+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 117
  1. #1
    Avatar von Phyllis
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    1.845

    Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Hallo zusammen,

    ich stecke in den Wechseljahren und habe dieses Jahr leider 7 Kilo zugenommen... ok. ich weiss warum, da war Frust, Stressessen und Lustessen zu wenig Bewegung im Grunde alles dabei.

    Leider bekomme ich die Kurve nicht.
    Ich habe dazu mit meinem Mann diskutiert der auch aus dringend aus gesundheitlichen Gründen abnehmen müsste.

    Mein Umfeld in der Familie ist schlank, kann ohne Bewegung nicht - herumsitzen ist der Horror (damit habe ich gar kein Problem), Frühstück nur Obst oder Marmeladenbrötchen - ich liebe Käse und Wurst morgens....Sport ist ein Muß - darauf kann ich auch verzichten.
    Natürlich haben diese Menschen kein Gewichtsproblem, sie sind aber auch so "programmiert" sie erleben das nicht als Verzicht, es ist ihnen ein Bedürfnis von Innen heraus.

    Was will ich sagen.

    Wenn ich abnehme muss ich verzichten - das kostet Kraft die ich ggf. wo anders brauche.
    Ich müsste mich sozusagen auf Dauer umprogrammieren und habe das Gefühl - auf Dauer funktioniert das nicht - weil ich eben "anders" bin.
    Das gilt auch für meinen Mann.

    Hat es jemand schon mal geschafft, dauerhaft vom Lustesser und Couchpotato auf "gesunde Ernährung und Sport" umzustellen ohne dies als Verlust zu empfinden.

    Wie lange hat es gedauert bis eine Umstellung erfolgte?

    Freue mich auf einen Austausch

    lg phyllis
    "Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein"

  2. #2
    Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    8.798

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Ich lade dich in den 5:2-Thread ein - für mich bedeutet das am wenigsten Verzicht.

    Ansonsten - was sind denn deine Schwächen? Der Käse zum Frühstück ist ja nun nicht schlechter als Marmelade.

    Und zur Bewegung - etwas suchen, was doch einigermaßen Spaß macht, und dann "einfach tun".
    Schwimmen gehen, flotte Spaziergänge, Radfahren ...
    Oder ist es für dich leichter, wenn du Kurse mit festen Terminen hast?

  3. #3
    Avatar von twix25
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    9.406

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Ich lade dich in den 5:2-Thread ein - für mich bedeutet das am wenigsten Verzicht.
    Ich bestätige!!!!

    Die Kilos, die ich da verloren habe, sind nicht wieder drauf!

    Und , Phyllis ich bin ähnlich wie du: no sports und gern essend

    Hab jetzt auch immer noch zuviel, aber ebend nicht mehr soooooviel zuviel

    Schau doch mal wg 5: 2
    ************************************************** **************************************

    Ich so : "Och bitte" - Mein Leben so : "Nö!"

    Ich wieder: "Och bitte"

    Mein Leben so : "Naaaa guut"

  4. #4
    Sommerwind2015
    gelöscht

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Also ich habe vier Kilo dieses Jahr abgenommen und mit Yoga, Zumba und Pilates gestartet. Mir macht das Spass. Zudem verzichte ich in der Regel auf Schokolade....nun ja, öfter esse ich sie auch, kaufe sie aber nicht mehr ein. Mein Freund und ich lieben gesundes Essen, meist Gemüse, derzeit in Suppenform.

    Ich glaube, das geht nur in kleinen Schritten. Hast du ermittelt, wieviele kcal du essen kannst? Also bei mir sind es um die 2300. Esse ich mehr, scheine ich zuzunehmen.

  5. #5
    Avatar von Phyllis
    Registriert seit
    07.01.2006
    Beiträge
    1.845

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Hallo, vielen Dank für die Tipps - dann schau ich mir das Thema 5:2 mal an ..
    "Arroganz ist die Kunst, auf seine eigene Dummheit stolz zu sein"

  6. #6
    Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    4.628

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Auch 5:2 funktioniert dann, wenn man zwischen den reduzierten Tagen ("Fastentagen") eine normale gesunde Ernährung zu sich nimmt.

    Ich würde auch an der Bewegung ansetzen. Zwischen Couchpotato und "Sport ist ein Muss" ist ja noch ein Raum für gesunde Bewegung. Auch im Hinblick auf das Älterwerden, den einsetzenden Muskelabbau, die Erhaltung der Mobilität.

    Treppen statt Lift, Wege zu Fuß statt zu fahren, täglich einen Spaziergang, einmal in der Woche ein muskelaufbauendes Training - das bringt schon viel.
    that was the river - this is the sea


    Moderation im Forum "Persönlichkeit"

  7. #7

    Registriert seit
    18.10.2007
    Beiträge
    1.390

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Ich stecke in einer ähnlichen Situation - ich bin Ü50 und will schon lange abnehmen, schon aus gesundheitlichen Gründen.

    Aus diversen Gründen (Wechseljahre, chron. Erkrankung, Medikamente) nehme ich eher zu statt ab, obwohl ich auch schon einige gute Abnahmen in meinem Leben geschafft habe, leider immer wieder mit JoJo.

    Meiner Erfahrung nach ist eine "Umprogrammierung" illusorisch - oder, anders gesagt, nur in kleinen Schritten möglich. Wer sein Leben lang unsportlich war, der wird vermutlich nicht mehr zum Marathon-Man ... obwohl auch da natürlich Ausnahmen die Regel bestätigen.

    Ich kann nur dann abnehmen und mehr Bewegung in mein Leben einbauen, wenn ich es als "Challenge" gestalte - wenn ich eine Art Programm habe, als Krücke, mit dem ich mich langhangele ... das war oft WW, jetzt werde ich ab Anfang Januar mit "einfachem" Kalorienzählen (über fddb.de) beginnen.

    Was muss, das muss! Nutzt ja nix!?
    Liebe Grüße ... von der Nase ...

  8. #8

    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    1.989

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Zitat Zitat von Phyllis Beitrag anzeigen

    Hat es jemand schon mal geschafft, dauerhaft vom Lustesser und Couchpotato auf "gesunde Ernährung und Sport" umzustellen ohne dies als Verlust zu empfinden.

    Wie lange hat es gedauert bis eine Umstellung erfolgte?

    Freue mich auf einen Austausch

    lg phyllis
    Ja, hier. Gedauert hat die Umstellung nicht, denn bei mir hat´s einfach "klick" gemacht. Ich war immer schlank, hab 2012 mit dem Rauchen aufgehört und legte von da an langsam, aber sicher zu. Erst fand ich es amüsant, dann wurde es normal und irgendwann egal. Zwischendurch hab ich immer mal ein wenig Sport gemacht, aber ohne rechten Plan und ohne besonderen Spaß. Gerade Ausdauertraining war mir ein Graus und an den Gewichten hab ich mich schon auf die Pizza danach gefreut.

    Vor einem Jahr war ich bei Größe 42/44 Dann war ich war im Urlaub, auf Kreuzfahrt, und dort täglich im Fitness. Dazu kam mehr Bewegung auf den Landgängen und ich hab, zunächst unbewusst, fast komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. Kein Brot, stattdessen Ei und Lachs zum Frühstück, am Abend viel Gemüse, Fisch, Fleisch und Käse, weil ich mich nicht unnötig mit Sättigungsbeilagen vollstopfen wollte, um mehr vom Buffet zu haben Nach zwei Wochen hatte ich vier Kilo abgenommen und das war der Auslöser weiter zu machen.

    Zu Hause bin ich dann täglich ins Fitnessstudio gegangen, ich hatte ja schon Routine in der Bewegung, und hab weiter Low Carb gemacht. Das Ergebnis nach einem Jahr: Minus 17 Kilo. Ich hab nie auf was verzichtet und mich immer satt gegessen, eben nur manche Lebensmittel ersetzt oder weg gelassen. Ich esse keine Nudeln, Pizza, Brötchen und Chips mehr, normalerweise keine Kartoffeln, Reis mochte ich noch nie. Alles andere, gerne her damit, ich liebe Essen und koche auch gern.

    Ich hab also die Erfahrung gemacht, dass erstmal eine Bewegungsroutine da sein muss. Zwing Dich zwei oder drei Wochen lang zum Sport, danach hast Du Dich so daran gewöhnt, dass Du hin willst. Wichtig ist natürlich eine Sportart, die Spaß macht. Ich bin kein Gruppensportler und mag Krafttraining, Crosstrainer und Spinning. Hätte ich z.B. Ballsportarten oder Zumba machen müssen, wäre ich niemals hingegangen.

    Je nachdem, wie viel Du abnehmen möchtest, solltest Du schon "richtigen" Sport machen, also nicht nur ab und an mal die Treppe statt den Aufzug nehmen, da sonst die Haut hängt. Ohne Krafttraining würde ich heute wahrscheinlich anders aussehen...

    Generell würde ich aber sagen, es muss einfach "klick" machen, sonst bringt alles nichts und Du kommst ganz schnell wieder in alte Gewohnheiten. Wenn Du "nur" aus Vernunft abnehmen möchtest und weder Bewegung noch eine Ernährungsumstellung wirklich willst, wird es nicht klappen.

  9. #9
    zuckerfrei
    gelöscht

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Zitat Zitat von Schwarzesphantom Beitrag anzeigen
    fast komplett auf Kohlenhydrate verzichtet. Kein Brot

    ... Ich hab nie auf was verzichtet und mich immer satt gegessen, eben nur manche Lebensmittel ersetzt oder weg gelassen. Ich esse keine Nudeln, Pizza, Brötchen und Chips mehr, normalerweise keine Kartoffeln
    Ähm ...

  10. #10

    Registriert seit
    04.02.2006
    Beiträge
    1.989

    AW: Abnehmen, Änderung des Lebensstils - Umprogrammierung

    Zitat Zitat von zuckerfrei Beitrag anzeigen
    Ähm ...

    Du meinst den Widerspruch des Verzichtens? Verzicht in dem Sinne, das ich mir etwas versagt habe, was ich essen wollte. Die genannten Lebensmittel muss ich nicht (mehr) haben, ist also für mich kein Verzicht in dem Sinne.

+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •