+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    79

    Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Hallo liebe community,

    ich gehöre zu den naiven Menschen, die ohne Schriftform Geld verliehen haben.
    Eine (ehemals) gute Freundin, die nach Trennung und Umzug zunächst eher kleinere Beträge, zur Überbrückung benötigte. Diese auch in kleinen Raten zurück zahlte. Daher habe ich dann einen "größeren" Betrag geliehen, von dem die erste Rate auch bezahlt wurde. Und dann nichts mehr.
    Es geht um 650€.
    Als "Beweis" habe ich nur mehrere What´s App Nachrichten und Emails, in denen mir zugesichert wurde, man zahle zum Termin X so und so viel zurück, bzw. Mails, in denen angekündigt wurde, man könne Termin X nicht einhalten, dafür komme aber zum Termin Y die erste Ratenzahlung. Inzwischen ist der Kontakt ganz abgebrochen, bzw. die Person geht nicht mehr ans Telefon, ich bin blockiert und Mails werden ignoriert. Würden diese Nachrichten gegebenenfalls als Beweis gelten, sollte ich versuchen, die Schulden rechtlich durch zu setzen?
    Der Betrag steht seit mehreren Jahren offen, mündlich wurden ebenfalls schon mehrere Raten vereinbart, die nie ankamen. Sie ist inzwischen verheiratet, hat aber keine eigenen Einkünfte. Allerdings weiß ich, dass sie sich von einem gemeinsamen Bekannten ebenfalls eine größere Summe lieh und diese inzwischen, wie von den beiden vereinabart, ohne Rückstände zurückzahlte. Also ist irgendwas schon da.

    Vielen Dank schon mal,
    magical

  2. #2
    Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    4.013

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Ich würde erst einmal versuchen, Druck zu machen. Kennst du ihre Adresse? Dann Brief schreiben, Forderung stellen: Gesamtbetrag bis.... zurück. Ansonsten drohen: Einschaltung Inkassodienst, Gerichtsvollzieher etc. Mal abwarten, was passiert. Kennst du ihren Ehemann? Den mal ansprechen/anschreiben.

    Ob man rechtlich wirklich was machen kann, weiß ich nicht. Dass du was verliehen hast, kannst du mit den E-Mails ja belegen, aber wieviel? Steht das auch in den Mails?

    Man kann auch einfach so nervig werden (vor der Türe stehen, nach dem Geld fragen, im Job anrufen...) dass der Schuldner lieber bezahlt, als weiter diese Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen.
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?


  3. #3
    Avatar von missani
    Registriert seit
    05.02.2015
    Beiträge
    2.511

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Ich würde ihr eine erste Mahnung als Einschreiben mit Rückschein zusenden. Mit einem definierten Zahlungsziel (14 Tage) für den Restbetrag auf Dein Konto. Dann ggf. nach 14 Tagen sofort eine zweite.

    Dann ab zum Anwalt damit.

  4. #4

    Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    79

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Danke euch!
    Das mit dem "Nerven" versuche ich schon. Allerdinsg wurde auf fast allen Kanälen 8Handy, whats App, Facebook) blockiert, ans Festnetz geht sie nicht, einen Job hat sie nicht. Ehemann meldet sich ebenfalls nicht, da ich vermeintlich an einem Seitensprung Schuld sei. Von dem wusste ich zwar, habe ihr auch ins Gewissen geredet, das sein zu lassen, etc., aber.... naja, ich habe mich auch manipulieren lassen....andere Geschichte.
    Ja, noch mal ein Einschreiben aufsetzen, wäre jetzt einer der nächsten Schritte.

  5. #5

    Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    79

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    PS:
    Ja, die Gesamtsumme kommt wiederholt in den Mails vor, in etwa:
    "Du bekommst Anfang Mai 150€ und dann Juni bis November je 100€, sind 650€"
    oder
    "Mir war es nicht möglich, im Mai 150€ zu überweisen. Aber Mitte Juli überweise ich 500€ und August bis September 50€."

  6. #6

    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    790

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Auch wenn sie keine eigenen Einkünfte hat, 5 bis 7 Prozent des Nettoeinkommens ihres Mannes stehen ihr als Taschengeld zu, wenn er nicht gerade am Existenzminimum verdient. Ich würde mit ihr persönlich sprechen, wenn das letzte Gespräch darüber länger als 3 Monate her ist und darauf bestehen, dass ein formelles Schuldanerkenntnis mit regelmäßiger monatlicher Rückzahlungsvereinbarung unterschrieben wird. Einfach, weil dein Vertrauen darin, dass sie jemals was zurückzahlt, nicht mehr da ist. Muster solcher Vereinbarungen gibts im Netz. Da gibts auch die, die so formuliert sind, dass sie sich der Vollstreckung in ihr Vermögen unterwirft, wenn sie einmal nicht bezahlt bzw. in Rückstand gerät. Will sie das nicht schriftlich festhalten, würde ich klipp und klarsagen, dass ich die Angelegenheit dann einem Rechtsanwalt übergebe und sie dann dessen Kosten auch noch tragen muss.

    Wenn du allerdings in dem Gespräch den Eindruck bekommst, dass da nichts zu holen sein wird, kannst du dir das mit dem Rechtsanwalt auch sparen.

  7. #7

    Registriert seit
    13.07.2012
    Beiträge
    79

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Auch dir Danke, BlueVelvet06,
    das Schuldeingeständnis habe ich bereits ins Spiel gebracht, ab da wurde der Kontakt abgebrochen.
    Ein Gespräch scheint nicht möglich, außer ich gehe mal spontan vorbei und hoffe, dass ich reinkomme.
    Der Ehemann ist selbständig und verdient mal mehr, mal weniger, meines Wissens.
    Aber der Lebensunterhalt ist gesichert. Wie viel sie bekommt, da gibt es unterschiedliche Aussagen, mal für sie und Kind 200€ im Monat, von dem sie den gesamten Haushalt bestreiten muss, mal 300€ plus Kindergeld und er bezahlt den Wocheneinkauf.
    Letztlich, keine Ahnung.
    Ich weiß nur, dass sie einem gemeinsamen Bekannten über 9 Monate ohne Probleme 150€ monatlich zurück zahlte.

  8. #8
    Avatar von Beachnoodle
    Registriert seit
    13.05.2016
    Beiträge
    2.814

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Magical. Aha andere Leute kann sie ja bezahlen. Dann erst recht.
    erkundige dich was für Voraussetzungen es gibt für nen gerichtlichen Mahnbescheid.
    Du hast die Nachrichten, dass sollte doch reichen als Anerkennung ihrer Zahlungsverpflichtung.
    Dann gehts nämlich nach nicht erfolgter Zahlung zum Gerichtsvollzieher und
    lass es durch ihn eintreiben. Ein Widerspruch zu solchem Mahnbescheid, bei existierender
    Zahlungsverpflichtung, ist keine Kleinigkeit sondern ein Straftatbestand.
    Die Private Mahnerei hast du doch jetzt bereits hinter dir und es kam nichts.

    Wenn sie sich jetzt noch so zurückzieht, dann musst Du was tun.
    So kriegst Du nichts zurück. Sie hofft dass Du einfach so drauf verzichtest.
    Würde ich nicht machen.
    Ich hab auf dem Weg mein Geld wiederbekommen. Waren 2.000 Euro.
    Inkasso-Dienst wöre auch noch ne Nummer. Ich würde gehörig Druck machen.
    Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zuwenig Glitzer
    Geändert von Beachnoodle (14.08.2017 um 00:31 Uhr)

  9. #9
    Moderation Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    11.378

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    Ich glaube, die Inkassobüros behalten minimum 40 %. Der Akt lohnt sich bei 650 meiner Meinung nach nicht. Vermutlich braucht man auch einen Titel, dessen Ausstellung auch was kostet.

    Meine verstorbene Mutter hat jemandem mit schriftlichem "Vertrag" mehrere Tausend Euro geliehen. Nach ihrem Tod kamen anfangs auch die Verzögerungs-Mails, dann war Funkstille.
    Ich habe sogar einen Titel, der Typ ist aber nicht auffindbar bzw. noch da gemeldet, wo er vor über 10 Jahren gemeldet war. Das Haus gibt es schon lang nicht mehr. Ich hab das Geld längst abgeschrieben.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  10. #10
    Avatar von Sariana
    Registriert seit
    29.12.2006
    Beiträge
    25.120

    AW: Geld verliehen, nun kommt es nicht zurück

    @ katelbach
    Die Titel ist 35 Jahre gültig. Frag beim Gerichtsvollzieher nach, ob du oder er eine Auskunft über das Einwohnermeldeamt einholen kann.
    Liebe ist nicht weil ... sondern trotz und obwohl.
    (Gabriele Krone-Schmalz)

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •