+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 66
  1. #1

    Registriert seit
    14.08.2003
    Beiträge
    1.971

    Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    So, jetzt hat es mich auch erwischt :(

    Bin fürchterlich depremiert, als mein Friseur bei mir das kahle Loch im Kopf (etwa wie ne 2 Euro Münze) entdeckte - da ich lange Haare habe, sieht man es (noch) nicht. Trotzdem :( Muss innerhalb der letzten 2 Monate passiert sein, vorher war mein Kopf total dicht.

    Hab schon Hausarzt und Dermatologe hinter mir, es gibt keine körperliche Ursache dafür (Schilddrüse ok, Blutwerte ok), was andererseits frustrierend ist. Das Jahr war sehr stressig und schlimm für mich, aber eigentlich befinde ich mich jetzt wieder in der Entspannungsphase und habe keinen Stress mehr. Jetzt therapiere ich im Moment mit Cortison und Zink und hoffe auf Besserung.

    Wenn jemand auch betroffen ist oder schon war - woran merkt man, dass nicht noch mehr Haare ausfallen? Bzw. das der Ausfall erst mal gestoppt wird und es wieder aufwärts geht? Ich krieg schon die Krise bei jedem weiteren Haar, das ausfällt und im Kamm hängt...:( Um das "Loch" herum scheinen die Haare fest zu sein...aber psychisch macht mich das total fertig :(.

    Bitte um Hilfe!

    Mitternachtsfee

  2. #2
    Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    10.526

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    Hallo Mitternachtsfee,

    ich möchte Dir empfehlen, Dich in der Haarsprechstunde einer Univers.-Hautklinik vorzustellen.

    Der "kreisrunde Haarausfall", wie die Alopecia areata (AA) eingedeutscht bezeichnet wird, ist die häufigste entzündliche Haarausfallerkrankung und kann in jedem Lebensalter auftreten, wobei das 2. und 3. Lebensjahrzehnt bevorzugt sind. Typischerweise liegen am behaarten Kopf eine oder mehrere kreisrunde kahle Stellen vor. Darüber hinaus gibt es weitere, ausgedehnte Formen des kreisrunden Haarausfalls wie die Alopecia areata reticularis und die Alopecia areata vom Ophiasis Typ mit Haarausfall vor allem im Schläfenbereich. Im Randbereich findet man häufig sogenannte "Ausrufezeichen-Haare". Dies sind kurz abgebrochene Haare, die an ihrem Ende immer dünner werden. Häufig bestehen zusätzlich Veränderungen der Fingernägel mit Grübchen, Rillen oder sandpapierartigen Aufrauhungen. Niemand kennt bisher die genauen Ursachen dieser Erkrankung. Man nimmt an, dass Immunzellen, die sich eigentlich um die Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen kümmern sollen, ihre Aktivität gegen die Zellen in den Haarwurzeln des eigenen Körpers richten. Die Haare werden somit vom Immunsystem als "fremd" erkannt und deshalb abgestoßen. Dies geschieht, indem zunächst eine Entzündungsreaktion entsteht, die das Haarwachstum stört und schließlich zum Ausfallen des Haares führt.

    Jeder Haarfollikel des Körpers kann betroffen sein, auch Augenbrauen, Wimpern, Achsel- und Schamhaare. Von einer Alopecia areata totalis spricht man, wenn alle Haare auf dem Kopf ausfallen. Schwer betroffene Menschen können alle Haare des Körpers verlieren (Alopecia areata universalis). Von der relativ leichten Variante der AA werden etwa 1 - 2 % aller Menschen irgendwann betroffen. Bei einem Großteil der Patienten verschwindet der Haarausfall nach etwa 3 - 6 Monaten wieder von selbst und die Haare wachsen spontan oder durch entsprechende Behandlung wieder nach. Da es sich nur um eine Störung des Haarwachstums und nicht um eine Zerstörung des Haares handelt, ist der Vorgang entweder spontan oder im Rahmen einer Behandlung umkehrbar. Zunächst wachsen zumeist sehr feine farblose Haare, die jedoch üblicherweise nach einiger Zeit ihre alte Farbe und Stärke wiedergewinnen. Nur wenige Patienten haben für Jahre mit der Alopecia areata zu kämpfen. Der Verlauf der AA (Ausdehnung, Zusammenfließen von Einzelherden, Spontanheilung, Zeit und Ausprägung eines eventuellen erneuten Schubes) ist extrem variabel und daher für den einzelnen Patienten nicht vorhersehbar.

    Verallgemeinernd lässt sich sagen: Je geringer der Haarausfall, desto größer die Chance auf Abheilen des Befundes auch ohne Therapie. Starke begleitende Nagelveränderungen werden eher als ungünstiger Faktor gewertet.

    Da sich die AA insbesondere bei kurzer Bestanddauer und geringer Ausdehnung häufig spontan zurückbildet, sollte eine Behandlung unter sorgfältiger Berücksichtigung von Nutzen und Risiko erfolgen. Wenn der Entzündungsvorgang beendet ist, wachsen auch die Haare nach, "als wäre nichts gewesen". Wichtig zu wissen ist, dass bei Patienten mit Alopecia areata erneuter Haarausfall nach stattgehabter Abheilung häufig ist (typisch wellenförmiger Verlauf). Es kann sinnvoll sein, nach inneren Erkrankungen wie z.B. einer Schilddrüsenfunktionsstörung zu suchen, die mit dem kreisrunden Haarausfall vergesellschaftet auftreten können. Keineswegs aber handelt es sich bei der Alopecia areata um ein Zeichen für eine bestimmte innere Erkrankung oder um eine hormonelle Störung. Etwa ein Drittel der Patienten sind Atopiker, d.h. sie verfügen über eine erhöhte Allergiebereitschaft und neigen zu Heuschnupfen, Asthma oder dem atopischen Ekzem (Neurodermitis). Beruhigend zu wissen ist, dass der kreisrunde Haarausfall nicht ansteckend ist. Es handelt sich auch nicht um die Folge eines Vitaminmangels und es ist auch kein Zeichen einer anderen Form der Mangel- oder Unterernährung. Zum heutigen Zeitpunkt gibt es auch keinen Anhalt, dass die Ursache eine Vergiftung oder Belastung des Körpers durch Umweltschadstoffe ist.

    Vielfach berichten Patienten unter einer besonderen Anspannung zu leiden oder andere psychische Ausnahmesituationen ertragen zu müssen. Eine psychische Auslösung hat sich jedoch in Studien bisher nicht nachweisen lassen. Sicher ist, dass eine gewisse Vererbungskomponente vorliegen muss, da über eine familiäre Häufung in 10 - 25% der Fälle berichtet wird.

    Betroffene Personen sollten sich zunächst an einen niedergelassenen Hautarzt wenden, der Ihnen mit Informationen zu Verlauf und Therapie der Alopecia areata weiterhelfen kann. Insofern es sich um eine ausgedehnte und schwer zu behandelnde Form der Erkrankung handelt, kann eine Überweisung in die Sprechstunde einer Klinik sinnvoll sein. Viele Hautkliniken, insbesondere Universitätskliniken, haben eine spezielle Haarsprechstunde eingerichtet.

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  3. #3

    Registriert seit
    15.07.2007
    Beiträge
    1

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    Auch mich hat es erwischt :-(
    Im April hatte ich eine Zahnbehandlung. 5 Tage später entzündete sich meine Regenbogenhaut. Aufgrund der Entzünung verschrieb der Augenarzt Antibiotikum. Dieses habe ich leider nicht vertragen. Der Arzt verschrieb nun ein Antiallergikum. Seit etwa 4 Wochen habe ich Problem mit den Augen. Mein Sehvermögen verschlimmerte sich. Und vor 3 Wochen bekam ich kreisrunden Haarausfall. Kann es sein, dass aufgrund der Zahnbehandlung ein Bakterium ins Auge gelangt ist, so dass kreisrunder Haarausfall entsteht? Oder kann es sein, dass der kreisrunde Haarausfall aufgrund der Allgerie am Auge entstand?
    Welchen Arzt muss ich nun aufsuchen? Den Hautarzt habe ich bereits gefragt. Er überwies mich zum Hautarzt. Dieser stellte mir einen Allergiepass aus. Des weiteren erhalte ich Cortisonsalbe sowie Zinktabletten.
    Muss ich etwa noch zum Virologen (Bakterien) oder eher zum Allergologen (allergische Reaktion auf das Antibiotikum)?
    Ich kenne mich hiermit leider nicht aus und hoffe auf hilfreiche Infos.
    Geändert von Alopezia (15.07.2007 um 02:18 Uhr)

  4. #4

    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    268

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    Ich leide seit meiner Kindheit unter kreisrundem Haarausfall - mal mehr mal weniger. Zum Glück waren die kahlen Stellen meist gut zu kaschieren. 10 Jahre hatte ich zwischendurch auch mal gar nichts, dann gings wieder los.
    Vor ca 5 Jahren kam dann der Höhepunkt und ich wurde vollständig kahl. Damals habe ich sehr gut Erfahrungen mit der Behandlung in der Hautklinik Wuppertal gemacht (gibts aber sicher auch in anderen Kliniken). Dort wurde ein sogenanntes Kontaktekzem erzeugt und ich hatte nach einem halben Jahr wieder dicke, volle Haare. Allerdings kommen seitdem immer wieder kleine kahle Stellen.
    Meine persönliche Meinung: solange es zu verdecken ist: gar nichts machen. Die Haare kommen wieder. Cortison hat gar nichts bewirkt und die Zinktabletten haben nach Aussage in der Hautklinik keinen Einfluß auf diese Erkrankung.

    Wenns dich aber schlimm erwischt, suche dir eine Hautklinik, die darauf spezialisiert ist (neben Wuppertal auch Köln oder Bonn, meine ich). Hautärzte sind meiner Erfahrung nach damit völlig überfordert.

    Hast du mal im Internet nachgeschaut? Es gibt auch einige Selbsthilfegruppen.

  5. #5
    Avatar von crocus53
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    2.933

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    In der Apotheke gibt es die Tropfen "hairr", sie sind homöopathisch und sind empfohlen gegen Alopezia.

    crocus

  6. #6

    Registriert seit
    14.08.2003
    Beiträge
    1.971

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    Mein Posting ist ne Weile her, aber jetzt wo es neue Beiträge gibt, möchte ich mal melden, wie es mit mir weiterging. Vielleicht macht es Alopezia etwas Hoffnung - meine Haare wachsen wieder, Mitte Dezember kamen sie wieder. Zuerst nur als Flaum, dann richtig. Allerdings kann ich verstehen, wie einen sowas akut richtig fertigmachen und runterziehen kann. :(

    Zink und Cortison habe auch ich von der Hautärztin bekommen, außerdem hab ich an einer Studie teilgenommen, die nachweisen sollte, wie extremer Stress und kreisrunder Haarausfall zusammengehören. Bei mir hat sich das eindeutig als Ursache bestätigt - ich hatte Abschlussprüfungen, bin operiert worden und habe geheiratet - das war wohl eindeutig zuviel. Die Haare fielen drei Monate später aus, was wohl auch den Zeitpunkt entspricht, was in der Studie als Inkubationszeit angegeben wurde.

    Naja - und es klingt ganz albern, aber ich hab irgendwie auf meine Psyche gesetzt, als es darum ging, den Ausfall zu bekämpfen. Ob Zink und Cortison halfen, k.A., das hatte ich ja auch. Aber ich hab irgendwie mir immer die Parole "Wachst. Los. Jetzt!" usw in den Kopf gesetzt und das auch mit guten Gedanken kombiniert - weil ich dachte, wenn meine Psyche die Ursache ist, dann hilft es weiter, wenn ich da ansetze und mich auch folglich viel entspannt und abreagiert, mit Sport etc. Jedenfalls viel gemacht, was mich auch vorm Grübeln über die Haare abgelenkt hat.

    Momentan also ist alles wieder im Lot, aber ich weiß auch, dass der Ausfall wieder kommen kann. Aber solang erfreu ich mich jetzt an meinen Locken (ich habe schnurgerade Haare, aber das was nachwuchs, ist gelockt...aber was solls? *g*)

  7. #7

    Registriert seit
    03.11.2001
    Beiträge
    164

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    Hallo und willkommen im Club!
    Hätte nie gedacht, dass es mich mal erwischen könnte und finde es ganz schrecklich - sowohl diese kahlen Stellen am Kopf (hab sie erst spät bemerkt, da meine Haare immer sehr dicht waren) als auch die Haare, die überall in der Wohnung rumliegen. Ich bin kurz vor der Hysterie, habe aber morgen endlich einen Termin beim Hautarzt.
    Nun meine Frage: Seit mehreren Jahren färbe ich meine Haare (finde mich für graue Haare einfach noch zu jung). Im Netz habe ich gelesen, dass Färben, Tönen, Dauerwellen....keinen Einfluss auf den weiteren Verlauf der Erkrankung haben soll. Könnt ihr das bestätigen? Ich fänds sooooooooo blöd, wenn ich neben Kahlstellen nun auch mit grauen Haaren rumlaufen müsste?
    Wär schön, über eure Erfahrungen zu lesen!

    Grüße *arolo*
    Zwischen schwarz und weiß gibt es immer noch bunt - oder zumindest jede menge grau!

  8. #8

    Registriert seit
    15.03.2008
    Beiträge
    30

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    Hallo, Arolo,

    ich leide auch seit ca. 1 Jahr unter kreisrundem Haarausfall und war kurz vor dem Durchdrehen! Am Färben der Haare liegt es mit Sicherheit nicht, das haben mir mehrere Ärzte bestätigt.

    Ich habe vor einigen Wochen mein Blut untersuchen lassen, und es wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Jetzt nehme ich Schilddrüsenhormone ein - und meine Haare wachsen wieder. Bin total glücklich und hoffe, dass dies tatsächlich die Ursache war.

    Zur Unterstützung des neuen Haarwuchses nehme ich auf Empfehlung meines Hautarztes "Regaine für Frauen" (Haarwasser).

    Also lass mal Dein Blut untersuchen. Ich drücke Dir alle verfügbaren Daumen.

    Angela

  9. #9
    Avatar von Eva2
    Registriert seit
    12.11.2005
    Beiträge
    2.207

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    hatte ich auch mal vor ca. 2 jahren.
    zu der zeit lag meine freundin im sterben, also vermutlich auch seelisch bedingt.

    ich bekam von der hautärztin kortisonsalbe.

    langsam wuchsen dann erst *fussel* die wurden aber auch wieder haare
    vor einem jahr wurde hashimoto festgestellt, eine erkrankung der schilddrüse
    l-tyrox und alles war gut.

    (geredet hab ich aber auch mit der kahlstelle )

    alles gute und viel wuchs

  10. #10

    Registriert seit
    25.07.2007
    Beiträge
    3

    AW: Kreisrunder Haarausfall - wann Besserung?

    An alle Betroffenen hier:

    Mich erwischte der kreisrunde Haarausfall zum ersten Mal mit 32. Nach einigen Monaten wuchsen die kahlen Stellen wieder zu. Es folgten in den kommenden Jahren immer wieder Rückfälle, die meiner Meinung nach auch schlimmer waren (mehr und größere kahle Stellen). Meine Verzweiflung war grenzenlos und ich habe viel geweint und natürlich nach jeder erdenklichen Lösung gesucht. Ich war auch in einer Selbsthilfegruppe - wo ich allerdings eine der am leichtesten betroffenen Personen war.
    Offenbar sind die Fälle, wo das Krankheitsbild schon in der Kindheit auftritt, viel gravierender.
    Letztlich sind meine Haare immer wieder vollkommen normal nachgewachsen. Seit mehreren Jahren bin ich jetzt vollkommen genesen. Und das, obwohl ich immer noch häufiger viel Stress habe!

    Mein Vater war in etwa gleicher Lebensphase (in den 30ern) ebenfalls von Alopezia Areata betroffen. Ich bin mir sicher, dass der Ausbruch dieser Erkrankung genetisch bedingt ist.
    Dies wurde mir auch von einem führenden Facharzt hier in HH bestätigt.


    Natürlich stürzt so ein Haarausfall jemanden, der sehr auf sein Aussehen bedacht ist, erst mal in eine tiefe Krise. Es ist so etwas wie eine rätselhafte Naturkatastrophe - zum Glück jedoch keine gefährliche Erkrankung.
    Ich möchte Euch wirklich Hoffnung machen:
    Eure Haare kommen wieder!
    Unabhängig davon, ob und welche Tinkturen man benutzt oder nicht.

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •