+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Marie38
    gelöscht

    Geschwollene Lymphknoten!

    Hallo zusammen!

    Seit ca. 6 Wochen habe ich einen vergrößerten, schmerzlosen Lymphknoten am Hals. Er war irgendwann da ... erst tastbar ... aber innerhalb weniger Tage hatte er die größe einer kleinen Kastanie. Mittlerweile, so scheint mir, schrumpft er wieder etwas.

    Ich hatte keine Erkältung, keinen entzündeten Zahn o.ä.

    Natürlich war ich gleich beim Arzt ... beim Internisten, HNO-Arzt, Radiologen. Es wurde Blut abgenommen, Ultraschall gemacht (Hals und Bauch), der Rachenraum inkl. Kehlkopf angeschaut - und eine Kernspin-Untersuchung vom Hals wurde auch gemacht.

    Die ganzen Befunde waren so, dass nichts auf Bösartigkeit hindeutet. Man vermutet eine Lymphknoten-Entzündung - die nach Angaben der Ärzte auch mal schmerzlos ablaufen kann - und bei der es eben etwas dauert, bis sich der Knoten zurückbildet. Hinzu kommt, dass ich zeitgleich mit dem Entstehen des Knubbels wegen massiver Nackenverspannung Fango und Massage bekam - was, nach Aussage der Physiotherapeutin, auch mal so eine Entzündung in Schwung bringen kann.

    Gleichzeitig geben die Ärzte aber auch, bei aller Unwahrscheinlichkeit, keine eindeutige Entwarnung. Es soll nun noch untersucht werden, ob der Knubbel wächst oder schrumpft in den nächsten Wochen - und ggf. soll er rausoperiert und gewebehistologisch untersucht werden.

    Ansonten geht es mir gut ... keine Müdigkeit, Nachtschweiß, Gewichtsverlust o.ä.

    Meine Frage nun, ob jemand von euch in dieser Hinsicht Erfahrungen hat. Wenn, dann liest man ja im Internet immer nur von den schlimmen Krankheitsverläufen (es schreibt ja selten jemand, dass er nun diese oder jene Krankheit NICHT hat!) ....


    also: kennt das jemand von euch, dass die Lymphknoten längere Zeit vergrößert sind .... sich dann (hoffentlich) irgendwann zurückbilden ... scheinbar ohne Grund .... oder, welchen Grund könnte es geben, den man nicht so offensichtlich spürt?


    Danke fürs Lesen!
    Geändert von Marie38 (22.02.2008 um 17:47 Uhr)

  2. #2

    Registriert seit
    31.12.2007
    Beiträge
    43

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Zitat Zitat von Marie38

    also: kennt das jemand von euch, dass die Lymphknoten längere Zeit vergrößert sind .... sich dann (hoffentlich) irgendwann zurückbilden ... scheinbar ohne Grund .... oder, welchen Grund könnte es geben, den man nicht so offensichtlich spürt?
    Also, ich habe seit ca. 15 Jahren einen auf Haselnussgröße geschwollenen Lymphknoten im Nacken. Ich habe einen einzigen Arzt nach der Ursache befragt. Er sagte, dass es sich um harmlose Ablagerungen (Abbauprodukte) handeln könne. Und da ich regelmäßig zur Blutkontrolle muss und nie Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden, bin ich diesbezüglich völlig entspannt. Vielleicht macht Dir das ja auch ein wenig Mut?

    Lieben Gruß

    kampfkaninchen

  3. #3
    Avatar von Vedenemo
    Registriert seit
    01.12.2006
    Beiträge
    94

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Hallo Marie,
    ich kriege mehr oder weniger regelmäßig und ohne für mich erkennbaren Anlass (inzwischen achte ich kaum noch darauf) auch solch einen knubbeligen "Lymphknoten" und zwar meistens an derselben Stelle in der linken Wange - so kirschgroß etwa. Er kommt quasi über Nacht , bleibt ein paar Tage und verschwindet dann wieder. Ich habe ihn vor vielen Jahren mal untersuchen lassen. Es gab keinerlei Hinweise auf eine Erkrankung. Und das geht nun schon so seit ca. 25/30 Jahren ohne gesundheitliche Probleme. Ich wünsche Dir, daß Dein Knubbel genauso harmlos ist.
    Grüsse von Vedenemo

    The best man for a job is a woman

  4. #4
    Avatar von crocus53
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    2.933

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Hallo Marie,

    wir können uns die Hand reichen. Wegen eines vermuteten Speichelsteins war ich beim HNO Arzt, der hat mich letzte Woche zum CT überwiesen. Ein Speichelstein konnte nicht eindeutig festgestellt werden, dafür aber deutlich sichtbar ein Lymphknoten der 3 x so groß ist, wie der auf der anderen Seite.

    Der Röntgenarzt hat so rumgeeiert, müsse man engmaschig überprüfen, Ultraschall etc., bla bla...

    Hoffen wir für uns Beide, dass sich das wieder gibt....

  5. #5
    Marie38
    gelöscht

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Danke für eure Beiträge

    Die Gefahr bei solchen Symptomen ist ja immer, dass man viel im Internet liest und dann natürlich nur die schlimmen Sachen findet. Denn natürlich - Morbus Hodgkin etc. fängt eben auch meist mit geschwollenen Lymphknoten an, die der Betroffende irgendwann tastet. Und wie schon geschrieben - die, die nix Schlimmes haben, die haben auch kein Interesse daran, darüber zu schreiben. In den MH-Foren sind nun mal nur Patienten, die auch MH haben. Das verfälscht irgendwie die Wahrscheinlichkeit, weil man dann denkt, ALLE hätten das irgendwie ... und man sieht sich schon auf der onkologischen Station mit der Chemotherapie-Infusion im Arm ....

    @Crocus ... von deinem Speichelstein hatte ich hier schon gelesen und dich richtig darum beneidet .... "nur ein Speichelstein, was für eine gute Diagnose im Vergleich zu dem, was es noch sein konnte!" habe ich gedacht

    Wirklich ein Zufall, dass es uns gerade ähnlich ergeht. Wie groß ist denn dein Knubbel und wie lange hast du ihn schon? Meiner ist, wie gesagt, seit ca. 6 Wochen da und so um die 1,5 bis 2 cm ... meiner Meinung nach mit Tendenz schrumpfend. Wie wird bei dir jetzt weiter vorgegangen? Ich muss Montag wieder zum Internisten. Vor einer OP zwecks Biopsie scheue ich etwas .. wer lässt sich schon gern den Hals aufschnippeln, außerdem gehen da ja auch Gesichtsnerven etc lang .... ... naja, mal abwarten.

    Ich nehmen übrigens Schüssler-Salze ... und hoffe, dass sie helfen. Besser als nix. Nr. 9 und Nr. 12

  6. #6
    Avatar von crocus53
    Registriert seit
    07.09.2006
    Beiträge
    2.933

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    @ Marie Der Lymphknoten ist auch ca. 1, 5 cm groß.

    Ich habe aber weiterhin das Problem, dass es bei säurehaltigen Nahrungsmitteln zur Schwellung unter der Zunge kommt und dass dann auch der Schmerz auftritt. Ich denke mal, dass es doch einfach diese Unterzungendrüse ist, die verstopft und entzündet ist und dann schmerzt, wenn mehr Speichel produziert werden muß. Denn einen Lymphknoten, der auf Äpfel und Apfelsinen reagiert, halte ich nun für abwegig.

    Im Moment will niemand etwas machen. Der Gnubbel (nicht der Lymphknoten) ist als derbes Etwas zusätzlich tastbar.

    Ich habe eine erhöhte Senkung, da man aber nie weiß, woher die nun kommt (und da ich ja mit anderen körperlichen Problemen zusätzlich belastet bin) wird es wohl ein Geheimnis bleiben. Kontrolle eben....

    Ich werde mir mal Labkraut besorgen und mit dem Absud Spülungen machen. Gehe von der Vorstellung aus, wenn ich doch vielleicht eine Entzündung an der Speicheldrüse habe könnte und diese zurückgeht, dass dann auch der Lymphknoten wieder kleiner wird. Die Zeit wird es zeigen.

    An eine Bösartigkeit will ich hier partout nicht denken.

  7. #7
    Marie38
    gelöscht

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    @Crocus ... es ist auch richtig, NICHT an was Schlimmes zu denken!!! Es gibt so viele Gründe - und im Körper kann immer mal was anders ablaufen, als wir es vielleicht immer gewohnt waren .. und trotzdem muss es nix Bösartiges sein. Wichtig ist, dass man es im Auge behält.

    Ich kenne es übrigens auch, dass sich manchmal die Mundschleimhäute an den Kiefergelenken wie zusammenziehen und etwas schmerzen. Kann man schwer beschreiben. Aber ich habe da bei mir auch auch spontan auf die Speicheldrüsen getippt.

    Es wird dann - vielleicht auch für dich interessant - gerade empfohlen, Saures zu essen - ggf. saure Bonbons zu lutschen. Dann wird der Speichelfluss angeregt und der Stein flutscht vielleicht von allein raus.

  8. #8

    Registriert seit
    28.10.2013
    Beiträge
    3

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Hallo Marie
    Habe dasselbe Problem wie Du vor 5 Jahren und würde gerne wissen wie es bei Dir ausgegangen ist.

    Liebe Grüße Odidaddy

  9. #9
    VIP Avatar von Zuza.
    Registriert seit
    12.12.2008
    Beiträge
    11.650

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Odidaddy, der Thread ist nicht nur über 5 Jahre alt, Marie hat sich auch gelöscht, wie du an ihrem Nick sehen kannst.
    Hast du deine Beschwerden ärztlich gründlich abchecken lassen?
    .
    Glück ist ein Tuwort.

  10. #10

    Registriert seit
    28.10.2013
    Beiträge
    3

    AW: Geschwollene Lymphknoten!

    Hallo Zuza
    Danke für Deine Antwort
    Ja ,ich habe alle Möglichkeiten genutzt (4x Ultaschall bei 4verschiedenen Ärzten.)
    Gehe jetzt doch zur OP. Habe die ganze Zeit gedacht das der Knoten wieder vollständig weggeht ,was aber mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Fall ist- er hat sich verkappselt und dadurch gibts auch keine 100% Sicherheit um M.H. auszuschließen.
    Das Interesante dabei ist aber dass 2 der Ärzte nicht zur OP gehen würden.
    Ich könnte jetzt auf Zeit spielen und die OP erst in 6Wochen machen lassen aber das kostet Nerven, man will ja Klarheit.
    Liebe Grüße
    Odidaddy

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •