+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    31

    Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Bei mir wurde starker Eisenmangel festgestellt 20 und HB 9. Nachdem Magen u. Darm untersucht worden und alles ok. ist, vermutet man als Ursache starke Regelblutung.
    Jeztzt bekomme ich ein Eisenpräparat und habe außer den üblichen Nebenwirkungen plötzlich hohen Blutdruck 150/90 und kann noch mehr schlafen, als ohne. Außerdem fühle ich mich, als hätte ich Alkohol getrunken.

    Kennt jemand sowas?

    Muss ich Präparat wechseln oder Dosis verringern?Nehm es jetzt 5 Tage.

    Sollte viell. nochmal Arzt fragen, aber wollte soch gerne wissen, ob jemand auch komische Nebenwirkungen hatte.

    Gruß
    data

  2. #2
    Avatar von Louette
    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    2.047

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Ob du das Präparat reduzieren sollst, kann ich dir leider nicht sagen. Ich hatte, als ich vor Jahren ein Eisenpräparat nehmen musste, "nur" Verstopfung.
    Ich denke, dass du den Arzt noch mal fragen solltest.
    Wenn du generell mit Eisenpräparaten Probleme hast, kannst du es auch mal mit Kräuterblut aus dem Reformhaus probieren. Damit hat eine schwangere Freundin ihren Eisenwert binnen kürzester Zeit von zu niedrig auf ca. 14 gebracht. Das gibt es als Saft (der aber anscheinend wie rostige Nägel schmeckt) und als Kapseln. Vielleicht ist das ja etwas für dich?!?
    Gute Besserung!

  3. #3

    Registriert seit
    08.08.2007
    Beiträge
    15

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Bist du sicher, daß Du nur ein Eisenpräparat nimmst?... Mindestens sollte es dann eins sein, das sich erst im Darm löst, z.B. Ferrosanol duodenal. Ansonsten nur der Rat: sofort Arzt fragen!
    Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

  4. #4

    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    31

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Danke für die Antworten!

    War gestern noch mal beim Arzt, der meinte, kann nicht vom Eisenmittel kommen. Soll notfalls 3-4 Tage aussetzen, dann würde ich ja merken, ob es daran liegt.

    Bei Kräuterblut bin ich mir nicht sicher, ob es bei so geringem Eisenwert hilft. Werde mich mal erkundigen.

    Schönes WE
    Data

  5. #5
    Avatar von Louette
    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    2.047

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    @Data: Schaden wird Kräuterblut aber sicherlich auch nicht. Ich glaube, dass meine Freundin auch einen ähnlich niedrigen Wert hatte wie du. Also einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

  6. #6

    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    31

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Stimmt, ich werde es mit Kräuterblut probieren. Vielleicht kann ich es besser vertragen.

    Es muss ja etwas geschehen, denn ich habe keine Lust weiterhin im Halbschlaf rumzulaufen *g*

  7. #7
    Aquarell.
    gelöscht

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Ich habe den gleichen Befund wie du, aber außer Verstopfungen keine Nebenwirkungen.


  8. #8

    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    31

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Habe auf homepage Kräuterblut nachgefragt, die meinen, dass man Eisenmangel damit auch weg bekommt. Versuche es jetzt mal, denn mein Blutdruck ist wirklich zu hoch. Der Schwindel wird davon kommen.

    Mal sehen, was passiert.

    LGD

  9. #9

    Registriert seit
    20.05.2004
    Beiträge
    740

    AW: Medikamt. gegen Eisenmangel/Nebenwirkung

    Hallo,

    also ich hatte nach einer größeren Operation einen Hb-Wert von 10. Da haben wohl 2 Liter gefehlt. „Das sei normal“ und ich habe ganz verdutzt nicht gefragt, wie das normal sei wo der Normalwert doch bei 15 liegt. (Frauen 14)

    Ich bekam Eryfer 100. Das kannte ich von der Nebenwirkung Verstopfung. Wenn man schon im Bett liegen muß ist so etwas besonders ärgerlich. Ich habe abgelehnt und dann die gleichzeitige Gabe eines milden Abführmittels gefordert. Da ging es dann. Im Abschlußbericht stand, ich hätte die ärztlichen Anweisungen nicht befolgt. Welche???

    Nach drei oder vier Tagen durfte ich aufstehen und sollte 3 Stockwerke tiefer zur Therapie. Dabei wurde mir schlecht und ich habe mich sachte auf den Boden gleiten lassen. Große Aufregung, ich mußte alle beruhigen aber man war der Ansicht, ich hätte letztlich richtig gehandelt.

    Aber nach weiteren etwa 2 Tagen konnte ich dann täglich bis in den neunten Stock gehen.

    Blutdruck u. ä. kann ich heute nicht mehr angeben.

    Gruß

    Peter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •