+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456
Ergebnis 51 bis 60 von 60
  1. #51
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    9.921

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Warum sich irgendjemand zum Selbstvergleich animiert fühlt, wenn er einen Porno sieht, erschließt sich mir nicht. Sex ist rein zum Spaß da und kein Leistungsding.

  2. #52
    Avatar von Cygnus
    Registriert seit
    15.07.2011
    Beiträge
    2.742

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Warum sich irgendjemand zum Selbstvergleich animiert fühlt, wenn er einen Porno sieht, erschließt sich mir nicht. Sex ist rein zum Spaß da und kein Leistungsding.
    Im Zweifel geschieht das auch einfach "hintenrum": Man nimmt an (befürchtet), dass der (momentane) Partner vergleicht oder ein Verflossener mit negativem Ergebnis verglichen hat...

    Hier in der BriCom gibt es ja schließlich auch reichlich Stränge (und User!), die solches nahelegen, allein schon der legendäre "Muss eine 'moderne' Frau anal können?". Da ist, auch wenn es wechselweise mal bestritten, mal postuliert wird, der Porno und sein weitestes Umfeld als "Richtlinie" nicht wirklich wegzudiskutieren und auch nicht als Anstoß, zusätzlich andere "Normalitätsverkündungen" zu bemühen. Schon die Frage allein erscheint mir suggestiv... *

    (Oder sollte es in den Tiefen des Internet etwa irgendeinen Porno geben, in dem eine Praktik im "Handlungsverlauf" abgelehnt wird und diese Entscheidungsfreiheit dann ihrerseits als völlig normal oder sogar wünschenswert rüberkommt und es dabei bleibt?)
    _____

    Ich denke sogar, man kann letztlich fast alle Stränge hier als vergleichend und normsuchend ansehen und sehr viele davon sind letztlich irgendwie von vermeintlichen oder tatsächlich geäußerten Partner-Erwartungen angestoßen.

    Es wäre so einfach, wenn man die gemeinsame Schnittmenge als Norm für den Spaß sehen könnte - aber andererseits haben doch fast alle die Erfahrung gemacht, dass Sex durch neue Ideen interessanter und spannender werden kann und so manches Abgelehnte sich nach dem gemeinsamen vertrauensvollen "Erarbeiten" doch als toll für beide erwies. Zudem gibt's die Erkenntnis der indirekten Erfüllung: Man ist begeistert, wie begeistert der Partner ist - obwohl man es ja eigentlich "nur für ihn" tut. (Was der freilich wieder unendlich problematisieren kann...)

    In anderen Foren habe ich schon Diskussionen verfolgt, in denen herauskam, dass mancher von der Partnerin abgelehnte Wunsch plötzlich zu ihrem eigenen wurde - bis hin zur Obsession - wenn er mal persönlich von einer anderen Frau nahegebracht wurde, die damit selbst vertraut war. (Männer schienen da viel weniger zugänglich bzw. austauschfreudig zu sein - allerdings kann das an der generellen Thematik gelegen haben.)
    _____

    Mein Fazit: Es entsteht bei vielen ein völlig unnötiger Druck durch das mediale Breitwalzen. Man stelle sich vor, dass das in ähnlicher Weise durch die Masse von Kochbüchern und -sendungen geschähe...

    __________


    *) Wie würde andererseits auf: "Muss eine 'moderne' Frau auf Latex, Lack und Leder stehen?" reagiert oder erst recht auf "Muss ein 'moderner' Mann für seine Frau Latex, Lack und Leder tragen (mögen)?"

    Ich hör' im letzten Fall schon die Glocken läuten: "Ich bin doch nicht schwul!" - soviel zu Normen, Normalitäten, Vergleichen und Vorurteilen, derer sich bestimmt noch viele finden lassen.
    Va', pensiero, sull'ali dorate...
    Geändert von Cygnus (10.12.2012 um 11:26 Uhr)

  3. #53
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    9.921

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Cygnus Beitrag anzeigen
    Hier in der BriCom gibt es ja schließlich auch reichlich Stränge (und User!), die solches nahelegen, allein schon der legendäre "Muss eine 'moderne' Frau anal können?".
    Der Strang erinnert mich ans Dr. Sommer-Team a la "ich habe geknutscht, bin ich jetzt schwanger?"

    Menschen, denen sowas im Kopf rumschwirrt, haben Sex missverstanden.

  4. #54
    Avatar von Cygnus
    Registriert seit
    15.07.2011
    Beiträge
    2.742

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Der Strang erinnert mich ans Dr. Sommer-Team a la "ich habe geknutscht, bin ich jetzt schwanger?"

    Menschen, denen sowas im Kopf rumschwirrt, haben Sex missverstanden.
    Och Divino,

    vielleicht auch verstehen wir Sex nur anders und die finden das ebenso falsch? Möglicherweise kann sogar ein einzelner Mensch oder ein einzelnes Paar Sex (gemeinsam und einzeln) auf recht verschiedene Weisen verstehen (wenn auch vermutlich nicht gleichzeitig)?

    Wenn ich z. B. über den Analismus (und die Pornofizierung der Gesellschaft) wettere, dann, weil ich dabei und in der Art solcher Diskurse alles Mögliche von Unsicherheit über Medien-Hype und Kommerz bis zum latenten Zwang sehe. Dann muss ich aber genauso einräumen, dass "elaborierterer" und reflektierterer Sex nicht jedem gefällt, manche Leute einfache Erklärungen bevorzugen oder schlicht das reine "Machen".

    Hauptsache ist doch, zwei sind sich einig oder können sich einig werden und sie sind nicht missioniert, stehen nicht unter irgendeinem inneren oder äußeren Druck und es wird von ihnen auch nicht missioniert, sondern nur persönliche Erfahrungen als Denkanstöße angeboten.

    "Normen" sollten m. E. nur dazu dienen, schlechte oder unausgewogene Szenarien zu vermeiden, nicht, irgendetwas zu bewerben oder Unsicherheiten zuzukleistern. Ansonsten: SSC.
    Va', pensiero, sull'ali dorate...

  5. #55
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    9.921

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Cygnus Beitrag anzeigen
    Hauptsache ist doch, zwei sind sich einig oder können sich einig werden und sie sind nicht missioniert, stehen nicht unter irgendeinem inneren oder äußeren Druck (...)
    Die Fragestellung "Muss eine moderne Frau anal können?" beinhaltet bereits in sich (bzw noch viel früher, beim gedanklichen Fragezeichen im eigenen Kopf) sowohl inneren als auch äußeren Druck. Selbst wenn im folgenden ein Gleichlauten nicht vorherrscht, so war diese Frage doch zumindest im Kopf - wenn u. U. auch nur, um sich darüber eine konträre Meinung zu bilden.

    Die Frage, warum solche Fragen überhaupt im Kopf entstehen, trägt den Kern bereits in sich. Ich komm da nicht mit. Man kann auch Zuckerwatte mögen oder hassen, doch nie käme jemand auf die Idee, dies vor dem Hintergrund zur Diskussion zu stellen, dass es viele Liebhaber dessen gibt und viele die der Meinung sind, nö, "man muss" die nicht mögen. Wen interessierts und wozu? Soll das Gedanken anregen?! Und wenn ja, welche? Kann man sich statt solcher Fragen nicht einfach mal ein bisschen freier machen?

  6. #56
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    9.921

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Aber langsam habe ich das Gefühl, daß immer mehr Männer das einfach erwarten. Das anal quasi zum Standard-Repertoire einer „modernen“ Frau gehört. Habt ihr auch das Gefühl, daß immer mehr Männer so denken? Oder erwische ich einfach immer die Falschen?
    Das schreit nicht nur nach Unmut darüber, dass aus-der-Norm-fallen (vor allem in die befürchtete Prüderieecke) gar nicht schön ist, es sucht auch noch nach Unterstützung in Form von Aussagensammlung der Mitmenschen, dass der Gedankengang gar nicht prüde einzuordnen sei - und man damit, frisch rehabilitiert, getrost mögen und nicht mögen kann, was auch immer man will. Das wäre auch ohne Gedanken und Fragen möglich gewesen - vorausgesetzt, die Ansichten fremder Unbeteiligter wären einfach unwichtig. Man kann das sezieren, durchwälzen und sich der Öffentlichkeit vergewissern, ob man sexuell gemeinhin richtige oder falsche Eindrücke hat - und man kann einfach auf seinen Willen hören und Spaß haben.

  7. #57

    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    263

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Man kann das sezieren, durchwälzen und sich der Öffentlichkeit vergewissern, ob man sexuell gemeinhin richtige oder falsche Eindrücke hat - und man kann einfach auf seinen Willen hören und Spaß haben.
    Kann man das, als Jugendlicher, so einfach? Wenn man als Jugendlicher die Erotik langsam entdeckt, dann hört und sieht man heute davon über Freunde, Schule, Medien viel und lange bevor man selbst Sex macht. Das dürfte die Regel sein, nehme ich an. In dieser Phase, wo ich als junger Mensch mich selbst noch nicht gefunden habe, sauge ich vieles auf und probiere es aus. Die Lebenserfahrung, was vom Gesehenen und Gehörten Quatsch ist, habe ich dann noch nicht. Selbst Verhaltensweisen die mir später als Unsinn auffallen, kann ich lange als normal und gut nachahmen. Was davon wirklich ich selbst bin, ist vielleicht ein vages Gefühl, aber niemals sicher erkennbar. In dieser jugendlichen Phase suche ich als Mensch, was mich glücklich macht, und wie ich andere glücklich machen kann. Woher weiß ich, was meiner Partnerin gefällt, wenn ich kaum noch Erfahrung im Sex habe? Ich weiß es nicht, und könnte es einfach ausprobieren. Ich könnte einfach nach meiner Kreativität gehen und den Sex mit meiner Partnerin /Partner selbst entdecken. Spielerisch und frei. Soweit wäre das ideal.

    Aber wie soll das funktionieren, wenn meine Erinnerung schon voll von starken, eindringlichen Bildern ist, wie Erwachsene Sex machen? Selbst wenn diese Pornobilder Quatsch sind, ich als junger Mensch habe sie heutzutage schon lange gesehen bevor ich selbst Sex mache. Das klingt an sich normal und harmlos, weil wir Erwachsenen die Härte der Internetpornos und der Clips, die zwischen Schülerhandys hin und her laufen, nicht so intensiv wahrnehmen. Für Kinder und Jugendliche sind das aber sehr heftige Eindrücke, die ihre Spuren hinterlassen. Meine jugendliche Kreativität wird oft und unbewusst auf diesen Bildern aufbauen, sich irgendwie danach ausrichten oder wahrscheinlich damit vergleichen.

    Und es wird ganz bestimmt sehr viele Jugendliche verunsichern, die in ihrer Entwicklung nicht so weit sind, sich ganz anders entwickeln, oder vielleicht wirkliche Defizite haben. Denn in diesem Alter, so wage ich zu behaupten, vergleicht sich jeder mit anderen.
    Lieber grundlos fröhlich als gründlich traurig.

  8. #58

    Registriert seit
    18.06.2012
    Beiträge
    399

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Die Frage, warum solche Fragen überhaupt im Kopf entstehen, trägt den Kern bereits in sich. Ich komm da nicht mit. Man kann auch Zuckerwatte mögen oder hassen, doch nie käme jemand auf die Idee, dies vor dem Hintergrund zur Diskussion zu stellen, dass es viele Liebhaber dessen gibt und viele die der Meinung sind, nö, "man muss" die nicht mögen. Wen interessierts und wozu?
    Gut, dass ich da nicht alleine bin, ich dachte schon, nur ich bin zu doof, den Sinn dieser Fragen zu verstehen. Ich komme da auch nicht mit...

    Zitat Zitat von Divino Beitrag anzeigen
    Soll das Gedanken anregen?! Und wenn ja, welche? Kann man sich statt solcher Fragen nicht einfach mal ein bisschen freier machen?
    Eben. Was hab ich von so kopflastigem Gedöns im Bett? Ich mache doch keine wissenschaftliche Untersuchung mit einer Laborratte, ich will Spaß mit meiner Maus! Ist mir echt zu anstrengend, da so herumzu-anal-ysieren.

    Und wenn ich nen Porno anschaue, interessiert mich nicht, welch Protz da literweise aus seinem Riesending...
    Ich finde es dann einfach geil, ästhetisch (oder eben nicht) und freu mich dran (oder eben nicht).
    Aber mit mir vergleichen??? Wieso sollte ich.
    Ich hab mir schon so manche Anregung geholt, deswegen sehe ich beim Akt danach aber keinen Film vor mir,
    sondern MEINEN Spaß und den meiner Partnerin.
    Bin ich jetzt "authentisch"? Oder "autochthon"? Oder reif für die Insel?
    Mir doch egal, Hauptsache, ich bin scharf und locker..

  9. #59
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    9.921

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Karamelltiger Beitrag anzeigen
    Kann man das, als Jugendlicher, so einfach? Wenn man als Jugendlicher die Erotik langsam entdeckt, dann hört und sieht man heute davon über Freunde, Schule, Medien viel und lange bevor man selbst Sex macht.
    Problem der vernetzten Welt... ja, ich würde sagen, man kann. Es kommt darauf an, wie stark ausgeprägt man bei sich selbst ist. Da ich nur eine einzige Klassenkameradin hatte, die (nur ein paar Tage) vor mir Sex hatte, war ich durch andere nicht geprägt. Natürlich kann ich mich jetzt in "die anderen" schwer hineinversetzen... und zugegebenermaßen haben sich manche schon irgendwie "genötigt" gefühlt, nun auch irgendwie vorwärts zu kommen.

    Selbst Verhaltensweisen die mir später als Unsinn auffallen, kann ich lange als normal und gut nachahmen.
    Keine Ahnung. Mir wäre sowas nie in den Sinn gekommen. Ob das wohl wirklich ein zunehmendes Problem ist?

    Woher weiß ich, was meiner Partnerin gefällt, wenn ich kaum noch Erfahrung im Sex habe?
    Durch Worte und offene Antennen. Die Dinge, die anderen vermeintlich gefallen, sagen für Dritte erstmal gar nix aus.

    Selbst wenn diese Pornobilder Quatsch sind, ich als junger Mensch habe sie heutzutage schon lange gesehen bevor ich selbst Sex mache.
    Hm. Schwierig... ich kann da nicht mitreden. Als ich das erste Mal Sex hatte, stand noch die Mauer - geschweige denn kannte irgendjemand in meiner Umgebung das Wort "Internet".

    Meine jugendliche Kreativität wird oft und unbewusst auf diesen Bildern aufbauen, sich irgendwie danach ausrichten oder wahrscheinlich damit vergleichen.
    Eines Tages wirst du das mit ganz anderen Augen sehen und dich fragen, warum du es je vorher so gesehen hast wie heute.

    Denn in diesem Alter, so wage ich zu behaupten, vergleicht sich jeder mit anderen.
    Ich weiss nicht warum, aber sowas habe ich nie getan. Be yourself. Andere gibts schon.
    Geändert von Divino (12.12.2012 um 23:16 Uhr)

  10. #60
    Avatar von Divino
    Registriert seit
    21.01.2004
    Beiträge
    9.921

    AW: Sind wir beim Sex noch authentisch?

    Zitat Zitat von Cranberry66 Beitrag anzeigen
    Und wenn ich nen Porno anschaue, interessiert mich nicht, welch Protz da literweise aus seinem Riesending...
    Ich finde es dann einfach geil, ästhetisch (oder eben nicht) und freu mich dran (oder eben nicht).
    Sehe ich auch so. Ich bin keine Porno-Guckerin, dafür ist mir das zu uninteressant - aber klar hat da fast jeder schonmal reingeklickt, und wenn nur rein informativ. Entweder sah ich "hmm... ok... kreativ... mal gucken, was kommt da noch" oder ich sah "gar nix" und guckte nebenbei raus, obs schneit. Oder spulte vor, ob da noch irgendwas kommt oder ob da nix außer Durchschnittsschw.... und verschiedene Körperöffnungen mit Zoom zu sehen sind, die vom Bild her nix neues zeigen.

    Aber mit mir vergleichen??? Wieso sollte ich.
    Ja... ganz genau!!! Was aber geht in jemandem vor, der sich damit vergleicht?!?!? Was denkt so jemand???? Und warum ist Sex für so verdammt viele Leute ein Ding, bei dem sie leistungsbezogen "abschneiden" möchten? Niemand vergleicht sich mit einem gegengeschlechtlichen Jugendlichen und dessen Kapuzenhoodie am Busbahnhof - aber sobald es um Sex (Spaß) geht, haben plötzlich diverse Menschen das Gefühl, sie müssten vorrangig Leistungen erbringen und bewertet werden. Verkehrte Welt!!!

+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 456

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •