Thema geschlossen
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 99
  1. #1
    Administrator Avatar von BRIGITTE Community-Team
    Registriert seit
    23.04.2003
    Beiträge
    7.752

    Expertenberatung: Spätakne

    Liebe Userinnen,

    längst erwachsen, aber die Haut benimmt sich wie in der Pubertät? Akne - für Frauen über 30 besonders belastend.
    Lesen Sie in der BRIGITTE (Ausgabe Nr.4, ab 30. Januar am Kiosk) mit welchen Methoden Sie die Spät-Akne ganz gut in den Griff bekommen können.

    Hier in diesem Strang wird Frau Dr. Birgit Kunze, Dermatologin und Begründerin des Akneforums ab dem ab dem 30. Januar zwei Wochen lang Ihre Fragen beantworten.

    Wir möchten an dieser Stelle Ihre Fragen sammeln, so dass sie gebündelt beantwortet werden können. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie möglicherweise einige Tage auf eine Antwort warten müssen.

    Freundliche Grüße
    das Brigitte.de-Team
    Das BRIGITTE Community-Team ist Ihr Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen oder Problemen rund um die Community. Schreiben Sie uns gerne eine PN oder eine E-Mail.

  2. #2

    Registriert seit
    16.02.2006
    Beiträge
    8.726

    Stirnrunzeln AW: Expertenberatung: Spätakne

    Ich, 49, habe eine altersgemässe Haut, zwar nicht faltenfrei, aber ich bin zufrieden.
    Seit einigen Wochen nun folgendes Problem: ab und zu mal richtig dicke Pickel im Gesicht (meistens um die Periode) und fiese Pickel auf der Kopfhaut. Kann das von der hormonellen Umstellung in den Wechseljahren kommen? Ic habe noch regelmässig meine Periode und sonst wenig Beschwerden. Ich nehme keine Hormone ein (nur Rotklee und natürliche Progesteroncreme) und möchte dies auch nicht.
    Die Pickel im Gesicht verschwinden meist schnell und hinterlassen zum Glück keine Narben - wenn's ganz schlimm ist, gehe ich zur Kosmetikerin.
    Aber wie werde ich die scheußlichen Dinger auf der Kopfhaut los und was steckt dahinter?
    Verwende nur silikonfreie Pflegemittel, habe seit Monaten nicht gewechselt und bislang alles problemlos vertragen.
    Danke schon mal, Ruby
    Das Leben ist wie eine Gurke.
    Nur irgendwie anders..

  3. #3

    Registriert seit
    25.09.2007
    Beiträge
    181

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Hallo,
    ich werde in einem Monat 30 und habe seit 15 Jahren mit unreiner Haut zu kämpfen. Inzwischen sind die großen Pickel viel weniger geworden aber meine Haut ist im Laufe meiner 20er fast immer fettiger geworden. Jede 2. Pore ist ein dicker Mitesser, kommt mir so vor, die Haut ist recht grob, großporig und es sind an den Wangen kleine Narben entstanden. Meine Kopfhaut ist ebenso fettig, muss meine Haare täglich waschen. Was die Pflege betrifft, hab ich auch schon fast alles durch, Hautarzt, unterschiedlichste Produkte aus Drogerien, Naturkosmetik mit fettigen Cremes, die Pille hat auch nicht geholfen.
    Meine Frage ist aber was kann ich tun, damit ich wenigstens nicht noch weitere Narben bekomme?
    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, Sealheart.

  4. #4
    Avatar von sugababe
    Registriert seit
    25.07.2001
    Beiträge
    459

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    hallo,

    ich habe seit dem urlaub probleme mit meiner haut, genauer seitdem ich eine sonnenschutzcreme benutzt habe. am kinn und um den mund habe ich immer pickel und dadurch auch schon kleiner narben, die rötlich schimmern. beim hautarzt war ich bereits und der hat mir eine erytromycinhaltige salbe verschrieben, die ich seit zwei wochen täglich zweimal auftrage. das haut wird nur sehr, sehr langsam besser, so dass ich denke, das es vielleicht das falsche mittel ist.

    ich wüsste gerne auch, wie ich die haut pflegen kann? zur kosmetikerin gehe ich alle vier wochen.

    vielen dank und freundlichen gruss

    suga

  5. #5

    Registriert seit
    22.05.2007
    Beiträge
    5

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Hallo,
    Ich (w/30) leide bereits seit über einem halben Jahr an Akne-Pusteln, die hauptsächlich an der linken Wange und um den Mund herum (rechts und links) entstehen. Allerdings sind nicht nur eitrige Pusteln vorhanden, sondern auch kleinere rote Erhebungen und Pünktchen, die mit einer durchsichtigen Flüssigkeit gefüllt scheinen. Der Rest meiner Haut ist eigentlich sehr glatt und ohne vergrößerte Poren. Die Haut ist sehr trocken. Handelt es sich hierbei um die oft beschriebene Spätakne (akne tarda) oder um etwas anderes? diese komischen roten Punkte, die flächenweise zwischen Mund und Kinn auftreten und sehr entzündet wirken irritieren mich dabei.
    Mir drängt sich ein Zusammenhang mit dem Absetzen der Pille (Vallette) auf. Mit der Pille hatte ich immer eine schöne Haut, auch in der Pubertät hatte ich so gut wie keine Pickel. Allerdings habe ich die Pille bereits Februar 2007 abgesetzt, das Akne-Problem ist jedoch erst so richtig ab Juni 2007 entstanden und es wird immer schlimmer. Wie könnte ich meiner Haut helfen, wieder ins Gleichgewicht zu kommen? Die Pille möchte ich nicht mehr nehmen, da ich seit dem Jahreswechsel nicht mehr verhüte und einen Kinderwunsch hege. (Meine Menstruation kommt übrigens regelmäßig). Vitamin-A- Säure Produkte kommen daher ja auch nicht mehr in Frage. Was kann ich tun?
    wildreb

  6. #6
    Avatar von DerEchteKnuffel
    Registriert seit
    12.02.2006
    Beiträge
    12.718

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Warst Du schon beim Hautarzt. Hört sich fast nach Herpes an...

    Den musikalischen Horizont erweitern -

    auf radiostonefm (vorn und hinten wie üblich)

    Di und Do ab 20h - Sa ab 20.30h

    Glück ist so rund wie eine Kugel - es ist höchst schwierig gerade drauf zu stehen.
    Paul Stanley in den 90ern zu einem Journalisten:"Wenn Drogen cool wären, würden Sie dieses Interview jetzt mit Jimi Hendrix oder

  7. #7
    haasidi
    gelöscht

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Hallo,
    ich (36) hatte in der Pupertät nie Probleme mit Pickeln und Akne. Ca. 10 Jahre habe ich die Pille genommen und mit 28 Jahren aufgehört. Seit dem spielt meine Haut verückt , vorwiegend auf dem Rücken und dem Dekollete. Welche Möglichkeiten gibt es, außer der Zuführung von Hormonen, der Pille (das habe ich ausprobiert, es funktioniert), dieses Problem wieder loszuwerden?
    Vielen Dank für Ihre Antwort!
    haasidi

  8. #8

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    2

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Ich kenne das Problem sehr gut. Kämpfe auch schon seit 12 Jahren gegen meine unreine Haut an. Alle Cremes und Wässerchen, die mir Hautärzte u. a. gegeben haben, halfen nichts. Erblich bedingt leide ich an sehr fettiger Haut, was leider tagtäglcih zu verstopften Poren führt. Pille nehme ich nicht speziell für dieses Problem, weil mir auch so etwas nicht hilft. Auch ich könnte mir täglich die Haare waschen, will meiner Kopfhaut aber nicht so viel Wascherei zumuten und wasche meine Haare nach 24 Stunden einfach mit heißem Wasser einiger Minuten lang gründlich durch (bei mir immer am Abend). Am nächsten Tag kämme ich dann über Kopf und binde sie zu einem Pferdeschwanz. So kann ich mir die tägliche Haarwäsche sparen. Bei meiner Gesichtshaut hat sich die Reinigungsmilch von Bebe 3 in 1 ganz gut in Kombination mit der ausgleichenden Creme für Mischhaut (ebenfalls von Bebe) bewährt.

  9. #9

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    2

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Könnte es eine Allergie sein? Verwenden Sie andere Produkte zur Gesichtsreinigung und -pflege? Meine Mutter hatte so etwas nachdem sie mit Weisser Rieser Oxi Energie gewaschen hat.

  10. #10

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    43

    AW: Expertenberatung: Spätakne

    Hallo,

    seitdem ich vor 5 Jahren mit 26 die Pille abgesetzt habe, leide ich unter Akne. Ich habe von nunmehr 8 Hautärzten unterschiedlichste Cremes und Salben verschrieben bekommen,
    u. a. mit Erythromycin, Isotretinoin, Azelainsäure, Salicylsäure...Das einzige, was - allerdings lediglich auf der Stirn - hilft, ist eine Creme mit Adapalen. Da ich auch sehr trockene Haut habe, habe ich auf der Stirn zwar keine Pickel, dafür aber Trockenheitsfalten. Auch nicht gerade erstrebenswert.

    Die Pille darf ich aufgrund eines Thrombosevorfalls leider nicht mehr nehmen. Mein Gynäkologe sagt nach Messung meines Hormonstatusses, das dieser in Ordnung sei. Einige Hautärzte meinten, die Akne sei erblich bedingt und ich müsse mich damit abfinden. Andere wiederum meinten, ich müsse der Haut mehr Fett (nicht: Feuchtigkeit) zuführen, um MIT und nicht GEGEN die Haut zu arbeiten.

    Ich bin völlig ratlos und wäre gerne wieder pickelfrei...

    Vielen Dank im voraus für die Hilfe.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •