+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    14.02.2017
    Beiträge
    15

    Wer kennt sich aus mit Endometriose?

    Hallo,

    ich hab jetzt schon einiges bei Google nachgelesen zu dem Thema, aber irgendwie werde ich jetzt nicht ganz schlüssig daraus. Ich hab jetzt endlich nach ewig langem warten Ende des Monats einen Termin bei meiner Frauenärztin mit Übeweisung wegen besagtem Verdacht. Jetzt lese ich im Internet, dass man nur nach einer Bauchspiegelung eine richtige Diagnose stellen kann. Meine Frauenärztin wird ja auf jeden Fall einen Ultraschall machen, aber ich hab etwas Sorge, dass sie dann vielleicht nicht richtig was sehen kann, FALLS da was ist. Spielt es eigentlich eine Rolle, in welcher Zyklushälfte man sich befindet? Hab bisher nur von der 2.Zyklushälfte gelesen. Meine Beschwerden: Schmerzhafte Periode + viel Blut, direkt nach der Periode Druck im Unterbauch, schwere krampfige Beine, Rückenschmerzen, Druck Nieren (eventuell Eierstöcke?). Das zieht sich durch den kompletten Zyklus. Eine Gelbkörperschwäche habe ich auch. Die Follikelreifung kann es wohl nicht sein, die ich da so stark spüre, das war früher auch nie so.

    Vielleicht kann mir vor meinem Termin schon jemand was dazu sagen

  2. #2

    Registriert seit
    16.12.2016
    Beiträge
    450

    AW: Wer kennt sich aus mit Endometriose?

    Hallo Cocoloco, ich kenne mich (leider) aus.
    Ob man etwas sieht hängt von der Lage der Zysten ab.
    Die Bauchspiegelung wird gemacht wenn der Verdacht da ist.

  3. #3

    Registriert seit
    03.11.2017
    Beiträge
    1

    AW: Wer kennt sich aus mit Endometriose?

    Hallo cocoloco,
    Ich kenne mich leider aus: ist bei mir erst mit Ende 20 und NUR durch eine Spiegelung diagnostiziert worden.
    Sehr schmerzhafte Regel während der Pubertät würde von meiner Mutter leider als normal abgetan. War es aber nicht. Dann mit 29 Bauchspiegelung wegen Myom und die heftige Diagnose: starke endométriose mit der ich nie schwanger werden könnte. Dann mit Anfang 30, 5 IVF und doch noch schwanger. 2. Schwangerschaft ohne IVF da eine Schwangerschaft die beste Therapie gegen endométriose ist. Dann ging alles gut aber jetzt, mit Ende 40, Blutungen, die unberechenbar und Sintflut artig sind. Komme gerade von der Klinik wo ich eine endometrium ablation haette vornehmen sollte. Aber es wurde abgebrochen weil die Gebärmutter wohl am A... ist: voller Narben wegen der jahrelangen endométriose . Der Arzt wollte das Risiko nicht eingehen, dass alles zu viel blutete. Jetzt muss ich windige Gebärmutter entfernen lassen. Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber dise Krankheit MUSS operativ behandelt werden. Viel zu viele Frauenärzte erkennen die Probleme einer Endormi nicht. Es fängt mit sehr starken Schmerzen wenn man jung ist, dann sind die Eileiter so verklebt, dass man nicht schwanger werden kann und am Ende ist deine Gebärmutter vernarbt und droht jederzeit auszubluten. Und von den Schmerzen während GV spreche ich nicht. Es trifft nicht auf jeder Frau, ist aber definitiv mit weniger Spaß verbunden. Sorry für die Horrorstory aber das ist die Realität. Viel Glück

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •