+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29
  1. #1
    catgirl
    gelöscht

    Leben nach Total-OP

    In nicht allzu ferner Zukunft steht bei mir (39) möglicherweise eine Total-OP (Entfernung der Gebärmutter und meines verbliebenen Eierstocks) an.
    Die OP an sich wie auch mein Leben "danach" macht mir grosse Angst. Heute habe ich schon in den Buchhandlungen nach einem Ratgeber zum Thema gesucht ( und bin nicht fündig geworden) und was ich Internet finde, verunsichert mich eher noch mehr.

    Sind hier Frauen, die diesen Eingriff schon hinter sich haben und mir darüber erzählen mögen?

    Wie seid ihr körperlich und psychisch damit klargekommen, dass plötzlich "so viel" fehlt?
    Wie sind die Konsequenzen, wenn man urplötzlich in die Wechseljahre versetzt wird ?
    Wie lange war eure Rekonvaleszenz (es ist ja doch ein sehr schwerer Eingriff) ?

    Gruss von Catgirl

  2. #2
    Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    10.955

    AW: Leben nach Total-OP

    Hallo Catgirl,

    darf ich vorab fragen, ob Du hier 'irgendwo' schon gepostet hast, warum >die Entfernung der Gebärmutter und meines verbliebenen Eierstocks ansteht?

    Komme dann auf Dein Thema zurück.

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  3. #3
    catgirl
    gelöscht

    AW: Leben nach Total-OP

    Hallo KHelga!

    Ja, das habe ich schon hier erzählt : Borderline-Tumor im Eierstock
    Ein Eierstock wurde mir bereits entfernt.

    Gruss von Catgirl

  4. #4
    Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    10.955

    AW: Leben nach Total-OP

    Hallo Catgirl,

    werde morgen in Deinen genannten Thread reinschauen. Bin jetzt verabredet.

    Vielleicht wäre es besser (verständlicher) gewesen, Du hättest die neue Frage im Borderline-Tumor-Thread fortgeführt?

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  5. #5
    catgirl
    gelöscht

    AW: Leben nach Total-OP

    Möglich, aber der Borderline-Strang ist doch ein sehr spezifisches Thema (da die Erkrankung sehr selten ist).

    Es geht mir rein um die Erfahrungen von Frauen mit einer Total-OP, wobei die Gründe für den Eingriff ja egal sind.

    Gruss von Catgirl

  6. #6
    Avatar von Petra13
    Registriert seit
    12.03.2005
    Beiträge
    4.527

    AW: Leben nach Total-OP

    Hallo Catgirl,

    zum einen gibt es hier mehrere Beiträge zur Gebärmutterentfernung - vielleicht mal ein bisschen stöbern.

    Zum anderen kann ich dir sagen, dass ich letztes Jahr die Gebärmutter (auf eigenen Wunsch) und beide Eierstöcke (wg. Riesenzyste und verdacht auf Eierstockkrebs/Mutter daran gestorben und genetisches Risiko) entfernt bekommen habe. Das Ganze musste auch noch per Bauchschnitt erfolgen, da ich schon so einige Bauch-OP's wg. anderer Sachen hatte und eine endoskopische OP bei mir nicht möglich ist.

    Für die Gebärmutterentfernung entschied ich mich, weil der Kinderwunsch leider nicht geklappt hatte (wieder eine andere längere Geschichte) und weil ich immer sehr große Schmerzen bei der Periode hatte.

    Bis auf die Tatsache, dass die Blase bei der OP verletzt wurde (durch die vielen Verwachsungen war dies geschehen) bin ich ganz froh, dass ich es gemacht habe. Diese ewige Bluterei ist vorbei.

    Wechseljahrsymptome hatte ich zuerst nicht (hatte auch schon die erste Spritze im Krankenhaus bekommen), aber so langsam ging es los ... Hitzewallungen ohne Ende!!

    Andere Symptome sind bei mir nicht aufgetreten, vielleicht auch weil ich ein positiv denkender Mensch bin und ich schon so viele gesundheitliche Probleme hatte in der Vergangenheit und diese immer ganz gut gemeistert habe.

    Ich nehme jetzt ein Präparat und damit geht es mir ganz gut ... Hitzewallungen habe ich zwar zwischendurch immer noch, aber im Ganzen sind sie weg.

    Vielleicht ist einfach die Einstellung zu der ganzen Sache ein Punkt, der einem zu schaffen macht. Ich war froh, dass es nur eine Zyste war und kein Krebs und die Blutungen Vergangenheit. Also alles in allem ein positiver Abschluß der OP.

    Sieh' vielleicht die Vorteile und nicht die Nachteile - meine Freundinnen beneiden mich manchmal , wenn sie mal wieder 'ihre Tage' haben.

    Ach so - ich war 43 Jahre alt ... :-)
    Gruß Petra

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht!

  7. #7
    catgirl
    gelöscht

    AW: Leben nach Total-OP

    Vielen Dank, liebe Petra, für Deine ausführliche und offene Antwort!
    Hab mich sehr über Deinen Beitrag gefreut.

    Ich wusste gar nicht, dass Total-OPs auch endoskopisch möglich sind. Das käme mir natürlich gelegen, da ich jetzt schon einen Riesenbauchschnitt hatte und auf eine weitere grosse Narbe gerne verzichten würde.

    Du hast mir einiges von meiner Angst genommen. Im Internet fand ich nur Berichte von Frauen nach einer Total-OP, die monatelang brauchten, um sich psychisch und physisch von dem Eingriff zu erholen, depressiv waren und deren sexuelles Empfinden "tot" war.
    Viele haben dann wohl Probleme, sich als "vollwertige" Frau zu fühlen.

    Wahrscheinlich hast Du recht, es ist viel eine Sache der inneren Einstellung und da die Entscheidung bei mir noch nicht so akut ist, habe ich noch Zeit, Informationen zu sammeln und mich mit dem Gedanken "anzufreuden".

    Dir alles Gute!

    Gruss von Catgirl

  8. #8

    Registriert seit
    04.04.2007
    Beiträge
    94

    AW: Leben nach Total-OP

    Liebes catgirl
    Ich habe auch keine Eierstöcke und ich habe die Op nicht so gut überstanden wie Petra.
    Ehrlich gesagt, es geht mir auch heute noch (4Jahre danach) bei weitem nicht gut. Ich würde alles darum geben um mich weider so zu fühlen, wie vor der OP: gesund, schlank, ausgeglichen, energievoll - doch das ist jetzt nicht mehr so:
    Ich fühle mich fremd seit der Op. Das ist schwer zu beschreiben.
    Ich kämpfe derzeit sehr mit 13 Kg Gewichtszunahme. Habe etliche Hormone druchprobieren müssen - die ganze Palette rauf und runter bis das auch nur irgendwie gewirkt hat. Ich hatte keine Hitzewallungen aber extremsten Schwindel, rasende Kopfschmerzen und Übelkeit, etliche Scheideninfektionen postoperativ etc ..etc.. genau fast 2 Jahre! erst dann hat sich der Körper langsam vom Schock erholt.
    Und glaube mir, wenn Du diese Zustände hast, dann hilft Dir auch keine positive Einstellung.
    Ich wäre liebend gerne an Petras Stelle - doch ich würde es unfair finden, Dir nur "eine" Seite der Medaille zu zeigen.
    Die andere gibt es auch! Und die Frauen, die im Internet über ihre schlechten Erlebnisse schreiben - die lügen nicht - und sind auch keine Hypochonder- weil es sie gibt.
    Die Totaloperation ist bekannt dafür- dass man die Büchse der Pandora öffnet- es kann gut gehen - aber es kann auch die andere Seite sein! Und das weiß man vorher nicht!
    In jeder Fachliteratur kannst Du das nachlesen!
    Und Du kommst nachher auch nicht in die Wechseljahre - sondern Du bist jenseits der Postmenopause -ORGANVERLUST!
    International heißt es auch nicht Menopause- sonder Induced Menopause, Surgical Menopause oder Surgical Castration.
    International Wird genauestens zwischen den natürlichen Wechseljahren und der Chirurgischen Keimdrüsenentfernung unterschieden - das ist ganz was anderes - und hat schwer Auswirkungen auf den gesamten Organismus- da es Organverlust ist! Ist ja auch klar!

    Du hast auch ein deutlich erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und Osteoporose, wenn Du nicht Langzeithormontherapie nimmst.
    Und das "EInstellen" ist nicht so einfach, wie es oft gesagt wird! Nicht alle Frauen sind null acht fünfzehn.

    Die Sexualität ist auch eine wichtige Komponente- wenn Du keinen Uterus mehr hast, kannst Du keine Gebärmutterkontraktionen beim Orgasmus mehr haben - dadurch Gefühlsverlust (wenn das bei dir vorher so war) - die Eierstöcke produzieren Testosteron - das brauchst du für Libido und Energie - wenn dein Level durch die OP zu sehr sinkt - dann ist da auch "Sendepause".

    Ich bemerke jetzt auch, dass meine Klitoris und meine Schamlippen deutlich kleiner geworden sind - die Brustwarzen haben Pigmentierung verloren.
    Und das alles ist für mich sehr schlimm. Mein kÖrper hat sich komplett verändert. Das ist die Wahrheit.
    Ohne Hormone kann ich nicht sein - ich bekomme sofort wieder extremen Schwindel und alle grausamen Zustände -wie nach der OP. Ich bin jetzt von den Hormonen "abhängig".

    Ich hätte all das gerne vorher gewusst - ich hätte mich dann nicht wegen einer Eierstockzyste operieren lassen. Die war völlig harmlos.

    Anders sieht die Sache aus - wenn wirklich Krebs ist. Dann kann man die eventuellen negativen Folgen sicher viel besser verkraften, weil man weiß warum das notwendig war.
    Aber wegen einer gutartigen Erkrankung niemals sich Organe entfernen lassen!

    Übrigens, Du wirst lachen - mir gehen meine Tage ab!

    Ich bitte Dich - erkundige Dich ganz genau - schau Dich um mögliche Alternativen um - wenn die Op gemacht wurde - dann ist alles zu spät - sie ist irreversibel - und DU bereust es vielleicht furchtbar - oder auch nicht!
    Du musst nur wissen, dass es auch ganz schlimme Reaktionen auf die OP gibt - und das ist nicht so selten.
    Schau auf die website von femica - oder gehe ins englische Netz unter Hyster sisters - und dort auf surgical menopause.
    Oder auf die website der Hers Foundation oder von angelfire.
    Du wirst im google unter hysterectomy net so viel infos zu diesen Ops finden, das findest du auf deutsch alles nicht.

    Uns Frauen, denen es nach der TotalOp schlecht geht - gibt es leider auch - auch wenn im deutschen Sprachraum darüber kaum ein Wort verloren wird.
    Du hast übrigens in Deinem ALter nach der OP Anspruch auf einen Versehrtenstatus (mindestens 30% bei Verlust der Eierstöcke - für die Gebärmutter vor dem 40. Lebensjahr auch - und bei psychovegetativen Folgen ebenfalls)
    ich wünsche Dir alles Gute bei Deiner Entscheidung - hole dir alle Infos und Du wirst die für DICH richtige finden.
    Ich weiß, ich habe Dich jetzt verunsichert - aber ich muss es DIr sagen- denn ich war vor der OP auch so unsicher wie Du jetzt- ich habe mich bei anderen Frauen erkundigit, nur das Beste darüber gehört- dann bin ich frohen Mutes in die OP gegangen - und aufgewacht bin ich in einem furchtbaren Alptraum....
    Und dann habe ich begonnen Fachliteratur zu lesen, weil ich glaubte ich sei die einzige, die diese OP nicht verträgt - ich wurde eines Besseren belehrt...

    Hör auf Dein inneres Gefühl - und auf sonst gar nichts!!!
    Das war mein größter Fehler, dass ich das nicht getan habe.

    Alles Gute
    rosaluxemburg
    Geändert von rosaluxemburg (15.07.2007 um 01:14 Uhr)

  9. #9
    Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    10.955

    AW: Leben nach Total-OP

    Hallo Catgirl,

    möchte Dir auch empfehlen, in den anderen Threads zum thema Gebärmutterentfernung zu lesen.

    Ich habe auch schon etliche male berichtet:

    Mir wurde die GB mit 42 Jahren wegen innerer und äußerer Myome vaginal entfernt. Vorher hatte ich Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen.

    6 Wochen nach der GM-Entfernung war ich der glücklichste Mensch, auch, was den Sex mit meinem Partner betrifft. Ich war vorher und nachher eine vollwertige Frau, alles andere wäre 'Märchen erzählen'.

    Danach fing es an, dass ich immer wieder schnellwachsende Zysten an einem Eierstock bekam, die operativ entfernt werden mußten.

    Bei der letzten Zyste hatte ich dann die Nase voll und habe meinen Operateur gebeten, beide Eierstocke zu entfernen. Er hat mir abgeraten, schließlich meinem Wunsch entsprochen.
    Noch im Krankenhaus bekam ich Hitezwellen, die mit Rotwerden im Gesicht einhergingen. Das fand ich echt blöd und lästig.

    Mittlerweile bekomme ich nur noch selten Hitzewellen.

    Wenn es medizinisch zu vertreten ist, würde ich Dir empfehlen, - mit 39 Jahren - einen Eierstock zu erhalten.

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  10. #10
    catgirl
    gelöscht

    AW: Leben nach Total-OP

    @rosaluxemburg:

    Oh je, Du hast ja wirklich eine Menge durchgemacht und ich wünsche Dir alles Gute. Sehr aufbauen tut mich Dein Bericht nicht, denn er spiegelt genau meine grossen Ängste wieder.

    @KHelga:

    Eine OP unter Erhalt des Eierstocks ist bei mir leider nicht möglich.

    Gruss von Catgirl

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •