+ Antworten
Seite 22 von 57 ErsteErste ... 12202122232432 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 564
  1. #211
    Rose66
    gelöscht

    Weihnachten einmal anders

    Guten Morgen liebe Freundinnen,

    mein Weihnachten war dieses Jahr doch etwas Besonderes, so dass ich hierzu ein paar Zeilen schreiben muss
    und Euch daran teilhaben lassen möchte.

    Mein ältester Sohn ist bereits vor 2 Jahren ausgezogen in eine Männer-WG (eine Frau kommt demnächst dazu).
    Anfangs war ich sehr skeptisch, ob das überhaupt funktionieren kann. Aber ich wurde eines besseren belehrt. Wann immer ich unverhofft vorbei schaue, es ist dort immer sauber und aufgeräumt, der Kühlschrank ist einigermaßen gut gefüllt, die Bäder stets geputzt (wow und das in einer Männer WG!). Es besteht dort eine echt schöne Atmosphäre und ein sehr nettes Miteinander unter den Jungs (die übrigens alle 3 sehr nette Freundinnen haben und die gelegentlich dort auch anzutreffen sind).

    Besagte Männer WG hat mich mit "Anhang" zum Gans Essen zum Weihnachtsabend eingeladen.
    Mein ältester Sohn holte mich und meine zwei weiteren Kinder sogar mit dem Pkw als besonderen Service ab.

    Als ich ankam, eröffnete mir der Erste: Man habe leider improvisieren müssen, denn man habe die Gans vergessen zu besorgen - wie es in einer WG so ist, der eine dachte, der andere erledigen diesen Einkaufsservice, bis man Mittags gegen 13 Uhr durch ein kleine Telefonat feststellte, es gibt gar keine Gans.
    Nun ja, sie haben stattdessen improvisiert und leckere Hähnchenschenkel mit einer ganz tollen Sauce gezaubert als Beilagen Rotkohl und Klöse sowie einen ganz tollen Nachtisch Orangen mit Vanilleeis und einer Caramelsauce.
    Der Tisch war ganz toll gedeckt mit all ihren bunten unterschiedlichen Tellern, sehr geschmackvolle Servietten, Besteck und ganz tolle Wein und Sektgläser (das darf natürlich in einer WG nie fehlen). Es war schon eine Freude, sich an diesen liebevoll gedeckten Tisch zu setzen bei Kerzenschein!
    Beim Essen kommt man wie üblich ins Gespräch. Meine 3 Kinder haben sich ein wenig lustig über meine Fürsorge gemacht (das war leider nicht das Einzige an diesem Abend). Die zwei Ältesten (Sohn und Tochter) sind leider in meinen Augen rasante Autofahrer (daran merkt man die Unbedarftheit und Jugend) und ich mache mir immer sehr große Sorgen, dass ihnen dies eines Tages zum Verhängnis werden könnte.

    Nachdem das Gespräch nicht unbedingt sehr schöne Züge annahm, mischte sich einer von den WG Mitgliedern in das Gespräch ein und sagte sehr ernst, wie sehr würde er sich eine Mutter wünschen, die sich um ihn sorgt. Er habe nie im Leben eine Mutter gehabt, die sich überhaupt um ihn gesorgt habe und wie schön es doch wäre, wenn sich überhaupt jemand für ihn interessieren würde. Sofort war eine betretene Stille. Das war natürlich für mich der Einstieg in ein doch recht nachdenkliches Gespräch. Dieser junge Mann hat durchaus noch Familie, aber die Eltern kommen aus sozial schwächeren Kreisen und leben in ihrer eigenen Welt. Trotzdem er noch 6 Geschwister hat, war an diesem Weihnachtsabend kein Anruf, kein einziger Besuch von diesen Geschwistern zu sehen, geschweige denn ein einziger Anruf von den Eltern, die innerhalb dieser Stadt ansässig sind. Ich kenne diesen jungen flleißigen Mann immer nur im Stress. Er ist so eine Art Getriebener, hat drei Jobs (1 Haupt und 2 Nebenjobs) weil er immer Angst hat, so zu enden wie seine Eltern und damit ein großes psychisches Problem. Durch die vielen Jobs hat er naturgemäß keine Zeit für Freunde oder Hobbys. Ich habe ihn gestern Abend das erste Mal so offen sprechen hören, sonst hört er immer nur zu.

    Das weitere WG-Mitglied war die meiste Zeit seines Lebens im Kinderheim. Seine Mutter hat ihn und seine zwei Geschwister verlassen als er 5 Jahre alt war, seine Geschwister knapp 7 und 9 mit einem Zettel auf dem Küchentisch, das sie keine Lust mehr auf ihre Kinder habe und 50 DM auf dem Tisch hinterlegt. Das war das letzte Mal, das er seine Mutter sah. Was folgte war vorprogrammiert, Heimaufenthalte, alle 3 Geschwister auseinandergerissen...schlimmste Demütigungen in den vielen unterschiedlichen Heimen.
    Aber Happy End:
    Alle 3 Kinder haben es irgendwie geschafft zu überleben und ihr Leben in Griff zu bekommen, wenn sie auch einen seelischen Knacks weg haben: Sie haben anständige Berufe erlernt: Der Älteste von ihnen ist sogar Marktleiter einer großen Lebensmittelkette, die Schwester Hotelkauffrau und der junge Mann, von dem ich erzähle, absolviert eine Ausbildung als Koch bei einem 2 Sterne Gourmet Restaurant und befindet sich derzeit im letzten Lehrjahr.
    Auch dieser junge Mann sagte mir an diesem Abend, dass er nie eine Mutter hatte, die sich um ihn sorgte und wie oft er sich nach einer Mama oder einem Papa in seinen Träumen verzehrt habe oder auch nach dem Zusammenleben mit seinen Geschwistern. Es sind somit keine materiellen Wünsche, die an erster Stelle stehen, sondern ganz "banale" Wünsche nach einer Familie. Wow, so hoch angesetzt habe ich den Stellenwert von Kindern im Hinblick auf eine Familie noch nie gesehen.

    Und wisst Ihr was ich am Erstaunlichsten finde: Diese zwei jungen Männer von denen ich gerade erzählt habe, sind solche warmherzigen und anständige Personen. Immer wenn ich dort erscheine, werde ich erst einmal ganz herzlich begrüßt und umarmt und es steckt so viel echte Freude dahinter.
    Beide Männer sorgen für ihren eigenen Lebensunterhalt und haben ihr Leben ganz toll im Griff, nämlich mit Biss, weil sie kein Verwöhnaroma von zu Hause kennen, da keine Eltern da sind, die einspringen, wenn etwas schief geht.
    Durch den gestrigen Abend habe ich sehr viel für mich mitgenommen. Die Lebensgeschichten sind mir natürlich nicht neu gewesen nur dieses Verzehren nach menschlicher Nähe oder auch die Fürsorge einer Mutter zu vermissen habe ich nie so deutlich wahrgenommen wie gestern Abend.
    Beide Männer haben mir zum Abschied des Abends gesagt, wie gerne sie eine Mutter wie mich hätten und dass dies eines Tages meine Kinder sicher auch noch zu schätzen wüssten, aber ihnen ginge es einfach zu gut und alles was man im Überfluss habe, weiß man nicht mehr zu schätzen.

    Ich glaube, dass dies auch ein Problem unserer heutigen Zeit ist, wir überschütten unsere Kinder (Gegenbeispiele z.B. Berliner Archte etc ausgenommen) mit einem Zuviel an Liebe, an materilellen Dingen etc. Vielmehr sollte man dafür sorgen, dass sie selbständige Menschen werden, die ihr Leben im Griff haben und damit lebensfähig werden ohne Hilfe ihrer Eltern.
    Ein ganz wichtiger Faktor erscheint mir in diesem Zusammenhang das Thema ZEIT, die ich leider auch viel zu wenig für sie aufbringe und mein schlechtes Gewissen damit kompensiere an dem Zuviel von Fürsorge und materiellen Dingen. Mein erster Sohn hat von allem nicht zu viel bekommen, entsprechend bescheiden ist er auch von seiner Art und seinem Lebensstil. Meine beiden jüngeren Kinder sind leider recht verwöhnt und ich werde aufgrund dieses Abends ab nächstem Jahr ein paar Dinge verändern müssen, für sie selbst und auch für mich.

    Überhaupt hat dieser Abend so viel Erleuchtung gebracht auch im Hinblick auf einen anderen Bereich, auch hier werde ich eine Veränderung für mich selbst herbeiführen.

    Mein Weihnachtsabend war sehr erfüllend neben der netten Bewirtung und gutem Essen auch durch viele Erkenntnisse, die ich versuchen werde, im neuen Jahr umzusetzen.

    Wie waren Eure Weihnachtsabende? Katastrophenmeldungen oder eher die stille Harmonie und Besinnlichkeit?

    Einen schönen 1. Weihnachtsfeiertag

    Eure Rose

  2. #212

    Registriert seit
    24.07.2006
    Beiträge
    98

    AW: Weihnachten einmal anders

    Liebe Rose,

    Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr du mich mit diesem Beitrag bewegt hast. Aus mehreren Gruenden.

    Der erste Grund ist folgender:
    Als ich erfahren habe dass du mit deinen 2 juengeren Kindern Weihnachts-Asyl bekommst bei deinem aelteren Sohn in dessen WG war ich erschuettert. Aber das Leben hat mir wieder einmal gezeigt, das alles seinen Sinn hat. Und bei dir hat sich ganz schnell gezeigt, wieso du so deinen Heiligabend verbracht hast. Du warst an diesem besonderen Abend "Famiele/Mama fuer mehr als deine eigenen 3 Kinder. Und alleine dafuer haette sich dieser Abend schon gelohnt.
    Aber du hast vielleicht nicht nur mir mit deinem Bericht gezeigt, wo die Wichtigkeiten im Leben liegen.
    Unsere Kinder brauchen uns und vorallem unsere Zeit und Aufmerksamkeit. Und das ist nicht durch finanzielle Zuwendungen zu kompensieren.

    Es gaebe noch sehr viel mehr dazu zu schreiben.
    Vielleicht schreibt ja noch jemand seine Gedanken dazu?

    Liebe Rose,
    vielen Dank fuer diesen wunderbaren Beitrag.

    Eure bewegte Ronja

  3. #213
    Rose66
    gelöscht

    AW: Weihnachten einmal anders

    Meine liebste Ronja,

    es war kein Asyl im herkömmlichen Sinne, ich habe doch ein schönes Zuhause, habe
    nur das Alleinsein mit meinen Kindern zu Hause nicht ertragen und daher sehr
    dankbar die Einladung der WG angenommen, die an dem Tag auch allein gewesen
    wären, so haben wir uns gegenseitig ein wenig menschliche Nähe geschenkt.

    Das ist doch etwas ganz wunderschönes und ich habe die Stunden mit diesen
    jungen Menschen sehr genossen. Wir haben uns alle sehr reich mit Nähe beschenkt
    und so war es ein toller Abend für uns alle.

    Deine Rose

  4. #214
    freundin12
    gelöscht

    AW: Weihnachten einmal anders

    ...
    Es sind keine revolutionären "Erkenntnisse".
    Kinder,Familie und WAHRE Freunde sind nun mal das Wichtigste im Leben. Sie geben Halt und Beständigkeit,menschliche Wärme und Nähe,nach der man sich so sehnt.Vorausgesetzt,man behandelt sie mit nötigem Respekt und Aufmerksamkeit,anstatt anderweitigen "Terminen" atemlos nachzujagen.
    Gründe,die schon vor langer Zeit, einige von uns zu "passiven Mitgliedern"werden ließen. Es waren und sind unsere Prioritäten.

    Wieso muss man am Heiligen Abend aus einem schönen Zuhause flüchten?

    Wozu sind Freundinnen da? Wo sind sie in solch wichtigen Momenten? Für wen/was lohnt sich die wertvolle Restzeit,die nach beruflichen Verpflichtungen übrig bleibt, zu verschenken?

    Schöne und besinnliche Weihnacht!

    Glückliche Freundin
    Geändert von freundin12 (25.12.2012 um 21:38 Uhr)

  5. #215
    Rose66
    gelöscht

    AW: Frauen ab 40 in Frankfurt am Main und Umgebung gesucht...

    Liebe Freundin,

    wie darf ich diese Fragen verstehen?

    Ohne mich in irgendeiner Form rechtfertigen zu müssen:
    Ùber mangelnde Einladungen zu Weihnachten von meinen Rosenfrauen konnte ich mich nicht beschweren,
    sogar Ronja hatte mir angeboten, anzureisen und den Abend mit ihr zu verbringen einschließlich
    gemeinsamen Essen mit ihrer sehr netten Familie und Kirchgang. ... aber da hatte ich bereits der WG zugesagt und das war auch, gleichwohl ich gerne Ronja besucht hätte, eine sehr gute Entscheidung und wertvoll eingesetzte Zeit für die Jungs, die keine Eltern haben, mit denen sie diesen Abend verbringen konnten. Und nur darum ging es bei meinem Beitrag, die Darstellung wie viele einsame Menschen es um uns herum gibt, sogar junge Menschen und was ihnen Eltern bedeuten bzw.welchen Stellenwert Mütter heute noch haben.
    Und auch, dass es eben Kinder gibt, die wohlbehütet wohlig in einem intakten Umfeld leben und dieses Glück als selbstverständlich ansehen wie meine Kinder.

    Es ging gar nicht um mich in diesem Beitrag, nur um meine Eindrücke und Einsichten dieses Abends!

    Warum man Weihnachten einmal nicht traditionell zu Hause verbringen mag, liegt dies doch in der Sphäre eines jeden Einzelnen, in dem Fall mir und die Gründe dafür können sehr unterschiedlicher Natur sein und es gibt kein richtig und falsch, egal, ob man ein schönes Zuhause hat oder nicht. Wer gibt denn vor, dass man Weihnachten unbedingt zu Hause feiern muss?
    Wir leben nicht mehr im Mittelalter, sind die meisten von uns doch sehr moderne Frauen und respektieren die freie Gestaltung der persönlichen Freizeit der anderen ohne Kommentar.

    Meine Termine mit meinen Rosen sind für mich sehr sinnvoll eingesetzte Zeit und nicht verschenkt.

    Mit Ronja, Melli, Eliza, meredith, melisande u.einigen anderen Frauen habe ich wirklich sehr interessante vor allem liebenswerte Frauen :-) kennen gelernt, die mir sehr viel bedeuten und jede Verabredung, jedes Zusammensein ist freiwillig und selbstverstàndlich kein Termin, dem man hinterhetzt!
    Sicher habe ich durch unsere Treffen meine Zeit eingeschränkt und muss sie aufteilen zwischen Kindern,Beruf und meinen Rosen-Frauen.

    Meine Kinder sind schon alt genug und auch froh, wenn ich meine eigenen Freundschaften pflege und sie finden das auch ganz toll und wichtig für mich, weil sie von einer ausgeglichenen und glücklichen Mutter profitieren.

    Zum Glück legt jede Person andere Prioritäten in ihrem Leben und ich persönlich erwarte nicht viel außer gegenseitigen Respekt vor dem Anderssein, denn wir sind alle individuell verschiedene Menschen.
    Egal welchen Beruf wir ausüben, welches Gewicht wir haben, wie unsere äußerliche Hülle aussieht, ob wir Singles sind oder verheiratet, mit Kindern oder ohne...

    Wir alle sind einzigartig so wie wir sind und ich finde so sollten wir uns ohne Spitzen gegenseitig respektieren in unserem ganz individuellen Dasein.

    Gute Nacht liebe Freundin

    Eure Rose
    Geändert von Rose66 (25.12.2012 um 23:12 Uhr)

  6. #216

    Registriert seit
    14.10.2012
    Beiträge
    29

    AW: Frauen ab 40 in Frankfurt am Main und Umgebung gesucht...

    Ihr Lieben,

    Rose hat mir mit der Beschreibung ihres Heilig Abend genau so wie Dir, Ronja, die Tränchen in die Augen getrieben. Das ist die Kehrseite eines vermeintlich normalen Daseins. Ich ertappe mich dabei, dass ich zu wenig über den Tellerrand hinausschaue. Aber durch dieses Forum bin ich gerade dabei, meinen kleinen Horizont zu erweitern.

    Rose, bitte mache weiter so! Nimm Dir die Stutenbissigkeit nicht so sehr zu Herzen.



    An einem trüben 2. Weihnachtstag

    Luzmarie
    Geändert von Luzmarie (26.12.2012 um 11:32 Uhr)

  7. #217
    Rose66
    gelöscht

    AW: Frauen ab 40 in Frankfurt am Main und Umgebung gesucht...

    Ich wollte mich an dieser Stelle fuer die geschmackvolle langstilige rote Rose in meinem Briefkasten
    bedanken, die ich gestern Vormittag fand, leider ohne ein Absenderkaertchen.
    Da ich nicht von einem unbekannten Verehrer ausgehe, kann diese Rose ja nur von einer meiner
    Rosenfrauen stammen.

    Daher ein dickes Danke schoen fuer diese tolle Ueberraschung an die nette unbekannte Versenderin!
    Ich haette mich so gerne persoenlich bedankt!

    Danke auch fuer die vielen netten persoenlichen Kommentare an mich direkt gesandt zu meinem
    Weihnachtsbericht und zu dem Beitrag von Freundin12.

    Gute Nacht
    Eure Rose

  8. #218
    Jeannie01
    gelöscht

    AW: Frauen ab 40 in Frankfurt am Main und Umgebung gesucht...

    Ich gehöre auch zu den gelegentlich stillen Leserinnen dieser Seiten und wollte nun eigentlich auf die "Chaos-Schilderungen" von Changmylife antworten um sie ein bisschen aufzumuntern. Jetzt sehe ich, dass ihr Account gelöscht ist, aber vielleicht liest sie es ja dennoch, da man zum Lesen in dieser Community nicht angemeldet sein muss.
    Liebe Changemylife, ich konnte beim Lesen deiner Schildrung der letzten vorweihnachtlichen Tage mich so gut einfühlen, denn mir ging es ganz genauso. Die letzten 2 Wochen waren wirklich absolut schlimm und chaotisch und nichts wollte wirklich gelingen und die Erdanziehungskraft war im wahrsten Sinne des Wortes gewaltig. Irgendwie ist einem nur zum heulen gewesen.
    Du bist nicht zufällig auch ein Krebslein !? Dann könnte ich dich aufmuntern, denn astrologisch gesehen soll es ja 2013 für diese etwas leichter werden .
    Also, wenn du das noch lesen solltest.... Kopf hoch und nach vorne schauen, denn nach jedem Regen kommt auch wieder die Sonne raus !
    Einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches neues Jahr 2013 .....
    und das wünsche ich auch allen anderen in dieser Community.

  9. #219
    Melli_05
    gelöscht

    AW: Frauen ab 40 in Frankfurt am Main und Umgebung gesucht...

    Ihr Lieben!

    Jetzt bin ich wieder aus meinem traditionellen Familienweihnachten im Norden zurück in Frankfurt. Ich bin also fast immer einen guten Teil der Feiertage auf Reisen und erlebe damit auch ein gewisses Maß an Chaos, wenn auch anderer Art als von Jeannie und Changemylife beschrieben. Beim Packen habe ich einfach an den schönen Beitrag von Havers gedacht.
    Zitat Zitat von Havers Beitrag anzeigen
    Lasst euch bei den letzten Vorbereitungen nicht stressen (obwohl: so ein wenig Stress gehoert doch einfach dazu
    Liebe Rose,
    deine Weihnachtsgeschichte hat mir, neben dem etwas bitteren Hintergrund, sehr gefallen. Man kann Familie auch so interpretieren, wie du es getan hast. Ich kenne viele Menschen, die, gerade zu Weihnachten, mit der erweiterten Familie feiern. Denn Kinder, Familie und Freunde sind das Wichtigste im Leben. Das hast sehr schön geschrieben und beschrieben.
    Meine Kinder haben sich übrigens auch ein ganz klein wenig über mich lustig gemacht, aber sie meinen das nicht so, wie es manchmal ankommt, glaube ich .....
    Und was für eine tolle Geschichte ist das mit der Rose im Briefkasten! Gibt es eine Auflösung?

    Jetzt freue ich mich auf das Wiedersehen mit euch allen und viele schöne Treffen und Erlebnisse mit euch. Im Gegensatz zu Freundin12 (dein Text hat mich ein wenig verwirrt) verspüre ich einen großen "Hunger" nach Austausch, Kultur, Erlebnissen. Bei unseren bisherigen Aktivitäten hatte ich durchaus den Eindruck, dass viele von uns es genauso empfinden und dass es uns neben vielem anderen verbindet.

    Ich wünsche euch allen eine schöne Zeit "zwischen den Jahren" und ein schönes Neues!

    Eure Melli
    Geändert von Melli_05 (27.12.2012 um 19:54 Uhr)

  10. #220

    Registriert seit
    27.12.2012
    Beiträge
    11

    Grinsen AW: Frauen ab 40 in Frankfurt am Main und Umgebung gesucht...

    .....
    Geändert von changemylife (27.12.2012 um 15:47 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •