+ Antworten
Seite 2 von 17 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 168
  1. #11
    Ila
    Ila ist offline
    gesperrt Avatar von Ila
    Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    28.195

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    Wir haben unseren bald 16jährigen noch nie bestraft. Allenfalls die "natürlichen" Konsequenzen tragen lassen - aber auch das nicht immer.
    Häufig entspringt scheinbares Fehlverhalten einer kindlichen Logik. Und: verhalten WIR uns denn immer so wie wir sollten? So wie wir das von uns selbst erwarten? So, wie andere (Partner/Freunde/Vorgesetzte/staatliche oder kirchliche Autoritäten...) es erwarten?
    Auch der Bereich "Lügen" wurde nie thematisiert - ein heranwachsender Mensch, der mir ALLES erzählt, nichts verheimlicht wäre mir unheimlich; wenn ich belogen werde, liegt die Ursache primär bei mir (Angst, kein Vertrauen....)

    Allerdings muss ich sagen, dass ich mir um unser Kind inzwischen Sorgen mache: im Großen und Ganzen läuft alles problemlos...das ist doch auch nicht gut für die Entwicklung

  2. #12
    Dunklemondinde
    gelöscht

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    ich hab zu meinem leidwesen das üble "beispiel" wie es überhaupt nicht sein sollte gleich neben an. da wird mit dem papa gedroht wenn der bub nicht macht was mutti will, da wird hauptsächlich rumgebrüllt mit den kindern und es wird auch damit gedroht, daß der bub am hellichten heißen sommertag ins bett muß wenn er rumheult. es is echt zum ko** was die veranstaltet.....

    als mein NW so 3 war machte er mal einen riesen terz weil er an der kasse unbedingt was süßes wollte. ich hab ihm erklärt wir haben doch zu hause was und vorm mittag gibts eh nix. riesen gebrüll, die leut im laden und hinter mir hatten richtig was davon. irgndwer hinter mir, omma, meinte dann: jez gebbe ses em doch endlisch das ruh ist oder isch kaufs em.

    danke, prima. hab ich mir energisch verbeten.

    am ende forderte ich meinen NW auf doch lauter zu brüllen weil ihn keiner hört - dann war ruhe

    ansonsten, wenn mein NW rumbockte hab ich ihn meist in sein zimmer zum nachdenken geschickt.
    gruß von nemesis

  3. #13
    Annette68
    gelöscht

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    Mist, jetzt war Annette eingelogt. Ich hab geschrieben: Wolfgang60
    Zitat Zitat von the_second
    Konsequenzen sind in meinen Augen keine Strafen, die werden auch im pädagogischen und psychologischen Sinne ganz klar von den Strafen abgetrennt.

    Strafe bedeutet für mich, dass aus Sicht des Kindes keine Nachvollziehbarkeit besteht im Hinblick auf sein "Fehlverhalten". Wenn ich meinem Kind eine Ohrfeige gebe, weil es nicht hört, dann kann das Kind daraus nichts lernen, außer das der Stärkere gewinnt. Es ist unlogisch. MIR ist aber wichtig, dass es aus den Konsequenzen lernt.
    Du machst den Unterschied zwischen Konsequenzen und Bestrafung. Aber wie ist es denn in der Realität? Häufig gibt es Bestrafung als Konsequenz. Das Kind weiß dann genau, dass die Konsequenz auf ein bestimmtes Verhalten eine bestimmte Strafe ist. Z.B. Kind macht keine Hausaufgaben: Konsequenz davon ist: Kind bekommt Hausarrest.
    Die Konsequenz, die du wahrscheinlich meinst, ist die Konsequenz, die sich ohne Bestrafung ergibt: Kind macht keine Hausaufgaben, wird von den Eltern dafür nicht bestraft, wird aber in der Schule ausgelacht.

    Zitat Zitat von the_second
    Dort wo Kinder RICHTIG leiden ist aber nichts okay. Ich denke es geht hier nicht um "nur das ist richtig" sondern um einen grob gefassten Rahmen in dem mehr oder minder alles "okay" ist. Die indivduelle Auslegung obliegt den Einzelnen. Das ist sicherlich in manchen Fälle SEHR tragisch, aber was willst du tun????
    Solche Fälle wollte ich nicht zum Thema machen. Missbrauch, Misshandlung, starke elterliche Gewalt lehnen wir, die hier schreiben wohl alle ab (so hoffe ich mal).

  4. #14
    Ila
    Ila ist offline
    gesperrt Avatar von Ila
    Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    28.195

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn



    Zitat Zitat von Dunklemondinde
    ansonsten, wenn mein NW rumbockte hab ich ihn meist in sein zimmer zum nachdenken geschickt.
    ach so - ja, das schon. fast vergessen

    aber kein "Arrest" (schon das Wort!)

  5. #15
    Ila
    Ila ist offline
    gesperrt Avatar von Ila
    Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    28.195

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    Zitat Zitat von Annette68
    Z.B. Kind macht keine Hausaufgaben: Konsequenz davon ist: Kind bekommt Hausarrest.
    Irrtum: die Konsequenz kann sein: ein freier Nachmittag

    in der Schule gibts Ärger (schlechte NOte, Lehrer motzt, Strafarbeit....)

    Stoff wird nicht geübt, irgendwann muss das aber zwangsläufig nachgeholt werden - ansonsten: schlechte schulnote.

    da landen wir aber bei einem anderen problem: wie sinnvoll ist das derzeitige schulsystem, das auf abfragbares wissen setzt und fehler nicht als lernprozess begreift

  6. #16
    the_second
    gelöscht

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    Zitat Zitat von Annette68
    Du machst den Unterschied zwischen Konsequenzen und Bestrafung. Aber wie ist es denn in der Realität? Häufig gibt es Bestrafung als Konsequenz. Das Kind weiß dann genau, dass die Konsequenz auf ein bestimmtes Verhalten eine bestimmte Strafe ist. Z.B. Kind macht keine Hausaufgaben: Konsequenz davon ist: Kind bekommt Hausarrest.
    Nein, es gibt keine Bestrafung als Konsequenz. Es gibt eine logische Konsequenz auf nicht regelkonformes Verhalten (vorausgesetzt es handelt sich nicht um sinnlose und sowieso nicht nachvollziehbare Regeln)


    Kind macht keine Hausaufgaben.



    Logische Konsequenz:
    Lehrerin schimpft, er muss die Hausaufgabe zusätzlich zu den anderen Hausaufgaben nachholen, womit dann eine verkürzte Freizeit einhergeht. Oder es gibt eine schlechte Note etc.

    Ich drohe prinzipiell nichts an!
    Ich treffe nur Vereinbarungen mit meinen Kinder. Z.B. Fahrrad fahren nur mit Helm. Kein Helm? Dann gibt es kein Fahrrad.

    Diese Vereinbarungen treffen wir im Regelfall gemeinsam. Wir handeln aus, was uns Beiden gerecht wird, bzw. was aufgrund der Sicherheit notwendig ist etc.

    Das IST unsere familiäre Realität.

    Natürlich wissen meine Kinder, welche Konsequenzen der Bruch einer Vereinbarung ist. Sie wissen auch, dass mir es im Prinzip egal ist ob sie nun kein Fahrrad fahren oder eben mit Helm Für mich macht es keinen Unterschied- für sie schon


    Die Konsequenz, die du wahrscheinlich meinst, ist die Konsequenz, die sich ohne Bestrafung ergibt: Kind macht keine Hausaufgaben, wird von den Eltern dafür nicht bestraft, wird aber in der Schule ausgelacht.
    Ich habe oben genau erklärt, was die "logische Konsequenz" ist.

    Ich bestrafe meine Kinder auch nicht wirklich...Sie wissen genau welches Verhalten welche Folgen hat, naja zumindest größtenteils.

    Es braucht keine Außenstehenden für logische Konsequenzen, die ergeben sich aus den Vereinbarungen bzw. Grenzen und Regeln. Die logische Konsequenz der Schule ergibt sich ja auch aus der zwischen dem Schüler und dem Lehrer geschlossenen Vereinbarung, dass Hausaufgaben gemacht werde müssen Ich nehme mir das Recht heraus meinen Vereinbarungen mit meinen Kindern die gleiche Priorität einzuräumen

  7. #17
    Ila
    Ila ist offline
    gesperrt Avatar von Ila
    Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    28.195

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    mit der kleinen Einschränkung, dass die "Vereinbarung" häufig (in der Schule praktisch immer) nicht gleichberechtigt getroffen wird.

  8. #18
    Avatar von Wolfgang60
    Registriert seit
    26.09.2005
    Beiträge
    3.187

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    @thesecond,
    eigentlich ist es mir egal, welche Arten von Konsequenzen es gibt, und welche Zusammenhänge es zwischen Konsequenz und Bestrafung gibt.
    Ich denke, dass sich bei vielen Kindern als Konsequenz für ihr Verhalten eine Bestrafung erfolgt. Dem Kind ist es egal, ob diese Bestrafung von manchen Wissenschaftlern nicht als "logisch konsequent" angesehen wird.
    ich denke, es wird noch vielzuviel bestraft.
    Wolfgang
    Ich bin, also denke ich

  9. #19
    the_second
    gelöscht

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    Zitat Zitat von Ila
    mit der kleinen Einschränkung, dass die "Vereinbarung" häufig (in der Schule praktisch immer) nicht gleichberechtigt getroffen wird.
    Wird sie auch zuhause nicht. Wenn ein 16 Jähriger bis 2 Uhr in der Nacht um die Häuser ziehen will darf er das (bei mir) auch nicht- weil ICH es nicht will.

    Kinder brauchen Regeln und Grenzen und ich als Elternteil trage meinen Teil der Verantwortung. Es gibt Grenzen die in den Augen von Kindern unsinnig sind, in meinen Augen aber dennoch notwendig, zum Schutz. Kinder können noch nicht alles alleine entscheiden.

    Auch beim Grundgesetz hat mein Kind kein Mitbestimmungsrecht. Dran halten muss es sich dennoch wenn es nicht bestraft werden will

  10. #20
    Avatar von Caretaker
    Registriert seit
    15.07.2005
    Beiträge
    902

    AW: Sinn und Zweck von Bestrafung oder nur Unsinn

    Zitat Zitat von Wolfgang60
    @thesecond,
    eigentlich ist es mir egal, welche Arten von Konsequenzen es gibt, und welche Zusammenhänge es zwischen Konsequenz und Bestrafung gibt.
    Ich denke, dass sich bei vielen Kindern als Konsequenz für ihr Verhalten eine Bestrafung erfolgt. Dem Kind ist es egal, ob diese Bestrafung von manchen Wissenschaftlern nicht als "logisch konsequent" angesehen wird.
    ich denke, es wird noch vielzuviel bestraft.
    Wolfgang
    Und ich habe den Eindruck, viele Eltern sind zu wenig konsequent.
    Was hilft uns das jetzt - nichts.

    Ich finde schön, wie hier Strafe und Konsequenz definiert wird und bemühe mich selber, mit Konsequenz zu erziehen, in vielerlei Hinsicht.

    Davon abgesehen ist das Kind, egal ob Strafe oder Konsequenz, meist erstmal sauer, wenn es von einem der beiden ereilt wird.

    Es ist nun mal so, wir Erziehungpersonen haben eine gewisse Macht dem Kind gegenüber, wenn wir nicht wollen, dass es etwas bestimmtes tut, hat es - bis zu einem gewissen Alter - keine Chance. Es ist ohn-mächtig. Und dieses Gefühl ist auf jeden Fall sch ...
    Die beste Erziehung wäre die, bei der keine Konsequenz/Strafe von Nöten ist.
    Wie realistisch dies ist ... nun ja, es gibt hier gerade den Strang der unperfekten Mütter, auf den ich in diesem Zusammenhang verweise.

    Caretakerin
    Grüße von Caretakerin

    ---> Lebe!!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •