+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14
  1. #1
    Avatar von TingelTangelBob
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    11

    Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Sehr geehrte Mitglieder der Community,

    bitte versteht mein Anliegen nicht falsch, ich möchte auf keinen Fall unsensibel sein und ich bin mir bewusst, dass Krebs ein sehr ernstes Thema ist.

    Eine männliche Person in meinen Umfeld, Mitte 20, hat uns eröffnet, dass bei ihm Lungenkrebs diagnostiziert wurde.

    Einige Tage vorher hat er sich wegen Atemprobleme und Schmerzen in der rechten Körperseite ins Krankenhaus einliefern lassen, dort wurde er untersucht. Blutwerte und Röntgenbilder - angeblich wurde nur der obere Teil des Brustbereichs geröntgt - wiesen keine Anomalien auf und so wurde er dann nach Hause geschickt.

    Am nächsten Tag, war er angeblich wieder im Krankenhaus. Diesmal mit dem zusätzlichen Symptom, dass er Blut spucken würde. Da ihm die Warterei aber zu lange gedauert hat, ist er seiner Aussage nach einfach wieder gegangen ohne das Ergebnis der Untersuchung abzuwarten.

    Am Montag dann war er seiner Aussage nach bei seinen Hausarzt - wohl ein Allgemeinmediziner - und wenige Stunden nach der Untersuchung dort, soll dieser ihm wieder in die Praxis bestellt haben und ihm darüber informiert haben, dass er bei ihm Streukrebs im rechte Lungenflügel festgestellt hat. 1,5 Jahre Lebenserwartung würde er noch haben.

    Gestern dann meinte er der Arzt hätte bei der gestrigen Untersuchung eine Ultraschalluntersuchung gemacht und ihm die Möglichkeit in Aussicht gestellt, dass er durch eine künstliche Lunge vielleicht gerettet werden könnte.

    Wir (ich und andere Personen in nahen Bekannten und Familienkreis) sind keine Mediziner, aber für uns alle hört sich diese Darstellung sehr unglaubwürdig an! Eine Person, die ich kenne und ihren Bruder durch Lungenkrebs verloren hat die Beschreibung der Abläufe für die Diagnose als Märchen bezeichnet.

    Es ist traurig die Glaubwürdigkeit eines Menschen in einer solchen ernsten Angelegenheit anzweifeln zu müssen, aber dieser Mensch ist leider ständig durch unwahre und zweifelhafte Äußerungen negativ aufgefallen.

    Bitte schreibt mir eure Ansichten, ob es wahr sein kann, dass er Krebs hat oder ob er auch in dieser Sache nicht glaubwürdig ist. Nur Personen, die selber mit dieser Krankheit konfrontiert sind oder waren, können wissen, wie sich eine Diagnose abspielt.

    Danke!

  2. #2
    Avatar von Filetstueck
    Registriert seit
    20.01.2008
    Beiträge
    285

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Das hört sich unglaubwürdig an. Die üblichen Diagnosemethoden bei Lungenkrebsverdacht sind Bronchioskopie und Biopsie. Auf Röntgenbildern sieht man Lungentumore meist schlecht, besonders wenn sie sich im unteren Teil befinden und vom Herzen verdeckt werden. Es wäre schön, wenn die Lebenserwartung beim Lungenkrebs 1,5 Jahre betrüge. Es sind gerade durchschnittlich gerade mal 22 Wochen, besonders, wenn es sich um "Streukrebs" handelt. Ob ein Arzt dies dem Patienten mitteilt, ist noch eine andere Frage. Künstliche Lungen, die nach der Operation eingesetzt werden ist der größste Unsinn. Man kann auch mit ner halben Lunge leben.

  3. #3
    Moderation Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    5.237

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Klingt seltsam. Und wenn es stimmt, dann ist das Verhalten des Krankenhauses uHausarztes - öhm - fragwürdig.

    Voraus: 20 Jahre ist sehr, sehr jung. Lungenkrebs in diesem Alter ist extrem selten. Adenokarzinome gibt es zwar zunehmend bei jungen Patienten, aber 20 Jahre ... [[Andere Tumoren (also kein Lungenkrebs) oder metastatische Prozesse wären eher vorstellbar, aber auch selten.]]


    Bei Thoraxschmerzen wird der gesamte Thorax geröntgt.

    Ärzte sollten, konkrete zahlenmäßige Angaben zur vermeiden und 1, 5 Jahre wäre auch superlang, wie Filetstück schon schreibt.

    Ultraschalluntersuchungen werden normalerweise nicht alleine in der Diagnostik eingesetzt, und schon gar nicht vom Hausarzt. Die Diagnostik von Lungentumoren läuft in aller Regel interdisziplinär, genauso wie auch an der Therapie verschiedene Fachrichtingen beteiligt sind.
    Spiral-CT ist heute in D Standard bei einem solchen Verdacht. Beim Verdacht auf ein Bronchialkarzinom oder andere Lungentumoren werden i. A. Biopsien genommen, entweder bei der Bronchoskopie unter direkter Sicht oder - bei peripher gelegenen verdächtigen Herden - auch transthorakal bilgebungsgesteuert.

    Künstliche Lunge ... Das ist ein Verfahren zur Sauerstoffversorgung (extracorporeale Oxigenierung) des Blutes (und Kohlendioxid-Entfernung), eine Art Blutwäsche während Operationen und ein Hoffnungsschimmer am Horizont für Patienten, die auf ein Spenderorgan warten.

    Kann es sein, dass der junge Mann eine Erkrankung im Bereich der Atemwege hat, die ihm peinlich ist und wegen der er Angst hat, abgelehnt zu werden? Tuberkulose?
    Thank you for observing all safety precautions.
    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren
    Beziehung im Alltag, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  4. #4
    Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    6.007

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    CT wurde nicht gemacht?

  5. #5

    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    9.874

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    es hört sich glaubwürdig an, dass ihm sowas unter umständen als warnung, oder als diagnose gesagt wurde.

    es wurden in einem test patienten mit bestimmten symptomen mit verstecktem mikrophon zu ärzten geschickt, oft bot man ihnen sehr teure therapien für angeblich diagnostizierte schwere, vorzugsweise schambehafte krankheiten an.
    bei seriöser untersuchung in krankenhäusern hielten die diagnosen nicht stand, und nun hiess es vonseiten der beanstandeten ärzte, die aussagen seien so nie gefallen, die patienten wären hysteriker.


    ich würde ganz ruhig empfehlen, die diagnose von einem spezialisierten zentrum überprüfen zu lassen.
    lg
    legrain

  6. #6

    Registriert seit
    03.02.2011
    Beiträge
    5.176

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Zitat Zitat von TingelTangelBob Beitrag anzeigen
    Es ist traurig die Glaubwürdigkeit eines Menschen in einer solchen ernsten Angelegenheit anzweifeln zu müssen, aber dieser Mensch ist leider ständig durch unwahre und zweifelhafte Äußerungen negativ aufgefallen.
    Kann eine psychische Störung ausgeschlossen werden?

  7. #7
    Avatar von 1Cheriemignonne
    Registriert seit
    07.12.2008
    Beiträge
    1.095

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Zitat Zitat von Filetstueck Beitrag anzeigen
    Das hört sich unglaubwürdig an. Die üblichen Diagnosemethoden bei Lungenkrebsverdacht sind Bronchioskopie und Biopsie. Auf Röntgenbildern sieht man Lungentumore meist schlecht, besonders wenn sie sich im unteren Teil befinden und vom Herzen verdeckt werden.....
    Ich habe nochmals die Befundberichte meines Mannes durchgesehen. Die Diagnosemethoden waren anfänglich CT und MRT, dann auch Bronchoskopie, als ein Lungenkarzinom festgestellt wurde. Als Behandlungsplan dann palliative Radiotherapie - Bestrahlungen, dann Chemos. Nach den Chemos immer wieder zur Kontrolle MRT + CT. Da die Chemobehandlungen gut verlaufen sind und gut vertragen wurden, keine Verschlechterung eingetreten ist, werden die wöchentlichen Chemoinfusionen weiter fortgeführt.
    Strenge Dich nicht so an,
    denn die besten Dinge passieren,
    wenn Du sie am wenigsten erwartest.

  8. #8
    Avatar von TingelTangelBob
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    11

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    CT wurde nicht gemacht?
    Nein, soweit ich weiß nicht. Davon hat er auch nichts erzählt. Wie gesagt, er war beim Hausarzt und der soll ihm dann binnen weniger Stunden die Krebsdiagnose gegeben haben.
    Geändert von TingelTangelBob (09.02.2013 um 14:11 Uhr)

  9. #9
    Avatar von TingelTangelBob
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    11

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Zitat Zitat von 1Cheriemignonne Beitrag anzeigen
    Ich habe nochmals die Befundberichte meines Mannes durchgesehen. Die Diagnosemethoden waren anfänglich CT und MRT, dann auch Bronchoskopie, als ein Lungenkarzinom festgestellt wurde. Als Behandlungsplan dann palliative Radiotherapie - Bestrahlungen, dann Chemos. Nach den Chemos immer wieder zur Kontrolle MRT + CT. Da die Chemobehandlungen gut verlaufen sind und gut vertragen wurden, keine Verschlechterung eingetreten ist, werden die wöchentlichen Chemoinfusionen weiter fortgeführt.
    Ja und genau solche Untersuchungen, wurden bei diesem Typen nicht durchgeführt. Es ist auch keine Rede von Chemotherapie oder Ähnlichen. Jetzt hat er mitgeteilt, er würde im Sommer eine künstliche Lunge erhalten.

  10. #10
    Avatar von TingelTangelBob
    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    11

    AW: Frage zur Feststellung von Lungenkrebs

    Zitat Zitat von visual Beitrag anzeigen
    Kann eine psychische Störung ausgeschlossen werden?
    Diese Frage will ich mal mit Nein beantworten. Dieser Typ hat echt was an der Rübe, aber es ist halt ein Unterschied, ob man den Leuten was vom Sonnenschein bei Regen erzählt oder von einer angeblichen Krebserkrankung.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •