+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 48
  1. #11
    Avatar von grusseline
    Registriert seit
    16.05.2012
    Beiträge
    555

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Nani,
    ich kenne Deine Vorgeschichte auch nicht. Du wirst von der Ex und ihrer Familie als neue Partnerin nicht respektiert. Das haben sie Dir in der Vergangenheit vermutlich deutlich gezeigt und/oder gesagt und Du bist verletzt. Und nun erwartest Du insgeheim von Deinem Freund, dass er Dir seine Loyalität und seine Liebe beweist, indem er - trotz eines gemeinsamen Kindes - den Kontakt zur Ex und ihrer Familie meidet und am besten ganz abbricht. Schwierige Sache....

    Was würdest Du denn im umgekehrten Fall sagen, wenn Dein Freund von Dir verlangt, Du sollst den Kontakt mit Deiner besten, langjährigen Freundin oder mit Deiner Familie abbrechen, weil er das Gefühl hat, sie akzeptieren ihn nicht oder können ihn nicht leiden? Ich weiß, das Beispiel hinkt bestimmt. Aber es soll Dir ja nur mal verdeutlichen, in was für einen Konflikt Du Deinen Freund bringst. Diese Menschen waren schließlich mal für einige Jahre ein Teil seines Lebens. Ihm deswegen Druck machen, an ihm herum zerren oder ihm gar die Pistole auf die Brust setzen (Entweder die oder ich!) hilft hier sicherlich nicht.

    Du hast Angst, die Familie der Ex will Deinen Freund wieder zu sich "rüberziehen"? (Was immer das heißen mag...) Dann mach jetzt keinen Stress und zick nicht rum - damit treibst Du ihn ja geradezu weg von Dir.

    Mach genau das Gegenteil: Akzeptiere es einfach, dass er beim Umzug hilft.

    Zeig mal ein bißchen mehr Selbstbewusstsein. Er hat sich schließlich für Dich als Partnerin entschieden.
    Die Ex und ihre Familie mögen Dich nicht - na und? Dann eben nicht... Was kümmert es Dich? Brauchst Du deren Respekt und Akzeptanz zum glücklich sein? Einfach mehr Gelassenheit zeigen. Frei nach dem Motto: Was stört es eine deutsche Eiche, wenn eine Sau sich daran kratzt.

    Und vielleicht sogar mal ein bisschen weibliche Rafinesse an den Tag legen
    Stelle ihm in Aussicht, dass Du ihm nach dem anstrengenden Umzugstag ein heißes Bad einlässt, wenn er nach Hause kommt, oder ihm sein Lieblingsessen kochst.... oder irgendetwas anderes, womit Du ihm nach der Schlepperei etwas Gutes tust. Er soll sich einfach darauf freuen, am Abend zu Dir zurückzukehren.

    Das ist allemal besser, als ihn abends mit Vorwürfen zu überschütten, Stress zu machen oder gar einen Streit vom Zaun zu brechen. Der Mann hat nun mal ein Leben vor Dir gehabt, das er nicht einfach abschütteln kann oder möchte - das musst Du entweder akzeptieren oder Dir einen anderen Mann suchen, der am besten frisch aus dem Ei geschlüpft ist.

    Frauen von heute warten nicht auf das Wunderbare - sie inszinieren ihre Wunder selbst.

    Wenn Sie die Bewunderung vieler Männer gegen die Kritik eines einzigen eintauschen wollen,
    dann los, heiraten Sie!
    [Katharine Hepburn]

    Ich bin kein Klugscheißer, ich weiß es wirklich besser!

  2. #12

    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    316

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Hallo grusseline,
    danke für dein ausführliches Posting. Ich seh das ja immer aus meiner Sicht, also wenn es so wäre, dass mein Ex-Mann meine Kinder so instumentalisiert hätte, dass sie meinen LG nicht hätten kennenlernen wollen, Treffen immer unter seinem Ausschluss hätten stattfinden müssen etc. Und wenn mein Ex-Mann nur schlecht über mich und meinen LG reden würde innerhalb seiner Familie und auch außerhalb. Und wenn mich dann die Nichte meines Ex-Mannes (die andauernd Kontakt zu ihm pflegen würde) fragt, ob ich ihr beim Umzug helfen würde. Nein, dass würde ich aus Loyalität zu meinem LG ablehnen und ich würde auch finden, dass sie das verstehen müsste. Einfach, weil ich weiss, dass auch ihre Restfamilie, die kein gutes Wort für meinen LG übrig hat, anwesend sein würde.
    Ich weiss, das hört sich kleinlich an, aber ich empfinde es halt so. Oder ich hätte mich von vornherein stärker für meinen LG eingesetzt, was in unserem Fall ja leider nicht so war.
    Es ist für mich eine riesige Belastung, dass es von vornherein hieß "die darf das Kind nicht kennenlernen" und später dann vom Kind selber aus "ich will die nicht kennenlernen oder sehen oder dabeihaben" etc. Als wäre ich ne ansteckende Krankheit oder so. Ich bin von Anfang an als Feindbild hingestellt worden und mein LG hat nichts dagegen getan.

  3. #13
    Avatar von Destiny68
    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    607

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Nani ich kenne alle Deine Stränge. Ist grusselines wunderbarer Post überhaupt bei dir angekommen? Lies ihn nochmal und verinnerliche jedes Wort. Dann lies ihn nochmal und dann lies ihn nochmal!!!!! Das meine ich ernst.

    Es geht doch überhaupt nicht darum, wie es umgekehrt wäre, also wenn Deine Familie mauern würde.
    Wenn überhaupt ist grusselines Beispiel treffend. Was wäre, wenn Dein LG verlangen würde, dass Du alle Dir lieb gewonnen Kontakte zur eigenen Familie am besten einstellst, so als ob sie gar nicht existierten? Ich hoffe, Du würdest dich dann fürchterlich aufregen.
    Oder würdest Du, weil sich beide Seiten nicht wirklich mögen, dann Deine Familie incl. eigener Kinder in den Wind schießen? Das wäre allerdings ein Armutszeugnis.

    Du hast eine extreme Erwartungshaltung und alle anderen, inbs. Dein LG hat diese Erwartungen zu erfüllen. Daran beisst Du dich seit Ewigkeiten fest und siehst alles, aber auch alles, was er oder sein Umfeld tun oder nicht tun (obwohl Dich vieles davon überhaupt nichts angeht) als Attacke gegen Dich. So kannst Du nicht glücklich werden.

    Noch einmal: Lies grusselines Post und verinnerliche ihn! Darin stehen wunderbare Tipps, wie Du aus dem von Dir selbst geschaffenen Kreislauf ausbrechen kannst.
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar - Antoine de Saint-Exupéry
    Geändert von Destiny68 (04.01.2013 um 18:53 Uhr)

  4. #14

    Registriert seit
    02.01.2013
    Beiträge
    9

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Hallo Nani,

    darf ich es dir mal ganz krass sagen.... du bist völlig festgefahren in deinem Gedankenschema....
    So wie es sich anhört, findest du da auch keinen Weg mehr heraus und alles was passiert, ruft bei dir die immer gleichen negativen Denkmuster hervor. Und es ist auch völlig egal, was alle dir raten, es ändert nichts an deiner Denkweise.
    Deine Erfahrungen mit der Ex und ihrer Familie, scheinen dich jeden Falls wenn ich das was du schreibst so lese, in der Hinsicht kalt gemacht zu haben. Sobald es einen kleinen Funken von der anderen Seite gibt, entsteht in deinem Kopf gleich ein riesen Brand.
    Und deine Wut richtet sich gegen deinen Partner und wenn du aus der Gedankenspirale nicht raus kommst, zerstört das auf lange Sicht eure Beziehung.
    Ich weiß nicht was alles vorgefallen ist, das du so reagierst. Vielleicht wurde dir viel Unrecht getan und du wurdest sicher sehr verletzt und gekränkt, das mag sein, das vermag ich nicht zu beurteilen.
    Aber das ist auch nicht wichtig denn alles was geschehen ist, änderst du nicht damit mußt du dich abfinden.

    Liebst du deinen Partner und ist er all diese Strapazen wert?
    Wenn ja dann fokussiere dich ausschließlich auf dich bzw. euch, blende die Ex- Familie aus.
    Bitte deinen Partner dir nichts zu erzählen und die Dinge die sich bei der anderen Seite abspielen im Alleingang zu erledigen. Denn meiner Meinung nach wirst du an allem was er dir über die Anderen erzählt, irgendwas finden worüber du dich aufregst. Also lass all das nicht mehr in dein Leben, wenn du damit nicht umgehen kannst.
    Vielleicht tut der Abstand gut und mit der Zeit kannst du alles ruhiger betrachten.

    Es ist falsch zu erwarten das dein Partner sich von der Familie der Ex fern hält, du wirst jetzt sicher in deinem Kopf aufzählen wie böse sie dir mitgespielt haben, aber das ist egal denn dein Partner sucht sicher nicht die Nähe zu ihr, sondern zu seinem Kind, mach dir das immer bewußt. Und sein Kind ist Teil dieser Familie.
    Und klar fühlst du dich ausgeschlossen, verständlich, aber daran änderst nur du etwas, indem du damit klar kommst und versuchst dir deine Familie mit deinem Partner zu gestalten und akzeptierst das dein Freund eben auch die andere Familie hat.
    Du hast dir nunmal einen Partner ausgesucht, der eine Familie schon hatte und es ist mega unglücklich, das du von der nicht akzeptiert wirst, aber du machst es mit deinen Reaktionen nicht besser, weder für dich noch für ihn!
    Also lerne damit umzugehen, kannst du das nicht solltest du deine Konsequenzen daraus ziehen, so hart das jetzt auch klingen mag.

    Ich war auch in der Situation, das Ihre Seite mich nicht mochte, ich mag mir nicht vorstellen wie sie über mich hergezogen sind, aber das war mir irgendwann egal. Ich brauch die nicht.
    Ich habe mich auf meine kleine Familie konzentriert, ich bin sogar damals auf den Geburtstag des Sohnes meines Partners gegangen ( da war quasi die gesamte Ex-Familie und von der Familie meines Freundes nur die Mutter), ich hab mich gefühlt wie unter Wölfen
    Aber ich habe mir bewußt gemacht, ich tu das für den Kleinen, sollen sie doch sagen was sie wollen. Mein Partner und sein Sohn lieben mich, der Rest ist egal.

    Gut du hast es natürlich schwerer da bei dem Kind gegen dich gehetzt wird.
    Aber ich habe mir da am Anfang auch große Sorgen gemacht und für mich entschieden, ich werde immer mein Bestes geben und liebevoll und gut zu dem Kind meines Partners sein und mit Glück, versteht er das wenn er alt genug ist und dann kann die KM auch sagen was sie will, das Kind weiß es besser.
    Glaub mir Kinder haben ein gutes Gespür dafür wer gut zu ihnen ist und es ehrlich meint.
    Warte auf deine Chance mal mit dem Kind in Kontakt zu kommen und dann überstürze nichts, gib ihm Zeit und zeige ihm in kleinen Schritten, das du ein guter Mensch bist und dich bemühst.
    Das wird sicher hart werden und viele Rückschläge geben, aber das ist der Weg, du mußt bereit sein ihn zu gehen und mit Rückschlägen klar kommen. Hab Geduld und akzeptier erstmal aus dem LEben des Kindes ausgeschlossen zu sein.
    Und wie gesagt alle anderen der Ex-Familie ausblenden.

    Du mußt auf jeden Fall aus deinen festgefahren Gedankenspiralen raus und das schnell.

  5. #15

    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    316

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Hallo und danke für eure Postings. Ich hab der Einfachheit halber mal gewisse Stellen zitiert um ausführlicher darauf einzugehen.

    darf ich es dir mal ganz krass sagen.... du bist völlig festgefahren in deinem Gedankenschema....
    So wie es sich anhört, findest du da auch keinen Weg mehr heraus und alles was passiert, ruft bei dir die immer gleichen negativen Denkmuster hervor. Und es ist auch völlig egal, was alle dir raten, es ändert nichts an deiner Denkweise.
    Ja, das kann sein, weil ja auch nichts "passiert", weil ich das Gefühl habe, mein LG steht nicht richtig zu mir. Ich hatte ja schon erzählt, dass Verwandte teilweise übergriffig zu mir wurden und er sitzt nur stumm daneben.

    Was wäre, wenn Dein LG verlangen würde, dass Du alle Dir lieb gewonnen Kontakte zur eigenen Familie am besten einstellst, so als ob sie gar nicht existierten?
    Es handelt sich nicht um seine eigene Familie sondern um die Familie seiner Ex-Frau.
    Ich war schon einmal bei einem Treffen mit besagtem Neffen dabei; es wurde immer nur über das gleiche Thema, also Tochter und Ex geredet sowie von alten Zeiten geschwärmt und diversen Ausflügen, die ja so schön waren und von denen ich immer ausgeschlossen worden bin, weil die Tochter mich ja nicht sehen will. Auch wurde dann gesagt, dass mein LG ja immer noch der Onkel ist, obwohl er ja jetzt eine neue Familie hat. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit solchen Aussagen absichtlich verletzt werden soll. Auch hier saß mein LG stumm daneben.

    Du hast eine extreme Erwartungshaltung und alle anderen, inbs. Dein LG hat diese Erwartungen zu erfüllen.
    Also von Frau zu Frau: Ist es zuviel verlangt, wenn ich das Kind meines LG kennenlerne? Viele Frauen in meinem Umfeld sagen da eher, dass es für sie überhaupt nicht in Frage kommen würde, wenn ein Mann ihnen noch nicht mal sein Kind vorstellen kann.

    Er hat sich schließlich für Dich als Partnerin entschieden
    So empfinde ich es aber nicht, es ist eher so, dass er nicht weiß, wo er steht.

    Es ist falsch zu erwarten das dein Partner sich von der Familie der Ex fern hält, du wirst jetzt sicher in deinem Kopf aufzählen wie böse sie dir mitgespielt haben, aber das ist egal denn dein Partner sucht sicher nicht die Nähe zu ihr, sondern zu seinem Kind, mach dir das immer bewußt. Und sein Kind ist Teil dieser Familie.
    Dazu braucht er die Ex-Familie aber nicht. Ich hab so viele Erkundigungen eingezogen (Jugendamt, Familientherapeut) und von dort wird mir gesagt, dass er sich wirklich bei allen Beteiligten hinstellen muss und sagen muss "das ist meine Nani, mit ihr lebe ich jetzt und bitte respektiert das" und dann sollte ein Gespräch mit seiner Ex-Frau stattfinden, weil klar ist, dass das Kind instrumentalisiert wird und so geht es einfach nicht. Das Kind wird ihm doch total entfremdet.
    Geändert von Nani1970 (05.01.2013 um 01:06 Uhr)

  6. #16
    Avatar von Destiny68
    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    607

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Zitat Zitat von Nani1970 Beitrag anzeigen
    Es handelt sich nicht um seine eigene Familie sondern um die Familie seiner Ex-Frau.
    Natürlich ist es SEINE Familie, dazu zählt sicher nicht mehr seine Ex, aber doch das gemeinsame Kind und darum geht es. Das Kind bleibt immer seine Familie.
    Zitat Zitat von Nani1970 Beitrag anzeigen
    Auch wurde dann gesagt, dass mein LG ja immer noch der Onkel ist, obwohl er ja jetzt eine neue Familie hat. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit solchen Aussagen absichtlich verletzt werden soll. Auch hier saß mein LG stumm daneben.
    Das mit dem Onkel nach einer Scheidung kann man so oder so sehen, wenn er und der Neffe nicht blutsverwandt sind. Manchmal gibt es emotionale Bindungen, die wichtiger sind und man bleibt gefühlt der Onkel oder Tante. Vor allem würde ich niemals meinen Nichten und Neffen von meinem Ex-partner sagen, ihr dürft mich jetzt nicht mehr sehen oder mich nicht mehr Onkel/Tante nennen, weil ich ja geschieden bin.

    Insbesondere bleibt der Neffe der Cousin seiner Tochter, auch sind die Eltern der Exfrau für immer die Großeltern seines Kindes. Das sind Fakten. Wenn ein normaler Kontakt zum Kind möglich sein soll, braucht es sicher auch den Rest der Familie dazu, denn die gehören zu seinem Kind.
    Du sollst damit absichtlich verletzt werden? Wieso kann man Dich mit Dingen verletzen, die einfach Fakten sind?
    Das ist nicht deren Problem, sondern Du machst ein Problem daraus, wo gar keines ist. Die Familienmitglieder, sein Kind und dessen Anhang, die damit unmittelbar und mittelbar auch zu ihm gehören, kann man nicht abschaffen.

    Was ich verstehe ist, dass Dein LG zu Dir stehen soll, wenn die Familie tatsächlich übergriffig wird. Das sollte er in der Tat. Am Thema des Umzugs kann ich aber keine Übergriffigkeit erkennen.

    Zitat Zitat von Nani1970 Beitrag anzeigen
    Also von Frau zu Frau: Ist es zuviel verlangt, wenn ich das Kind meines LG kennenlerne?
    Du lehnst doch eigentlich diese ganze Familie ab, warum willst Du das Kind kennenlernen? Warum ist Dir das wichtig? Liegt Dir an dem Kind, weil es Teil Deines Partners ist? Dann wäre es natürlich schön, wenn es dazukommt, aber dazu müssen beide Seiten, auch Du Dich ein wenig zurücknehmen und vor allem Dein Freund klare Stellung beziehen. Insofern gebe ich Dir recht. Wenn Du, wie in den letzten Jahren, das Gefühl hast, er steht nicht zu Dir und nur unglücklich bis, dann trenn Dich.
    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar - Antoine de Saint-Exupéry
    Geändert von Destiny68 (05.01.2013 um 10:51 Uhr)

  7. #17

    Registriert seit
    02.01.2013
    Beiträge
    9

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Nani, du bist in einer verzwickten Situation......
    Wenn die Ex-Familie dir körperlich zu nahe getreten ist, dann geht das zu weit und dann ist es auch nicht falsch zu erwarten das dein Freund dazwischen geht. Man kann diskutieren und sicher auch mal verbal daneben greifen, aber jemanden körperlich bedrängen das geht nicht.

    Warum tust du dir das an, deswegen meine Frage, ist es das alles wert?
    Und warum ist dein Freund nicht dazwischen gegangen?
    Sicher hast du ihn das schon gefragt und vielleicht gab es auch einen riesen Streit deswegen.....
    Und meist laufen solche Diskussionen nach dem gleichen Schema ab und die Partner hören sich irgendwann nicht mehr richtig, weil man meint der andere sagt eh immer das Gleiche ( ist meine Erfahrungen aus einer früheren Beziehungen)
    Mein Vorschlag, nutze einen ruhigen Moment, umgehe bewußt jeglichen Streit, lass dich auf keine Diskussion ein und sage deinem Freund, ganz direkt ohne Umschreibung und Schnörkel..... wie du dich in dem Moment gefühlt hast und du nicht verstehst warum er nicht da an deiner Seite stand.... und dann geh und lass ihn mit dem Gedanken allein. Lass dich auf keinen Diskussion ein, antworte nichts. Vielleicht hilft das ja ihm bewußt zu machen das du leidest.

    Du hast geschrieben das du denkst du weißt nicht wo er steht, das empfinde ich genauso.
    Aber frag dich warum? Vielleicht weil alles zwischen euch was mit seiner Tochter und der Ex-Familie zum Eklat
    führt. Wenn es so ist wie du sagst, bekommt er von Beiden Seiten Druck und egal was er tut, er kann es eigentlich nicht richtig machen, also resigniert er unter Umständen und zieht sich zu bekanntem zurück.
    Das wurde vor mir schon gesagt, aber mit deiner Reaktion auf all diese Sachen, treibst du ihn vielleicht von dir weg?

    Und Nani, doch er braucht die Ex-Familie um bei seiner Tochter zu sein. Denn die Tochter ist Teil dieser Familie und mit der muß er sich gut stellen, auch für seine Tochter.
    Mein Freund, hatte am Anfang große Angst davor gegen seine Ex zu reden, wenn er anderer Meinung war und auch heute ist es manchmal noch so. Ich brauchte lange um das zu verstehen, aber es ist die Angst die Frau könnte ihm sein Kind wegnehmen. Also ist er sehr vorsichtig, und das kann ich verstehen.
    Gut bei dir ist es sehr krass da hält sich dein Verständnis nunmal in Grenzen.
    Und ja du wünscht dir das er eine Ansage macht und das wäre auch das Beste, nur frag dich würdest du dann zufrieden sein, dürfte er dann zu der Familie der Ex, reicht dir das?

    Das er dir seine Tochter nicht vorstellen kann, ist bitter und klar für viele Frauen wäre das undenkbar.... und für dich gehörst du dazu auf lange Sicht?
    Ich mag mir nicht ausmalen wie schlimm das Gefühl sein muß, und ich bin der KM des Sohnes meines Freundes, sehr dankbar und habe davor großen Respekt, denn sie hat nie etwas in die Richtung getan und mir ihr Kind anvertraut, das muß für eine Frau sehr schwer sein.
    Aber das Glück hast du nicht, also kannst du damit leben? Denn es bleibt dir nicht mehr als die Hoffnung das sich die Lage entspannt.

  8. #18
    Avatar von Dharma09
    Registriert seit
    17.11.2009
    Beiträge
    11.568

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Zitat Zitat von Nani1970 Beitrag anzeigen
    Hallo Crissiebabe, ich habe das Gefühl das er nicht weiß, wo er steht (hatte ich ja auch in meinem anderen Strang schon beschrieben).
    Und bei diesem Neffen handelt es sich um die gleiche Person, die damals als Aufpasser immer von seiner Ex-Frau mitgeschickt wurde wenn mein LG Umgang mit seiner Tochter hatte. Er sollte halt aufpassen, dass ich nicht auch plötzlich auftauche, also weil die Tochter mich nicht kennenlernen wollte. Ich fand das damals schon sehr demütigend.
    Ich weiß auch nicht, warum ihm noch daran liegt, in diese Richtung Kontakt zu halten.
    Wenn das so ist und er sich nicht so wirklich klar bekennen kann, was willst du dann von diesem Mann?

    Du kannst ihn kaum zwingen oder?

    Lebt ihr zusammen? ich würde da auf Distanz gehen auch zu ihm.

    "Wer nicht für mich ist, ist gegen mich" - fühlst du dich nicht langsam wie Don Quixote?
    Wenn besser möglich ist, ist gut nicht genug!

    "Wer aufhört besser zu werden hat aufgehört gut zu sein"




    :Benjie meine Hundemaus - wir werden dich nie vergessen (27.05.2011)

  9. #19
    Avatar von Loop1976
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    13.043

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Zitat Zitat von beenie Beitrag anzeigen
    Nani, du bist in einer verzwickten Situation......
    Wenn die Ex-Familie dir körperlich zu nahe getreten ist, dann geht das zu weit und dann ist es auch nicht falsch zu erwarten das dein Freund dazwischen geht. Man kann diskutieren und sicher auch mal verbal daneben greifen, aber jemanden körperlich bedrängen das geht nicht.
    wo steht, dass sie körperlich angegangen wurde
    Personalführung ist die Kunst, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Wer sich über Kritik ärgert gibt zu, dass sie berechtigt war.

  10. #20
    Avatar von Loop1976
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    13.043

    AW: Familie seiner Ex beim Umzug helfen

    Zitat Zitat von Nani1970 Beitrag anzeigen
    Dazu braucht er die Ex-Familie aber nicht. Ich hab so viele Erkundigungen eingezogen (Jugendamt, Familientherapeut) und von dort wird mir gesagt, dass er sich wirklich bei allen Beteiligten hinstellen muss und sagen muss "das ist meine Nani, mit ihr lebe ich jetzt und bitte respektiert das" und dann sollte ein Gespräch mit seiner Ex-Frau stattfinden, weil klar ist, dass das Kind instrumentalisiert wird und so geht es einfach nicht. Das Kind wird ihm doch total entfremdet.
    weiß dein lg, dass du diese erkundigungen eingeholt hast?
    und diese institutionen haben wirklich gesagt, dass er sich so verhalten MUSS?
    hast du die familiäre situation deines freundes diesen institutionen geschildert?
    nochmal, weiß dein lg davon?
    Personalführung ist die Kunst, den Mitarbeiter so schnell über den Tisch zu ziehen, dass er die Reibungshitze als Nestwärme empfindet

    Es gibt immer 4 Versionen beim Zusammentreffen von Mann und Frau:
    Seine, ihre, die Wahrheit, und das, was wirklich passiert ist.


    Wer sich über Kritik ärgert gibt zu, dass sie berechtigt war.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •