+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. #1
    Administrator Avatar von BRIGITTE Community-Team
    Registriert seit
    23.04.2003
    Beiträge
    7.692

    Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Liebe Userinnen,

    Geplant war ein Seitensprung. Ein bisschen Spaß, ohne die Ehe zu gefährden. Doch es wurde mehr. Irgendwann brauchte ihr Körper ihn wie eine Droge. In der neuen BRIGITTE (Heft 21, ab Mittwoch, dem 30. September am Kiosk) lesen Sie die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit.

    Wie ist Ihre Meinung dazu: Ist diese Frau hörig oder selbstbestimmt? Haben Sie selbst Erfahrungen mit obsessiven Beziehungen gemacht? Wo ist die Grenze zwischen Leidenschaft und Hörigkeit?

    Einen spannenden Austausch wünscht Ihnen
    Ihr Bfriends-Team
    Das BRIGITTE Community-Team ist Ihr Ansprechpartner bei Fragen, Wünschen oder Problemen rund um die Community. Schreiben Sie uns gerne eine PN oder eine E-Mail.

  2. #2

    Registriert seit
    11.07.2003
    Beiträge
    3.450

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Die Grenze zwischen Leidenschaft und Hörigkeit? Gibt es nicht. Es gibt keine Berührungspunkte. Interessanter wäre die Frage, wo die Grenze zwischen Hörigkeit und Verzweiflung ist. Hörigkeit ist nur eine andere Form der Verzweiflung, das krampfhafte Festklammern an einem Strohhalm, um sich nicht mit anderen Dingen auseinandersetzen zu müssen. Hörigkeit hat nichts mit Liebe zu tun, nur mit Illusionen.

  3. #3
    Avatar von DerEchteKnuffel
    Registriert seit
    12.02.2006
    Beiträge
    12.705

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Zitat Zitat von Tszimisce Beitrag anzeigen
    Hörigkeit hat nichts mit Liebe zu tun, nur mit Illusionen.
    OK, kann ich nicht beurteilen - war (zum Glück noch nie "hörig"). Aber Leidenschaft hat auch nicht zwangsläufig mit Liebe zu tun. Hier gibt es aber Überschneidungen.

    Den musikalischen Horizont erweitern -

    auf radiostonefm (vorn und hinten wie üblich)

    Di und Do ab 20h - Sa ab 20.30h

    Glück ist so rund wie eine Kugel - es ist höchst schwierig gerade drauf zu stehen.
    Paul Stanley in den 90ern zu einem Journalisten:"Wenn Drogen cool wären, würden Sie dieses Interview jetzt mit Jimi Hendrix oder

  4. #4
    Avatar von -ND-
    Registriert seit
    09.01.2009
    Beiträge
    2.584

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Hallo Brigitte,
    danke für diesen Beitrag.

    Ich verliere mein Ich nicht. Im Gegenteil: Ich glaube, ich bin auf dem besten Weg, es zu finden.

    -ND-
    Das Glück gehört denen die sich selber genügen." Aristoteles



    .

  5. #5

    Registriert seit
    28.09.2009
    Beiträge
    2

    smirk AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    ...sexuelle Anhängigkeit - gibt es sicherlich - aber wie überall im Leben, gibt es nicht nur schwarz und weiß....
    ...ganz ähnlich hab ich das auch erlebt - die Spannung kann sich vielleicht auch nur halten, wenn daraus eben keine Beziehung wird....
    ....seither glaube ich dran, dass es sehr entscheidend für die Sexualität im Leben einer Frau sein kann, WER ihr so im Laufe ihres Lebens begegnet -
    manche Begegnungen vergisst man eben nie.......hörig ......nein......
    ...vermissen tu ich ihn heute - 15 Jahre später - noch immer schmerzlich.........meinen Koffer in Berlin

  6. #6
    _conzuela
    gelöscht

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Ich verliere mein Ich nicht. Im Gegenteil: Ich glaube, ich bin auf dem besten Weg, es zu finden.


    dem zitat kann ich zustimmen, der story auch, nur kommt sie für mich hier zu spät.

  7. #7
    Avatar von -ND-
    Registriert seit
    09.01.2009
    Beiträge
    2.584

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Zitat Zitat von _conzuela Beitrag anzeigen
    dem zitat kann ich zustimmen, der story auch, nur kommt sie für mich hier zu spät.
    Hallo Conzuela,

    keine Ahnung, warum es für dich zu spät kommt?

    Ich habe lange Schuldgefühle mit mir rumgetragen, weil die Art und Weise wie ich zu mir finden konnte so wenig gesellschaftskonform war.

    Und für mich kommt die Geschichte in dem Sinne richtig, als es mir eine neue, positive, konstruktive Formulierung und neue (saubere) Sichtweise liefert.

    Ich bin nicht sicher, ob ich mich anders verhalten hätte, wenn ich dieses vor 15 Jahren gelesen hätte...

    Vielleicht hätte ich es noch offener genossen.

    -ND-
    Das Glück gehört denen die sich selber genügen." Aristoteles



    .

  8. #8

    Registriert seit
    20.10.2009
    Beiträge
    2

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Wie in meinem Kommentar geschrieben, finde ich mich auch in diesem Bericht wieder. So sehr, dass ich mich deshalb hier registriert habe.

    Ich glaube nicht, dass die Autorin hoerig ist. Sie erlebt eine extreme Anziehungskraft. Leidenschaft schafft dann Leiden, wenn man an starren Vorstellungen festhaelt. Schmerz ist ein Zeichen von Widerstand. Man kann an ihm wachsen. Sie findet es befreiend und ist meistens gluecklich dass sie hat was sie hat. Sie ist sich ihrer Gegenwart und unsicheren Zukunft bewusst. Die Zukunft ist immer unsicher- das ist sicher. Wie die Expertin sagt, ich wuerde auch nicht zu einer vorschnellen Entscheidung draengen (entweder- oder- oder keinen). Es ist definitiv eine sehr intensive Beziehung. Vielleicht steigern sich die eigenen Ansprueche nach so einem Erleben.

    Wieso faellt es so schwer sich den Gesellschaftsnormen zu entziehen? Fuer mich ist die Einzigartigkeit wichtiger als die Exklusivitaet (im Gegensatz zur Autorin und im Einklang mit "ihm"). Es gibt Erlebnisse, die moechte man unter keinen Umstaenden in seinem Leben missen. So eine weltbewegende gravierende leidenschaftliche Beziehung ist phantastisch und bereichernd- sogar eine Ehe wert... Dennoch: wer sagt dass man sich entscheiden MUSS zwischen dem einen und dem anderen? Damit man "gut" ist?

    Ich persoenlich wuensche mir einen starken unabhaengigen Mann, mit dem man solch eine Leidenschaft in ALLEN Bereichen leben kann: Sex, Freundschaft, Beruf-- und das unter Ausschluss der Exklusivitaet.

    Ist das moeglich? Ich weiss es nicht. Aber wenn ich eine Chance haette, das herauszufinden, wuerde ich es wagen.

    Etwas gemeinsam zu tun braucht die Zustimmung beider Partner. Um zu gehen, reicht die Entscheidung eines einzelnen.

    Ich denke nicht, dass "er" sie in Abhaengigkeit draengt. Im Gegenteil: er lehrt sie wahre Unabhaengigkeit in dem sie ihren eigenen Beduerfnissen folgt. Sollte diese in einer exklusiven Beziehung liegen, dann kann sie das zurueck in ihre Ehe oder in eine andere monogame Beziehung leiten- unwahrscheinlich mit ihm- dem freien Geist. Aber alles was sie hatte und hat kann ihr keiner jemals nehmen. Der Moment ist ewig.

    Wahrheit ist nicht was fuer die Mehrheit in der Gesellschaft funktioniert. Wahrheit kann fuer jeden etwas anderes bedeuten. Solange man nicht die Absicht einem anderen wehzutun als Beweggrund hat fuer sein Handeln, kann ich keine Schuld in der "Selbstverwirklichung/-erkennung" sehen. Schliesslich bereut man spaeter weniger was man getan hat als das was man nicht getan hat. Was man wohl traegt, ist die Verantwortung fuer sein Handeln und eventuelle Konsequenzen.

    Wer sich mit diesem Thema beschaeftigt mag vielleicht auch Henry Miller lesen- nicht immer ganz einfach Lektuere, aber das tabulose Naehern der eigenen Wahrhaftigkeit- ich finde das berauschend... Ich finde auch Trost in seiner Meinung das man eigentlich nur mit einer Person fuer immer gluecklich sein kann und das ist man selbst.

    Dennoch lebe ich gerne in einer "alltaeglichen Liebe", die ich jedoch fuer das Abenteuer riskiere. Wie die Autorin denke ich darueber nach, ob man erst loslaesst und dann Neues findet oder ob sich das "ergibt"... Wie die Autorin habe ich einerseits die Wahl und waehle bewusst das Risiko und weiss dass ich im Grunde meines Herzens keine Wahl habe. Wenn ich gluecklich und erfuellt leben will, muss ich meinem Verlangen nachgeben! Und es ist sehr sehr bereichernd.

  9. #9
    _conzuela
    gelöscht

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Zitat Zitat von Hoiho Beitrag anzeigen
    Wenn ich gluecklich und erfuellt leben will, muss ich meinem Verlangen nachgeben! Und es ist sehr sehr bereichernd.
    um jeden preis und ohne rücksicht auf verluste?

  10. #10
    Avatar von maskemball
    Registriert seit
    11.01.2009
    Beiträge
    1.885

    AW: Bin ich ihm hörig?" Die Geschichte einer sexuellen Abhängigkeit

    Zitat Zitat von Hoiho Beitrag anzeigen
    Dennoch lebe ich gerne in einer "alltaeglichen Liebe", die ich jedoch fuer das Abenteuer riskiere. .............. Wenn ich gluecklich und erfuellt leben will, muss ich meinem Verlangen nachgeben! Und es ist sehr sehr bereichernd.
    Öhm................weiß Deine "alltägliche Liebe" das auch?????

    Ich bin ja sehr dafür. das Leben in vollen Zügen zu genießen, aber nicht um jeden Preis, wenn mir ein Mensch wichtig ist, dann heißt das auch Kompromiss und ggf. Verzicht, was aber nicht weh tut, wenn es Dir der Mensch wert ist.
    Bei Dir klingt das eher nach "einen behalte ich als alltägliche Liebe, bis sich etwas Besonderes findet, ab da kann er sich in Dein Lebenskonzept einsortieren, oder verschwinden". Finde ich ziemlich krass...............
    Was fehlt Dir, dem Du um jeden Presi hinterherjagen willst?? Was macht das ultimative Abenteuer aus??
    Vertrauen ist die Mutter aller Ausschweifungen

    The road to hell is paved with good intentions

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •