+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 35
  1. #21
    Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    34.901

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Zitat Zitat von tilbage Beitrag anzeigen
    Dass sie nicht noch einen Part dabei spielen möchte, wenn ihre Freundin mit offenen Augen ins Unglück rennt?
    Es braucht doch rechtlich gesehen nicht einmal einen Trauzeugen mehr. Sie spielt gar keinen Part. Die Freundin heiratet; das lässt sich nicht verhindern.

    Zitat Zitat von tilbage Beitrag anzeigen
    Dennoch muss die Freundin nicht auch noch "mitmachen" dabei. Sie kann ihr auch eine Stütze sein, in dem sie später, wenn die Ehe den Bach runtergegangen ist, ihr eine Schulter zum Ausweinen bietet.
    Dann müsste sie konsequenter auch von der Feier wegbleiben.

    Für mich müsste es schwerwiegende Gründe geben, kein Trauzeuge zu sein. Zu meinen, dass es der falsche Partner ist, wäre für mich kein ausreichender Grund. Da ginge mir die Freundschaft vor.
    Und ich habe mich so gefreut! sagst du vorwurfsvoll, wenn dir eine Hoffnung zerstört wurde. Du hast dich gefreut – ist das nichts?
    Marie von Ebner-Eschenbach


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen

  2. #22
    Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    9.138

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Wenn Eltern in der Form agieren, beispielsweise "ich komme nicht zu deiner Hochzeit, denn der Mann tut dir nicht gut" etc., dann wird hier mit Recht gesagt: "grenz dich ab, es ist dein Leben".

    Eine Freundin, die meint, mich mit derartigen Aktionen unter emotionalen Druck setzen zu müssen ("bei dem Mann bin ich aber keine Trauzeugin"), die könnte ich brauchen wie Kopp-Aua !

    Eine Zeugin ist eine Zeugin. Mehr nicht. Und nur darum geht es in dem Fall.

    Gruß, Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)

  3. #23
    Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    6.489

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Naja, es ist schon ein großer Unterschied, ob ich nicht zur Hochzeit komme oder nur kein Teil der Zeremonie sein will.
    Und Ehrenämter darf man ablehnen.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. #24
    Avatar von elli07
    Registriert seit
    08.11.2007
    Beiträge
    9.138

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Naja, es ist schon ein großer Unterschied, ob ich nicht zur Hochzeit komme oder nur kein Teil der Zeremonie sein will.
    Und Ehrenämter darf man ablehnen.
    Klar, formal darf man, sagte ich auch oben schon, das ist ja keine Frage.

    Von der "Dimension" ist es für mich das gleiche: mir nahestehende Personen meinen beurteilen zu müssen, welcher Mann mir guttut und üben emotionalen Druck aus, sollte ich an ihm festhalten. Der Mann, um den es im Fall der TE geht, ist ja kein Schwerverbrecher oder ein Mafia-Boss, sondern in den Augen der TE(!) nicht passend für die Freundin.

    Es geht lediglich um das bezeugen, dass eine Eheschließung stattgefunden hat. Vor dem Standesamt. Das hat möglicherweise eine juristische Dimension, als Zeugin für die Freundin einzutreten. Ein Taufpate beispielsweise ist etwas völlig anderes, von dem wird erwartet, dass er ein Kind unterstützt und begleitet.

    Aber ich lasse es jetzt gut sein. Die TE wird wissen was sie tut.

    Gruß, Elli
    Auf der höchsten Stufe der Freundschaft offenbaren wir dem Freunde nicht unsere Fehler, sondern die seinen (F. de La Rouchefoucauld, 1613-1680)

    Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt. Mit zwei kleinen lässt sich keine Schlucht überwinden (David Lloyd George)
    Geändert von elli07 (24.01.2013 um 09:15 Uhr)

  5. #25
    Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    6.489

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Warten wir doch erst mal ab, ob die Freundin sie überhaupt fragt oder sowieso ohne Trauzeugen heiratet.
    Weil man braucht ja keine Trauzeugen, das ist heute nur noch ein reines Ehrenamt ohne jede juristische Funktion.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  6. #26
    Uli_F-2009
    gelöscht

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Elli, nur weil Du das von allem abgekoppelt siehst, ist es nicht für jeden so. Das sind schon Ämter, die man ja auch bewußt nahestehenden Menschen anbietet. Die Funktion hat nicht nur formellen Charakter, sonst gäbe es gar keine Trauzeugen mehr.

    Wie das die betreffende Person für sich und ihr Gewissen einordnet, ob sie sich damit wohlfühlt oder nicht, kann jeder Mensch selbst beurteilen. Gesagt sei, es gibt es keine Verpflichtung zum Ehrenamt.

    Noch wird man ja gefragt und nicht dazu verdonnert.

  7. #27
    Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    14.607

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Ich seh jetzt die Rollen von Eltern und Freunden nicht als identisch.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  8. #28
    Avatar von sandfloh
    Registriert seit
    11.10.2002
    Beiträge
    923

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Ich war einige Tage nicht online, danke allen, die sich zu Wort gemeldet haben!

    Ich habe auch dank eurer kontroversen Beiträge viel nachgedacht und festgestellt, dass die Situation doch viel komplexer ist. Es geht nicht darum, dass ich ihn "nicht mag", sondern ich erlebe eine Veränderung bei meiner Freundin, die mir Sorgen bereitet. Ich glaube, das ist es viel mehr als die Befindlichkeit "Ich mag nicht Trauzeugin sein".

    Mittlerweile hat sich das Thema aber insoweit erledigt, als ich erfahren habe, dass die Hochzeit im allerkleinsten Kreis und ohne jegliche Gäste stattfinden wird. Da weder sie noch er noch Kontakt zur Familie haben, gehe ich davon aus, dass sie den Tag wirklich nur zu zweit begehen. Der Plan steht, aber ich kenne nun nicht einmal das Datum.

    Mir tut es leid für meine Freundin, da ich weiß, dass sie sich zumindest eine größere Feier im Beisein ihrer Freunde gewünscht hat. Wir hatten vor einigen Monaten noch darüber gesprochen. Von seiner Seite wäre niemand gekommen, da er - außer einem Bekannten - keine sozialen Kontakte hat. Wie auch schon in anderen Bereichen (Wohnsituation, Freizeitgestaltung) hat sie sich ihm total angepasst, das ist das, was ich an Veränderung bei ihr erlebt habe und was mir Sorgen bereitet. Somit passt diese Art der Hochzeit nun auch dazu.

    Vielleicht habe ich noch Gelegenheit, mit ihr darüber zu sprechen. Ausreden werde ich ihr die Hochzeit aber keinesfalls.

    Danke nochmals,
    sandfloh
    Ist das Leben nicht schön!?

  9. #29
    Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    15.536

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Ohjemine, sandfloh, hört sich nicht gut an.

    Ich kenne das bei einigen Freundinnen.

    Bei mir schrillen ob ihrer neuen Freunde die Alarmglocken, sie verändern sich (nicht gerade zum Vorteil) - schwierige Situation. Ich sage durchaus etwas, möchte aber nicht "im Wege" stehen. SIE muss ja glücklich werden.

    Habe aber festgestellt, dass die Trennung - leider - denn KnallaufFall erfolgt, und der Mann nie wieder Thema war. Ganz merkwürdig.

  10. #30
    Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    9.470

    AW: Nein-Sagen zur Bitte, Trauzeugin zu werden???

    Zitat Zitat von sandfloh Beitrag anzeigen
    Hat jemand schon etwas ähnliches erlebt oder aus anderen Gründen nein gesagt?? Sehe ich die Sache zu eng, sollte ich einfach "Augen zu und durch" sagen und gegen mein ungutes Gefühl handeln?
    Ich kenne die Problematik. Eine damals gute Freundin von mir hat 2006 geheiratet und mich darum gebeten, ihre Trauzeugin zu werden, womit ich auch meine Schwierigkeiten hatte - und zwar wegen der ziemlich überstürzten Hochzeit: Die Beiden kannten sich erst round about ein Jahr, haben noch nicht zusammengelebt, und sie hatte bereits zwei Kinder aus ihrer ersten Ehe.

    Bin dann letztendlich aber doch über meinen Schatten gesprungen, weil ich meiner Freundin nicht vor den Kopf stoßen wollte und dabei ja eigentlich auch nix "draufsitzen" hatte.

    Das Paar ist übrigens seit letztem Jahr getrennt...so ganz unbegründet war mein schlechtes Bauchgefühl also nicht.
    Theorie ist, wenn man weiß wie es geht und nichts funktioniert - Praxis ist, wenn alles klappt und keiner weiß warum.
    Geändert von Sandra71 (09.02.2013 um 21:02 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •