+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    22.10.2012
    Beiträge
    268

    Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Liebe Community,

    seit langer Zeit stelle ich mir immer wieder diese eine Frage. Hin-und hergerissen zwischen Alleinsein, das ich liebe und zelebriere, und gefühlter Einsamkeit, die mich dann überkommt, wenn ich mir die Frage stelle: wer im Freundes- oder Bekanntenkreis sucht aktiv Kontakt zu mir? Die Antwort ist: niemand. Ich bin diejenige, die anruft, fragt, vorschlägt. Und selbst da ist es eher so, dass nicht DAS Wahnsinnsinteresse da ist. Die einzigen Kontakte, die intensiver sind, sind (natürlich) die von Männern, die Interesse an mir haben. Das kann aber doch nicht alles sein... Schon in der Schule hatte ich das "Helfersyndrom" und habe mich vorwiegend mit den Ausgestoßenen, Abgelehnten beschäftigt. Den Langweilern. Die waren wenigstens dankbar... so ist das heute noch, so war es auch lange in Bezug auf meine Partnerwahl. Ich habe Partner gewählt, die nicht sonderlich interessant waren für Frauen oder allgemein Menschen, eher so Einzelgängertypen. Da habe ich mich dann nicht ganz so schlecht gefühlt... (und das war wohl auch das Motiv - ich finde es ganz furchtbar!)

    Das Ding mit Gruppen oder Vereinen schreckt mich immer ab. Ich mag so viele Dinge und kann mich nicht auf eine Sache "stürzen"....vielleicht einer der Gründe, warum es mit Freunden/ Bekannten scheitert: es gibt nichts Verbindenderes als ein gemeinsames Hobby.
    Ich werde schon traurig, wenn ich sehe, wie beliebt manche Leute sind - wie man schon am Äußeren erkennt, welche Musik sie mögen z.B. (ich bin Hardrock/Metalfan... keiner würde mir das abnehmen!) ... dazu kommt auch so eine innere Gehemmtheit, nicht aufzufallen. Eine Art Sozialphobie vielleicht... ich habe nicht die Traute, allein zu einem Festival zu fahren beispielsweise. So bleibe ich immer unscheinbar, obwohl mir immer wieder von Kollegen oder Bekannten gesagt wird, dass ich eine ganz offene, fröhliche Person bin, die immer strahlt. Aber dann kommt nix.... ich scheine falsche Erwartungen zu wecken. Und das alles mit über 30.
    Habt ihr eine schlaue Idee dazu? ;-)

  2. #2
    Avatar von Fenimi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    3.641

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Du bist mit Sicherheit nicht weniger wert, wenn du nicht zu einer bestimmten Gruppe dazu gehörst, aber es geht dir nicht gut damit …
    Du hast das Bedürfnis, irgendwo dazu zu gehören und dass deine Freunde auch mal von sich aus anrufen. Das kannst du ihnen sagen.
    Vielleicht hast du dich auch tatsächlich mit den falschen Leuten angefreundet? Dann halt doch Mal die Augen offen, wer neu dazu kommen könnte.
    Wenn du etwas ändern willst, wirst du nicht drum herum kommen, das Haus zu verlassen.
    Machst du Sport? Irgendetwas wird dich interessieren, vielleicht eine ehrenamtliche Tätigkeit? Eine Fortbildung?
    Oder du gründest einen Club "Die, die heimlich Heavy Metall hören".
    Ein Verliebter sieht eine Blume anders als ein Kamel.

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. Chinesische Weisheit

    Eine Lösung habe ich nicht, aber das Problem finde ich interessant :)

  3. #3
    wolkendunst
    gelöscht

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Ob du keine Freunde hast oder hundert, ändert rein gar nichts an deinem Wert! Das ist wirklich irrelevant.

    Die Frage ist: Bist du zufrieden, so wie es ist? Und wenn nicht: Bist du so unzufrieden, dass du daraus den Mut schöpfen kannst, was zu verändern? Denn den Mut, alleine auf ein Festval zu fahren, dich in deiner Kleidung anders auszudrücken oder den Kontakt mit Menschen zu suchen, die du nicht langweilig, sondern interessant findest, musst du wohl oder übel selber aufbringen.

    Ich würde halt einfach irgendwo klein anfangen. Egal womit. Und auch egal, was das jetzt konkret bringt. Einfach "Veränderungserfahrung" sammeln. Zum Beispiel mit anderer Kleidung. Such dir irgendwelche Selbstbestärkungssätze, die dir helfen ("langweilig kann jeder" oder "da haben sie wenigstens mal was zum lästern" ) und dann: Augen zu und durch. Danach hast du in jedem Fall dein Erfolgserlebnis, weil du dich getraut hast - unabhängig vom jeweiligen Ausgang.

  4. #4

    Registriert seit
    27.12.2009
    Beiträge
    639

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Ach Mensch, lass dich erst einmal

    Dein Post liest sich traurig....

    Ich schreib einfach mal drauf los, was mir spontan eingefallen ist beim Lesen...

    Man zieht die Menschen an die man braucht, wofür auch immer. Vielleicht als Bestätigung, vielleicht dafür, dass man sich durch sie besser fühlt...
    Überleg du für dich einfach mal - schreib es auch auf - welche Menschen du anziehen willst.
    Werd dir klar, was DU willst.

    Spontan ist mir gleich eingefallen: Halmondin muss ihren Radius verändern. Vielleicht sind in deinem Bekanntenkreis viele Paar, Eltern mit Kindern etc.
    Verlass einfach mal die Komfortzone, von nichts kommt nichts - auch wenn´s schwer fällt.
    Ich denke, du solltest dich um Leute in deiner Lebenssituation umsehen. Nette, unternehmungslustige Singles - am Besten noch mit ein paar gemeinsamen Interessen.

    Was machst du denn gerne, was macht dir Spaß, was würdest du gerne ausprobieren? Und knüpf da einfach an. Das heißt noch lange nicht, dass du gleich einem Verein beitreten musst.
    Du schreibst, dass du gerne auf ein Konzert gehen würdest - da sollte sich doch Begleitung finden - und selbst wenn du eine Anzeige aufgibst - ein Versuch ist es wert.
    Oder du machst einfach mal einen Kurs an der VHS mit - gibt ja auch Kurse, die z.B. nur mal 2 Stunden (Kochen zum Beispiel) dauern oder 1/2 Tag Seminar etc.
    Mach eine Führung im Museum mit, wenn dir so etwas Spaß macht. Da kann man auch mal locker ins Gespräch kommen.

    Lebst du in einer größeren Stadt mit vielen Möglichkeiten oder eher in ländlicher Struktur?

    Vielleicht magst du auch noch mehr über deine Wünsche/Träume/Interessen schreiben.

    Welche Vorstellung hast du von Bekannten, Freunden - außer, dass diese sich auch mal melden? Einfach mal treffen, quatschen, zusammen was unternehmen, gemeinsam Reisen....?

  5. #5
    wolkendunst
    gelöscht

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Zitat Zitat von Halbmondin Beitrag anzeigen
    wer im Freundes- oder Bekanntenkreis sucht aktiv Kontakt zu mir? Die Antwort ist: niemand. Ich bin diejenige, die anruft, fragt, vorschlägt.
    Dazu will ich noch was sagen. Ich bin so jemand, der einfach sehr selten von sich aus den Kontakt sucht. Man hat mir das schon so oft vorgeworfen. Und zu Recht. Und ich bin auch wirklich willig. Und keinesfalls desinteressiert an den entsprechenden Kontakten. Ich hab gar keine Entschuldigung, außer: die Zeit rast so.

    Ich krieg's einfach selten hin. Ich müsste mir das echt mal in den Kalender als Aufgabe schreiben oder so, sonst geht das einfach immer unter. Das ist keine böse Absicht. Das heißt nicht, dass mir diese Menschen nichts wert sind. Überhaupt nicht. Nur das Signal sende ich manchmal damit aus. Leider. Hat mich mal wieder daran erinnert...

    Vielleicht hast du's einfach mit so schwierigen Kandidaten zu tun?

  6. #6

    Registriert seit
    27.12.2009
    Beiträge
    639

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Zitat Zitat von wolkendunst Beitrag anzeigen
    Dazu will ich noch was sagen. Ich bin so jemand, der einfach sehr selten von sich aus den Kontakt sucht. Man hat mir das schon so oft vorgeworfen. Und zu Recht. Und ich bin auch wirklich willig. Und keinesfalls desinteressiert an den entsprechenden Kontakten. Ich hab gar keine Entschuldigung, außer: die Zeit rast so.

    Ich krieg's einfach selten hin. Ich müsste mir das echt mal in den Kalender als Aufgabe schreiben oder so, sonst geht das einfach immer unter. Das ist keine böse Absicht. Das heißt nicht, dass mir diese Menschen nichts wert sind. Überhaupt nicht. Nur das Signal sende ich manchmal damit aus. Leider. Hat mich mal wieder daran erinnert...

    Vielleicht hast du's einfach mit so schwierigen Kandidaten zu tun?


    In dem Punkt kann ich Wolkendunst nur recht geben.
    Bei mir ist es allerdings so, wie bei Halbmondin, d.h. genau anders rum.
    Ich hab ein paar Bekannte/Freunde, die sehr selten von sich aus anrufen. Und bei denen ich einfach weiß, dass sie so sind, wie sie sind.
    Das sind allerdings nur ein paar und bei weitem nicht alle.

    Eine verstorbene Großtante von mir - war nie verheiratet, hatte aber einen sehr, sehr großen Bekannten-/ Freundeskreis sagte mal, dass man aktiv auch was dafür tun muss - sprich organisieren, anrufen etc.

    Es gibt also tatsächlich solche Menschen!

    @ Halmondin: Vielleicht schaust du mal bei deinen Freunden noch einmal genauer hin, ob sich nicht ein oder zwei "Anruf-Bummler" darunter verstecken.
    Klar, wenn man den Eindruck hat, dass sie nicht unbedingt was mit einem machen wollen - dann nicht mehr anrufen. Aber es kann auch sein, dass solche "Anruf-Bummler" einfach auch mal nicht können, Zeit für etwas anderes brauchen oder kein Interesse an dem Film, der Veranstaltung haben etc.

  7. #7

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    5.113

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    vielleicht sind es auch prozesse, die du ändern könntest.

    also, wie bereit bist du denn z.b., gemeinsame unternehmungen mitzumachen? wenn du dreimal abgesagt hast oder missfalllen oder desinteresse geäußert hast, wird man dich nicht mehr fragen... nur mal als beispiel.

    und was meinst du damit, du zelebrierst dein alleinsein?

  8. #8

    Registriert seit
    22.10.2012
    Beiträge
    268

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    ambiva: damit meine ich, dass ich sehr gern allein bin. Ich arbeite in einem sozialen Beruf (haha!) und das sehr gern. Hier spüre ich die Einsamkeit nicht so, weil ich voll ins Team eingebunden bin und dauernd mit Menschen spreche. Das Alleinsein ist ein gewisser Ausgleich, ich brauche es um zu mir zu kommen/ zu finden. Ich tue mir gern Gutes, bin eine Genießerin, mag gutes Essen und Tee, kuschle mich zu Hause ein und mag das. Auch Massagen, Saunagänge - ich liebe es und gehe gern allein saunieren. Oder durch die Natur. Das alles "erdet" mich und ich besinne mich auf mich, meinen Wert.

    Dann gibt es aber eben diese andere Seite, die sich bei facebook einloggt und sieht, wer wieder wo eingeladen war, wer viele "fürsorgliche" Kommentare bekommt... klar, das ist oberflächlich, irgendwo. Doch auch außerhalb von Facebook steigt meine Beliebtheit nicht sonderlich... es kommen keine Anrufe, keine SMs... so gut wie keine. Es ist immer ein wenig so, als müßte ich wie eine Animateurin den Leuten erst schmackhaft machen, dass sie sich mit mir treffen sollen. Klingt ganz schön traurig.

    Aktueller Anlass für all diese Gedanken ist mein neuer Partner. Wir haben eine Fernbeziehung über 350 km, sehen uns ca. 1mal im Monat. Er liebt seine Gegend, ich meine. Trotz allem. An ihm sehe ich nun, dass er auch so ein Typ Mensch wie ich zu sein scheint, der allen nachläuft und macht und initiiert. Allerdings mit wesentlich mehr Erfolg als ich. Ich frage mich dann, inwieweit er dabei vor sich selbst wegrennt, wenn er so auf Kontakte aus ist. Es erinnert mich an früher... so war ich auch. Es entsteht dadurch oft keine wirkliche Nähe zwischen uns, und das macht mich traurig.
    Ich bin dabei herauszufinden, was ich in dieser neuen Beziehung lernen kann. Bei mir zu bleiben ist das eine. Meinen Wunsch nach Freunden zu leben das andere. Mut zu haben ich zu sein.

  9. #9
    Avatar von Fenimi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    3.641

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Zitat Zitat von Halbmondin Beitrag anzeigen
    Dann gibt es aber eben diese andere Seite, die sich bei facebook einloggt und sieht, wer wieder wo eingeladen war, wer viele "fürsorgliche" Kommentare bekommt... klar, das ist oberflächlich, irgendwo. Doch auch außerhalb von Facebook steigt meine Beliebtheit nicht sonderlich... es kommen keine Anrufe, keine SMs... so gut wie keine.
    Mein erster Gedanke: Meld dich bei Facebook ab! Wenn es dich doch neidisch macht.

    Vielleicht bewertest du die Kontakte auch in einer bestimmten Art und Weise? Wenn sich jemand meldet, ist dir das vielleicht zu wenig? Zu unpersönlich, zu wenig herzlich? Irgendetwas ist immer, kann das sein?

    Was ist deine Vermutung, warum die Leute nicht von allein deine Nähe suchen?

    Es entsteht dadurch oft keine wirkliche Nähe zwischen uns, und das macht mich traurig.
    Wodurch entsteht keine Nähe zwischen euch?
    Ein Verliebter sieht eine Blume anders als ein Kamel.

    Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, fühlt sich sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern. Chinesische Weisheit

    Eine Lösung habe ich nicht, aber das Problem finde ich interessant :)

  10. #10
    sina-lei
    gelöscht

    AW: Was bin ich wert, wenn ich nirgends dazugehöre?

    Du siehst deinen Freund nur ein mal im Monat?
    Wie soll da Nähe entstehen?

    Neben Kind und Beruf melde ich mich wenig bei Anderen.
    Hab nicht das Bedürfnis.
    Freue mich, wenn ich jemanden beim Einkaufen treffe.
    Schnatter dann lange

    Wieso ziehst du nicht schwarze Klamotten an und
    schminkst dich, gehst auf ein Festival?
    Erklär mir das bitte.

    Neid bei facebook? Kann ich nicht nachvollziehen.
    Da sind Selbstdarsteller und einsame Menschen.
    Viele Kontakte bedeutet meist Oberflächlichkeit.
    Du willst doch intensive Kontakte.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •