat mir in einigen Punkten die Augen geöffnet.

    Heute Abend war ich mit einer Freundin Essen. Im Lokal haben wir circa 2 Stunden über ihre momentane Situation geredet. Es hat mich sehr gefreut zu merken, dass ihr das Gespräch, meine Anteilnahme und meine Gedanken zu ihrem Thema sehr gut taten! Auf dem Rückweg stellte sie mir dann eine Frage und ich erzählte. Es ging dann 25 Minuten um mich. Es war ein sehr schöner Abend.

    Ja, ich habe viel auf dem Herzen und wenn man mich fragt, antworte ich auch.
    Ja, ich nehme manchmal viel Raum ein.

    aber vielleicht lese ich das jetzt auch nur so heraus, weil ich selbst anders herum grade ein problem habe mit einer freundin, die nur über sich und ihre sorgen sprechen möchte...
    Ach so!

    vielleicht passt ihr einfach schlecht zusammen bzw. habt euch auseinanderentwickelt?
    Ich denke, es ist immer schwer, innerhalb eines bestehenden Systems etwas zu verändern und ich möchte etwas verändern. Es wird in jedem Fall darauf hinauslaufen, dass ich die Augen offen halte. Ich hoffe, meinem Freundeskreis Neuzugänge hinzufügen zu können.

    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Was macht sie zu guten Freunden ? Darf ich Dich das fragen ?
    Gute Frage!

    Die meisten kenne ich seit 20 bis 25 Jahren. Es sind also beständige Kontakte. Wir haben viel zusammen erlebt. Wir haben zusammen studiert, sind zusammen gereist, haben uns in schlechten und in guten Zeiten erlebt und gegenseitig beigestanden. Inzwischen sind alle Mitte 40 und älter und haushalten mit ihren Kräften.
    Wir sprechen offen miteinander über unsere Sorgen und Gedanken. Es gibt einen Austausch über gemeinsame Interessen und Themen.
    Das ist nicht wenig!
    Eher viel.
    Aber ich brauche momentan noch etwas anderes. Respekt, Interesse an meiner Person oder zumindest Akzeptanz und Freiheit.

    Vielleicht ist es ganz einfach : Ich bin ein Mensch, den man zu sich heranziehen und verstricken kann. Und ich möchte nun mehr Freiheit/ Eigenständigkeit. Deshalb knirscht es im Gebälk.
    Oder: Man merkt mir an, dass ich in diesem Jahr - und an sich schon länger - unzufrieden mit den Kontakten war. Das darf nicht sein. Auch ein altbekannter Merksatz: Ich darf keine Bedürfnisse haben.

    Noch einmal zum Beispiel von oben: Jemand behandelt mich schroff. Ich sagte: "Nö! Das will ich nicht haben." Reaktion der Freundin: "Wie kannst du nur!"

    Zitat Zitat von Jolanda_40 Beitrag anzeigen
    Vielleicht kommt eine neue Lebensphase für Dich... wo das mit den aktuellen Freunden nicht mehr so dolle passt, weil Ihr zu verschieden seid.... steht ja nirgendwo in Stein gemeisselt, daß man bis an sein Lebensende die selben und die selbe Anzahl freunde haben muss. Man kann da ja auch was dran verändern... sich umgucken, ob es Menschen gibt, die besser zu einem passen
    Ja … Vielleicht kann ich den Freundeskreis ergänzen (siehe oben).

  10. #30
    Avatar von Fenimi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    3.645

    AW: Unter guten Freundinnen …

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ja, aber nicht nur. Ich lege auch fest, wie wichtig mir dieser Mensch und dieser Konflikt ist. Dabei kann etwas durchaus aus der Schublade "ganz große Katastrophe" in "Lästigkeiten des Alltags" geräumt werden, oder von "es muß etwas geschehen" in "kann ich nichts dran machen".
    *denk*denk*kratz*kratz* AH! JA!

    Beispiel:
    Von "Mein Bruder versteht mich nicht!" = Große Kathastrophe! zu "Mein Bruder muss mich nicht verstehen! Und ich fälle meine Entscheidungen selber." = Das ist alles ganz normal.

    Ich werde noch zur großen Predigerin des ABSTANDS als Allheilmittel.

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Das sind die schlimmsten. Wenn's immer wieder auf die gleiche Stelle haut, tut's besonders weh.
    Hihi, das habe ich mir gerade so schön bildlich vorgestellt: "Aua!" Weißer Daumen = Verband

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •