+ Antworten
Seite 2 von 297 ErsteErste 12341252102 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 2962
  1. #11
    Sockenvieh
    gelöscht

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Guten Morgen

    Ich bin auch Jogging-Neueinsteiger, ein sehr frischer

    Ein Halbmarathon wäre für mich- trotz sehr intensiver Sportvergangenheit- auch nach angepeilten 6 Monaten völlig utopisch Ich spekuliere aktuell, dass mein erstes Ziel (nach ca. 1 Jahr) max. 1 Stunde Laufen sein könnte, bin aber unsicher, inwiefern auch das noch zu optimistisch ist.

    Ich habe vor zwei Wochen angefangen und nun wegen einer Grippe eine Woche pausieren müssen. Ich brenne richtig darauf nach vollständiger Genesung wieder loszulegen

    Meine "Laufstrecke" ist komplettes Flachland, keine bis kaum merkbare Steigungen und ich laufe relativ langsam. Ich bin meist eine Stunde unterwegs, allerdings jogge ich etwa 5 Minuten im mäßigen Tempo und dann gehe ich in mittlerem bis schnellem Tempo 5 Minuten (vergleichbar mit Walking). Damit komme ich meistens gut hin, wenn nicht gestehe ich mir das auch zu (vielleicht auch weil ich niemals gedacht hätte, dass Joggen etwas für mich sein könnte )

    Ich werde sicher noch gaaaaaaaaaanz viele Fragen haben und würde mich der Runde hier deshalb sehr gerne anschließen

    Meine Hauptprobleme sind die inzwischen mangelnde Kondition und Ausdauer die ich langsam aufbauen möchte. Ich gehe je nach Möglichkeit 3-5 Mal die Woche laufen, am Wochenende pausiere ich.
    Mein Ziel ist es konsequent mind. 3 Mal die Woche 30 Minuten unterwegs zu sein. Ich habe mir mein Ziel bewusst klein gehalten, trotz großer Zielstrebigkeit. Ich finde aber, dass ich mir als Anfänger auch etwas schneller Erfolgserlebnisse schaffen darf

    Nehmt ihr mich mit auf? Kritik jederzeit willkommen. Und meine Fragen kommen sicher schneller als ihr denkt *g*

    LG vom joggenden Sockenvieh

  2. #12
    Avatar von Sumpfhuhn
    Registriert seit
    28.03.2008
    Beiträge
    442

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Liebe Laufbegeisterte.

    Liebe Lilja, schön, dass Du wieder geschrieben hast.

    Lieber Horus & MM78, danke schön für Eure Erklärungen. Ich bin sehr froh, dass Lilja die Idee mit dem Neueinsteiger Strang hatte, denn hier fühle ich mich gut aufgehoben. Prima, wenn „alte Läuferhasen“ hier vorbeilaufen und ihre Erfahrungen erzählen .

    Bisher hatte ich noch keine Motivationsprobleme. Jedoch bin ich bisher auch erst neun Mal gelaufen. Im Gegenteil ich freue mich zuvor bereits den ganzen Tag und nach dem Laufen denke ich bisher immer, wie schade, dass es nun schon wieder vorbei ist.

    Ich habe (zumindest in der Geschwindigkeit, in der ich laufe) keine Konditionsprobleme. Ich laufe ca. 45 min., anschließend folgt noch ein intensives Dehnungsprogramm. Nach ca. 10 min. bin ich so im Laufen drin, dass ich einfach nur leichtfüßig fliege. Klingt lustig, aber so fühle ich mich.
    Es ist immer jammertraurig, wenn ich am Ende ankomme, ich fühle mich toll, in keinster Weise erschöpft und denke dann, dass ich noch weiter laufen möchte. Mein Trainer meinte zu mir, dass ich noch ein paar Mal so weiterlaufen sollte, dann laufen wir wieder zusammen und dann denke ich, dass ich neue Anweisungen bekomme und mein Laufverhalten angepasst wird. Ein Ziel habe ich nicht. Ich möchte einfach nur laufen. Vielleicht habe ich doch ein Ziel, nämlich auch durch den Winter zu kommen. Denn das bereitet mir zu Zeit noch Kopfzerbrechen, ob ich das hinbekomme. Bisher bin ich auf dem Laufband im Studio gelaufen, aber nach dem ich nun am See entlang „schwebe“ möchte ich nicht mehr so intensiv auf das Laufband zurück. Es ist eine tolle zusätzliche Möglichkeit, aber „geschwebt“ habe ich auf dem Laufband zuvor noch nicht .

    Mit Musik kann ich mir gar nicht vorstellen zu laufen. Ich höre zu gerne die Bäume, die Tiere usw.. Zunächst habe ich von meinem Lauftrainer eine lang aufgezählte Liste bekommen, was ich alles darf und was nicht . Zur Zeit darf ich auch keine Musik (damit ich mich auf meinen Körper konzentriere und auf das Laufen).

    Meine Kondition ist nicht schlecht. Ich mache auch eigentlich schon immer Sport. Als Jugendliche und im Studium war ich recht aktiv. Berufsbedingt hat es nun leider ein wenig nachgelassen, aber das geht ja dann irgendwann allen einmal so. Ich muss nur zusehen, dass ich Freiräume schaffe und diese für den Sport nutze. Jedoch ist die Laufkondition eine völlig andere, als die Kondition bei anderen Sportarten (finde ich zumindest).
    Zur Zeit ist es so, dass ich ca. 45 min. durchlaufe. Ich brauche nicht zu gehen. (Vielleicht stoppe ich mal kurz, um mir die Nase zu putzen). Ich atme gleichmäßig und mein Körper fühlt sich wohl.

    Du bist 80 min. glaufen, Lilja. Da würde ich richtig ärger bekommen . Auch wenn ich noch weiter kann, ich soll nur meine 45 min.. Selbst diese Zeit habe ich mir „erquängelt“. Eigentlich sollte ich nur 30 min. laufen. Aber dann entschied mein Trainer, als wir miteinander liefen, dass ich 45. min. darf, wenn ich langsam laufe.

    Das verlängerte Wochenende wird sportlich genutzt. Morgen steht Laufen auf dem Plan und am Samstag eine lange Wanderung. Am Sonntag wird spontan entschieden, ob ich laufe, oder vielleicht ein längeres Stück walke.

    Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Wochenende und freue mich auf tolle Laufberichte in der kommenden Woche.

    Sportliche Grüße
    Sumpfhuhn
    Errare humanum est.

  3. #13
    Avatar von Penelope84
    Registriert seit
    02.03.2009
    Beiträge
    585

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Huhu, ich meld mich auch nochmal!

    Ich muss sagen, dass mein Verhältnis zum Laufen eher zwiespältig ist. Vom Spaß währenddessen kann man eigentlich nicht reden, ganz selten fühle ich mich so beschwingt, dass ich am Schluss noch weiterlaufen könnte. Ich fühle mich einfach nach erfüllter Mission absolut glücklich, weil es jedesmal ein kleiner Sieg gegen den Schweinehund ist. Ich habe relativ rasch die 10 km geknackt, seitdem bin ich auch dabei geblieben.

    Lilja, das Ziel mit dem Halbmarathon finde ich als Motivation einerseits gut, andererseits ist es schon recht hoch gesteckt, oder? Solange Du es nicht verbissen verfolgst (und Dich schlecht fühlst, wenn Du ihm nicht näherkommst), ist es bestimmt hilfreich, aber mach Dich bloß nicht verrückt! Bei Regen und totaler Unlust würde ich nicht vor die Tür gehen, dann setze ich lieber aus und vertraue auf den nächsten Tag und Sonnenschein. Habe nämlich auch die Erfahrung gemacht, dass ich an solchen Tagen nicht weit komme. Die Einstellung macht halt schon viel aus...

    Die Idee mit dem Hund zu laufen finde ich total klasse

    Und 80 min sind der Hammer, wenn Du grad erst angefangen hast! Ich bin kürzlich erst umgezogen, aus dem Flachland in eine Hügellandschaft, und habe den Unterschied bei den ersten Probestrecken kräftig zu spüren bekommen

    Mit dem Halbmarathon liebäugele ich ja auch seit ein paar Tagen. Ich habe entdeckt, dass bei mir in 2-3 monaten ein Stadtlauf stattfindet, wo man sich auch für diese Strecke anmelden kann. Ich muss ja zugeben, dass mich das schon reizt, aber ich weiß nicht, ob ich mich von meinem bisherigen Maximum (15 km) noch so rasch steigern kann. Aber als Ansporn wärs eigentlich ganz cool

  4. #14
    Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    26.286

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Bin die ersten drei Wochen täglich gelaufen, hab nur einen Tag mal Pause gemacht. Lauf dann ganz unterschiedlich, je nachdem wie ich mich fühl. Meine Bestleistung waren neulich die 80Minuten, sonst ist es immer etwa ne Stunde, in der ich aber auch immer mal wieder ein oder zwei Minuten zwischendurch normal laufe. Wieviele km genau das sind, weiss ich leider nicht genau, muss die Strecke mal messen.
    Also, wenn du pro Laufeinheit so ca. 1 Stunde unterwegs bist, so ist das eigentlich schon sehr gut. Und wenn du da je nach Lust und körperlichem Zustand immer variierst, mal ein bisschen mehr, mal ein bisschen weniger, so ist das der richtige Ansatz.
    Genauso würd ich weitermachen. Ungefähr diese Laufdauer, abhängig von deinem Zustand. Vergiss die Distanz, ich würde nicht nachmessen. Das ist im Moment überhaupt nicht wichtig. Wichtig ist, dass du läufst.

    Richtig und gut finde ich auch, dass du zwischendurch mal eine Gehpause einschiebst. Es ist ziel führender., 1 Stunde mit 1-2 Gehpausen unterwegs zu sein, als 30 Minuten ohne Gehpausen.

    Achte darauf, wirklich langsam zu laufen. Wenn du das Gefühl hast, es sei allzu schneckig, so ist das Tempo vermutlich genau richtig. Du solltest dich unterhalten können während des Laufens.

    Aus Musik würde ich verzichten. Anfänger lassen sich davon meist verführen, viel zu schnell zu laufen. Steigere in den ersten Monaten nicht das Tempo sondern die Dauer der Einheiten.

    Was ich dir jedoch wirklich raten würde, ist, nicht jeden Tag zu laufen. 3-4 (eher nur 3) Laufeinheiten pro Woche, nicht mehr. Wenn du an den anderen Tagen auch Bewegung haben möchtest, so solltest du was ganz anderes machen. Radfahren, Schwimmen - oder, besser, ein Krafttraining. Ich empfehle jedem Läufer eine Ergänzung mit Krafttraining. Damit baust du Muskeln auf, die Haltung wird besser, man verkrampft sich beim Laufen weniger schnell und erhöht zudem seinen Grundumsatz dauerhaft, also auch im Ruhezustand.

    Achte unbedingt auf eine sinnvolle, ausgewogene Ernährung. Du brauchst Kohlenhydrate! Vollkornbrot, etwas Nudeln, etwas Vollreis, das sabotiert deinen Gewichtsverlust nicht, versorgt dich hingegen mit der nötigen Energie und mit den nötigen Vitaminen und Spurenelementen, die teilweise nur in Vollkornprodukten stecken und die vor allem Sportler brauchen.
    Ein Verzicht auf Zucker, Süsskram, süsse Getränke und ein wachsames Auge auf fetthaltige Produkte bringen zusammen mit der zusätzlichen Bewegung ganz sicher einen Abnehmeffekt. Vorausgesetzt, du isst mengenmässig nicht mehr als vorher, denn mit dem Sport wirst du auch mehr Appetit haben.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  5. #15
    Avatar von wega
    Registriert seit
    31.12.2006
    Beiträge
    1.835

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Ja Horus hat hier schon sehr viel geschrieben.Nur von mir noch ein-
    paar Tipps für "Sockenvieh ".

    Wenn du schon 5 min.läufst probier doch mal nur 2-3 min zu gehen,
    und später diese Zeit immer mehr zu verkürzen,so das du bald 10min
    durchlaufen kannst.Dieses kannst du immer länger machen,und dann
    bist du bald bei 30 min.

    An alle Einsteiger:Immer laufen so das man sich wirklich noch ruhig
    ohne Atemnot unter halten kann.Auch nicht nach den kilometer
    schielen sondern langsam seine Grundlage legen.D.H.langsame
    Läufe.
    Vor einen Trainig nur etwas trinken,essen sollte man 2-3 Std.vorher.

    Ich persönliche laufe seid über 32 Jahren und bin bis jetzt bis auf
    drei mal immer gut ins Ziel gekommen.

    wega
    28.12.2012 = 69,6 kg
    28.01.2013 = 69,3 Kg mühsam nährt sich das Eichhörnchen
    28.02.2013 = 69,0 kg ohne Toilette
    07.04.2013 = 68,5 kg
    29.09.2013 = 67 kg
    06.12.2013 = 66,5 kg


    Denke nur nicht übers "WARUM" nach

  6. #16
    Sockenvieh
    gelöscht

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Zitat Zitat von wega Beitrag anzeigen
    Ja Horus hat hier schon sehr viel geschrieben.Nur von mir noch ein-
    paar Tipps für "Sockenvieh ".
    Hey, dankeschön *freu*


    Wenn du schon 5 min.läufst probier doch mal nur 2-3 min zu gehen, und später diese Zeit immer mehr zu verkürzen,so das du bald 10min durchlaufen kannst.Dieses kannst du immer länger machen,und dann bist du bald bei 30 min.
    Hab vielen Dank für den Tipp! Ich bin heute im Internet auf einen Laufplan für Anfänger gestoßen wo das ähnlich erklärt wurde und ich fragte mich schon, ob das so wohl klappen könnte *g* Deine Bestätigung kommt also genau zur rechten Zeit, ich werde das berücksichtigen und hoffentlich gut vorankommen Hab vielen lieben Dank für den Tipp!


    An alle Einsteiger:Immer laufen so das man sich wirklich noch ruhig ohne Atemnot unter halten kann.
    Das klappt Auch wenn ich mir neben anderen Joggern immer wie eine Schnecke vorkomme und so gut es geht mitleidige Blicke auszublenden versuche


    Auch nicht nach den kilometer schielen sondern langsam seine Grundlage legen.D.H.langsame Läufe.
    Ich laufe nur nach Gefühl, hab keinen km-Messer o.ä.

    Vor einen Trainig nur etwas trinken,essen sollte man 2-3 Std.vorher.
    Das kann ich nicht! Ich esse immer vorher Ich möchte aber auch nicht laufen um abzunehmen (sag mir bitte, dass es dann okay ist *g*) Bei mir liegen zwischen essen und laufen maximal 1 Stunde. Und ich esse auch irgendwie alle 3 Stunden *g* zumindest zwischen 7 und 19 Uhr *rofl*

    Ich persönliche laufe seid über 32 Jahren und bin bis jetzt bis auf drei mal immer gut ins Ziel gekommen.
    RESPEKT! Und nochmal danke

  7. #17
    Avatar von wega
    Registriert seit
    31.12.2006
    Beiträge
    1.835

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Hallo Sockenvieh:

    Das 2-3 Std.vorher essen hat nichts mit abnehmen zutun.
    Wenn du ißt,braucht dein Körper alles zum Verdauen der Speisen.
    Das heißt er bringt alles zum Magen,wenn du nun läufst brauchen
    deine Muskeln dein Kopf auch Blut und damit beginnen die Schwierig-
    keiten.Es kann so weit kommen das für kurze Zeit überhaupt kein
    Blut bis oben an kommt,dir kann schwarz werden.Und deine Muskel
    fangen an zubrennen und die Kraft ist nicht mehr.Also probier es mal.
    Immer langsam,denn wenn du mal Wettkämpfe mit machst,ist es nicht
    schön wegen so was aussteigen zu müßen.

    wega
    28.12.2012 = 69,6 kg
    28.01.2013 = 69,3 Kg mühsam nährt sich das Eichhörnchen
    28.02.2013 = 69,0 kg ohne Toilette
    07.04.2013 = 68,5 kg
    29.09.2013 = 67 kg
    06.12.2013 = 66,5 kg


    Denke nur nicht übers "WARUM" nach

  8. #18
    Avatar von WhiteTara
    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    3.592

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Zitat Zitat von Sockenvieh Beitrag anzeigen

    Das kann ich nicht! Ich esse immer vorher Ich möchte aber auch nicht laufen um abzunehmen (sag mir bitte, dass es dann okay ist *g*) Bei mir liegen zwischen essen und laufen maximal 1 Stunde. Und ich esse auch irgendwie alle 3 Stunden *g* zumindest zwischen 7 und 19 Uhr *rofl*
    Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor geht mir genauso!

    Ich denke, du musst einfach ausprobieren, was dir gut tut und was nicht.
    Wenn ich in meinem gemütlichen Tempo loszockele, dann kann ich 1h vorher noch Müsli, Pasta oder Fischbrötchen essen und ich laufe wunderbar. Wenn ich allerdings für mich gesehen in flotterem Tempo unterwegs bin, dann kommt Pasta mit viel Gemüse und viel Soße nicht so gut und der Magen grummelt. Auch mag er es nicht, wenn ich direkt vorm Laufen noch eine 400ml Schale Tee runterstürze. Je schneller mein geplantes Lauftempo, desto größer sollte der Abstand zum vorherigen Essen sein.
    Aber ich kann auch gut während des Laufens futtern - Banane, Apfel, Riegel (was gar nicht geht, sind diese Sportgels - da wird es mir speiübel von) - richtig gut fand ich es auch beim Nachtlauf in Biel - da gab es Bauernbrot und heiße Bouillon am Verpflegungsstand - ---> köstlich.
    Mein Lauftrainer sagte mal: Oh Gott, du wirst nie einen Marathon laufen, weil du mit deiner Esserei einen eigenen Bollerwagen voll Verpflegung mit über die Strecke ziehen müsstest!

    Aber Übung macht den Meister: ich schaffe nun schon 1,5h laufen, ohne was zu essen mitnehmen zu müssen Aber wenn ich länger unterwegs bin, dann ist die Vespertüte dabei
    LG WhiteTara

  9. #19
    wecker.
    gelöscht

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Ich denke, daß das Ziel, in 5 Monaten einen HM zu laufen, bei konsequentem Training machbar ist. Konsequent ist das, was Horus beschrieben hat:
    3 x die Woche, jeweils ca. 45 - 60 Minuten, aber LAAAAAANGSAAAAAM! Wenn es sich nach einigen Wochen garnicht vermeiden lässt , dann versuche am Wochenende 90 Minuten - aber noch ein bissl langsamer (Gehpausen einlegen!).

    Kräftigungsgymnastik für die Rumpfmuskulatur: schau Dir bei einem Marathonlauf diejenigen an, die sich mit letzter Kraft über die letzten Kilometer quälen. In den meisten Fällen pendelt der Rumpf bei jedem schweren Schritt und muß mit viel Energie wieder stabilisiert werden. Gute Bauch- und Rückenmuskulatur helfen da sehr viel.

    Vorstellungen: 1.) Stell Dir auch mal eine Dampflok vor: Deine Unterarme sind die Schubstangen, die die Räder drehen: die werden stets nach vorne bewegt! Vielfach kann man beobachten, daß die Arme vor dem Körper hin und her bewegt werden, sodaß die Hände fast die gegenüberliegende Schulter berühren. Damit rotiert der ganze Oberkörper, und diese Rotation muß bei jedem Schritt gebremst und neutralisiert werden.... kostet viel Kraft!
    2.) Stell Dir vor, 15 Meter vor Dir sitzt jemand auf dem hohen Stuhl eines Tennisschiedsrichters. Der hält drei Leinen in der Hand mit denen er Dich zieht: eine ist an Deinem Schambein befestigt, eine am Brustbein und eine am Kinn. Versuche es mal: laufe eine Strecke mit vorgezogenen Schultern, Rundrücken und mit zur Brust gezogenem Kinn. Und dann das Gleiche mit aufrechter Haltung. Merkst was?

    Gutes Schuhwerk: ich wills ja nur mal probieren, deshalb nehm ich die alten Latschen, die ich immer zum Rasenmähen anziehe: falscher Ansatz! Es zahlt sich echt aus, am Nachmittag, wenn man an dem Tag schon ein bissl aktiv war, die Schuhe zu kaufen und sich wirklich gut beraten zu lassen. In vielen Geschäften, die sich darauf spezialisiert haben, gibt es Laufbänder mit Videoaufzeichnung, wo man Bild für Bild verfolgen kann, wie sich Knöchel und Fuß verformen, wenn man einen Laufschritt tut. Wenn man zu einem Vorjahresmodell greift, ist man meist um etliches billiger dran. Für schlechtes Wetter hab ich oft die Löffler Kolibri Jacke dabei: zwar sauteuer, aber hat mir schon beste Dienste geleistet. Ohne das Ding wäre ich voriges Jahr beim Ironman völlig ausgekühlt vom Rad abgestiegen - so wie viele andere.

    Lauf nicht zu spät: der Kreislauf ist für längere Zeit noch aufgedreht, man ist zwar müde, doch an Schlaf ist fürs Erste nicht zu denken. Ausreichender, geruhsamer Schlaf ist das halbe Rennen. Versuche, falls möglich, vor dem Frühstück die 45 Minuten zu Laufen (LAAAAANGSAAAAM!!!). Du nimmst damit viel Schwung in den Alltag (Büro?) mit.

    Laß Dich nicht deppert machen von jenen, die sofort nach Trainingskilometern und geplanter Zielzeit fragen. Du läufst für Dich - und für´s Erste sollte Dabeisen & Spaß haben oberstes Gebot sein. Wenn es gut geht, schaffst Du Dein Ziel - vielleicht auch, indem Du gut gehst.... wenn Du die Ziellinie überquert hast, ist es komplett egal, wie Du es geschafft hast! Nach Minuten und Sekunden zu gieren bleibt den folgenden Jahren vorbehalten.....


    Tja - die verregneten Abende kannst Du für Googeln nutzen: suche nach Lauf ABC bzw. Laufschule. Anfersen, Knieheben, Hopser-Läufe und Co. beeinflussen Deinen Laufstil positiv. Versuch es aber immer spielerisch, nie verbissen!

    In diesem Sinne: viel Spaß und viel Erfolg!

  10. #20
    Sockenvieh
    gelöscht

    AW: An alle Joggingneueinsteiger

    Zitat Zitat von WhiteTara Beitrag anzeigen
    Das kommt mir doch irgendwie bekannt vor geht mir genauso!
    Du hast mich gerade gerettet Ich habs echt probiert von wegen Laufen ohne Essen vorher, aber ich schaffs nicht...ich bin sogar gestern extra 5 km weiter gelaufen, nur weil ich mit dem leeren Magen so verloren war. Nun ja, okay...ich hab vergessen, dass ich auch wieder zurückmuss Zum Glück hat mich jemand mitgenommen, denn die Gesamtstrecke war wohl ein typischer Fall "Anfängerverschätzung"


    Ich denke, du musst einfach ausprobieren, was dir gut tut und was nicht.
    Ich werde essen *g* Bevor ich nochmal aus Verzweiflung zum Döner ( 5km Entfernung, einfacher Weg) jogge


    Wenn ich in meinem gemütlichen Tempo loszockele, dann kann ich 1h vorher noch Müsli, Pasta oder Fischbrötchen essen und ich laufe wunderbar. Wenn ich allerdings für mich gesehen in flotterem Tempo unterwegs bin, dann kommt Pasta mit viel Gemüse und viel Soße nicht so gut und der Magen grummelt. Auch mag er es nicht, wenn ich direkt vorm Laufen noch eine 400ml Schale Tee runterstürze. Je schneller mein geplantes Lauftempo, desto größer sollte der Abstand zum vorherigen Essen sein.
    Danke für diesen Anhaltspunkt!


    Aber ich kann auch gut während des Laufens futtern - Banane, Apfel, Riegel (was gar nicht geht, sind diese Sportgels - da wird es mir speiübel von) - richtig gut fand ich es auch beim Nachtlauf in Biel - da gab es Bauernbrot und heiße Bouillon am Verpflegungsstand - ---> köstlich.
    Ich sollte irgendwann unbedingt einen Nachtlauf mitmachen

    Mein Lauftrainer sagte mal: Oh Gott, du wirst nie einen Marathon laufen, weil du mit deiner Esserei einen eigenen Bollerwagen voll Verpflegung mit über die Strecke ziehen müsstest!


    Aber Übung macht den Meister: ich schaffe nun schon 1,5h laufen, ohne was zu essen mitnehmen zu müssen Aber wenn ich länger unterwegs bin, dann ist die Vespertüte dabei
    Irgendwie beruhigst du mein Gewissen ungemein

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •